PerOssal®

PerOssal® ist ein innovatives synthetisches, biodegradierbares, osteostimulierendes und osteokonduktives Knochenersatzmaterial zur Auffüllung und Rekonstruktion von Knochendefekten.
Die einzigartige mikroporöse Struktur erlaubt eine konstante und gleichmäßige Aufnahme von flüssigen Substanzen (u.a. Antibiotika¹) sowie deren kontrolliert verzögerte Freisetzung über einen Zeitraum von 7 – 10 Tagen³.
Durch die vollständige Resorbierbarkeit nach 6 Monaten bei gleichzeitiger Knochenneubildung ist keine Materialentfernung notwendig².

Nanokristallin / Porös

  • Fördert das natürliche Knochenwachstum
  • Zur Volumenvermehrung bei autologer Spongiosatransplantation geeignet²
  • Eignet sich als Trägermaterial für wässrige Lösungen (z.B. Antibiotika1,4)*

Individuell beladbar

  • Gezielter und hoch effektiver antibiotischer Schutz des Knochenersatzmaterials entsprechend dem individuellen Antibiogramm und mit minimalen systemischen Nebenwirkungen*

Protrahierend

  • Kontrollierter Langzeitschutz (10 Tage) vor Besiedlung des Knochenersatzmaterials mit empfindlichen bakteriellen Pathogenen³ *

*Die Verwendung des Konchenersatzmaterials PerOssal® als Träger für pharmazeutische Wirkstoffe obliegt der Verantwortung des behandelnden Arztes.

[1] Michael A. Rauschmann, Thomas A. Wichelhaus, Volker Stirnal, Elvira Dingeldein, Ludwig Zichner, Reinhard Schnettler, Volker Alt, Nanocrystalline hydroxyapatite and calcium sulphate as biodegradable composite carrier material for local delivery of antibiotics in bone infections, Biomaterials 26 (2005) 2677–2684.

[2] D. von Stechow M.A. Rauschmann, Effectiveness of Combination Use of Antibiotic-Loaded PerOssal® with Spinal Surgery in Patients with Spondylodiscitis, Eur Surg Res 43 (2009) 298–305.

[3] A. Berner, H. J. Linde, T. Schubert, M. Nerlich, C. Englert, Osteitisbehandlung an Unterschenkeln mit Knochenersatzmaterial als lokalem Antibiotikumträger, Z Orthop Unfall 146 (2008) 371–374.

[4] C. Fleege, T.A. Wichelhaus, M. Rauschmann, Systemische und lokale Antibiotikatherapie bei konservativ und operativ behandelten Spondylodiszitiden, Orthopäde 41 (2012) 727–735.

Verwendung von Cookies

Wir möchten Ihnen eine datenschutzkonforme Nutzung der Webseite ermöglichen und Sie auch über unsere eingesetzten Plug-Ins und Cookies informieren. Diese helfen dabei, Inhalte persönlich abzustimmen, Anzeigen individuell anzupassen und unsere Seite besser, schneller und sicherer zu machen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Welche Cookies eingesetzt werden, wie Sie sie deaktivieren können und weitere Informationen zum Datenschutz auf unserer Webseite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung