Pressemitteilungen

Archiv:
Pressemitteilung vom 14. November 2018, 08:27 Uhr

aap: Wachstum in Q3 und 9M/2018 mit Umsatz und EBITDA im Rahmen der Guidance; Meilenstein bei der Silberbeschichtungstechnologie auf dem Weg zur Humanstudie

aap: Wachstum in Q3 und 9M/2018 mit Umsatz und EBITDA im Rahmen der Guidance; Meilenstein bei der Silberbeschichtungstechnologie auf dem Weg zur Humanstudie

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

14.11.2018 / 08:27
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") realisierte im dritten Quartal 2018 einen Umsatz und ein EBITDA im Rahmen der Guidance. Der Umsatz wuchs im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 5 % auf 2,7 Mio. EUR (Q3/2017: 2,6 Mio. EUR) und lag dementsprechend innerhalb des prognostizierten Bereichs von 2,0 Mio. EUR bis 3,8 Mio. EUR. Das EBITDA verbesserte sich im dritten Quartal 2018 im Vorjahresvergleich um 6 % auf -1,5 Mio. EUR (Q3/2017: -1,6 Mio. EUR) und folglich ebenfalls auf einen Wert im Rahmen der Guidance von -1,8 Mio. EUR bis -0,9 Mio. EUR. Mit Blick auf den Neunmonatszeitraum erhöhte sich der Umsatz um 2 % auf 8,2 Mio. EUR (9M/2017: 8,0 Mio. EUR). Das EBITDA verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 6 % auf -4,6 Mio. EUR (9M/2017: -4,9 Mio. EUR).
 

Q3/2018 und 9M/2018 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte
 

- Umsatz: Trauma-Umsatz wächst in Q3 und 9M um 7 % auf 2,8 Mio. EUR bzw. 6 % auf 8,2 Mio. EUR

- Ergebnis: EBITDA verbessert sich in Q3 und 9M um jeweils 6 % auf -1,5 Mio. EUR bzw. -4,6 Mio. EUR

- Bruttomarge und Kosten: Bruttomarge[1] mit 80 % in Q3 und 78 % in 9M weiterhin auf gutem Niveau, wenngleich temporär beeinflusst durch verminderten Anteil hochmargiger US-Umsätze an Gesamtumsätzen; leichter Anstieg der Personalkosten; insgesamt rückläufiger Trend bei sonstigen Aufwendungen im 9M-Zeitraum

- Cash-Flow und Bilanz: Cash-Bedarf in 9M/2018 bei insgesamt 6,0 Mio. EUR mit positiven Effekten aus Working Capital Reduktion (0,3 Mio. EUR); Cash-Bestand von 10,3 Mio. EUR[2] und weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 83 %

- Fokus auf etablierte Märkte: Fortsetzung der positiven Entwicklung in Deutschland mit 8 % Umsatzwachstum in Q3 und 12 % in 9M; 28 % Umsatzwachstum im internationalen Geschäft (exkl. USA) in Q3 und 9M mit Europa, Lateinamerika und Südafrika als Haupttreiber

- LOQTEQ(R): Fokus auf europäischer Zulassung polyaxialer LOQTEQ(R) Systeme und Entwicklung von Sterilverpackungen für Implantate; zudem Zulassungsanträge u.a. für Fuß- und periprothetisches System bei FDA eingereicht

- Silberbeschichtungstechnologie: Überzeugende Ergebnisse in Tierstudie mit AO Research Institute Davos sind Meilenstein auf dem Weg zur klinischen Humanstudie; Förderung des BMBF für Vorbereitung der klinischen Humanstudie über 0,7 Mio. EUR; Finalisierungsphase der notwendigen Validierungen und Dokumente für Einreichung zur Zulassung der klinischen Humanstudie - Start für H1/2019 angestrebt
 

Q3/2018 und 9M/2018 - Finanzkennzahlen
 

Umsatz Q3 (berichtet)

in TEUR Q3/2018 Q3/2017 Veränderung
Trauma
Deutschland
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner

International
2.763
688
536
529
7
1.539
2.574
639
733
625
108
1.202
+7 %
+8 %
-27 %
-15 %
-94 %
+28 %
Sonstiges (Vorjahr überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -27 21 <-100 %
Umsatz 2.736 2.595 +5 %
 

Umsatz Q3 (konstante Wechselkurse)

in TEUR Q3/2018 Q3/2017 Veränderung
Trauma 2.763 2.574 +7 %
Sonstiges (Vorjahr überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -27 21 <-100 %
Umsatz 2.736 2.595 +5 %
 

Umsatz 9M (berichtet)

in TEUR 9M/2018 9M/2017 Veränderung
Trauma
Deutschland
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner

International
8.238
2.080
1.687
1.626
61
4.471
7.785
1.849
2.450
1.877
573
3.486
+6 %
+12 %
-31 %
-13 %
-89 %
+28 %
Sonstiges (Vorjahr überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -66 249 <-100 %
Umsatz 8.172 8.034 +2 %
 

Umsatz 9M (konstante Wechselkurse)

in TEUR 9M/2018 9M/2017 Veränderung
Trauma 8.366 7.785 +7 %
Sonstiges (Vorjahr überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -66 249 <-100 %
Umsatz 8.300 8.034 +3 %
 

Unter der Annahme konstanter Wechselkurse (US$/EUR) erhöhte sich der Umsatz im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2018 gegenüber den jeweiligen Vergleichszeiträumen des Vorjahres um 5 % bzw. 3 %.
 

Beim Trauma-Umsatz verzeichnete aap im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2018 im Vorjahresvergleich ein Wachstum von 7 % auf 2,8 Mio. EUR (Q3/2017: 2,6 Mio. EUR) bzw. 6 % auf 8,2 Mio. EUR (9M/2017: 7,8 Mio. EUR). Dabei konnte die Gesellschaft in Deutschland die positive Entwicklung der Vorquartale fortsetzen und steigerte den Umsatz im dritten Quartal um 8 % und in den ersten neun Monaten um 12 %. Demgegenüber ist die Umsatzentwicklung in Nordamerika im dritten Quartal und damit in den ersten neun Monaten hinter den Erwartungen zurückgeblieben. aap konnte in diesem Markt im Geschäftsjahr 2018 bislang keine weiteren Verträge mit globalen Partnern abschließen und wurde im Distributionsgeschäft temporär durch den Verlust einzelner Distributoren belastet. Als Reaktion auf die aktuelle Entwicklung des Distributionsgeschäfts in Nordamerika hat die Gesellschaft ihr Vertriebsteam verstärkt und konnte in den vergangenen Monaten bereits zwölf neue Verträge mit Distributoren schließen, die sich in den kommenden Quartalen in einer entsprechenden Umsatzdynamik widerspiegeln sollten. Positiv entwickelte sich weiterhin die Region International: Hier konnte aap sowohl im dritten Quartal als auch im Neunmonatszeitraum ein Wachstum von jeweils 28 % verzeichnen. Hintergrund dieser positiven Entwicklung war primär der Ausbau des Geschäfts mit bestehenden Kunden und die Gewinnung neuer Kunden, u. a. in Südafrika und Chile.
 

EBITDA Q3

in TEUR Q3/2018 Q3/2017 Veränderung
EBITDA -1.475 -1.567 +6 %
 

EBITDA 9M

in TEUR 9M/2018 9M/2017 Veränderung
EBITDA -4.593 -4.875 +6 %
 

Ausgehend von der gestiegenen Gesamtleistung, einem weiterhin guten Niveau der Bruttomarge und einem im Neunmonatszeitraum insgesamt rückläufigen Trend bei den sonstigen Aufwendungen verbesserte sich das EBITDA sowohl im dritten Quartal als auch im Neunmonatszeitraum 2018 um jeweils 6 % auf -1,5 Mio. EUR (Q3/2017: -1,6 Mio. EUR) bzw. -4,6 Mio. EUR (9M/2017: -4,9 Mio. EUR).
 

Ausblick

Wir sind zuversichtlich, dass sich mit den getroffenen Maßnahmen in Nordamerika in den kommenden Quartalen wieder eine entsprechende Umsatzdynamik zeigen wird. Gleichzeitig wollen wir die positive Entwicklung in Deutschland und auf internationaler Ebene fortsetzen. Daneben arbeiten wir verstärkt an diversen Maßnahmen zur beschleunigten Umsetzung der Strategie, aap zu einem nachhaltig wachsenden Pure Player im Bereich Trauma zu entwickeln und den inhärenten Wert der vielversprechenden und innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben.
 

Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet aap einen Umsatz im Bereich zwischen 10,0 Mio. EUR und
11,7 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -6,9 Mio. EUR bis -5,9 Mio. EUR.

 


[1] Bezogen auf Umsatzerlöse, Veränderungen des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Materialaufwand / Aufwand für bezogene Leistungen.
[2] In der Konzernbilanz zum 30.09.2018 werden 7,3 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 3,0 Mio. EUR unter den lang- und kurzfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten verpfändet sind bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden.


 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.




Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: +49/30/750 19 - 134; Fax.: +49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



14.11.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 08. November 2018, 07:42 Uhr

Antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie: Überzeugende Ergebnisse in Tierstudie von aap und AO Research Institute Davos - Komplettierung der präklinischen Datenbasis auf dem Weg zur angestrebten Marktzulassung

Antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie: Überzeugende Ergebnisse in Tierstudie von aap und AO Research Institute Davos - Komplettierung der präklinischen Datenbasis auf dem Weg zur angestrebten Marktzulassung

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Studienergebnisse

08.11.2018 / 07:42
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


 

Die aap Implantate AG ("aap") hat mit ihrer antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie in einer mit dem renommierten AO Research Institute Davos durchgeführten Tierstudie überzeugende Ergebnisse erzielt. So konnte nachgewiesen werden, dass die von aap entwickelte Silberbeschichtung keinen negativen Einfluss auf die Knochenheilung hat. Damit erfüllt die Gesellschaft eine der zentralen Forderungen der regulatorischen Behörden und erreicht einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum Start einer klinischen Humanstudie als Voraussetzung für die angestrebte Marktzulassung.
 

Die antibakterielle Wirksamkeit der Silberbeschichtungstechnologie der aap konnte bereits in verschiedenen in-vivo- und in-vitro-Studien nachgewiesen werden. Darüber hinaus hatten die regulatorischen Behörden eine Tierstudie angefordert, die zeigt, dass ein silberbeschichtetes Implantat im Vergleich zu einem unbeschichteten Implantat keinen negativen Effekt auf die Frakturheilung hat ("non-inferiority"). Vor diesem Hintergrund führte aap gemeinsam mit dem AO Research Institute Davos eine GLP-konforme Studie (GLP = "Gute Labor Praxis") mit Kaninchen durch. Dabei erfolgte die Behandlung der Frakturen in einer Gruppe mit silberbeschichteten und in der anderen mit unbeschichteten Implantaten. Im Ergebnis konnte kein Unterschied im Heilungsverlauf zwischen den beiden Gruppen festgestellt werden und es kam nach zehn Wochen bei allen Tieren aus beiden Gruppen zu einer erfolgreichen Frakturkonsolidierung. Diese Daten liefern einen weiteren Nachweis dafür, dass die von aap entwickelte Beschichtung neben der in vorangegangenen Untersuchungen gezeigten antibakteriellen Wirkung auch eine gute Biokompatibilität besitzt und keinen negativen Einfluss auf die Knochenheilung hat.
 

aap hat sich bewusst für das AO Research Institute Davos als Partner dieser Studie entschieden. Die dahinterstehende AO Stiftung ist eine medizinische Non-Profit-Organisation mit Sitz in Chur, Schweiz, die von einer Gruppe internationaler Chirurgen, die sich auf die Behandlung von Knochenbrüchen und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates spezialisiert hat, geleitet wird. Das AO Research Institute Davos gehört zu den führenden Forschungseinrichtungen, wenn es um Traumatologie-Studien für sogenannte "Break-Through-Technologien" geht. Über die Ergebnisse der Studie werden gemeinsam mit dem aap Clinical Advisory Board in naher Zukunft verschiedene wissenschaftliche Publikationen erscheinen.
 

Mit den positiven Ergebnissen der Tierstudie hat aap einen weiteren wichtigen Fortschritt im Rahmen der Vorbereitung der klinischen Humanstudie für die angestrebte CE- und FDA-Zulassung ihrer antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie erzielt. aap befindet sich derzeit in der Finalisierungsphase der notwendigen Validierungen und Dokumente für die Einreichung zur Zulassung der klinischen Humanstudie. Auf Basis des aktuellen Standes der Vorbereitungen sowie insbesondere vor dem Hintergrund der schwer abschätzbaren notwendigen Zeit für die Interaktion mit den regulatorischen Behörden strebt aap den Studienbeginn im ersten Halbjahr 2019 an.
 

Die von aap entwickelte und international patentgeschützte Silberbeschichtungstechnologie soll die Oberfläche von Implantaten vor der Besiedelung von Bakterien schützen. Damit adressiert aap eine der größten bislang noch nicht adäquat gelösten Herausforderungen in der Traumatologie: die Reduzierung von Infektionen im Zusammenhang mit der Einbringung von Implantaten in den Körper (sog. Surgical Site Infections = SSI).
 

Die Silberbeschichtungstechnologie der aap verfügt über mehrere Alleinstellungsmerkmale wie beispielsweise eine hohe Beschichtungsstabilität sowie eine gute Biokompatibilität und Wirksamkeit. Diese Eigenschaften konnten bereits im Rahmen verschiedener präklinischer Versuchsreihen belegt werden. Darüber hinaus handelt es sich um eine kosteneffiziente Beschichtungstechnologie, die mit vertretbarem Aufwand auf höhere Produktionsvolumina skalierbar ist.
 

Des Weiteren verfügt die von der Gesellschaft entwickelte Silberbeschichtungstechnologie als Plattformtechnologie über ein breites Anwendungsspektrum und kann neben der Orthopädie in weiteren Bereichen wie beispielsweise der Kardiologie, der Zahnmedizin oder bei medizinischen Instrumenten zum Einsatz kommen.



 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.




Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: +49/30/750 19 - 134; Fax.: +49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



08.11.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 01. Oktober 2018, 13:55 Uhr

aap erhält Förderung für ihre innovative antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie

aap erhält Förderung für ihre innovative antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Studie/Finanzierung

01.10.2018 / 13:55
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") gibt bekannt, dass ihre innovative antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ("BMBF") gefördert wird. Dabei soll aap zunächst Zuwendungen für anfallende Kosten im Rahmen der Vorbereitung der klinischen Humanstudie für die angestrebte Marktzulassung der Silberbeschichtungstechnologie von bis zu rund 0,7 Mio. EUR erhalten. Die Förderung bezieht sich insbesondere auf Aufwendungen im Zusammenhang mit der Konzeption und Qualifizierung der Studie. In einem nächsten Schritt strebt aap auch eine Förderung für die Durchführung der klinischen Humanstudie an, die jedoch einer erneuten Antragstellung bedarf.
 

Die Förderung durch das BMBF unterstreicht den innovativen Charakter der Silberbeschichtungstechnologie von aap und ihr Potential, Gesundheitssysteme auf der Kostenebene deutlich zu entlasten. Die von aap entwickelte und international patentgeschützte Silberbeschichtungstechnologie soll die Oberfläche von Implantaten vor der Besiedelung von Bakterien schützen. Damit adressiert aap eine der größten bislang noch nicht adäquat gelösten Herausforderungen in der Traumatologie: die Reduzierung von Infektionsrisiken im Zusammenhang mit der Einbringung von Implantaten in den Körper (sog. Surgical Site Infections = SSI).

Die dem Unternehmen gewährte Zuwendung (aap Förderkennzeichen 13GW0313A+B) ist Teil des Aktionsfeldes "Gesundheitswirtschaft im Rahmenprogramm Gesundheitsforschung" des BMBF (= Zuwendungsgeber). Gefördert werden laut BMBF Projekte zum Thema "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen - Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen". Im Rahmen des Förderprogramms sollen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) an sich wandelnde rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen herangeführt und bei der klinischen Validierung medizintechnischer Lösungen unterstützt werden. Dadurch soll die schnelle Überführung von Innovationen in die Versorgung gefördert und das späte Ausfallrisiko für Investitionen in Forschung und Entwicklung gesenkt werden. Für weitere Informationen hierzu verweisen wir auf die entsprechende Richtlinie auf der Website des BMBF: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1376.html.


 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen..


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; 12099 Berlin; Tel.: 030/750 19 - 134; Fax: 030/750 19 - 290; E-mail: f.franke@aap.de

 


01.10.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



 

show this
Pressemitteilung vom 14. August 2018, 08:17 Uhr

aap Implantate AG: Zweistelliges Umsatzwachstum in Q2/2018; Umsatz und EBITDA am oberen Ende der Guidance

aap Implantate AG: Zweistelliges Umsatzwachstum in Q2/2018; Umsatz und EBITDA am oberen Ende der Guidance

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

14.08.2018 / 08:17
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") erzielte im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz und ein EBITDA am oberen Ende der Guidance. Der Umsatz erhöhte sich im zweiten Quartal 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 13 % auf 2,7 Mio. EUR (Q2/2017: 2,3 Mio. EUR) und lag folglich am oberen Ende der Prognose von 1,8 Mio. EUR bis 3,0 Mio. EUR. Das EBITDA verbesserte sich im zweiten Quartal 2018 im Vorjahresvergleich um 7 % auf -1,5 Mio. EUR (Q2/2017: -1,6 Mio. EUR) und somit ebenfalls auf einen Wert im oberen Bereich der Guidance von -1,9 Mio. EUR bis -1,4 Mio. EUR. Auf Halbjahresbasis realisierte aap einen Umsatz von 5,4 Mio. EUR (H1/2017: 5,4 Mio. EUR). Das EBITDA verbesserte sich in den ersten sechs Monaten 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 6 % auf -3,1 Mio. EUR (H1/2017: -3,3 Mio. EUR).


Q2/2018 und H1/2018 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz: Trauma-Umsatz steigt in Q2 und H1 um 16 % auf 2,7 Mio. EUR (Q2/2017: 2,3 Mio. EUR) bzw. um 5 % auf 5,5 Mio. EUR (H1/2017: 5,2 Mio. EUR)

- Ergebnis: EBITDA verbessert sich in Q2 und H1 um 7 % auf -1,5 Mio. EUR (Q2/2017:
-1,6 Mio. EUR) bzw. 6 % auf -3,1 Mio. EUR (H1/2017: -3,3 Mio. EUR)

- Bruttomarge und Kosten: Bruttomarge[1] mit 76 % in Q2 und 77 % in H1 weiterhin auf gutem Niveau, wenngleich temporär beeinflusst durch verminderten Anteil der hochmargigen US-Umsätze an Gesamtumsätzen; nahezu unveränderte Personalkosten und rückläufiger Trend bei sonstigen Aufwendungen in beiden Betrachtungszeiträumen

- Cash-Flow und Bilanz: Cash-Bedarf in H1/2018 bei insgesamt 3,7 Mio. EUR mit positiven Effekten aus Working Capital Reduktion (0,8 Mio. EUR); Cash-Bestand von 12,7 Mio. EUR[2] und weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 84 %

- Fokus auf etablierte Märkte: Positive Entwicklung im Fokusmarkt Deutschland mit 28 % Umsatzwachstum in Q2 und 15 % in H1

- LOQTEQ(R): Fokus weiterhin auf europäischer Zulassung bereits fertig entwickelter polyaxialer LOQTEQ(R) Systeme, Umstellung interner Prozesse und Dokumentationen auf neue regulatorische Vorgaben und Entwicklung von Sterilverpackungen für Implantate

- Silberbeschichtungstechnologie: Fokus auf intensiver Vorbereitung verschiedener Anträge für klinische Humanstudie bei zuständigen Behörden, interner Validierung relevanter Prozesse und Beginn der Schulung der an der Studie teilnehmenden Ärzte


Q2/2018 und H1/2018 - Finanzkennzahlen


Umsatz Q2 (berichtet)

in TEUR Q2/2018 Q2/2017 Veränderung
Trauma
Deutschland
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner

International
2.678
735
621
584
37
1.322
2.310
576
675
675
0
1.059
+16 %
+28 %
-8 %
-13 %
>+100 %
+25 %
Sonstiges (Vorjahr überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -24 34 <-100 %
Umsatz 2.654 2.344 +13 %
 

Umsatz Q2 (konstante Wechselkurse)

in TEUR Q2/2018 Q2/2017 Veränderung
Trauma 2.746 2.310 +19 %
Sonstiges (Vorjahr überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -25 34 <-100 %
Umsatz 2.722 2.344 +16 %
 

Umsatz H1 (berichtet)

in TEUR H1/2018 H1/2017 Veränderung
Trauma
Deutschland
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner

International
5.475
1.391
1.151
1.097
55
2.932
5.210
1.210
1.718
1.253
465
2.282
+5 %
+15 %
-33 %
-13 %
-88 %
+28 %
Sonstiges (Vorjahr überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -39 229 <-100 %
Umsatz 5.436 5.439 0 %
 

Umsatz H1 (konstante Wechselkurse)

in TEUR H1/2018 H1/2017 Veränderung
Trauma 5.603 5.211 +8 %
Sonstiges (Vorjahr überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -39 228 <-100 %
Umsatz 5.564 5.439 +2 %
 


Unter der Annahme konstanter Wechselkurse (US$/EUR) erhöhte sich der Umsatz im zweiten Quartal 2018 und in den ersten sechs Monaten 2018 gegenüber den jeweiligen Vergleichszeiträumen des Vorjahres um 16 % bzw. 2 %.


Beim Trauma-Umsatz verzeichnete aap im zweiten Quartal und im ersten Halbjahr im Vorjahresvergleich ein Wachstum von 16 % auf 2,7 Mio. EUR (Q2/2017: 2,3 Mio. EUR) bzw. 5 % auf 5,5 Mio. EUR (H1/2017: 5,2 Mio. EUR). Wachstumstreiber waren insbesondere der deutsche Markt sowie das internationale Geschäft. In Deutschland steigerte aap den Umsatz im zweiten Quartal um 28 % und in den ersten sechs Monaten um 15 %. An dieser erfreulichen Entwicklung zeigt sich, dass die Vertriebsaktivitäten der vergangenen Monate, wie beispielsweise die Listung bei bedeutenden deutschen Klinikgruppen, allmählich Früchte tragen. Demgegenüber konnte die Gesellschaft in Nordamerika im zweiten Quartal keine weiteren Verträge mit globalen Partnern abschließen. Zudem kam es bei einem wichtigen US-Distributor seitens des Endkunden zu Veränderungen, die die Umsatzentwicklung im zweiten Quartal temporär negativ beeinflusst haben. In der Region International realisierte die Gesellschaft im zweiten Quartal und im ersten Halbjahr gegenüber den jeweiligen Vergleichszeiträumen des Vorjahres ein Umsatzwachstum von 25 % bzw. 28 %. Hintergrund dieser positiven Entwicklung war primär der Ausbau des Geschäfts mit bestehenden Kunden und die Gewinnung neuer Kunden, u. a. in Südafrika.


EBITDA Q2

in TEUR Q2/2018 Q2/2017 Veränderung
EBITDA -1.530 -1.642 +7 %
 

EBITDA H1

in TEUR H1/2018 H1/2017 Veränderung
EBITDA -3.118 -3.307 +6 %
 


Ausgehend von der gestiegenen Gesamtleistung, einem weiterhin guten Niveau der Bruttomarge, nahezu unveränderten Personalkosten und einem rückläufigen Trend bei den sonstigen Aufwendungen verbesserte sich das EBITDA im zweiten Quartal 2018 um 7 % auf -1,5 Mio. EUR (Q2/2017: -1,6 Mio. EUR) und im ersten Halbjahr 2018 um 6 % auf -3,1 Mio. EUR (H1/2017: -3,3 Mio. EUR).
 


Ausblick
Für das dritte Quartal 2018 erwartet aap einen Umsatz im Bereich zwischen 2,0 Mio. EUR und 3,8 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -1,8 Mio. EUR bis -0,9 Mio. EUR. Insgesamt bestätigt die Gesellschaft ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2018 und erwartet einen Umsatz und ein EBITDA am unteren Ende der Guidance von 13 Mio. EUR bis 15 Mio. EUR bzw. -5,0 Mio. EUR bis -3,4 Mio. EUR.



[1]Bezogen auf Umsatzerlöse, Veränderungen des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Materialaufwand / Aufwand für bezogene Leistungen.
[2]In der Konzernbilanz zum 30.06.2018 werden 9,5 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 3,2 Mio. EUR unter den lang- und kurzfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten verpfändet sind bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



14.08.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 14. Mai 2018, 08:57 Uhr

aap Implantate AG: Solider Start in 2018 mit Umsatz und EBITDA am oberen Ende der Guidance

aap Implantate AG: Solider Start in 2018 mit Umsatz und EBITDA am oberen Ende der Guidance

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

14.05.2018 / 08:57
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") ist solide in das Geschäftsjahr 2018 gestartet und hat ihre finanziellen Ziele für das erste Quartal 2018 erreicht. Die Gesellschaft realisierte in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres einen Umsatz von 2,8 Mio. EUR (Q1/2017: 3,1 Mio. EUR) und damit einen Wert am oberen Ende der Guidance von 1,8 Mio. EUR bis 3,0 Mio. EUR. Das EBITDA verbesserte sich im ersten Quartal 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 5 % auf -1,6 Mio. EUR(Q1/2017: -1,7 Mio. EUR) und lag folglich ebenfalls im oberen Bereich der im Februar abgegebenen Prognose von -1,9 Mio. EUR bis -1,4 Mio. EUR. Beim Trauma-Umsatz erzielte aap in den ersten drei Monaten des aktuellen Geschäftsjahres mit 2,8 Mio. EUR einen Wert in etwa auf dem Niveau des Vergleichszeitraums des Vorjahres (Q1/2017: 2,9 Mio. EUR).
 

Q1/2018 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz und Ergebnis: Umsatz mit 2,8 Mio. EUR und EBITDA mit -1,6 Mio. EUR am oberen Ende der Guidance

- Bruttomarge und Kosten: Positive Entwicklung der Bruttomarge Dank Fokussierung auf etablierte Märkte; Rückgang bei den sonstigen betrieblichen Kosten

- Cash-Flow und Bilanz: Cash-Bedarf in Q1/2018 bei insgesamt 2,1 Mio. EUR mit weiteren positiven Effekten aus Working Capital Reduktion; Liquiditätsbestand von 14,7 Mio. EUR[1] und weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 85 %

- Fokus auf etablierte Märkte: Stabile Entwicklung im Fokusmarkt Deutschland mit leichtem Umsatzanstieg (+3 %)

- LOQTEQ(R): Für 2018 Komplettierung des Portfolios mit Fokus auf polyaxiale Fixationstechnologie, Plattensysteme für den Fuß- und Sprunggelenkbereich sowie steril verpackte Implantate geplant

- Silberbeschichtungstechnologie: Weiterhin intensive Vorbereitung der diversen Anträge bei involvierten Behörden für klinische Studie; zudem aktuell intensive Arbeit an Validierung der relevanten internen Prozesse, die weitere wichtige Voraussetzung für Studienbeginn darstellt; für 2018 Start einer multizentrischen zweiarmigen einfach verblindeten Studie mit rund 200 Patienten in mehreren Ländern angestrebt
 

Q1/2018 - Finanzkennzahlen

Umsatz

in TEUR Q1/2018 Q1/2017 Veränderung
Trauma
Deutschland
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner

International
2.797
656
530
513
18
1.610
2.901
634
1.043
578
465
1.224
-4 %
+3 %
-49 %
-11 %
-96 %
+32 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) -15 194 -108 %
Umsatz 2.782 3.095 -10 %
 

Mit Blick auf die Umsatzentwicklung konnte aap in der Region International im ersten Quartal 2018 einen deutlichen Umsatzanstieg (+32 %) realisieren. Wachstumstreiber waren dabei der Ausbau des Geschäfts mit bestehenden Kunden und die Gewinnung neuer Kunden, u. a. in Südafrika. Demgegenüber ist das Distributionsgeschäft in Nordamerika in den ersten drei Monaten des aktuellen Geschäftsjahres hinter den Erwartungen zurückgeblieben, während der Rückgang im Geschäft mit globalen Partnern in diesem Markt primär auf einen umfangreichen Initialauftrag im ersten Quartal 2017 zurückzuführen ist. Insgesamt sieht aap in Nordamerika aber weiterhin zahlreiche vielversprechende Opportunitäten, so dass die Region ein zentraler Pfeiler des Wachstums in diesem Jahr sein wird. Des Weiteren konnte die Gesellschaft in Deutschland, das ebenfalls im Fokus der Wachstumsstrategie steht, erneut einen leichten Umsatzanstieg (+3 %) und damit weiterhin eine stabile Entwicklung verzeichnen.
 

EBITDA

in TEUR Q1/2018 Q1/2017 Veränderung
EBITDA -1.588 -1.665 +5 %
 


Das EBITDA verbesserte sich infolge der positiven Entwicklung der Bruttomarge und gesunkenen sonstigen Kosten im ersten Quartal 2018 gegenüber den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres um 5 % auf -1,6 Mio. EUR (Q1/2017: -1,7 Mio. EUR) und spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder sind auch im Geschäftsjahr 2018 von zentraler Bedeutung für das Management.
 

Ausblick Q2/2018
Für das zweite Quartal 2018 erwartet aap einen Umsatz im Bereich zwischen 1,8 Mio. EUR und 3,0 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -1,9 Mio. EUR bis -1,4 Mio. EUR.



[1] In der Konzernbilanz zum 31.03.2018 werden 11,2 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 3,5 Mio. EUR unter den sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten verpfändet sind bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.




Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



14.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 29. März 2018, 16:21 Uhr

Jahresabschluss 2017: Erfolgreiches erstes Jahr als Pure Player im Bereich Trauma mit 20 % Trauma-Umsatzwachstum / Umsatz und EBITDA im Rahmen der Guidance

Jahresabschluss 2017: Erfolgreiches erstes Jahr als Pure Player im Bereich Trauma mit 20 % Trauma-Umsatzwachstum / Umsatz und EBITDA im Rahmen der Guidance

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

29.03.2018 / 16:21
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") blickt auf ein erfolgreiches erstes Jahr als Pure Player im Bereich Trauma zurück. Dies spiegelt sich insbesondere in der erfreulichen Entwicklung des Trauma-Umsatzes wider. Hier realisierte die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2017 ein Wachstum von 20 % gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt konnte aap die finanziellen Ziele im Berichtszeitraum erreichen. So lagen sowohl der Umsatz mit 10,9 Mio. EUR (Prognose: 10,0 bis 13,0 Mio. EUR) als auch das EBIDTA mit -6,2 Mio. EUR (Prognose: -6,5 bis -4,5 Mio. EUR) im Rahmen der Guidance.
 

2017 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Trauma-Umsatz: Trauma-Umsatz wächst um 20 % auf 10,6 Mio. EUR (GJ/2016: 8,9 Mio. EUR)

- Ergebnis: EBITDA verbessert sich trotz Einmaleffekten auf -6,2 Mio. EUR (GJ/2016: -7,9 Mio. EUR); Recurring EBITDA im GJ/2017 bei -4,7 Mio. EUR (GJ/2016: -5,6 Mio. EUR)

- Bruttomarge und Kosten: Deutlicher Anstieg der Bruttomarge (+15 PP) insbesondere durch Trauma-Umsatzwachstum in etablierten Märkten; Rückgang der Personalkosten (1,3 Mio. EUR) durch in 2016 umgesetzte Personalmaßnahmen

- Cash-Flow und Bilanz: Cash-Bedarf im GJ/2017 bei insgesamt 7,1 Mio. EUR mit positiven Effekten aus Working Capital Reduktion (0,1 Mio. EUR); Cash-Bestand von 17,1 Mio. EUR[1] und weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 84 %

- Fokus auf etablierte Märkte: Umsatz in Nordamerika steigt um 26 % auf 3,1 Mio. EUR (GJ/2016: 2,4 Mio. EUR) mit Distributionsgeschäft als Wachstumstreiber (+70 %); Erweiterung des Kundenzugangs in Deutschland und 3 % Umsatzwachstum

- LOQTEQ(R): Erfolgreicher Abschluss der Entwicklungsaktivitäten des LOQTEQ(R) VA Fuß- und Sprunggelenkssystems sowie weiterer polyaxialer LOQTEQ(R) Systeme

- Silberbeschichtungstechnologie: Vorbereitung der klinischen Humanstudie mit Fokus auf Abstimmung über Umfang und Design der Studie mit Behörden; CRO ausgewählt und aap-Entwicklungsteam mit erfahrenen Fach- und Führungskräften von global führenden Unternehmen verstärkt

- Freiwilliges öffentliches Aktienrückkaufangebot: Erwerb von ca. 2,25 Millionen Aktien mit anschließender Einziehung und Kapitalherabsetzung führt zu Cash-Abfluss von rund 3,4 Mio. EUR


Für eine detaillierte Auswertung der Management Agenda 2017 verweist aap auf den heute veröffentlichten konsolidierten Jahresfinanzbericht 2017.
 

2017 - Finanzkennzahlen

Umsatz

in TEUR GJ/2017 GJ/2016 Veränderung
Trauma
Deutschland
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner

International
10.648
2.428
3.071
2.491
580
5.149
8.877
2.352
2.436
1.464
972
4.089
+20 %
+3 %
+26 %
+70 %
-40 %
+26 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 254 1.609 -84 %
Umsatz 10.902 10.486 +4 %
 


Mit Blick auf die Umsatzentwicklung ergibt sich im Geschäftsjahr 2017 ein positives Bild, das im Wesentlichen durch die folgenden Effekte geprägt wurde: In Nordamerika, das einen der Kernmärkte im Rahmen der Wachstumsstrategie darstellt, steigerte aap den Umsatz im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahr um 26 % auf 3,1 Mio. EUR (GJ/2016: 2,4 Mio. EUR). Wachstumstreiber war dabei das Distributionsgeschäft mit einem Wachstum von 70 % auf 2,5 Mio. EUR (GJ/2016: 1,5 Mio. EUR). In Deutschland konnte aap durch zahlreiche Aktivitäten den Kundenzugang erweitern und realisierte im Geschäftsjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzanstieg von 3 %. Auf internationaler Ebene konnte die Gesellschaft das Geschäft mit bestehenden Kunden ausbauen und neue Kunden gewinnen. Gleichzeitig zeigte die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten einen positiven Trend zur Stabilisierung. Im Ergebnis realisierte aap im Geschäftsjahr 2017 in der Region International ein Umsatzwachstum von 26 % gegenüber dem Vorjahr auf 5,1 Mio. EUR (GJ/2016: 4,1 Mio. EUR). Insgesamt steigerte die Gesellschaft den Umsatz im Geschäftsjahr 2017 trotz der in 2016 getätigten Desinvestitionen und des damit einhergehenden Wegfalls der mit diesen Unternehmen realisierten Umsatzerlöse um 4 % auf 10,9 Mio. EUR (GJ/2016: 10,5 Mio. EUR).
 

EBITDA

in TEUR GJ/2017 GJ/2016 Veränderung
EBITDA -6.211 -7.888 +21 %
Einmaleffekte 1.479* 2.257** -34 %
Recurring EBITDA -4.732 -5.631 +16 %

*Beinhaltet Kosten für Projekt "Quality First", Aufwendungen für freiwillige Produktrückrufe, Kosten für Personalmaßnahmen, Kosten für Evaluierung strategischer Optionen, Wertabschläge Rohmaterialien, Kosten für Aktienrückkaufprogramm und Rezertifizierungskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf der aap Joints GmbH
**Beinhaltet Vorlaufkosten Aufbau Vertriebsgeschäft Nordamerika, Gängigkeitsabschläge Nichtkernprodukte, Kosten für Personalmaßnahmen, Kosten für vorzeitige Beendigung langfristiger Lizenzvertrag und Rezertifizierungskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf der aap Joints GmbH


Das EBITDA verbesserte sich im Geschäftsjahr 2017 trotz verschiedener Einmaleffekte auf -6,2 Mio. EUR (GJ/2016: -7,9 Mio. EUR). Dabei wurde das EBITDA im Berichtszeitraum maßgeblich von den folgenden Entwicklungen beeinflusst:

- Anstieg der Bruttomarge (bezogen auf Umsatzerlöse, Bestandsveränderungen und Materialaufwendungen) von 67 % auf 82 % durch Trauma-Umsatzwachstum in etablierten und margenstärkeren Märkten

- Personalkosten sinken von 8,7 Mio. EUR auf 7,4 Mio. EUR und spiegeln die in 2016 umgesetzten Personalmaßnahmen wider, die im Rahmen der Angleichung des Kostenniveaus an die zukünftig erwarteten Umsatzströme und die verminderte Unternehmensgröße vollzogen wurden

- Leichter Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen aufgrund von höheren Rechtsberatungskosten und Einmaleffekten in Höhe von 1,2 Mio. EUR aus u. a. erhöhten Beratungsaufwendungen im Zusammenhang mit dem unternehmensweiten Qualitätsmanagementprogramm "Quality First", der Evaluierung verschiedener strategischer Alternativen sowie Einmalaufwendungen im Rahmen der freiwilligen Produktrückrufe - demgegenüber rückläufiger Trend der übrigen Kostenpositionen


Da das EBITDA sowohl im Geschäftsjahr 2017 als auch im Vorjahr von nicht unerheblichen Einmaleffekten belastet war, ist ein Vergleich nur auf Basis des Recurring EBITDA (EBITDA ohne Einmaleffekte) sinnvoll. Bereinigt um die Einmaleffekte verbesserte sich das Recurring EBITDA im Geschäftsjahr 2017 auf -4,7 Mio. EUR (GJ/2016: -5,6 Mio. EUR).


Ausblick 2018

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet der Vorstand mit einer Fortsetzung des dynamischen Umsatzwachstums und erwartet einen Umsatz zwischen 13,0 Mio. EUR und 15,0 Mio. EUR. Damit strebt aap ein Wachstum zwischen rund 20 % und rund 40 % an, das deutlich über der durchschnittlichen Wachstumsrate des globalen Traumamarktes von 4 - 5 %[2] liegt. Für das EBITDA plant die Gesellschaft für das laufende Geschäftsjahr ebenfalls mit einer Verbesserung und rechnet mit einem Wert in Höhe von -5,0 Mio. EUR bis -3,4 Mio. EUR.
 

Alle Märkte sollen zu dem geplanten Umsatzwachstum und der Ergebnisverbesserung beitragen, wobei sowohl das Distributionsgeschäft als auch Partnerschaften mit globalen Orthopädieunternehmen (Distributionsnetzwerke, Lizensierungsgeschäfte sowie Produktentwicklungs- und -zulassungsprojekte) vor allem in Nordamerika als Haupttreiber fungieren sollen. Insgesamt geht der Vorstand für die erste Jahreshälfte von einer moderateren Entwicklung aus und rechnet insbesondere im zweiten Halbjahr mit einem dynamischeren Wachstum.
 

Dies spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder sind im Geschäftsjahr 2018 von zentraler Bedeutung für das Management.
 

Die Durchführung einer klinischen Humanstudie ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg zur geplanten CE- und FDA-Zulassung der innovativen antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie von aap. Die Gesellschaft strebt den Start dieser Studie im Geschäftsjahr 2018 an.
 

Der Vorstand ist zuversichtlich, mit der konsequenten Umsetzung der Strategie das dynamische Umsatzwachstum der aap fortsetzen zu können und den inhärenten Wert der innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben.




 

 

[1] In der Konzernbilanz zum 31.12.2017 werden 13,3 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 3,8 Mio. EUR unter den lang- und kurzfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten verpfändet sind bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden.

[2] Quelle: "The Orthopaedic Industry Annual Report 2017" der Orthoworld Inc.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; 12099 Berlin
Tel.: 030/750 19 - 134; Fax: 030/750 19 - 290; E-mail: f.franke@aap.de[



29.03.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 29. März 2018, 08:45 Uhr

Antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie: Gute Fortschritte bei Vorbereitungen für klinische Humanstudie - Start für 2018 angestrebt

Antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie: Gute Fortschritte bei Vorbereitungen für klinische Humanstudie - Start für 2018 angestrebt

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Studie

29.03.2018 / 08:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") hat in den vergangenen Monaten wesentliche Fortschritte im Rahmen der Vorbereitung der klinischen Humanstudie für die angestrebte CE- und FDA-Zulassung ihrer antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie erzielt. Vor diesem Hintergrund strebt die Gesellschaft den Start der klinischen Humanstudie im Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres an.
 

Momentan befindet sich aap weiterhin in einer intensiven Abstimmung mit den involvierten Behörden über den Umfang und das Design der klinischen Studie. Auf Basis der aktuell vorliegenden Informationen plant die Gesellschaft die Durchführung einer multizentrischen zweiarmigen einfach verblindeten Studie mit rund 200 Patienten in mehreren Ländern. aap rechnet mit einer Dauer von ca. zwei Jahren für die Patientengewinnung, die Implantation sowie die dann folgende Nachbeobachtung der Patienten. Daran anschließend erfolgt die Aufbereitung und Auswertung der gewonnenen Daten. Alle Informationen stehen aktuell noch unter dem Vorbehalt der Freigabe der beteiligten Behörden. In diesem Zusammenhang verweist die Gesellschaft insbesondere auf die nur schwer abschätzbaren Antwortzeiten der involvierten europäischen benannten Stelle, der regulatorischen Behörden BfArM (= Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte) und FDA (= U.S. Food and Drug Administration) sowie der Ethikkommissionen verschiedener Bundesländer, in deren Krankenhäusern die klinische Humanstudie durchgeführt werden soll.
 

aap hat bereits eine namhafte international agierende CRO (=Clinical Research Organization) ausgewählt, die über umfangreiche Erfahrungen mit Zulassungsstudien dieser Art verfügt. Gemeinsam mit der CRO und einer Gruppe renommierter Ärzte wurde das Studiendesign erarbeitet und beispielsweise Ein- und Ausschlusskriterien der Studie diskutiert. In dieser Konstellation wurden zudem diverse Dokumente für die involvierten Behörden vorbereitet. Hierzu zählen beispielsweise Unterlagen zum Nachweis der Biokompatibilität und mechanischen Stabilität. Zudem hat aap bereits zahlreiche große und namhafte Universitätskrankenhäuser in verschiedenen Ländern für die Durchführung der klinischen Humanstudie gewinnen können. Darüber hinaus hat aap in den letzten Monaten große Fortschritte bei der internen Validierung der Prozesse und Produkte verzeichnet. Dies ist notwendig, um eine ausreichende Stückzahl der silberbeschichteten LOQTEQ(R) distalen Tibia- und Fibulaplatten 3.5 für die klinische Humanstudie bereitstellen zu können.
 

Die von aap entwickelte und international patentgeschützte Silberbeschichtungstechnologie schützt die Oberfläche der Implantate vor bakterieller Besiedelung. Damit adressiert aap eine der größten noch nicht adäquat gelösten Herausforderungen in der Traumatologie: die Reduzierung von Infektionen im Zusammenhang mit der Einbringung von Implantaten in den Körper (sog. Surgical Site Infections = SSI). Surgical Site Infections stellen eine enorme Belastung für die weltweiten Gesundheitssysteme dar. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO (= World Health Organization)[1] haben SSI alleine in den USA zu 406.730 zusätzlichen Kliniktagen und Krankenhauskosten von mehr als 900 Mio. USD geführt. In Europa liegen die durch Surgical Site Infections verursachten volkswirtschaftlichen Kosten zwischen 1,47 und 19,1 Mrd. EUR.
 

Die Silberbeschichtungstechnologie der aap verfügt über mehrere Alleinstellungsmerkmale wie beispielsweise eine hohe Beschichtungsstabilität sowie eine gute Biokompatibilität und Wirksamkeit. Diese Eigenschaften konnten bereits im Rahmen verschiedener Versuchsreihen belegt werden. Darüber hinaus handelt es sich um eine kosteneffiziente Beschichtungstechnologie, die mit vertretbarem Aufwand auf höhere Produktionsvolumina skalierbar ist.
 

Die Silberbeschichtungstechnologie der aap verfügt als Plattformtechnologie über ein breites Anwendungsspektrum und kann neben der Orthopädie in verschiedenen weiteren Bereichen wie beispielsweise der Kardiologie, der Zahnmedizin oder bei medizinischen Instrumenten zum Einsatz kommen.
 

Parallel zu den Vorbereitungen der klinischen Humanstudie führt die Gesellschaft fortlaufend Gespräche mit verschiedenen globalen Firmen über potenzielle gemeinsame Entwicklungsprojekte im Bereich der Silberbeschichtungstechnologie.
 



[1] Quelle: WHO's Global Guidelines For The Prevention Of Surgical Site Infection, 2016.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; 12099 Berlin
Tel.: 030/750 19 - 134; Fax: 030/750 19 - 290; E-mail: f.franke@aap.de


 


29.03.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 15. Februar 2018, 08:40 Uhr

aap Implantate AG: 20 % Trauma-Umsatzwachstum in 2017; Für 2018 weiteres dynamisches Umsatzwachstum und Start der klinischen Humanstudie für Silberbeschichtungstechnologie angestrebt

aap Implantate AG: 20 % Trauma-Umsatzwachstum in 2017; Für 2018 weiteres dynamisches Umsatzwachstum und Start der klinischen Humanstudie für Silberbeschichtungstechnologie angestrebt

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognose

15.02.2018 / 08:40
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


 

- Erfolgreiches erstes Jahr als Pure Player im Bereich Trauma mit 20 % Trauma-Umsatzwachstum

- Umsatz mit rund 11 Mio. EUR innerhalb der Guidance von 10,0 Mio. EUR bis 13,0 Mio. EUR

- Weiteres dynamisches Umsatzwachstum und Ergebnisverbesserung für GJ/2018 geplant: Prognose für Umsatz zwischen 13,0 Mio. EUR und 15,0 Mio. EUR und EBITDA zwischen -5,0 Mio. EUR und -3,4 Mio. EUR

- Start der klinischen Humanstudie für geplante CE- und FDA-Zulassung der innovativen antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie im GJ/2018 angestrebt

 


Umsatzentwicklung 2017

Die aap Implantate AG ("aap") blickt auf ein erfolgreiches erstes Jahr als Pure Player im Bereich Trauma zurück. Dies spiegelt sich in der erfreulichen Entwicklung des Trauma-Umsatzes wider. Hier realisierte die Gesellschaft im vierten Quartal 2017 nach vorläufigen Zahlen ein Wachstum von 42 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 2,9 Mio. EUR (Q4/2016: 2,0 Mio. EUR). Auf Gesamtjahresbasis steigerte aap den Trauma-Umsatz um 20 % auf 10,6 Mio. EUR (GJ/2016: 8,9 Mio. EUR). Wesentliche Wachstumstreiber waren das Distributionsgeschäft in Nordamerika mit einem Umsatzanstieg von 70 % und der Ausbau des bestehenden Geschäfts sowie die Gewinnung von Neukunden in internationalen Märkten.
 

Umsatz Q4/2017

in TEUR Q4/2017 Q4/2016 Veränderung
Trauma
Deutschland
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner
International
2.863
578
621
613
7

1.665
2.016
559
477
445
32

980
+42 %
+3 %
+30 %
+38 %
-78 %

+70 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 5 389 -99 %
Umsatz 2.869 2.405 +19 %
 

Umsatz GJ/2017

in TEUR GJ/2017 GJ/2016 Veränderung
Trauma
Deutschland
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner
International
10.648
2.427
3.071
2.491
580
5.149
8.877
2.352
2.436
1.464
972
4.089
+20 %
+3 %
+26 %
+70 %
-40 %
+26 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 254 1.609 -84 %
Umsatz 10.902 10.486 +4 %
 


Der Rückgang der sonstigen Umsatzerlöse im Quartal und im Geschäftsjahr resultiert aus den in 2016 umgesetzten Desinvestitionen (aap Joints und aap Biomaterials).


Insgesamt erzielte aap im vierten Quartal 2017 nach vorläufigen Zahlen ein deutliches Umsatzwachstum von 19 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 2,9 Mio. EUR (Q4/2016: 2,4 Mio. EUR). Trotz der in 2016 getätigten Desinvestitionen und des damit einhergehenden Wegfalls der mit diesen Unternehmen realisierten Umsatzerlöse erhöhte sich der Umsatz im Geschäftsjahr 2017 um 4 % auf 10,9 Mio. EUR (GJ/2016: 10,5 Mio. EUR) und lag innerhalb der Guidance von 10,0 Mio. EUR bis 13,0 Mio. EUR.
 

Ausblick 2018

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet der Vorstand mit einer Fortsetzung des dynamischen Umsatzwachstums und erwartet einen Umsatz zwischen 13,0 Mio. EUR und 15,0 Mio. EUR. Damit strebt die Gesellschaft ein Wachstum zwischen rund 20 % und rund 40 % an, das deutlich über der durchschnittlichen Wachstumsrate des globalen Traumamarktes von 4 - 5 %[1] liegt. Für das EBITDA plant aap für das laufende Geschäftsjahr ebenfalls mit einer Verbesserung und rechnet mit einem Wert in Höhe von -5,0 Mio. EUR bis -3,4 Mio. EUR.
 

Alle Märkte sollen zu dem geplanten Umsatzwachstum und der Ergebnisverbesserung beitragen, wobei sowohl das Distributionsgeschäft als auch Partnerschaften mit globalen Orthopädieunternehmen (Distributionsnetzwerke, Lizensierungsgeschäfte sowie Produktentwicklungs- und -zulassungsprojekte) vor allem in Nordamerika als Haupttreiber fungieren sollen.
 

Mit Blick auf die Kostenentwicklung rechnet der Vorstand im Geschäftsjahr 2018 mit erhöhten Vertriebskosten im Rahmen des geplanten Umsatzwachstums. Daneben erwartet die Gesellschaft steigende Personal- und sonstigen Kosten vor dem Hintergrund der deutlich gestiegenen regulatorischen Anforderungen und der umfangreichen Arbeiten im Rahmen der geplanten Zulassung der Silberbeschichtungstechnologie. Die erwarteten Kostensteigerungen im Zusammenhang mit der klinischen Humanstudie für die Silberbeschichtungstechnologie werden in 2018 auch zu einem Anstieg der aktivierten Eigenleistungen führen. Nicht zuletzt wurde aap auf der Kostenebene im letzten Jahr von verschiedenen Einmaleffekten belastet, die sich im laufenden Geschäftsjahr reduzieren sollten.
 

Insgesamt geht der Vorstand für die erste Jahreshälfte von einer moderateren Entwicklung aus und rechnet insbesondere im zweiten Halbjahr mit einem dynamischeren Wachstum.
 

Für das erste Quartal 2018 antizipiert der Vorstand einen Umsatz zwischen 1,8 Mio. EUR und 3,0 Mio. EUR und ein EBITDA im Bereich von -1,9 Mio. EUR bis -1,4 Mio. EUR.
 

Management Agenda 2018

Der Vorstand hat seine Zielsetzungen für das aktuelle Geschäftsjahr als Management Agenda im Rahmen von vier strategischen und operativen Handlungsfeldern spezifiziert.
 

Beschleunigung wertschaffender Innovationen
Silberbeschichtungstechnologie - Anwendung auf LOQTEQ(R): Start der klinischen Humanstudie angestrebt
Silberbeschichtungstechnologie - Entwicklungsprojekte mit globalen Firmen: Initiierung gemeinsamer Produktentwicklungs- und -zulassungsprojekte
LOQTEQ(R): Komplettierung des LOQTEQ(R) Portfolios mit Fokus auf polyaxiale Fixationstechnologie, Plattensysteme für den Fuß- und Sprunggelenkbereich sowie steril verpackte Implantate
 
Erweiterung des Marktzugangs
Etablierte Länder: Fokus auf Nordamerika, Deutschland und Westeuropa als Schlüsselmärkte; Nordamerika als Hauptwachstumstreiber
Schwellenländer: Weitere Stabilisierung der Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten
Globale Partnerschaften: Distributionsnetzwerke und Lizensierungsgeschäfte mit globalen Orthopädieunternehmen
 
Optimierung der operativen Effizienz
Quality First: Konsequente Fortführung des unternehmensweiten Qualitätsverbesserungsprogramms
Produktionseffizienz: Senkung der Herstellungskosten und Steigerung der zeitnahen Lieferfähigkeit
Working Capital: Optimierung des Working Capital Managements mit höherem Umschlag des Lagers und weiterer Verringerung der Kennzahl DSO (days sales outstanding); konsequentes Konsignationsmanagement
 
Realisierung der finanziellen Ziele
Umsatz: Umsatz zwischen 13,0 Mio. EUR und 15,0 Mio. EUR
EBITDA: EBITDA zwischen -5,0 Mio. EUR und -3,4 Mio. EUR
 


Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen Umsatzzahlen handelt es sich um vorläufige Werte zum 31. Dezember 2017, die sich bis zur finalen Veröffentlichung noch ändern können. aap plant die endgültigen, testierten Ergebnisse des Geschäftsjahres 2017 am 29. März 2018 im Rahmen des konsolidierten Jahresfinanzberichts 2017 bekanntzugeben.


[1] Quelle: "The Orthopaedic Industry Annual Report 2017" der Orthoworld Inc.
 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: +49/30/750 19 - 134; Fax.: +49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



15.02.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 27. November 2017, 11:34 Uhr

aap Implantate AG präsentiert auf dem Deutschen Eigenkapitalforum 2017

aap Implantate AG präsentiert auf dem Deutschen Eigenkapitalforum 2017

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Konferenz/Sonstiges

27.11.2017 / 11:34
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") gibt bekannt, dass sie am Mittwoch, den 29. November 2017 auf dem Deutschen Eigenkapitalforum 2017 im Sheraton Frankfurt Airport Hotel and Conference Center in Frankfurt am Main präsentieren wird. Der Vortrag des Vorstandsvorsitzenden, Bruke Seyoum Alemu, beginnt um 11.00 Uhr im Raum Zürich.

Die begleitenden Präsentationsunterlagen werden im Anschluss an die Konferenz auf der Corporate Website der aap unter http://www.aap.de/ im Bereich "Investoren" in der Sektion "News & Publikationen" unter "Präsentationen" zur Verfügung stehen.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.


Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: +49/30/750 19 - 134; Fax.: +49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de
 


27.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 14. November 2017, 08:50 Uhr

aap Implantate AG: Zweistelliges Trauma-Umsatzwachstum in Q3 und 9M/2017

aap Implantate AG: Zweistelliges Trauma-Umsatzwachstum in Q3 und 9M/2017

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartals-/Zwischenmitteilung

14.11.2017 / 08:50
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") realisierte im dritten Quartal 2017 einen Umsatz und ein EBITDA im Rahmen der Guidance und konnte ihre finanziellen Ziele somit erreichen. Die Gesellschaft erzielte im Berichtszeitraum einen Umsatz in Höhe von 2,6 Mio. EUR (Q3/2016: 2,9 Mio. EUR) und damit einen Wert innerhalb des prognostizierten Bereichs von 1,8 Mio. EUR bis 3,0 Mio. EUR. Das EBITDA verbesserte sich im dritten Quartal 2017 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 11 % auf -1,6 Mio. EUR (Q3/2016: -1,8 Mio. EUR) und lag folglich ebenfalls im Rahmen der Guidance von -1,8 Mio. EUR bis -1,2 Mio. EUR. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres erzielte aap einen Umsatz in Höhe von 8,0 Mio. EUR (9M/2016 vergleichbar: 8,1 Mio. EUR[1]), während sich das EBITDA um 8 % auf -4,9 Mio. EUR (9M/2016: -5,3 Mio. EUR) verbesserte.
 

Q3/2017 und 9M/2017 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz: Trauma-Umsatz +11 % in Q3 auf 2,6 Mio. EUR (Q3/2016: 2,3 Mio. EUR) und +13 % in 9M auf 7,8 Mio. EUR (9M/2016 vergleichbar: 6,9 Mio. EUR1)

- Ergebnis: Recurring EBITDA +12 % in Q3 auf -1,3 Mio. EUR (Q3/2016: -1,5 Mio. EUR) und +27 % in 9M auf -3,7 Mio. EUR (9M/2016: -5,0 Mio. EUR)

- Bruttomarge und Kosten: Deutlich erhöhte Bruttomarge gegenüber Vorjahr (Q3 und 9M) durch gestiegenen Umsatzanteil in etablierten Märkten und Trauma-Umsatzwachstum; Rückgang der Personalkosten (Q3 und 9M) durch in 2016 umgesetzte Personalmaßnahmen

- Cash-Flow und Bilanz: Cash-Bedarf in 9M/2017 bei insgesamt 5,4 Mio. EUR mit positiven Effekten aus Working Capital Reduktion (0,4 Mio. EUR); Cash-Bestand von 19,1 Mio. EUR[2] und weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 84 %

- Fokus auf etablierte Märkte: Nordamerika und DACH-Region als Wachstumstreiber; Umsatz in Nordamerika +14 % in Q3 und +23 % in 9M sowie Umsatz in DACH-Region +8 % in 9M

- LOQTEQ(R): Abschluss der Entwicklungsaktivitäten im Zusammenhang mit dem aap-Fußsystem und weiteren polyaxialen LOQTEQ(R) Systemen

- Silberbeschichtungstechnologie: Fokus auf Vorbereitung der klinischen Studie für angestrebte CE- und FDA-Zulassung

- Freiwilliges öffentliches Aktienrückkaufangebot: Erwerb von ca. 2,25 Millionen Aktien mit anschließender Einziehung und Kapitalherabsetzung führt zu Cash-Abfluss von rund 3,4 Mio. EUR


Q3/2017 und 9M/2017- Finanzkennzahlen

Umsatz Q3

in TEUR Q3/2017 Q3/2016 Veränderung
Umsatz 2.595 2.875 -10 %
Trauma
davon Nordamerika und Europa
davon Rest
2.574
1.657
917
2.325
1.723
602
+11 %
-4 %
+52 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 21 550 -96 %
 

Umsatz 9M

in TEUR 9M/2017 9M/2016 Veränderung
Umsatz (berichtet) 8.033 8.820 -9 %
abzgl. Q2/2016 Initialumsatz in Q4/2016 rückabgewickelt 0 756 -
Umsatz (vergleichbar) 8.033 8.064 k.Ä.
Trauma
davon Nordamerika und Europa
davon Rest
7.785
5.332
2.453
6.860
5.291
1.569
+13 %
+1 %
+56 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 248 1.204 -79 %
 

Besonders erfreulich entwickelte sich der Trauma-Umsatz. Hier konnte aap sowohl im dritten Quartal als auch im Neunmonatszeitraum zweistellige Wachstumsraten verzeichnen. So erhöhte sich der Trauma-Umsatz im dritten Quartal 2017 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 11 % auf 2,6 Mio. EUR (Q3/2016: 2,3 Mio. EUR) und in den ersten neun Monaten um 13 % auf 7,8 Mio. EUR (9M/2016 vergleichbar: 6,9 Mio. EUR). Wachstumstreiber waren dabei insbesondere die strategisch wichtigen Kernmärkte Nordamerika und die DACH-Region. Während der Umsatz in Nordamerika im dritten Quartal 2017 um 14 % und in den ersten neun Monaten um 23 % gewachsen ist, konnte in der DACH-Region im Neunmonatszeitraum ein Anstieg von 8 % verzeichnet werden. Dies spiegelt damit auch die Fortschritte im Rahmen der angestrebten Vertriebsfokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder wider. Der Rückgang der sonstigen Umsatzerlöse im Quartal und im Neunmonatszeitraum resultiert aus den im Vorjahr umgesetzten Desinvestitionen (aap Joints und aap Biomaterials) und des damit einhergehenden Wegfalls der mit diesen Unternehmen realisierten Umsatzerlöse.


EBITDA Q3

in TEUR Q3/2017 Q3/2016 Veränderung
EBITDA -1.567 -1.764 +11 %
Einmaleffekte 286* 315** -9 %
Recurring EBITDA -1.281 -1.449 +12 %
 

*Beinhaltet Kosten für Evaluierung strategischer Optionen, Kosten für Projekt "Quality First", Kosten für Aktienrückkaufprogramm und Risikovorsorge freiwillige Produktrückrufe
**Beinhaltet Kosten für vorzeitige Beendigung langfristiger Lizenzvertrag


EBITDA 9M

in TEUR 9M/2017 9M/2016 Veränderung
EBITDA -4.874 -5.325 +8 %
Einmaleffekte 1.191* 298** >+100 %
Recurring EBITDA -3.683 -5.027 +27 %
 

*Beinhaltet Risikovorsorge freiwillige Produktrückrufe, Kosten für Projekt "Quality First", Kosten für Evaluierung strategischer Optionen, Kosten für Aktienrückkaufprogramm, Kosten für Personalmaßnahmen und Rezertifizierungskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf der aap Joints GmbH
**Beinhaltet in Q4/2016 rückabgewickelten Q2/2016 Initialumsatz, Kosten für Personalmaßnahmen, Kosten für vorzeitige Beendigung langfristiger Lizenzvertrag und Rezertifizierungskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf der aap Joints GmbH


Das EBITDA wurde sowohl im dritten Quartal und ersten neun Monaten 2017 als auch in den entsprechenden Vergleichszeiträumen des Vorjahres von Einmaleffekten belastet, so dass ein Vergleich auf Basis des Recurring EBITDA (EBITDA ohne Einmaleffekte) sinnvoll ist. Bereinigt um die oben genannten Einmaleffekte verbesserte sich das Recurring EBITDA im dritten Quartal 2017 um 12 % auf -1,3 Mio. EUR (Q3/2016: -1,5 Mio. EUR) und in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 27 % auf -3,7 Mio. EUR (9M/2016: -5,0 Mio. EUR). Dies spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder sind im Geschäftsjahr 2017 von zentraler Bedeutung für das Management.


Ausblick GJ/2017
Vor dem Hintergrund der im bisherigen Jahresverlauf realisierten Ergebnisse und des Ausblicks für das vierte Quartal erwartet aap für das Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz und ein EBITDA am unteren Ende der Guidance.


[1] Vergleichbarer Umsatz von 8,1 Mio. EUR in 9M/2016 ergibt sich ausgehend von berichtetem Umsatz von 8,8 Mio. EUR unter Berücksichtigung eines im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses 2016 rückabgewickelten und im zweiten Quartal 2016 fakturierten Initialumsatzes; vergleichbarer Trauma-Umsatz in 9M/2016 bei 6,9 Mio. EUR.
[2] In der Konzernbilanz zum 30.09.2017 werden 14,9 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 4,2 Mio. EUR unter den lang- und kurzfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten verpfändet sind bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden.
 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



14.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 14. August 2017, 10:43 Uhr

aap Implantate AG: aap evaluiert strategische Alternativen zur Wertsteigerung

aap Implantate AG: aap evaluiert strategische Alternativen zur Wertsteigerung

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Sonstiges

14.08.2017 / 10:43
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ) ("aap" oder das "Unternehmen"), ein weltweit tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, gibt heute bekannt, dass der Vorstand derzeit verschiedene strategische Alternativen zur Wertsteigerung evaluiert. Dazu gehören unter anderem Entwicklungspartnerschaften und Lizenzabkommen sowie Joint-Venture-Vereinbarungen bis hin zu Unternehmenstransaktionen (z. B. Fusionen, Share- oder Asset-Deals sowie Carve-Outs).

Die Prüfung dieser Maßnahmen erfolgt im Rahmen der laufenden ganzheitlichen strategischen Planung des Unternehmens und damit verbundenen Bestrebungen, sämtliche zur Verfügung stehende Optionen zur Hebung des inhärenten Werts von aap's umfassendem Trauma-Produktportfolio und seiner verschiedenen patentierten Plattformtechnologien zu evaluieren sowie auf der gestärkten Finanzposition des Unternehmens zu bauen.

Für die Evaluation der strategischen Alternativen besteht kein fester Zeitplan und dem Unternehmen zufolge ist bislang noch keine Entscheidung im Hinblick auf eine Maßnahme getroffen worden. Darüber hinaus besteht keine Gewähr, dass die Evaluation der verschiedenen strategischen Alternativen durch den Vorstand zum Abschluss oder Vollzug einer Transaktion führen wird. aap wird sich zu etwaigen Entwicklungen im Rahmen dieses Prozesses wieder äußern, nachdem der Vorstand eine konkrete Maßnahme beschlossen oder die Prüfung der Alternativen anderweitig beendet hat.

_______________________________________________________________________________________
aap Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



14.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 14. August 2017, 08:25 Uhr

aap Implantate AG: Umsatz und EBITDA in Q2/2017 im Rahmen der Guidance; 14 % Umsatzwachstum in Trauma in H1/2017

aap Implantate AG: Umsatz und EBITDA in Q2/2017 im Rahmen der Guidance; 14 % Umsatzwachstum in Trauma in H1/2017

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

14.08.2017 / 08:25
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") erzielte im zweiten Quartal 2017 einen Umsatz und ein EBITDA im Rahmen der Guidance und hat ihre finanziellen Ziele damit erreicht. Der Umsatz lag im Berichtszeitraum bei 2,3 Mio. EUR (Q2/2016 vergleichbar: 2,7 Mio. EUR) und damit innerhalb des prognostizierten Bereichs von 1,8 Mio. EUR bis 2,7 Mio. EUR. Des Weiteren erwirtschaftete die Gesellschaft im zweiten Quartal 2017 ein EBITDA in Höhe von -1,6 Mio. EUR (Q2/2016: -1,4 Mio. EUR) und somit ebenfalls einen Wert im Rahmen der Guidance von -1,7 Mio. EUR bis -1,3 Mio. EUR. Auf Halbjahresbasis steigerte aap den Umsatz um 5 % auf 5,4 Mio. EUR (H1/2016 vergleichbar: 5,2 Mio. EUR). Auch das EBITDA verbesserte sich in den ersten sechs Monaten 2017 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 7 % auf -3,3 Mio. EUR (H1/2016: -3,6 Mio. EUR).

Ausgehend von den berichteten Umsatzzahlen von 3,4 Mio. EUR im zweiten Quartal 2016 bzw. 5,9 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2016 und unter Berücksichtigung eines im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses 2016 rückabgewickelten und im zweiten Quartal 2016 fakturierten Initialumsatzes, ergibt sich ein vergleichbarer Umsatzwert für das zweite Quartal 2016 von 2,7 Mio. EUR und von 5,2 Mio. EUR für das erste Halbjahr 2016. Dementsprechend beträgt der vergleichbare Trauma-Umsatz im zweiten Quartal 2016 2,3 Mio. EUR und 4,5 Mio. EUR in den ersten sechs Monaten 2016.

Q2/2017 und H1/2017 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz: Trauma-Umsatz steigt auf Halbjahresbasis um 14 % auf 5,2 Mio. EUR (H1/2016 vergleichbar: 4,5 Mio. EUR); Trauma-Umsatz in Q2 unverändert zum Vorjahresniveau (2,3 Mio. EUR)

- Ergebnis: Recurring EBITDA in Q2 bei -1,1 Mio. EUR (Q2/2016: -1,5 Mio. EUR) und in H1 bei -2,4 Mio. EUR (H1/2016: -3,6 Mio. EUR)

- Bruttomarge und Kosten: Stark verbesserte Bruttomarge gegenüber Vorjahr (Q2 und H1) durch Fokussierung auf Trauma und wachsenden Umsatzanteil in etablierten Märkten; fortgesetzter Rückgang der Personalkosten in Q2 und spürbare Reduktion in H1 durch in 2016 umgesetzte Personalmaßnahmen

- Cash-Flow und Bilanz: Cash-Bedarf in H1/2017 bei insgesamt 3,4 Mio. EUR mit positiven Effekten aus Working Capital Reduktion (0,6 Mio. EUR); Cash-Bestand von 24,8 Mio. EUR[1] und weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 86 %

- Fokus auf etablierte Märkte: Auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallender Umsatzanteil steigt in H1 auf 3,7 Mio. EUR (H1/2016: 3,6 Mio. EUR); Wachstumstreiber sind Nordamerika (+26 %) und DACH-Region (+10 %); Abschluss einer Vertriebsvereinbarung für LOQTEQ(R) Radiussystem mit weltweit führendem US-Medizintechnikunternehmen Integra LifeSciences

- LOQTEQ(R): Komplettierung des Portfolios mit Fokus auf Vorbereitung der Zulassungen für weitere polyaxiale LOQTEQ(R) Systeme sowie der weiteren Entwicklungsschritte zur Fertigstellung des aap- Fußsystems

- Silberbeschichtungstechnologie: Fokus auf Abstimmungsprozess bzgl. Umfang und Design der klinischen Studie mit involvierten Behörden; namhafte international agierende CRO (Clinical Research Organization) mit umfangreichen Erfahrungen im Bereich ähnlicher Zulassungsstudien ausgewählt; aap-Team mit erfahrenen Fach- und Führungskräften von global führenden Unternehmen verstärkt

- Erfolgreiches freiwilliges öffentliches Aktienrückkaufangebot: Erwerb von rund 2,25 Millionen Aktien zu 1,52 Euro je Aktie; Transaktion war mit rund 3,9 Millionen zum Rückkauf angebotenen Aktien überzeichnet

Q2/2017 und H1/2017- Finanzkennzahlen

Umsatz Q2

in TEUR Q2/2017 Q2/2016 Veränderung
Umsatz (berichtet) 2.344 3.427 -32 %
abzgl. Q2/2016 Initialumsatz in Q4/2016 rückabgewickelt 0 756 -
Umsatz (vergleichbar) 2.344 2.670 -12 %
Trauma
davon Nordamerika und Europa
davon Rest
2.288
1.608
680
2.309
1.799
510
-1 %
-11 %
+33 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 57 361 -84 %
 

Umsatz H1

in TEUR H1/2017 H1/2016 Veränderung
Umsatz (berichtet) 5.439 5.945 -9 %
abzgl. Q2/2016 Initialumsatz in Q4/2016 rückabgewickelt 0 756 -
Umsatz (vergleichbar) 5.439 5.188 +5 %
Trauma
davon Nordamerika und Europa
davon Rest
5.189
3.653
1.536
4.535
3.568
967
+14 %
+2 %
+59 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 250 653 -62 %
 

Im zweiten Quartal sank der Umsatz um 12 % von 2,7 Mio. EUR auf 2,3 Mio. EUR, während im ersten Halbjahr ein Anstieg von 5 % auf 5,4 Mio. EUR zu verzeichnen war. Der Rückgang der sonstigen Umsatzerlöse im Quartal als auch im Halbjahr resultiert aus den im Vorjahr umgesetzten Desinvestionen (aap Joints und aap Biomaterials) und des damit einhergehenden Wegfalls der mit diesen Unternehmen realisierten Umsatzerlöse.

Der Trauma-Umsatz blieb im zweiten Quartal 2017 mit 2,3 Mio. EUR auf dem Niveau des Vorjahres. Auf Basis der Halbjahreszahlen hat sich der Trauma-Umsatz gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 14 % auf 5,2 Mio. EUR (H1/2016: 4,5 Mio. EUR) erhöht. Wachstumstreiber waren in den ersten sechs Monaten insbesondere Nordamerika (+26 %) und die DACH-Region (+10 %). Dies spiegelt damit auch die Fortschritte im Rahmen der angestrebten Vertriebsfokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder wider. Daneben zeigt die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten im ersten Halbjahr einen positiven Trend zur Stabilisierung.

EBITDA Q2

in TEUR Q2/2017 Q2/2016 Veränderung
EBITDA -1.642 -1.390 -18 %
Einmaleffekte 553* -95** >+100 %
Recurring EBITDA -1.089 -1.485 +27 %
 

*Beinhaltet Risikovorsorge freiwillige Produktrückrufe und Kosten für Personalmaßnahmen
**Beinhaltet in Q4/2016 rückabgewickelten Q2/2016 Initialumsatz, Kosten für Personalmaßnahmen und Rezertifizierungskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf der aap Joints GmbH

EBITDA H1

in TEUR H1/2017 H1/2016 Veränderung
EBITDA -3.307 -3.561 +7 %
Einmaleffekte 905* -18** >+100 %
Recurring EBITDA -2.402 -3.579 +33 %
 

*Beinhaltet Kosten für Projekt "Quality First", Wertabschläge Rohmaterialien, Risikovorsorge freiwillige Produktrückrufe und Kosten für Personalmaßnahmen
**Beinhaltet in Q4/2016 rückabgewickelten Q2/2016 Initialumsatz, Kosten für Personalmaßnahmen und Rezertifizierungskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf der aap Joints GmbH

Das EBITDA lag im zweiten Quartal 2017 bei -1,6 Mio. EUR (Q2/2016: -1,4 Mio. EUR) und erhöhte sich im ersten Halbjahr 2017 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 7 % auf -3,3 Mio. EUR (H1/2016: -3,6 Mio. EUR).

Das EBITDA wurde sowohl im zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2017 als auch in den entsprechenden Vergleichszeiträumen des Vorjahres von Einmaleffekten belastet, so dass ein Vergleich auf Basis des Recurring EBITDA (EBITDA ohne Einmaleffekte) sinnvoll ist. Bereinigt um die oben genannten Einmaleffekte erhöhte sich das Recurring EBITDA im zweiten Quartal 2017 um 27 % auf -1,1 Mio. EUR (Q2/2016: -1,5 Mio. EUR) und in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 33 % auf -2,4 Mio. EUR (H1/2016: -3,6 Mio. EUR). Dies spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder sind im Geschäftsjahr 2017 von zentraler Bedeutung für das Management.


Ausblick Q3/2017
Für das dritte Quartal 2017 erwartet aap einen Umsatz im Bereich zwischen 1,8 Mio. EUR und 3,0 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -1,8 Mio. EUR bis -1,2 Mio. EUR.

1] In der Konzernbilanz zum 30.06.2017 werden 20,3 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 4,4 Mio. EUR unter den lang- und kurzfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten verpfändet sind bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



14.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 30. Juni 2017, 16:39 Uhr

aap Implantate AG: Update zur antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie - Vorbereitungen für klinische Humanstudie laufen

aap Implantate AG: Update zur antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie - Vorbereitungen für klinische Humanstudie laufen

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Studie/Zulassungsantrag

30.06.2017 / 16:39
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") gibt ein Update zu den jüngsten Entwicklungen im Hinblick auf die angestrebte CE- und FDA-Zulassung für ihre antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie. Ausgehend von den bisherigen Gesprächen mit den involvierten Behörden sowie den internen Entwicklungsfortschritten wird aap in der zweiten Jahreshälfte 2017 diverse weitere Vorbereitungen für die Durchführung einer klinischen Humanstudie initiieren. Zudem wird die Abstimmung mit den zuständigen Behörden über das Design und den Umfang der Humanstudie fortgesetzt werden. Weitere Details der Studie wird die Gesellschaft zu Beginn des Jahres 2018 bekannt geben.

Die von aap entwickelte und international patentgeschützte Silberbeschichtungstechnologie schützt die Oberfläche der Implantate vor bakterieller Besiedelung. Damit adressiert die Silberbeschichtungstechnologie eines der kritischen und bislang noch nicht adäquat gelösten Probleme in der Chirurgie: die Reduktion von Infektionsrisiken beim Einsatz von Metallimplantaten. Die Silberbeschichtungstechnologie der aap verfügt über mehrere Alleinstellungsmerkmale wie beispielsweise eine hohe Beschichtungsstabilität sowie eine gute Biokompatibilität und Wirksamkeit. Diese Eigenschaften konnten bereits im Rahmen verschiedener Versuchsreihen belegt werden. Darüber hinaus handelt es sich um eine kosteneffiziente Beschichtungstechnologie, die mit vertretbarem Aufwand auf höhere Produktionsvolumina skalierbar ist, da die Investitionen für die notwendigen Beschichtungsanlagen relativ gering sind.

Die Silberbeschichtungstechnologie der aap verfügt als Plattformtechnologie über ein breites Anwendungsspektrum und kann neben der Orthopädie in verschiedenen weiteren Bereichen wie beispielsweise der Kardiologie, der Zahnmedizin oder bei medizinischen Instrumenten zum Einsatz kommen.

Parallel zu den Vorbereitungen der klinischen Humanstudie befindet sich aap aktuell in Gesprächen mit verschiedenen globalen Firmen über potenzielle gemeinsame Entwicklungsprojekte im Bereich der Silberbeschichtungstechnologie.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



30.06.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 15. Juni 2017, 20:15 Uhr

aap Implantate AG: Aufsichtsrat verlängert Verträge beider Vorstandsmitglieder vorzeitig bis Ende 2020

aap Implantate AG: Aufsichtsrat verlängert Verträge beider Vorstandsmitglieder vorzeitig bis Ende 2020

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Personalie/Sonstiges

15.06.2017 / 20:15
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") gibt bekannt, dass der Aufsichtsrat am heutigen Tage die vorzeitige Verlängerung der Verträge des Vorstandsvorsitzenden Bruke Seyoum Alemu (CEO) und des Finanzvorstands Marek Hahn (CFO) um weitere drei Jahre bis Ende 2020 beschlossen hat.

Bruke Seyoum Alemu (52) ist langjährig in verschiedenen Top-Management Positionen bei aap tätig und seit Juni 2014 Vorstandsvorsitzender (CEO) der Gesellschaft. Er verantwortet die Bereiche Corporate Development, Forschung & Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und
-kontrolle, Regulatory Affairs sowie Vertrieb und Marketing.

Marek Hahn (42) ist seit April 2010 Mitglied des Vorstands (CFO) bei aap. In seiner Funktion als Finanzvorstand zeichnet er in der Gesellschaft verantwortlich für die Bereiche Finanzen/ Controlling, Personal, IT, Legal Affairs, Investor und Public Relations sowie Administration.

"Durch die Vertragsverlängerungen mit Herrn Alemu und Herrn Hahn setzen wir auch in den kommenden Jahren auf Kontinuität in der obersten Führungsebene", sagt Biense Visser, Aufsichtsratsvorsitzender der aap. "Herr Alemu und Herr Hahn haben in den vergangenen Jahren die Transformation der aap von einem diversifizierten Medizintechnikunternehmen zu einem Pure Player im Bereich Trauma konsequent und erfolgreich durchgeführt. Die Gesellschaft verfügt nun über ein umfassendes patentgeschütztes Produkt- und Technologieportfolio sowie eine starke Liquiditätsposition und kann die Chancen auf dem wachsenden globalen Traumamarkt mit ihrem fokussierten Geschäftsmodell noch besser nutzen. Jetzt gilt es für Vorstand und Aufsichtsrat die Strategie gemeinsam weiter konsequent umzusetzen, um den inhärenten Wert unserer innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben und damit einen nachhaltigen Wert für die Aktionärinnen und Aktionäre der aap zu schaffen."

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



15.06.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 15. Juni 2017, 11:25 Uhr

aap Implantate AG: Erstmalige Aktionärsbeteiligung im Rahmen eines Aktienrückkaufs nach Verkauf der aap Biomaterials GmbH im Geschäftsjahr 2016

aap Implantate AG: Erstmalige Aktionärsbeteiligung im Rahmen eines Aktienrückkaufs nach Verkauf der aap Biomaterials GmbH im Geschäftsjahr 2016

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Aktienrückkauf/Kapitalmaßnahme

15.06.2017 / 11:25
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") gibt bekannt, dass die angekündigte teilweise Auskehr von Erlösen an die Aktionäre aus dem im letzten Jahr erfolgten Verkauf der Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH im Wege eines Aktienrückkaufs erfolgen soll. Insgesamt beabsichtigt die Gesellschaft bis zu 2,25 Millionen aap-Aktien im Rahmen eines freiwilligen öffentlichen Aktienrückkaufangebots zu einem Angebotspreis von 1,52 Euro je aap-Aktie zu erwerben. Der maximale Gesamterwerbspreis (einschließlich Nebenkosten) und damit der Betrag, der an die Aktionäre ausgekehrt werden soll, liegt folglich bei bis zu 3,5 Mio. EUR. aap plant die erworbenen Aktien im Anschluss an die Angebotsfrist einzuziehen.

aap hat im Geschäftsjahr 2016 mit der Veräußerung ihrer Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH und der verbliebenen Beteiligung an der aap Joints GmbH die Transformation zu einem Pure Player im Bereich Trauma erfolgreich abgeschlossen. Die Gesellschaft verfügt nun über ein umfassendes patentgeschütztes Produkt- und Technologieportfolio sowie eine starke Liquiditätsposition und kann die Chancen auf dem wachsenden globalen Traumamarkt mit ihrem fokussierten Geschäftsmodell noch besser nutzen. Wie bereits angekündigt, wird aap einen Teil der Erlöse aus dem Verkauf der aap Biomaterials GmbH zur Finanzierung des weiteren Wachstums verwenden und einen Teil an ihre Aktionäre auskehren. Im Zuge der Transaktion sind der Gesellschaft zum 31. Dezember 2016 insgesamt rund 34 Mio. EUR zugeflossen. Nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung der verschiedenen Optionen zur Erlösbeteiligung und unter Berücksichtigung der Wachstumsplanung der Gesellschaft für die kommenden Jahre haben sich Vorstand und Aufsichtsrat dazu entschlossen, bis zu 3,5 Mio. EUR (einschließlich Nebenkosten) im Rahmen eines öffentlichen Aktienrückkaufangebots an die Aktionäre der aap auszukehren. Aus Sicht der Gesellschaft ist ein öffentliches Aktienrückkaufangebot eine aktionärsfreundliche Maßnahme, die auch dem Charakter einer einmaligen Sonderausschüttung am ehesten gerecht wird. Gleichzeitig trägt ein Aktienrückkauf mit einer anschließenden Einziehung der Aktien auch der reduzierten Unternehmensgröße und den niedrigeren Umsatzströmen nach den jüngsten Desinvestitionen Rechnung.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Aktienrückkaufprogramm erstmals seit dem Börsengang der Gesellschaft im Jahr 1999 etwas an unsere Aktionäre zurückgeben können", sagt Bruke Seyoum Alemu, Vorstandsvorsitzender (CEO) der aap. "Zudem sind wir davon überzeugt, dass wir unseren Anteilseignern mit einem Angebotspreis, der deutlich über dem Durchschnittskurs der letzten zwölf Monate liegt, ein attraktives und faires Angebot unterbreiten."

Die Annahmefrist des öffentlichen Aktienrückkaufangebots beginnt am Dienstag, den 20. Juni 2017, 0.00 Uhr (MESZ) und endet am Montag, den 10. Juli 2017, 24.00 Uhr (MESZ). Die Angebotsunterlage wird vor Beginn der Annahmefrist auf der Internetseite der aap (www.aap.de) unter der Rubrik "Investoren / Aktienrückkauf" sowie im Bundesanzeiger unter www.bundesanzeiger.de veröffentlicht werden.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Transformation in ein fokussiertes Traumaunternehmen wird aap den überwiegenden Teil der Erlöse aus dem Verkauf der aap Biomaterials GmbH in das weitere Wachstum und die Beschleunigung ihrer Innovationen wie beispielsweise die Silberbeschichtungstechnologie investieren. Vorstand und Aufsichtsrat verfolgen weiterhin konsequent das übergeordnete Ziel, den inhärenten Wert der innovativen Produkt- und Technologiebasis der aap zu heben und damit einen nachhaltigen Wert für die Aktionärinnen und Aktionäre der Gesellschaft zu schaffen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



15.06.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 15. Mai 2017, 16:11 Uhr

aap Implantate AG: Erfolgreicher Start in 2017 mit Umsatz- und EBITDA-Steigerung - 30 % Umsatzwachstum in Trauma in Q1/2017

aap Implantate AG: Erfolgreicher Start in 2017 mit Umsatz- und EBITDA-Steigerung - 30 % Umsatzwachstum in Trauma in Q1/2017

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartals-/Zwischenmitteilung

15.05.2017 / 16:11
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") ist als Pure Player im Bereich Trauma mit einem Umsatz- und EBITDA-Wachstum erfolgreich in das Geschäftsjahr 2017 gestartet und hat ihre finanziellen Ziele für das erste Quartal 2017 erreicht. Die Gesellschaft steigerte den Trauma-Umsatz im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 30 % auf 2,9 Mio. EUR (Q1/2016: 2,2 Mio. EUR). Insgesamt erhöhte sich der Gesamtumsatz in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 23 % auf 3,1 Mio. EUR (Q1/2016: 2,5 Mio. EUR) und damit auf einen Wert leicht oberhalb der im Februar abgegebenen Prognose von 1,8 Mio. EUR bis 2,8 Mio. EUR. Das EBITDA wuchs im Berichtszeitraum gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres 2016 ebenfalls um 23 % auf -1,7 Mio. EUR (Q1/2016: -2,2 Mio. EUR) und lag damit am oberen Ende der Guidance von -2,3 Mio. EUR bis -1,7 Mio. EUR.
 

Q1/2017 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz und Ergebnis: Umsatz wächst auf 3,1 Mio. EUR (Q1/2016: 2,5 Mio. EUR) und EBITDA auf -1,7 Mio. EUR (Q1/2016: -2,2 Mio. EUR); Recurring EBITDA bei -1,2 Mio. EUR (Q1/2016: -2,0 Mio. EUR)

- Bruttomarge und Kosten: Erste positive Effekte bei der Steigerung der Bruttomarge durch Fokussierung auf Trauma und wachsenden Umsatzanteil in etablierten Märkten; spürbare Reduktion der Personal- und sonstigen Kosten u.a. durch in 2016 umgesetzte Personalmaßnahmen

- Cash-Flow und Bilanz: Cash-Bedarf in Q1/2017 bei insgesamt 1,1 Mio. EUR mit positiven Effekten aus Working Capital Reduktion; Liquiditätsbestand von 27,4 Mio. EUR[1] und weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 86 %

- Fokus auf etablierte Märkte: Auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallender Umsatzanteil steigt um 16 % auf 2,1 Mio. EUR (Q1/2016: 1,8 Mio. EUR); Abschluss einer Vertriebsvereinbarung für LOQTEQ(R) Radiussystem mit weltweit führendem US-amerikanischen Medizintechnikunternehmen

- LOQTEQ(R): Komplettierung des Portfolios mit Fokus auf Vorbereitung der Zulassungen für weitere polyaxiale LOQTEQ(R) Systeme

- Silberbeschichtungstechnologie: Fokus auf Abstimmung über Umfang der klinischen Studie mit benannter Stelle und US-amerikanischer FDA; Vorgehensweise, Zeitplan und benötigte Ressourcen werden im Rahmen einer gesonderten Mitteilung veröffentlicht


Q1/2017 - Finanzkennzahlen

Umsatz

in Mio. EUR Q1/2017 Q1/2016 Veränderung
Trauma
davon Nordamerika und Europa
davon Rest
2,9
2,1
0,8
2,2
1,8
0,4
+30 %
+16 %
+87 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 0,2 0,3 -34 %
Umsatz 3,1 2,5 +23 %
 

Mit Blick auf die Umsatzentwicklung zeigt sich, dass sich die dynamische Entwicklung in Nordamerika und Europa im ersten Quartal 2017 fortgesetzt hat. Dies spiegelt gleichzeitig die Fortschritte im Rahmen der angestrebten Vertriebsfokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder wider. Daneben zeigt die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten einen positiven Trend zur Stabilisierung.

EBITDA

in Mio. EUR Q1/2017 Q1/2016 Veränderung
EBITDA -1,7 -2,2 +23 %
Einmaleffekte 0,5* 0,2** >100 %
Recurring EBITDA -1,2 -2,0 +39 %

*Beinhaltet Kosten für Projekt "Quality First", Wertabschläge Rohmaterialien und Vorlaufkosten Aufbau Vertriebsgeschäft Nordamerika
**Beinhaltet Vorlaufkosten Aufbau Vertriebsgeschäft Nordamerika und Rezertifizierungskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf der aap Joints GmbH


Ausgehend von dem realisierten Umsatzwachstum mit einer erhöhten Bruttomarge bei gleichzeitig gesunkenen Gesamtkosten verbesserte aap das EBITDA im ersten Quartal 2017 gegenüber den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres um 23 % auf -1,7 Mio. EUR (Q1/2016: -2,2 Mio. EUR).

Da sowohl im ersten Quartal 2017 als auch im Vergleichszeitraum des Vorjahres Einmaleffekte enthalten sind, ist ein Vergleich auf Basis des Recurring EBITDA (EBITDA ohne Einmaleffekte) sinnvoll. Bereinigt um die oben genannten Einmaleffekte erhöhte sich das Recurring EBITDA im Berichtszeitraum um 39 % auf -1,2 Mio. EUR (Q1/2016: -2,0 Mio. EUR) und spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder sind im Geschäftsjahr 2017 von zentraler Bedeutung für das Management.


Ausblick Q2/2017
Für das zweite Quartal 2017 erwartet aap einen Umsatz im Bereich zwischen 1,8 Mio. EUR und 2,7 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -1,7 Mio. EUR bis -1,3 Mio. EUR. Bei der vorstehenden Umsatzprognose ist mit Blick auf den Vorjahresvergleich (Gesamtumsatz Q2/2016 berichtet mit 3,4 Mio. EUR) zu beachten, dass der Vorstand im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses 2016 als vorbeugende Maßnahme die Rückabwicklung eines im zweiten Quartal fakturierten Initialumsatzes mit einem Distributionspartner beschlossen hatte. Hintergrund war die nicht fristgerechte Zahlung des vertraglich geschuldeten Kaufpreises. Bei Herausrechnung dieses Effekts ergibt sich für das zweite Quartal 2016 ein vergleichbarer Trauma-Umsatz von 2,3 Mio. EUR bzw. für den Gesamtumsatz (inkl. aufgegebener Aktivitäten) ein Wert von 2,7 Mio. EUR.



[1] In der Konzernbilanz zum 31.03.2017 werden 22,7 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 4,7 Mio. EUR unter den sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten verpfändet sind bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden.
 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; 12099 Berlin
Tel.: 030/750 19 - 134; Fax: 030/750 19 - 290; E-mail: f.franke@aap.de



 


15.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 03. Mai 2017, 15:44 Uhr

aap Implantate AG präsentiert auf der 8. DVFA Frühjahrskonferenz 2017

aap Implantate AG präsentiert auf der 8. DVFA Frühjahrskonferenz 2017

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Konferenz/Sonstiges

03.05.2017 / 15:44
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") gibt bekannt, dass sie am Montag, den 8. Mai 2017 auf der 8. DVFA Frühjahrskonferenz im Marriott Hotel in Frankfurt am Main präsentieren wird. Der Vortrag des Vorstandsvorsitzenden, Bruke Seyoum Alemu, beginnt um 13.00 Uhr.

Die begleitenden Präsentationsunterlagen werden im Anschluss an die Konferenz auf der Corporate Website der aap unter http://www.aap.de im Bereich "Investor Relations" unter "Finanzkalender / Präsentationen" zur Verfügung stehen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



03.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 24. April 2017, 10:35 Uhr

aap Implantate AG: 30 % Umsatzwachstum in Trauma im ersten Quartal 2017

aap Implantate AG: 30 % Umsatzwachstum in Trauma im ersten Quartal 2017

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Quartalsergebnis

24.04.2017 / 10:35
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") ist als Pure Player im Bereich Trauma mit einem deutlichen Umsatzwachstum erfolgreich in das Geschäftsjahr 2017 gestartet. Nach vorläufigen Zahlen erhöhte sich der Trauma-Umsatz in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 30 % auf 2,9 Mio. EUR (Q1/2016: 2,2 Mio. EUR). Insgesamt steigerte aap den Gesamtumsatz im ersten Quartal 2017 im Vergleich zu den ersten drei Monaten des letzten Jahres um 23 % auf 3,1 Mio. EUR (Q1/2016: 2,5 Mio. EUR). Damit realisierte die Gesellschaft einen Wert leicht oberhalb der im Februar abgegebenen Prognose von 1,8 Mio. EUR bis 2,8 Mio. EUR.

Umsatz

in Mio. EUR Q1/2017 Q1/2016 Veränderung
Trauma
davon Nordamerika und Europa
davon Rest
2,9
2,1
0,8
2,2
1,8
0,4
+30 %
+16 %
+87 %
Sonstiges (überwiegend aufgegebene Aktivitäten) 0,2 0,3 -33 %
Umsatz 3,1 2,5 +23 %
 

Insgesamt zeigt sich, dass sich die dynamische Entwicklung in Nordamerika und Europa im ersten Quartal 2017 fortgesetzt hat. Dies spiegelt gleichzeitig die Fortschritte im Rahmen der angestrebten Vertriebsfokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder wider. Daneben zeigt die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten einen positiven Trend zur Stabilisierung.

Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Werte, die auf einer ersten Analyse des operativen Geschäfts bis zum 31. März 2017 durch den Vorstand basieren und sich somit noch ändern können. aap plant die endgültigen Ergebnisse des ersten Quartals 2017 am 15. Mai 2017 zu veröffentlichen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; 12099 Berlin
Tel.: 030/750 19 - 134; Fax: 030/750 19 - 290; E-mail: f.franke@aap.de



24.04.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 21. April 2017, 10:26 Uhr

aap Implantate AG: aap schließt Vertriebsvereinbarung für LOQTEQ(R) Radiussystem mit führendem US-amerikanischen Medizintechnikunternehmen

aap Implantate AG: aap schließt Vertriebsvereinbarung für LOQTEQ(R) Radiussystem mit führendem US-amerikanischen Medizintechnikunternehmen

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Kooperation/Vereinbarung

21.04.2017 / 10:26
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") gibt den Abschluss einer Vertriebsvereinbarung für ihr LOQTEQ(R) Radiussystem mit einem weltweit führenden US-amerikanischen Medizintechnikunternehmen bekannt.

Gemäß der Vereinbarung erfolgt der nicht-exklusive Vertrieb des LOQTEQ(R) Radiussystems im gesamten Gebiet der USA. aap setzt in Nordamerika auf eine hybride Vertriebsstrategie. Dabei erfolgt der Vertrieb sowohl über Distributionsagenten als auch im Rahmen von Partnerschaften mit globalen Orthopädie- und Medizintechnikunternehmen.

Der Abschluss der Vereinbarung stellt einen weiteren wichtigen Fortschritt im Rahmen der angestrebten Vertriebsfokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder dar. Die Partnerschaft mit diesem Kunden wird die dynamische Entwicklung in Nordamerika zusätzlich unterstützen und damit einen Beitrag zum weiteren geplanten Umsatzwachstum in diesem strategischen Kernmarkt leisten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; 12099 Berlin
Tel.: 030/750 19 - 134; Fax: 030/750 19 - 290; E-mail: f.franke@aap.de



21.04.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 01. April 2017, 01:07 Uhr

aap Implantate AG: Jahresabschluss 2016: aap mit wesentlichen Fortschritten bei Strategieumsetzung - Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma abgeschlossen

aap Implantate AG: Jahresabschluss 2016: aap mit wesentlichen Fortschritten bei Strategieumsetzung - Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma abgeschlossen

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

01.04.2017 / 01:07
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die aap Implantate AG ("aap") erzielte im Geschäftsjahr 2016 wesentliche Fortschritte im Rahmen der Transformation zu einem fokussierten Traumaunternehmen. So hat die Gesellschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH und die verbliebene Beteiligung an der aap Joints GmbH verkauft und somit die letzten Schritte auf dem Weg zu einem Pure Player im Bereich Trauma vollzogen. Jetzt sind wir mit unserer patentgeschützten Produkt- und Technologiebasis und unserer starken Liquiditätsposition gut aufgestellt, um die Chancen auf dem schnell wachsenden globalen Traumamarkt noch besser nutzen zu können. Unsere drei innovativen Plattformtechnologien LOQTEQ(R), Silberbeschichtung und resorbierbares Magnesium adressieren bislang überwiegend nicht adäquat adressierte Bedürfnisse im Gesundheitssystem und bieten ein erhebliches Wachstumspotenzial.

2016 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz und Ergebnis: Umsatz in Höhe von 10,5 Mio. EUR (GJ/2015: 12,3 Mio. EUR) und EBITDA in Höhe von -7,9 Mio. EUR (GJ/2015: -6,8 Mio. EUR) im fortzuführenden Geschäftsbereich; Recurring EBITDA 2016 bei -5,6 Mio. EUR

- Cash-Flow und Bilanz: Positiver Effekt aus Working Capital Reduktion vor allem durch signifikanten Abbau an Forderungen (2,9 Mio. EUR); Solide Bilanzstruktur für weiteres Wachstum mit 86 % Eigenkapitalquote und Liquiditätsbestand von 28,9 Mio. EUR[1]

- Fokus auf Trauma: Verkauf der aap Biomaterials GmbH zu vorteilhaften Konditionen führt zu Entkonsolidierungsgewinn von 23,2 Mio. EUR und Zufluss von ca. 34 Mio. EUR; Verkauf der verbliebenen Beteiligung an der aap Joints GmbH schliesst Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma ab

- Fokus auf etablierte Märkte: Auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallender Umsatzanteil steigt um 50 % auf 6,8 Mio. EUR (GJ/2015: 4,5 Mio. EUR); Umsatz in Nordamerika wächst auf 2,5 Mio. EUR (GJ/2015: 0,5 Mio. EUR); Erweiterung des Kundenzugangs in DACH-Region und Listung bei wichtigen Verbundkliniken (Helios und Asklepios)

- LOQTEQ(R): Komplettierung des Portfolios mit u.a. Markteinführung des periprothetischen Systems und Entwicklung verschiedener polyaxialer Systeme; mehr als 90 % Indikationsabdeckung bei Versorgung von Großknochenbrüchen schafft hohe Attraktivität für Vollversorgerkliniken und Einkaufsgemeinschaften; "Umbrella Patent" in USA erhalten

- Silberbeschichtungstechnologie: Einreichung des Design Dossiers für Durchführung eines CE-Konformitätsbewertungsverfahrens bei Benannter Stelle; Einreichung der Unterlagen für Pre-Submission Meetings bei FDA

- Kosten: Umsetzung umfangreicher Personalmaßnahmen die 2017 zu effektiver Ersparnis von ca. 1 Mio. EUR führen werden; gütliche Einigung mit Mitentwickler der LOQTEQ(R) Technologie über vorzeitige Beendigung eines langfristigen Lizenzvertrags führt zu mittel- bis langfristiger nachhaltiger Entlastung der Ergebnisebene

Für eine genaue Auswertung der Management Agenda 2016 verweist aap auf den heute veröffentlichten konsolidierten Jahresfinanzbericht 2016.

2016 - Finanzkennzahlen

Umsatz

in Mio. EUR GJ/2016 GJ/2015 Veränderung
Trauma
davon Nordamerika und Europa
davon Rest
8,9
6,8
2,1
10,8
4,5
6,3
-18 %
+50 %
-67 %
Sonstiges 1,6 1,5 +12 %
Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich 10,5 12,3 -15 %
       
Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich 4,2* 15,7 -73%
Umsatz Konzern 14,7* 28,0 -48 %
 

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016.

Mit Blick auf die Umsatzentwicklung des fortzuführenden Geschäftsbereichs im Geschäftsjahr 2016 ergibt sich ein ambivalentes Bild, das durch zwei gegenläufige Effekte wesentlich geprägt wurde. Auf der einen Seite konnte aap im Rahmen der angestrebten Fokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika und Europa im Geschäftsjahr 2016 bereits substantielle Fortschritte erzielen. Dabei hat sich der auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallende Umsatzanteil im Geschäftsjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um rund 50 % auf 6,8 Mio. EUR (GJ/2015: 4,5 Mio. EUR) erhöht. Erfreulich ist insbesondere die Entwicklung in Nordamerika, einem der Kernmärkte im Rahmen der Wachstumsstrategie, in dem der Umsatz im Berichtszeitraum signifikant auf 2,5 Mio. EUR (GJ/2015: 0,5 Mio. EUR) stieg. Auf der anderen Seite konnte China, das in 2015 trotz gebremsten Wachstums einen der Hauptabsatzmärkte darstellte, im Geschäftsjahr 2016 keinen Umsatzbeitrag leisten (Umsatz GJ/2015: ca. 3,3 Mio. EUR). Insgesamt konnten die im Geschäftsjahr 2016 realisierten erfreulichen Umsatzzuwächse in Nordamerika und Europa die fehlenden Umsatzbeiträge aus China nicht kompensieren. Daneben konnten wir im Geschäftsjahr auf Basis der erreichten Indikationsabdeckung von mehr als 90 % bei der Versorgung von Großknochenbrüchen erfolgreich unseren Kundenzugang in der DACH-Region erweitern und sind nun wieder bei wichtigen Verbundkliniken wie Helios und Asklepios gelistet, die zur geplanten Umsatzsteigerung im Geschäftsjahr 2017 beitragen werden.

EBITDA

in Mio. EUR GJ/2016 GJ/2015 Veränderung
EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich -7,9 -6,8 -16 %
       
EBITDA aufgegebener Geschäftsbereich 23,9* 4,9 > +100 %
EBITDA Konzern 16,0* -1,9 > +100 %
 

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016 und Entkonsolidierungserfolg aus Verkauf der aap Biomaterials GmbH.

Das EBITDA im fortzuführenden Geschäftsbereich lag im Geschäftsjahr 2016 bei -7,9 Mio. EUR (GJ/2015: -6,8 Mio. EUR). Hintergrund dieser Entwicklung waren insbesondere die folgenden Effekte, die das EBITDA im Berichtszeitraum maßgeblich beeinflusst haben:

- Verbesserung der Umsatzmarge (Summe aus Umsatzerlösen, Bestandsveränderung und Materialaufwand im Verhältnis zu Umsatzerlösen) von 68 % auf 71 % durch Verlagerung in margenstärkere Fokusmärkte bei gleichzeitig stark verminderten Bestandsaufbau und signifikant reduzierten Materialaufwand

- Weitere Vorlaufkosten für den Aufbau des Vertriebsgeschäfts in Nordamerika bei jedoch schon sichtbar dynamischer Umsatzentwicklung

- Personalaufwendungen belastet durch Einmalkosten im Rahmen von Abfindungszahlungen im Zuge der Anpassung der Kostenstruktur an zukünftige Umsatzströme und verminderte Unternehmensgröße

- Positiver Trend mit rückläufigen sonstigen betrieblichen Aufwendungen die zusätzlich mit Einmalaufwendungen für die vorzeitige Beendigung eines Lizenzvertrags mit einem Mitentwickler der LOQTEQ(R)-Technologie, notwendigen Rezertifizierungsarbeiten im Rahmen der aap Joints-Transaktion sowie Rechtsberatungskosten im Zusammenhang mit den durchgeführten Personalmaßnahmen und den beiden vorgenannten Verträgen, belastet waren

in Mio. EUR GJ/2016 GJ/2015 Veränderung
EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich -7,9 -6,8 -16 %
Einmaleffekte 2,3* 1,3** +77 %
Recurring EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich -5,6 -5,5 -1 %
 

*Beinhaltet z.B. Vorlaufkosten Aufbau Vertriebsgeschäft Nordamerika (0,9 Mio. EUR), zusätzliche Gängigkeitsabschläge Nichtkernprodukte (0,45 Mio. EUR), Abfindungszahlungen incl. Beratungskosten für Personalmaßnahmen (0,4 Mio. EUR) sowie Aufwendungen für vorzeitige Beendigung eines LOQTEQ(R)-Lizenzvertrags incl. Beratungskosten (0,4 Mio. EUR)
** Beinhaltet z.B. Vorlaufkosten Aufbau Vertriebsgeschäft Nordamerika (0,6 Mio. EUR), zusätzlicher Wertabschlag auf Vorräte infolge von Kannibalisierungseffekten (0,7 Mio. EUR)

Ausgehend von den vorgenannten Entwicklungen beträgt das um Einmaleffekte bereinigte - Recurring EBITDA - für das Geschäftsjahr 2016 -5,6 Mio. EUR und spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder werden auch im Geschäftsjahr 2017 von zentraler Bedeutung für das Management sein.

Der aufgegebene Geschäftsbereich realisierte im Geschäftsjahr 2016 ein EBITDA von 23,9 Mio. EUR, das neben dem Entkonsoliderungserfolg in Höhe von 23,2 Mio. EUR noch das laufende Ergebnis unter Beachtung der Vorschriften von IFRS 5 für die Zeit vom 1. Januar bis 11. Mai 2016 enthält.

Ausblick 2017

Für das Geschäftsjahr 2017 strebt aap die Rückkehr auf den Wachstumspfad an. Als Treiber der Umsatzsteigerung sollen im Einklang mit der strategischen Fokussierung insbesondere etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder fungieren. Gleichzeitig soll die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten stabilisiert werden. Dabei erwartet der Vorstand für die erste Jahreshälfte eine moderate Entwicklung und rechnet insbesondere im zweiten Halbjahr mit einem dynamischeren Wachstum. Insgesamt antizipiert die Gesellschaft für 2017 einen Umsatz in Höhe von 10,0 Mio. EUR bis 13,0 Mio. EUR.

Des Weiteren plant aap für das Geschäftsjahr 2017 eine Verbesserung des EBITDA. Dies soll durch eine Erhöhung der Bruttomarge bei einer gleichzeitigen Kostensenkung erreicht werden. Die Bruttomarge will aap insbesondere durch Umsatzwachstum in margenstärkeren Märkten wie Nordamerika und der DACH-Region steigern. Daneben strebt die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2017 den Abschluss eines Technologie-Deals (z.B. Co-Development Vereinbarung, Lizensierung, Vergabe von Vertriebsrechten etc.) für ihre LOQTEQ(R)- und/oder Silberbeschichtungstechnologie. Insgesamt rechnet der Vorstand für 2017 mit einem EBITDA in Höhe von -6,5 Mio. EUR bis -4,5 Mio. EUR.

Der Vorstand ist zuversichtlich, mit der konsequenten Umsetzung der unter der Strategie abgeleiteten Maßnahmen aap wieder auf den Wachstumspfad zurückzuführen und den inhärenten Wert der innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; 12099 Berlin
Tel.: 030/750 19 - 134; Fax: 030/750 19 - 290; E-mail: f.franke@aap.de[1] In der Konzernbilanz zum 31.12.2016 werden 23,8 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 5,1 Mio. EUR unter den sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten im Geschäftsjahr verpfändet bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden



01.04.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 31. März 2017, 00:00 Uhr

Jahresabschluss 2016: aap mit wesentlichen Fortschritten bei Strategieumsetzung – Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma abgeschlossen

Jahresabschluss 2016: aap mit wesentlichen Fortschritten bei Strategieumsetzung – Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma abgeschlossen

Die aap Implantate AG ("aap") erzielte im Geschäftsjahr 2016 wesentliche Fortschritte im Rahmen der Transformation zu einem fokussierten Traumaunternehmen. So hat die Gesellschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH und die verbliebene Beteiligung an der aap Joints GmbH verkauft und somit die letzten Schritte auf dem Weg zu einem Pure Player im Bereich Trauma vollzogen. Jetzt sind wir mit unserer patentgeschützten Produkt- und Technologiebasis und unserer starken Liquiditätsposition gut aufgestellt, um die Chancen auf dem schnell wachsenden globalen Traumamarkt noch besser nutzen zu können. Unsere drei innovativen Plattformtechnologien LOQTEQ®, Silberbeschichtung und resorbierbares Magnesium adressieren bislang überwiegend nicht adäquat adressierte Bedürfnisse im Gesundheitssystem und bieten ein erhebliches Wachstumspotenzial.

2016 – Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

  • Umsatz und Ergebnis: Umsatz in Höhe von 10,5 Mio. EUR (GJ/2015: 12,3 Mio. EUR) und EBITDA in Höhe von -7,9 Mio. EUR (GJ/2015: -6,8 Mio. EUR) im fortzuführenden Geschäftsbereich; Recurring EBITDA 2016 bei -5,6 Mio. EUR
  • Cash-Flow und Bilanz: Positiver Effekt aus Working Capital Reduktion vor allem durch signifikanten Abbau an Forderungen (2,9 Mio. EUR); Solide Bilanzstruktur für weiteres Wachstum mit 86 % Eigenkapitalquote und Liquiditätsbestand von 28,9 Mio. EUR*)
  • Fokus auf Trauma: Verkauf der aap Biomaterials GmbH zu vorteilhaften Konditionen führt zu Entkonsolidierungsgewinn von 23,2 Mio. EUR und Zufluss von ca. 34 Mio. EUR; Verkauf der verbliebenen Beteiligung an der aap Joints GmbH schliesst Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma ab
  • Fokus auf etablierte Märkte: Auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallender Umsatzanteil steigt um 50 % auf 6,8 Mio. EUR (GJ/2015: 4,5 Mio. EUR); Umsatz in Nordamerika wächst auf 2,5 Mio. EUR (GJ/2015: 0,5 Mio. EUR); Erweiterung des Kundenzugangs in DACH-Region und Listung bei wichtigen Verbundkliniken (Helios und Asklepios)
  • LOQTEQ®: Komplettierung des Portfolios mit u.a. Markteinführung des periprothetischen Systems und Entwicklung verschiedener polyaxialer Systeme; mehr als 90 % Indikationsabdeckung bei Versorgung von Großknochenbrüchen schafft hohe Attraktivität für Vollversorgerkliniken und Einkaufsgemeinschaften; "Umbrella Patent" in USA erhalten
  • Silberbeschichtungstechnologie: Einreichung des Design Dossiers für Durchführung eines CE-Konformitätsbewertungsverfahrens bei Benannter Stelle; Einreichung der Unterlagen für Pre-Submission Meetings bei FDA 
  • Kosten: Umsetzung umfangreicher Personalmaßnahmen die 2017 zu effektiver Ersparnis von
    ca. 1 Mio. EUR führen werden; gütliche Einigung mit Mitentwickler der LOQTEQ® Technologie über vorzeitige Beendigung eines langfristigen Lizenzvertrags führt zu mittel- bis langfristiger nachhaltiger Entlastung der Ergebnisebene

Für eine genaue Auswertung der Management Agenda 2016 verweist aap auf den heute veröffentlichten konsolidierten Jahresfinanzbericht 2016.

2016 - Finanzkennzahlen

Umsatz

in Mio. EUR

GJ/2016

GJ/2015

Veränderung

Trauma
davon Nordamerika und Europa
              davon Rest

8,9
6,8
2,1

10,8
4,5
6,3

-18 %
+50 %
-67 %

Sonstiges

1,6

1,5

+12 %

Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich

10,5

12,3

-15 %

 

 

 

 

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

4,2*

15,7

-73%

Umsatz Konzern

14,7*

28,0

-48 %

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016.

Mit Blick auf die Umsatzentwicklung des fortzuführenden Geschäftsbereichs im Geschäftsjahr 2016 ergibt sich ein ambivalentes Bild, das durch zwei gegenläufige Effekte wesentlich geprägt wurde. Auf der einen Seite konnte aap im Rahmen der angestrebten Fokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika und Europa im Geschäftsjahr 2016 bereits substantielle Fortschritte erzielen. Dabei hat sich der auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallende Umsatzanteil im Geschäftsjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um rund 50 % auf 6,8 Mio. EUR (GJ/2015: 4,5 Mio. EUR) erhöht. Erfreulich ist insbesondere die Entwicklung in Nordamerika, einem der Kernmärkte im Rahmen der Wachstumsstrategie, in dem der Umsatz im Berichtszeitraum signifikant auf 2,5 Mio. EUR (GJ/2015: 0,5 Mio. EUR) stieg. Auf der anderen Seite konnte China, das in 2015 trotz gebremsten Wachstums einen der Hauptabsatzmärkte darstellte, im Geschäftsjahr 2016 keinen Umsatzbeitrag leisten (Umsatz GJ/2015: ca. 3,3 Mio. EUR). Insgesamt konnten die im Geschäftsjahr 2016 realisierten erfreulichen Umsatzzuwächse in Nordamerika und Europa die fehlenden Umsatzbeiträge aus China nicht kompensieren. Daneben konnten wir im Geschäftsjahr auf Basis der erreichten Indikationsabdeckung von mehr als 90 % bei der Versorgung von Großknochenbrüchen erfolgreich unseren Kundenzugang in der DACH-Region erweitern und sind nun wieder bei wichtigen Verbundkliniken wie Helios und Asklepios gelistet, die zur geplanten Umsatzsteigerung im Geschäftsjahr 2017 beitragen werden.

EBITDA

in Mio. EUR

GJ/2016

GJ/2015

Veränderung

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-7,9

-6,8

-16 %

 

 

 

 

EBITDA aufgegebener Geschäftsbereich

23,9*

4,9

> +100 %

EBITDA Konzern

16,0*

-1,9

> +100 %

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016 und Entkonsolidierungserfolg aus Verkauf der aap Biomaterials GmbH.

Das EBITDA im fortzuführenden Geschäftsbereich lag im Geschäftsjahr 2016 bei -7,9 Mio. EUR (GJ/2015: -6,8 Mio. EUR). Hintergrund dieser Entwicklung waren insbesondere die folgenden Effekte, die das EBITDA im Berichtszeitraum maßgeblich beeinflusst haben:

  • Verbesserung der Umsatzmarge (Summe aus Umsatzerlösen, Bestandsveränderung und Materialaufwand im Verhältnis zu Umsatzerlösen) von 68 % auf 71 % durch Verlagerung in margenstärkere Fokusmärkte bei gleichzeitig stark verminderten Bestandsaufbau und signifikant reduzierten Materialaufwand
  • Weitere Vorlaufkosten für den Aufbau des Vertriebsgeschäfts in Nordamerika bei jedoch schon sichtbar dynamischer Umsatzentwicklung
  • Personalaufwendungen belastet durch Einmalkosten im Rahmen von Abfindungszahlungen im Zuge der Anpassung der Kostenstruktur an zukünftige Umsatzströme und verminderte Unternehmensgröße
  • Positiver Trend mit rückläufigen sonstigen betrieblichen Aufwendungen die zusätzlich mit Einmalaufwendungen für die vorzeitige Beendigung eines Lizenzvertrags mit einem Mitentwickler der LOQTEQ®-Technologie, notwendigen Rezertifizierungsarbeiten im Rahmen der aap Joints-Transaktion sowie Rechtsberatungskosten im Zusammenhang mit den durchgeführten Personalmaßnahmen und den beiden vorgenannten Verträgen, belastet waren

in Mio. EUR

GJ/2016

GJ/2015

Veränderung

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-7,9

-6,8

-16 %

Einmaleffekte

2,3*

1,3**

+77 %

Recurring EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-5,6

-5,5

-1 %

*Beinhaltet z.B. Vorlaufkosten Aufbau Vertriebsgeschäft Nordamerika (0,9 Mio. EUR), zusätzliche Gängigkeitsabschläge Nichtkernprodukte (0,45 Mio. EUR), Abfindungszahlungen incl. Beratungskosten für Personalmaßnahmen (0,4 Mio. EUR) sowie Aufwendungen für vorzeitige Beendigung eines LOQTEQ®-Lizenzvertrags incl. Beratungskosten (0,4 Mio. EUR)
** Beinhaltet z.B. Vorlaufkosten Aufbau Vertriebsgeschäft Nordamerika (0,6 Mio. EUR), zusätzlicher Wertabschlag auf Vorräte infolge von Kannibalisierungseffekten (0,7 Mio. EUR)

Ausgehend von den vorgenannten Entwicklungen beträgt das um Einmaleffekte bereinigte - Recurring EBITDA - für das Geschäftsjahr 2016 -5,6 Mio. EUR und spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder werden auch im Geschäftsjahr 2017 von zentraler Bedeutung für das Management sein.

Der aufgegebene Geschäftsbereich realisierte im Geschäftsjahr 2016 ein EBITDA von 23,9 Mio. EUR, das neben dem Entkonsoliderungserfolg in Höhe von 23,2 Mio. EUR noch das laufende Ergebnis unter Beachtung der Vorschriften von IFRS 5 für die Zeit vom 1. Januar bis 11. Mai 2016 enthält.

Ausblick 2017

Für das Geschäftsjahr 2017 strebt aap die Rückkehr auf den Wachstumspfad an. Als Treiber der Umsatzsteigerung sollen im Einklang mit der strategischen Fokussierung insbesondere etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder fungieren. Gleichzeitig soll die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten stabilisiert werden. Dabei erwartet der Vorstand für die erste Jahreshälfte eine moderate Entwicklung und rechnet insbesondere im zweiten Halbjahr mit einem dynamischeren Wachstum. Insgesamt antizipiert die Gesellschaft für 2017 einen Umsatz in Höhe von 10,0 Mio. EUR bis 13,0 Mio. EUR.

Des Weiteren plant aap für das Geschäftsjahr 2017 eine Verbesserung des EBITDA. Dies soll durch eine Erhöhung der Bruttomarge bei einer gleichzeitigen Kostensenkung erreicht werden. Die Bruttomarge will aap insbesondere durch Umsatzwachstum in margenstärkeren Märkten wie Nordamerika und der DACH-Region steigern. Daneben strebt die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2017 den Abschluss eines Technologie-Deals (z.B. Co-Development Vereinbarung, Lizensierung, Vergabe von Vertriebsrechten etc.) für ihre LOQTEQ®- und/oder Silberbeschichtungstechnologie. Insgesamt rechnet der Vorstand für 2017 mit einem EBITDA in Höhe von -6,5 Mio. EUR bis -4,5 Mio. EUR.

Der Vorstand ist zuversichtlich, mit der konsequenten Umsetzung der unter der Strategie abgeleiteten Maßnahmen aap wieder auf den Wachstumspfad zurückzuführen und den inhärenten Wert der innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben.

*) In der Konzernbilanz zum 31.12.2016 werden 23,8 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 5,1 Mio. EUR unter den sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten im Geschäftsjahr verpfändet bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 28. Februar 2017, 22:12 Uhr

aap: Umsatz in Q4/2016 bei 2,4 Mio. EUR und im GJ/2016 bei 11,2 Mio. EUR; im GJ/2017 Umsatzwachstum in etablierten Märkten und EBITDA-Verbesserung geplant

aap: Umsatz in Q4/2016 bei 2,4 Mio. EUR und im GJ/2016 bei 11,2 Mio. EUR; im GJ/2017 Umsatzwachstum in etablierten Märkten und EBITDA-Verbesserung geplant

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognose

28.02.2017 / 22:12
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


- Herausforderndes GJ/2016 mit Fortschritten bei Strategieumsetzung - Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma abgeschlossen

- Prognose für GJ/2017: Umsatz zwischen 10,0 Mio. EUR und 13,0 Mio. EUR und EBITDA zwischen
-6,5 Mio. EUR und -4,5 Mio. EUR; dynamische Entwicklung ab der zweiten Jahreshälfte erwartet

- Wachstumstreiber der geplanten Umsatzentwicklung sind etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder

- EBITDA-Verbesserung soll durch Erhöhung der Bruttomarge aus Umsätzen in margenstärkeren Märkten bei gleichzeitiger Kostensenkung erreicht werden
 

Umsatzentwicklung 2016

Die aap Implantate AG ("aap") erzielte im vierten Quartal 2016 im fortzuführenden Geschäftsbereich nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz in Höhe von 2,4 Mio. EUR (Q4/2015: 2,4 Mio. EUR). Damit verzeichnete die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2016 im fortzuführenden Geschäftsbereich insgesamt einen Umsatz von 11,2 Mio. EUR (GJ/2015: 12,3 Mio. EUR), der damit innerhalb der im Dezember 2016 veröffentlichten Guidance von 11,0 Mio. EUR bis 12,1 Mio. EUR lag.

Umsatz Q4/2016

in Mio. EUR Q4/2016 Q4/2015 Veränderung
Trauma 2,0 2,0 k. Ä.
Sonstiges 0,4 0,4 k. Ä.
Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich 2,4 2,4 k. Ä.
 

Umsatz GJ/2016

in Mio. EUR GJ/2016 GJ/2015 Veränderung
Trauma 9,6 10,8 -11 %
Sonstiges 1,6 1,5 +9 %
Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich 11,2 12,3 -9 %
       
Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich 4,2* 15,7 < -100 %
Umsatz Konzern 15,4* 28,0 -45 %
 

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016.

aap blickt auf ein herausforderndes Geschäftsjahr 2016 zurück, in dem die finanziellen Ziele nicht erreicht aber dennoch gute Fortschritte bei der Strategieumsetzung erzielt werden konnten. So hat die Gesellschaft im letzten Jahr ihre Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH und die verbliebene Beteiligung in Höhe von 33 % an der aap Joints GmbH verkauft und somit die letzten Schritte auf dem Weg zu einem Pure Player im Bereich Trauma vollzogen. Im Rahmen der angestrebten Fokussierung auf etablierte Märkte konnte aap zudem den auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallenden Umsatzanteil im Geschäftsjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um rund 50 % auf 6,8 Mio. EUR (GJ/2015: 4,5 Mio. EUR) steigern. Insgesamt konnten die realisierten erfreulichen Umsatzzuwächse in Nordamerika und Europa jedoch die fehlenden Umsatzbeiträge aus China nicht kompensieren. Darüber hinaus kam es zu Verzögerungen bei der Umsatzentwicklung in verschiedenen Märkten, die zu einer Verschiebung der Umsätze in das Geschäftsjahr 2017 führten.

Ausblick 2017

Für das Geschäftsjahr 2017 strebt aap die Rückkehr auf den Wachstumspfad an. Als Treiber der Umsatzsteigerung sollen im Einklang mit der strategischen Fokussierung insbesondere etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder fungieren. Gleichzeitig soll die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten stabilisiert werden. Insgesamt erwartet der Vorstand für die erste Jahreshälfte eine moderate Entwicklung und rechnet insbesondere im zweiten Halbjahr mit einem dynamischeren Wachstum.

Ausgehend von den jüngsten Desinvestitionen wird aap im Geschäftsjahr 2017 eine veränderte Umsatzstruktur aufweisen. So erzielte die Gesellschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz aus dem Produktgeschäft mit der aap Joints GmbH (1,0 Mio. EUR) sowie aus Vertriebsdienstleistungen für das veräußerte ehemalige Tochterunternehmen aap Biomaterials GmbH (0,6 Mio. EUR) in Höhe von insgesamt rund 1,6 Mio. EUR. Diese Umsätze entfallen in 2017.

Vor dem Hintergrund dieser Veränderungen erwartet der Vorstand für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 10,0 Mio. EUR bis 13,0 Mio. EUR. Für das erste Quartal 2017 rechnet der Vorstand mit einem Umsatz im Bereich von 1,8 Mio. EUR bis 2,8 Mio. EUR.

aap strebt für das Geschäftsjahr 2017 eine Verbesserung des EBITDA an. Dies soll durch eine Erhöhung der Bruttomarge bei einer gleichzeitigen Kostensenkung erreicht werden. Die Bruttomarge will aap insbesondere durch Umsatzwachstum in margenstärkeren Märkten wie Nordamerika und der DACH-Region steigern. Daneben plant aap im Geschäftsjahr 2017 den Abschluss eines Technologie-Deals (z.B. Co-Development Vereinbarung, Lizensierung, Vergabe von Vertriebsrechten etc.) für ihre LOQTEQ(R)- und/oder Silberbeschichtungstechnologie.

Kostenseitig werden zum einen die bereits im Geschäftsjahr 2016 umgesetzten Personalmaßnahmen sowie die Maßnahmen zur Verbesserung der operativen Effizienz im laufenden Geschäftsjahr ihre Wirkung entfalten. Zum anderen plant die Gesellschaft eine weitere Optimierung der Kostenstruktur mit dem Ziel der Realisierung zusätzlicher Einspareffekte.

Demgegenüber hat aap zur nachhaltigen Verbesserung des gesamten Qualitätsmanagementsystems und vor dem Hintergrund der gestiegenen Anforderungen durch die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung das umfangreiche Qualitätsmanagement-Programm "Quality First" initiiert. Dieses wird im laufenden Jahr zu Einmalkosten von rund 0,5 Mio. EUR führen.

Daneben muss erwähnt werden, dass aap im Geschäftsjahr 2016 in nicht unerheblichem Umfang Erträge aus zentralen Dienstleistungen für die aap Joints GmbH sowie Transitionsdienstleistungen für die aap Biomaterials GmbH erwirtschaftet hat, die als Teil der sonstigen betrieblichen Erträge ausgewiesen wurden und in diesem Jahr nicht mehr realisiert werden.

Auf Basis der geplanten Maßnahmen und erwähnten Entwicklungen rechnet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2017 mit einem EBITDA in Höhe von -6,5 Mio. EUR bis -4,5 Mio. EUR. Für das erste Quartal 2017 erwartet der Vorstand ein EBITDA im Bereich von -2,3 Mio. EUR bis -1,7 Mio. EUR.

Wertschaffende Innovationen 2017

Ausgehend von einer bereits erreichten Indikationsabdeckung von über 90 % bei der Versorgung von Großknochenbrüchen strebt aap im Geschäftsjahr 2017 die weitere Komplettierung des LOQTEQ(R) Portfolios an. Im Zentrum der Produktentwicklungsaktivitäten stehen dabei insbesondere die polyaxiale Fixationstechnologie sowie die Bereiche Fuß und Sprunggelenk.

Vor dem Hintergrund der gestiegenen regulatorischen Anforderungen und ausgehend von dem jüngsten Austausch mit den Zulassungsbehörden geht aap nun von davon aus, dass die Durchführung einer klinischen Studie notwendige Bedingung für die Erteilung einer CE- und FDA-Zulassung für die Silberbeschichtungstechnologie sein wird. Da die Abstimmungen mit den Zulassungsbehörden über den Umfang der klinischen Studie noch laufen, wird aap über die diesbezügliche Vorgehensweise sowie den entsprechenden Zeitplan und die benötigten Ressourcen in einer gesonderten Mitteilung im zweiten Quartal 2017 berichten.

Management Agenda 2017

Der Vorstand der aap hat seine Zielsetzungen für das aktuelle Geschäftsjahr als Management Agenda im Rahmen von vier strategischen und operativen Handlungsfeldern spezifiziert.

Ziele der Management Agenda 2017

Beschleunigung wertschaffender Innovationen
LOQTEQ(R): Komplettierung des LOQTEQ(R) Portfolios mit Fokus auf polyaxiale Fixationstechnologie sowie Fuß und Sprunggelenk
Silberbeschichtungstechnologie - Anwendung auf LOQTEQ(R): Entscheidende Schritte bezüglich CE- und FDA-Zulassung mit Fokus auf klinische Studie
 
Silberbeschichtungstechnologie - Entwicklungsprojekte mit globalen Firmen: Initiierung gemeinsamer Produktentwicklungs- und Produktzulassungsprojekte
 
Erweiterung des Marktzugangs
Etablierte Länder: Fokus auf DACH, Westeuropa und Nordamerika als Schlüsselmärkte
Schwellenländer: Stabilisierung der Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten
Globale Partnerschaften: Distributionsnetzwerke und Lizensierungsgeschäfte mit globalen Orthopädieunternehmen
 
Optimierung der operativen Effizienz
Quality First: Umfangreiches Programm zur Verbesserung des gesamten Qualitätsmanagementsystems
Produktionseffizienz: Senkung der Herstellungskosten und Steigerung der zeitnahen Lieferfähigkeit
Working Capital: Optimierung des Working Capital Managements mit höherem Umschlag des Lagers und Verringerung der Kennzahl DSO (days sales outstanding)
 
 
Realisierung der finanziellen Ziele
Umsatz und EBITDA: Umsatz zwischen 10,0 Mio. EUR und 13,0 Mio. EUR sowie EBITDA zwischen -6,5 Mio. EUR und -4,5 Mio. EUR
Kosten: Weitere Optimierung der Kostenstruktur mit dem Ziel der Realisierung zusätzlicher Einspareffekte
Innovationen: Aufrechterhaltung eines Freshness Indizes von mindestens 20 %
 

Der Vorstand ist zuversichtlich, mit der konsequenten Umsetzung der unter der Strategie abgeleiteten Maßnahmen aap wieder auf den Wachstumspfad zurückzuführen und den inhärenten Wert der innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben.

Die Veröffentlichung des konsolidierten Jahresfinanzberichts 2016 plant aap für den 31. März 2017.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - Prime Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de



28.02.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Pressemitteilung vom 16. Dezember 2016, 00:00 Uhr

aap schließt Verkauf der verbliebenen Beteiligung an aap Joints GmbH ab

aap schließt Verkauf der verbliebenen Beteiligung an aap Joints GmbH ab

Letzter Schritt auf dem Weg zu einem Pure Player im Bereich Trauma

Die aap Implantate AG („aap“) gibt bekannt, dass der Verkauf der verbliebenen Beteiligung in Höhe von 33 % an der aap Joints GmbH erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Gesellschaft hat die per Anteilskaufvertrag vom 23. September 2016 vereinbarten Bedingungen erfüllt, so dass der Anteilsübergang nun vollzogen wird.

Der aap fließt durch den Abschluss der Transaktion bis zum Jahresende ein Betrag in Höhe von ca. 0,4 Mio. EUR zu. Im Geschäftsjahr 2016 hat die Gesellschaft mit der aap Joints GmbH nach bisherigen Berechnungen einen Umsatz von rund 1 Mio. EUR mit relativ geringem Margenanteil erzielt. Im nächsten Jahr wird sich die Geschäftsbeziehung auf wenige Herstellungs- und Service-Dienstleistungen beschränken, die lediglich einen geringen Umsatzbeitrag leisten werden.

In der aap Joints GmbH waren sämtliche Aktivitäten im Bereich Orthopädie (Knie, Hüfte und Schulter) zusammen mit der C~Ment®-Linie gebündelt. Im Zuge der konsequenten Fokussierung auf den Bereich Trauma hatte aap bereits im Jahr 2013 67 % der Anteile an der aap Joints GmbH verkauft. Durch die Veräußerung der verbliebenen Beteiligung in Höhe von 33 % vollzieht aap nun den letzten Schritt auf dem Weg zu einem Pure Player im Bereich Trauma.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 15. Dezember 2016, 12:00 Uhr

aap schließt Distributionsvertrag mit führendem Dienstleister im US-amerikanischen Gesundheitswesen

aap schließt Distributionsvertrag mit führendem Dienstleister im US-amerikanischen Gesundheitswesen

Weiterer wichtiger Fortschritt im Rahmen der angestrebten Vertriebsfokussierung auf etablierte Märkte

Die aap Implantate AG („aap“) gibt den Abschluss eines Distributionsvertrags für ihre LOQTEQ® Produkte mit einem führenden Dienstleister im US-amerikanischen Gesundheitswesen bekannt.

Der Vertrag sieht zunächst eine 12-monatige Pilotphase vor, in der der Vertragspartner die LOQTEQ® Produkte in einer Reihe ausgewählter Bundesstaaten in den USA vertreiben wird. Bei erfolgreichem Verlauf wird der Vertrieb sukzessive auf weitere Bundesstaaten erweitert werden. aap setzt in Nordamerika auf eine hybride Vertriebsstrategie. Dabei erfolgt der Vertrieb sowohl über Distributionsagenten als auch im Rahmen von Partnerschaften mit globalen Orthopädie- und Medizintechnikunternehmen.

Der Abschluss des Distributionsvertrags stellt einen weiteren wichtigen Fortschritt im Rahmen der angestrebten Vertriebsfokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder dar. Die Partnerschaft mit diesem neuen Kunden wird die bisherige dynamische Entwicklung in Nordamerika zusätzlich unterstützen und damit einen Beitrag zum weiteren geplanten Umsatzwachstum in diesem strategischen Kernmarkt leisten.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. November 2016, 00:00 Uhr

aap: Umsatz und EBITDA in Q3/2016 im Rahmen der Guidance; Nordamerika-Umsatz in 9M/2016 über den Erwartungen; Wichtige Fortschritte beim Ausbau des LOQTEQ® Portfolios

aap: Umsatz und EBITDA in Q3/2016 im Rahmen der Guidance; Nordamerika-Umsatz in 9M/2016 über den Erwartungen; Wichtige Fortschritte beim Ausbau des LOQTEQ® Portfolios

  • Umsatz und EBITDA in Q3/2016 bei 2,9 Mio. EUR (Guidance: 2,5 Mio. EUR bis 4,0 Mio. EUR) und
    -1,8 Mio. EUR (Guidance: -2,0 Mio. EUR bis -1,2 Mio. EUR)
  • EBITDA in Q3/2016 und im 9-Monatszeitraum durch Einmaleffekte belastet (Q3/2016: 0,5 Mio. EUR; 9M/2016: 0,8 Mio. EUR), die in Zukunft größtenteils zu Einspareffekten auf Ergebnisebene führen werden
  • Nordamerika-Umsatz in Q3/2016 bei 0,7 Mio. EUR (Q3/2015: 0,1 Mio. EUR) und in 9M/2016 bei 2,0 Mio. EUR (9M/2015: 0,4 Mio. EUR)
  • LOQTEQ®: Wichtige Fortschritte bei Komplettierung des Portfolios durch Markteinführungen periprothetischer und polyaxialer LOQTEQ® Systeme – weitere Launchs in Kürze geplant
  • Silberbeschichtungstechnologie: Gute Fortschritte im Rahmen des CE-Konformitätsbewertungs-verfahrens; Vorbereitung der Zulassungsunterlagen für US-amerikanische FDA
  • Unterzeichnung eines notariellen Anteilskaufvertrags über verbliebene Beteiligung in Höhe von 33 % an aap Joints GmbH – Abschluss bis Jahresende 2016 geplant
  • Wechsel im Aufsichtsrat: Jacqueline Rijsdijk folgt auf Ronald Meersschaert

Die aap Implantate AG („aap“) erzielte im dritten Quartal 2016 einen Umsatz und ein EBITDA im Rahmen der Erwartungen. Der Umsatz lag im Berichtszeitraum im fortzuführenden Geschäftsbereich bei 2,9 Mio. EUR (Q3/2015: 3,4 Mio. EUR) und damit innerhalb der Guidance von 2,5 Mio. EUR bis 4,0 Mio. EUR. Des Weiteren erwirtschaftete aap im dritten Quartal 2016 im fortzuführenden Geschäftsbereich ein EBITDA in Höhe von -1,8 Mio. EUR (Q3/2015: -1,4 Mio. EUR) und somit ebenfalls einen Wert im Rahmen des prognostizierten Bereichs von -2,0 Mio. EUR bis -1,2 Mio. EUR. Das EBITDA wurde im Berichtszeitraum durch Einmaleffekte aus der Beendigung eines langfristigen Lizenzvertrags in Zusammenhang mit der LOQTEQ® Technologie (0,3 Mio. EUR) sowie einer Wertkorrektur auf Kundenforderungen (0,2 Mio. EUR) in Höhe von insgesamt rund 0,5 Mio. EUR belastet. Der Lizenzvertrag bestand mit einem Mitentwickler der LOQTEQ® Technologie und verfügte ursprünglich über eine langfristige Laufzeit, die an die Laufzeiten der LOQTEQ® Patente gebunden war. Durch die Terminierung des Lizenzvertrags ist es aap gelungen, die Ergebnisebene mittel- und langfristig sowie nachhaltig zu entlasten. Bereinigt um die erwähnten Sondereffekte liegt das – recurring EBITDA – im dritten Quartal bei -1,3 Mio. EUR und somit am oberen Ende der Guidance. 

Umsatz Q3

in Mio. EUR

Q3/2016

Q3/2015

Veränderung

Trauma

2,3

2,9

-18 %

Sonstiges

0,6

0,5

+2 %

Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich

2,9

3,4

-15 %


EBITDA Q3

in Mio. EUR

Q3/2016

Q3/2015

Veränderung

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-1,8

-1,4

-30 %

Einmaleffekte

0,5

0

> +100 %

Recurring EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-1,3

-1,4

-5 %

 

Im Zusammenhang mit der angestrebten Fokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder ist es aap gelungen, den Umsatz in Nordamerika signifikant zu steigern und den Zugang zu Kunden in der DACH-Region zu erweitern. Demgegenüber konnte China im dritten Quartal 2016, wie auch im bisherigen Jahresverlauf, keinen Umsatzbeitrag leisten. China stellte in 2015 trotz gebremsten Wachstums einen der Hauptabsatzmärkte dar. Wir befinden uns aktuell noch immer in Verhandlungen über die Fortführung des Distributionsgeschäfts und erwarten einen Abschluss sowie eine entsprechende Wiederbelebung des Geschäfts bis zum Ende des Geschäftsjahres. Insgesamt zeigt sich mit Blick auf die Umsatzentwicklung, dass die im Geschäftsjahr 2016 realisierten erfreulichen Umsatzzuwächse in Nordamerika die bislang fehlenden Umsatzbeiträge aus China nicht kompensieren konnten.

Umsatz 9M

in Mio. EUR

9M/2016

9M/2015

Veränderung

Trauma

7,6

8,8

-14 %

Sonstiges

1,2

1,1

+14 %

Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich

8,8

9,9

-11 %

 

 

 

 

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

4,2*

12,1

< -100 %

Umsatz Konzern

13,0*

22,0

-41 %

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016.

EBITDA 9M

in Mio. EUR

9M/2016

9M/2015

Veränderung

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-5,3

-4,5

-19 %

Einmaleffekte

0,8

0,2

> +100 %

Recurring EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-4,5

-4,3

-6 %

 

in Mio. EUR

9M/2016

9M/2015

Veränderung

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-5,3

-4,5

-19 %

 

 

 

 

EBITDA aufgegebener Geschäftsbereich

24,1*

4,2

> +100 %

EBITDA Konzern

18,8*

-0,3

> +100 %

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016 und Entkonsolidierungserfolg aus Verkauf der aap Biomaterials GmbH.

In den ersten neun Monaten 2016 erzielte aap im fortzuführenden Geschäftsbereich einen Umsatz von 8,8 Mio. EUR (9M/2015: 9,9 Mio. EUR) und ein EBITDA in Höhe von -5,3 Mio. EUR (9M/2015: -4,5 Mio. EUR). Das EBITDA wurde im Neunmonatszeitraum des laufenden Geschäftsjahres neben den erwähnten Sondereffekten zusätzlich durch einen Einmaleffekt aus im zweiten Quartal umgesetzten Personalmaßnahmen in Höhe von 0,3 Mio. EUR belastet. Damit summieren sich die Einmaleffekte in den ersten neun Monaten auf 0,8 Mio. EUR. Insbesondere die Beendigung des langfristigen Lizenzvertrags und die Personalmaßnahmen werden in den Folgejahren zu spürbaren Kostenentlastungen und somit Ergebnisverbesserungen der Gesellschaft führen. Bereinigt um sämtliche Sondereffekte liegt das – recurring EBITDA – im Neunmonatszeitraum 2016 bei -4,5 Mio. EUR und somit nahezu auf dem Niveau der entsprechenden Vorjahresperiode.  

Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte, die aap bezüglich der Umsetzung der Management Agenda 2016 im dritten Quartal 2016 erzielen konnte:

  • Vertrieb Nordamerika: Umsatz mit lokalen Distributoren und globalen Partnern, die aap-Produkte unter eigenem oder aap-Label in Nordamerika vertreiben, in Q3/2016 bei 0,7 Mio. EUR (Q3/2015: 0,1 Mio. EUR) und in 9M/2016 bei 2,0 Mio. EUR (9M/2015: 0,4 Mio. EUR) und damit deutlich über den Erwartungen
  • LOQTEQ®: Wichtige Fortschritte bei Komplettierung des LOQTEQ®-Produktportfolios durch jüngste Markteinführungen des periprothetischen LOQTEQ® Systems und des polyaxialen LOQTEQ® VA Sprunggelenkssystems – in Kürze weitere Launchs diverser polyaxialer LOQTEQ® Systeme für unterschiedliche anatomische Regionen
  • Silberbeschichtungstechnologie: Gute Fortschritte im Rahmen des CE-Konformitätsbewertungsverfahrens für silberbeschichtete LOQTEQ®-Platte – intensiver und konstruktiver Austausch mit benannter Stelle; Vorbereitung der Zulassungsunterlagen für US-amerikanische Food and Drug Administrations (FDA)
  • Unterzeichnung eines notariellen Anteilskaufvertrags über verbliebene Beteiligung in Höhe von 33 % an aap Joints GmbH am 23.09.2016 für 0,4 Mio. EUR; Voraussetzung für Vollzug ist Rezertifizierung von drei Produkten bis Jahresende 2016; Verlängerung der CE-Zulassung ist sehr herausfordernde Aufgabe, da es sich um sogenannte Klasse III-Produkte handelt, die sich in einem schwierigen Zulassungsumfeld mit stetig steigenden Anforderungen und teils langen Reaktionszeiten der Zulassungsbehörden bewegen; Abschluss des Vertrags führte in Q3/2016 zu Wertberichtigung auf Beteiligung an aap Joints GmbH in Höhe von 0,4 Mio. EUR
  • Gütliche Einigung mit Mitentwickler der LOQTEQ® Technologie über vorzeitige Beendigung eines langfristigen Lizenzvertrags und Kompensation durch Abstandszahlung, die in 2016 in einer ersten Fixzahlung geleistet wird und in der Folge bei Erreichung bestimmter Umsatzziele nur in den nächsten drei Jahren tranchenweise zur Auszahlung kommt; Terminierung führt zu mittel- und langfristiger sowie nachhaltiger Entlastung der Ergebnisebene; erste Abstandszahlung in Höhe von 0,3 Mio. EUR führt zu einmaliger Sonderbelastung des Ergebnisses in Q3/2016
  • Wechsel im Aufsichtsrat: Jacqueline Rijsdijk folgt auf Ronald Meersschaert, der sein Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt hat; Jacqueline Rijsdijk verfügt über ausgewiesene Wirtschafts- und Finanzexpertise und exzellentes Netzwerk

Ausblick 2016

Im vierten Quartal 2016 will aap weitere Fortschritte im Rahmen der Strategieumsetzung realisieren. Hierbei fokussiert der Vorstand schwerpunktmäßig die folgenden Themen:

Bei der Beschleunigung wertschaffender Innovationen wird aap die Erweiterung des LOQTEQ® Portfolios für bestimmte Indikationsregionen bzw. Funktionalitäten weiter gezielt vorantreiben und plant die Markteinführung weiterer polyaxialer LOQTEQ® Systeme für unterschiedliche anatomische Regionen.

Im Bereich der Silberbeschichtungstechnologie wird bezüglich des laufenden CE-Konformitätsbewertungsverfahrens die aktive Interaktion mit den Zulassungsbehörden weiter fortgesetzt. Für die US-amerikanische Zulassung werden die erforderlichen Zulassungsunterlagen für die Einreichung bei der US-Behörde vorbereitet.   

Die Erweiterung des Marktzugangs möchte die Gesellschaft durch zwei Ansätze realisieren: Zum einen sollen die Vertriebsaktivitäten in den etablierten Märkten Nordamerikas und Westeuropas weiter ausgebaut werden. Ausgehend von der sehr erfreulichen Umsatzentwicklung in Nordamerika in den ersten neun Monaten 2016 erwarten wir eine Fortsetzung der Umsatzdynamik im vierten Quartal 2016. Zum anderen werden weitere Anstrengungen unternommen, um die Umsätze in Wachstumsmärkten wie den BRICS- und SMIT-Staaten zu stabilisieren.

Nach der erfolgreichen Desinvestition der aap Biomaterials GmbH hat aap bereits umfangreiche Maßnahmen zur Senkung der Personal- und Sachkosten eingeleitet um der verminderten Unternehmensgröße Rechnung zu tragen. Diesen Prozess der Kostenoptimierung werden wir in den nächsten Quartalen weiter forcieren.

Basierend auf dem bisherigen Geschäftsverlauf und unter Berücksichtigung der Einmaleffekte sowie der laufenden Verhandlungen, geht der Vorstand davon aus, dass Umsatz und EBITDA am unteren Ende der Guidance für das Geschäftsjahr 2016 liegen werden.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 20. Oktober 2016, 00:00 Uhr

aap: Markteinführung des polyaxialen LOQTEQ® VA Sprunggelenkssystems

aap: Markteinführung des polyaxialen LOQTEQ® VA Sprunggelenkssystems

Polyaxiales System ermöglicht flexible Behandlung von Sprunggelenksfrakturen

Die aap Implantate AG („aap“) gibt die Markteinführung der polyaxialen LOQTEQ® VA Distalen Tibia- und Fibulaplatten 2.7/3.5 bekannt. Das System ermöglicht die flexible Behandlung von Sprunggelenksfrakturen und adressiert damit eine der häufigsten Frakturen lasttragender Gelenke. Die LOQTEQ® VA Distalen Tibia- und Fibulaplatten 2.7/3.5 gehören zur Produktfamilie LOQTEQ® VA (VA = Variable Angle). Dabei handelt es sich um polyaxiale Implantate, die das Setzen der winkelstabilen Schrauben in verschiedenen Winkeln ermöglichen. Polyaxiale Implantate benötigt man für die Versorgung von Regionen, wie zum Beispiel dem Sprunggelenk, die im Rahmen einer Operation neben Winkelstabilität auch Flexibilität beim Setzen der Schrauben benötigen.

Sprunggelenksfrakturen gehören zu den häufigsten unfallchirurgisch versorgten Frakturen. Um den wachsenden Ansprüchen der Patienten zu entsprechen, ist eine schnelle, übungsstabile Versorgung mit einem dauerhaften Erhalt des Repositionsergebnisses nötig. Die spezielle Zusammenstellung von anatomisch vorgeformten sowie winkelstabilen Platten in Verbindung mit frei wählbaren Schraubenwinkeln und anwenderfreundlichen Instrumenten erfüllen alle Anforderungen an ein modernes Frakturmanagement.

Das LOQTEQ® VA Sprunggelenkssystem 2.7/3.5 beinhaltet distale Platten für die Versorgung von medialen und anterolateralen Frakturen der Tibia (Schienbein) sowie Platten zur Behandlung von lateralen Frakturen der Fibula (Wadenbein). Dabei wurde die bereits erfolgreich vermarktete monoaxiale Version des LOQTEQ® Sprunggelenkssystems um variable-winkelstabile Rundlöcher im gelenknahen Plattenteil ergänzt und das Profil der Tibiaplatten weiter optimiert. Die LOQTEQ® Fibulaplatte 3.5 wurde zusätzlich auf Schrauben mit einem Durchmesser von 2,7 mm im distalen Anteil umgestellt, um kleine Frakturfragmente zu fixieren und den Überstand von Schraubenköpfen bei Abweichungen vom vorgegebenen Winkel zu minimieren. Durch die anatomische Passform des Systems sowie das niedrige Profil, die abgerundeten Kanten und die glatten Oberflächen wird das Risiko von Weichteilirritationen reduziert.

aap wird in Kürze weitere polyaxiale Varianten verschiedener LOQTEQ® Produkte für unterschiedliche anatomische Regionen in den Markt einführen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 18. Oktober 2016, 00:00 Uhr

aap: LOQTEQ® VA Distales Radiussystem hat sich klinisch bewährt und erzielt hohe Marktakzeptanz

aap: LOQTEQ® VA Distales Radiussystem hat sich klinisch bewährt und erzielt hohe Marktakzeptanz

Erstes polyaxiales System aus LOQTEQ®-Produktfamilie seit einem Jahr erfolgreich im Markt

Die Evaluierung nach der Markteinführung vor einem Jahr zeigt, dass sich das LOQTEQ® VA Distale Radiussystem 2.5 der aap Implantate AG („aap“) klinisch bewährt hat und eine hohe Marktakzeptanz verzeichnet. Dabei stößt sowohl das Implantat als auch das zugehörige Instrumentarium auf eine positive Resonanz bei Anwendern und Kunden. Das LOQTEQ® VA Distale Radiussystem 2.5 ist das erste Produkt der Produktfamilie LOQTEQ® VA (VA = Variable Angle). Dabei handelt es sich um polyaxiale Implantate, die das Setzen der winkelstabilen Schrauben in verschiedenen Winkeln ermöglichen. Polyaxiale Implantate benötigt man für die Versorgung von Regionen, wie zum Beispiel der Hand, die im Rahmen einer Operation neben Winkelstabilität auch Flexibilität beim Setzen der Schrauben benötigen.

Das LOQTEQ® VA Distale Radiussystem 2.5 wurde für die Versorgung von Frakturen des distalen Radius (handgelenksnahe Speiche) und der distalen Ulna (handgelenksnahe Elle) entwickelt. Radiusfrakturen machen etwa ein Viertel aller Frakturen aus. Um den wachsenden Ansprüchen der Patienten zu entsprechen, ist eine schnelle, übungsstabile Versorgung mit einem dauerhaften Erhalt des Repositionsergebnisses nötig. Die spezielle Zusammenstellung von anatomisch vorgeformten sowie kleinen winkelstabilen Platten in Verbindung mit frei wählbaren Schraubenwinkeln und anwenderfreundlichen Instrumenten erfüllen alle Anforderungen an ein modernes Frakturmanagement.

Nach bereits erfolgter FDA-Zulassung ist das polyaxiale Radiussystem seit diesem Jahr auch in den USA im Einsatz und wird dort besonders gut angenommen. Dabei wurde eigens für den US-Markt ein Sterilisations- und Siebsystem entwickelt. Insgesamt erfahren insbesondere die große Auswahl an Platten in einem kompakten Set sowie die speziell entwickelten Instrumente wie beispielsweise der von Anwendern mitgestaltete Schraubendreher eine positive Resonanz. Da Radiusfrakturen zu den häufigsten Frakturen gehören, handelt es sich bei diesem System um einen Umsatztreiber. aap wird in Kürze weitere polyaxiale Varianten verschiedener LOQTEQ®-Produkte für unterschiedliche anatomische Regionen in den Markt einführen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. Oktober 2016, 00:00 Uhr

aap: Markteinführung des innovativen periprothetischen LOQTEQ®-Systems

aap: Markteinführung des innovativen periprothetischen LOQTEQ®-Systems

Neuartige Fixationstechnologie ermöglicht flexible Behandlung periprothetischer Frakturen

Die aap Implantate AG („aap“) gibt die Markteinführung ihres innovativen periprothetischen LOQTEQ®-Systems mit der Distalen Lateralen Femurplatte 4.5 PP (periprothetisch) bekannt. Das System basiert auf einer neuartigen zum Patent angemeldeten Fixationstechnologie und ermöglicht die Behandlung von Knochenfrakturen in unmittelbarer Nähe bereits im Körper befindlicher Gelenkimplantate. Damit adressiert das periprothetische LOQTEQ®-System eine der anspruchsvollsten Operationen der Orthopädie. Die Distale Laterale Femurplatte 4.5 PP verfügt über eine CE-Kennzeichnung.

Die Implantationen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken gehören zu den häufigsten Operationen in Deutschland. Bei solchen Implantationen kann es im Laufe der Lebensdauer der verwendeten Gelenkimplantate zu Knochenfrakturen in unmittelbarer Nähe der behandelten Stelle kommen. Die Versorgung solcher Frakturen stellt eine besondere Herausforderung in der Orthopädie dar, da man die Schrauben für die Knochenplatten um das Gelenkimplantat herum fixieren muss. Hier setzt das periprothetische LOQTEQ®-System der aap mit seiner innovativen Fixationstechnologie an.

Kern der neuartigen Technologie sind spezielle LOQTEQ®-Scharniere, die sowohl distal als auch proximal an der Platte befestigt werden können. Dabei bleiben sie in einem Winkelbereich von 45° beweglich und werden mit winkelstabilen Schrauben 3,5 mm im variablen Winkel (±15°) im Knochen verankert. Auf diese Weise können verschiedenste Knochendurchmesser adaptiert und die Platten an einer Prothese oder einem Nagel vorbei insbesondere im osteoporotischen Knochen sicher fixiert werden. Die Scharniere ermöglichen dem behandelnden Chirurgen maximale Flexibilität bei der Planung und Durchführung der operativen Stabilisierung durch den möglichen Einsatz am proximalen und distalen Plattenende. Das Angebot der aap wird in diesem Bereich durch Cerclage-Einsätze für Kabel- oder Drahtcerclagen ergänzt.

Das periprothetische LOQTEQ®-System konnte in den vergangenen Monaten im Rahmen von klinischen Erstanwendungen in Punkto Anwenderfreundlichkeit und Flexibilität überzeugen. aap plant die periprothetische Fixationstechnologie in Zukunft auf weitere relevante Platten des LOQTEQ®-Portfolios für verschiedene anatomische Regionen zu übertragen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 12. September 2016, 00:00 Uhr

Wechsel im Aufsichtsrat der aap Implantate AG

Wechsel im Aufsichtsrat der aap Implantate AG

Die aap Implantate AG („aap“) gibt bekannt, dass Ronald Meersschaert sein Amt als Mitglied des Aufsichtsrats aus persönlichen Gründen niederlegen wird. Seine Tätigkeit endet zum 5. Oktober 2016. Ronald Meersschaert wurde erstmals von der Hauptversammlung im Geschäftsjahr 2009 in den Aufsichtsrat der aap gewählt. Nachfolgerin wird Frau Jacqueline Rijsdijk (60), die als Ersatzmitglied für Herrn Meersschaert gewählt wurde. Jacqueline Rijsdijk ist als Beraterin in den Niederlanden Mitglied in mehreren Aufsichtsräten und Kontrollgremien namhafter Unternehmen wie beispielsweise Deloitte Niederlande und Royal Cosun.

Biense Visser, Vorsitzender des Aufsichtsrats der aap, würdigt die Arbeit Ronald Meersschaerts in den vergangenen Jahren: „Wir danken Ronald Meersschaert für den großen Einsatz und die hervorragende Arbeit, die er in den letzten Jahren für aap auf dem Weg zu einem fokussierten Traumaunternehmen geleistet hat. Als ausgewiesener Finanzexperte war er für Aufsichtsrat und Vorstand stets ein kompetenter und vertrauensvoller Ansprechpartner, der wesentlich zu Themen in den Bereichen Finanzen und Strategie beigetragen hat.“

Zudem begrüßt Biense Visser die Annahme des Aufsichtsratsmandats durch Jacqueline Rijsdijk: „Jacqueline Rijsdijk ist eine angesehene Beraterin von Kontrollgremien mit umfassenden Wirtschafts- und Finanzkenntnissen und einem exzellenten Netzwerk. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und sind uns sicher, dass aap von ihrer ausgeprägten Finanzexpertise und ihrer langjährigen Erfahrung profitieren wird.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 12. August 2016, 00:00 Uhr

aap: Umsatz und EBITDA in Q2/2016 am oberen Ende der Guidance; Weitere wichtige Fortschritte bei LOQTEQ® und Silbertechnologie

aap: Umsatz und EBITDA in Q2/2016 am oberen Ende der Guidance; Weitere wichtige Fortschritte bei LOQTEQ® und Silbertechnologie

  • Umsatz und EBITDA in Q2/2016 bei 3,4 Mio. EUR (Guidance: 2,5 Mio. EUR bis 3,5 Mio. EUR) und
    -1,4 Mio. EUR (Guidance: -2,5 Mio. EUR bis -1,5 Mio. EUR) 
  • US-Umsatz in Q2/2016 bei 0,7 Mio. EUR (Q2/2015: 0,2 Mio. EUR) und in H1/2016 bei 1,3 Mio. EUR (H1/2015: 0,3 Mio. EUR)
  • Silberbeschichtungstechnologie: Gute Fortschritte im Rahmen des CE-Konformitätsbewertungs-verfahrens; ermutigendes Pre-Submission Meeting bei US- Zulassungsbehörde (FDA)
  • LOQTEQ®: Notice of Allowance für weiteres US-Patent erhalten; „Umbrella-Patent“ mit umfassendem Schutz in den USA
  • Kostensenkungsmaßnahmen: Umfangreiche Personalmaßnahmen mit annualisiertem Gesamteffekt von bis zu 1,5 Mio. EUR umgesetzt
  • Abschluss des Verkaufs der aap Biomaterials GmbH führt zu Nettozufluss zum 30.06.2016 von ca. 34,5 Mio. EUR und Entkonsolidierungsgewinn von rund 23,3 Mio. EUR
  • Erfolgreicher Verlauf der ordentlichen Hauptversammlung 2016

Die aap Implantate AG („aap“) konnte im zweiten Quartal 2016 die gesetzten Ziele sowohl umsatz- als auch ergebnisseitig erreichen. Die Gesellschaft erzielte im Berichtszeitraum im fortzuführenden Geschäftsbereich einen Umsatz in Höhe von 3,4 Mio. EUR (Q2/2015: 3,6 Mio. EUR), der damit am oberen Ende der Guidance von 2,5 Mio. EUR bis 3,5 Mio. EUR liegt. Des Weiteren erwirtschaftete aap im zweiten Quartal 2016 im fortzuführenden Geschäftsbereich ein EBITDA in Höhe von -1,4 Mio. EUR (Q2/2015: -1,4 Mio. EUR) und somit einen Wert leicht oberhalb des prognostizierten Bereichs von
-2,0 Mio. EUR bis -1,5 Mio. EUR.

Umsatz Q2

in Mio. EUR

Q2/2016

Q2/2015

Veränderung

Trauma

3,0

3,3

-8 %

Sonstiges

0,4

0,3

+73 %

Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich

3,4

3,6

-3 %

 

 

 

 

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

1,7*

2,9

-43 %

Umsatz Konzern

5,1*

6,5

-21 %

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.04.2016 bis 11.05.2016.

EBITDA Q2

in Mio. EUR

Q2/2016

Q2/2015

Veränderung

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-1,4

-1,4

0 %

 

 

 

 

EBITDA aufgegebener Geschäftsbereich

23,8*

0,6

> +100%

EBITDA Konzern

22,4*

-0,8

> +100 %

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.04.2016 bis 11.05.2016 und Entkonsolidierungserfolg aus Verkauf der aap Biomaterials GmbH.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 zeigt sich, dass sich die initiierten Vertriebsmaßnahmen nun auch in einer entsprechenden Umsatz- und Ergebnisentwicklung widerspiegeln. So hat aap den Fokus insbesondere stärker auf etablierte Märkte gelegt und ihre Vertriebsorganisation mit erfahrenen Führungskräften ausgebaut. Gleichzeitig bleibt jedoch anzumerken, dass aufgrund der weiterhin angespannten wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in einigen der BRICS- und SMIT-Staaten Märkte wie China, Türkei und Russland auch im zweiten Quartal keinen Umsatzbeitrag geleistet haben.

Umsatz H1


in Mio. EUR

H1/2016

H1/2015

Veränderung

Trauma

5,2

6,0

-11 %

Sonstiges

0,7

0,5

+28 %

Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich

5,9

6,5

-8 %

 

 

 

 

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

4,2*

7,1

-41 %

Umsatz Konzern

10,1*

13,6

-25 %

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016.

EBITDA H1

in Mio. EUR

H1/2016

H1/2015

Veränderung

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-3,6

-3,1

-13 %

 

 

 

 

EBITDA aufgegebener Geschäftsbereich

24,1*

2,5

> +100 %

EBITDA Konzern

20,5*

-0,6

> +100 %

*Beinhaltet Geschäft der aap Biomaterials GmbH im Zeitraum 01.01.2016 bis 11.05.2016 und Entkonsolidierungserfolg aus Verkauf der aap Biomaterials GmbH.

Im ersten Halbjahr 2016 realisierte aap im fortzuführenden Geschäftsbereich einen Umsatz von 5,9 Mio. EUR (H1/2015: 6,5 Mio. EUR). Das EBITDA lag in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres bei -3,6 Mio. EUR (H1/2015: -3,1 Mio. EUR).

Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte, die aap bezüglich der Umsetzung der Management Agenda 2016 im zweiten Quartal 2016 erzielen konnte:

  • Vertrieb USA: Initiierte Vertriebsmaßnahmen zeigen Wirkung – Umsatz mit lokalen Distributoren und globalen Partnern, die aap-Produkte unter eigenem oder aap-Label in den USA vertreiben, in Q2/2016 bei 0,7 Mio. EUR (Q2/2015: 0,2 Mio. EUR) und in H1/2016 bei 1,3 Mio. EUR (H1/2015: 
  • 0,3 Mio. EUR); wachsende Anzahl an wöchentlichen Operationen mit LOQTEQ®-Produkten
  • Vertrieb DACH und International: Erfolgreiche Neukundengewinnung in Österreich; Präsenz in Spanien und Italien weiter erhöht, erfolgreiche Neukundengewinnung in Lateinamerika und Ausbau des Geschäfts in Südafrika
  • Silberbeschichtungstechnologie: Gute Fortschritte im Rahmen des CE-Konformitätsbewertungsverfahrens für silberbeschichtete LOQTEQ®-Platte – intensiver und konstruktiver Austausch mit benannter Stelle; ermutigendes Pre-Submission Meeting bei US-amerikanischer Food and Drug Administration (FDA) Anfang Juli
  • LOQTEQ®: Notice of Allowance für weiteres US-Patent erhalten – umfassender Schutz („Umbrella Patent“), bei dem viele bereits erteilte Patente vereint und erweitert werden konnten; planmäßige Fortschritte bei Komplettierung des LOQTEQ®-Produktportfolios – Fokus der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf neuen polyaxialen LOQTEQ®-Systemen sowie Ergänzungen bereits bestehender LOQTEQ®-Systeme
  • Kostensenkungsmaßnahmen: Umsetzung umfangreicher Personalmaßnahmen, die, hochgerechnet auf einen 12-Monatszeitraum, einem Gesamteffekt von bis zu 1,5 Mio. EUR entsprechen, verbunden mit Einmaleffekten in Q2/2016 von 0,3 Mio. EUR
  • Erfolgreicher Abschluss des Verkaufs der aap Biomaterials GmbH am 11. Mai 2016 führt zu Nettozufluss zum 30.06.2016 von ca. 34,5 Mio. EUR und Entkonsolidierungsgewinn von rund 23,3 Mio. EUR; Erlöse sollen zur Finanzierung des weiteren Wachstums verwendet und an Aktionäre ausgekehrt werden – denkbar ist beispielsweise Dividendenzahlung im GJ/2017 auf Basis Jahresabschluss 2016
  • Hauptversammlung 2016: Gegenanträge der Westlake GmbH & Co. Beratungs KG mit überwältigender Mehrheit abgelehnt und alle Beschlussvorlagen mit großer Mehrheit angenommen

 Ausblick 2016

Im dritten Quartal 2016 will aap weitere Fortschritte im Rahmen der Strategieumsetzung realisieren. Hierbei fokussiert der Vorstand schwerpunktmäßig die folgenden Themen:

Bei der Beschleunigung wertschaffender Innovationen wird aap die Erweiterung des LOQTEQ®-Portfolios für bestimmte Indikationsregionen bzw. Funktionalitäten weiter gezielt vorantreiben. Im Bereich der Silberbeschichtungstechnologie wird bezüglich des laufenden CE-Konformitätsbewertungsverfahrens die aktive Interaktion mit den Zulassungsbehörden weiter fortgesetzt. Für die US-amerikanische Zulassung werden ausgehend von dem sehr ermutigenden Pre-Submission Meeting mit der FDA nun die erforderlichen Zulassungsunterlagen für die Einreichung bei der US-Behörde vorbereitet.

Die Erweiterung des Marktzugangs möchte die Gesellschaft durch zwei Ansätze realisieren: Zum einen sollen die Vertriebsaktivitäten in den etablierten Märkten Westeuropas sowie in den USA weiter ausgebaut werden. Zum anderen werden weitere Anstrengungen unternommen, um die Umsätze in Wachstumsmärkten wie den BRICS- und SMIT-Staaten zu stabilisieren.

Nach der erfolgreichen Desinvestition der aap Biomaterials GmbH hat aap bereits umfangreiche Maßnahmen zur Senkung der Personal- und Sachkosten eingeleitet um der verminderten Unternehmensgröße Rechnung zu tragen. Auch im dritten Quartal wird die Gesellschaft konsequent an einer weiteren Optimierung der Kostenbasis arbeiten.

Für das dritte Quartal 2016 erwartet aap für den fortzuführenden Geschäftsbereich einen Umsatz im Bereich zwischen 2,5 Mio. EUR und 4,0 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -2,0 Mio. EUR bis -1,2 Mio. EUR.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 13. Mai 2016, 00:00 Uhr

aap: Umsatz und EBITDA in Q1/2016 im Rahmen der Erwartungen

aap: Umsatz und EBITDA in Q1/2016 im Rahmen der Erwartungen

Die aap Implantate AG ("aap") erzielte im ersten Quartal 2016 auf Konzernebene einen Umsatz und ein EBITDA im Rahmen der Guidance. Der Umsatz lag im Berichtszeitraum bei 5,1 Mio. EUR (Q1/2015: 7,1 Mio. EUR) und damit innerhalb der im Februar 2016 veröffentlichten Prognose von 4,5 Mio. EUR bis 6,0 Mio. EUR. Des Weiteren realisierte die Gesellschaft im ersten Quartal 2016 ein EBITDA in Höhe von
-1,9 Mio. EUR (Q1/2015: 0,2 Mio. EUR), das ebenfalls im prognostizierten Bereich von
-2,0 Mio. EUR bis -1,0 Mio. EUR lag.

Verschlechterte gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in den BRICS- und SMIT-Staaten haben im letzten Jahr unsere geplante Umsatzentwicklung negativ beeinflusst und stellten auch im ersten Quartal 2016 eine Herausforderung dar. Kennzeichnend dafür ist unter anderem, dass Märkte wie China, die Türkei und Russland im ersten Quartal keinen Umsatzbeitrag leisten konnten. aap hat darauf reagiert und den Fokus stärker auf etablierte Märkte gelegt und bereits die notwendigen Vertriebsaktivitäten in diesen Märkten gestartet. Insgesamt erwartet die Gesellschaft, dass die Maßnahmen in der zweiten Jahreshälfte 2016 ihre Wirkung entfalten werden.

Umsatz

in Mio. EUR

Q1/2016

Q1/2015

Veränderung

Trauma

2,2

2,6

-16 %

Sonstiges

0,3

0,3

-3 %

Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich

2,5

2,9

-14 %

 

 

 

 

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

2,6

4,2

-39 %

Umsatz Konzern

5,1

7,1

-29 %


EBITDA

in Mio. EUR

Q1/2016

Q1/2015

Veränderung

EBITDA Konzern

-1,9

0,2

> -100 %

EBITDA aufgegebener Geschäftsbereich

0,3

2,0

-85 %

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-2,2

-1,8

-23 %

 

aap erzielte im ersten Quartal 2016 im fortzuführenden Geschäftsbereich einen Umsatz in Höhe von 2,5 Mio. EUR (Q1/2015: 2,9 Mio. EUR). Im aufgegebenen Geschäftsbereich verzeichnete die Gesellschaft im Berichtszeitraum einen Umsatz von 2,6 Mio. EUR (Q1/2015: 4,2 Mio. EUR).

Das EBITDA im fortzuführenden Geschäftsbereich lag in den ersten drei Monaten des aktuellen Geschäftsjahres bei -2,2 Mio. EUR (Q1/2015: -1,8 Mio. EUR). Im aufgegebenen Geschäftsbereich realisierte aap im ersten Quartal 2016 ein EBITDA in Höhe von 0,3 Mio. EUR (Q1/2015: 2,0 Mio. EUR).

Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte, die aap bezüglich der Umsetzung der Management Agenda 2016 im ersten Quartal 2016 erzielen konnte:

  • Unterzeichnung eines Anteilskaufvertrags über Verkauf von 100 % der Geschäftsanteile an der aap Biomaterials GmbH am 22. März 2016; Vollzug der Transaktion am 11. Mai 2016
  • LOQTEQ®: Planmäßige Fortschritte bei Komplettierung des LOQTEQ®-Produktportfolios; Fokus der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten lag auf Implantaten für untere Extremitäten und dem Launch des periprothetischen Versorgungssystems
  • Silberbeschichtungstechnologie: Einreichung des Design Dossiers für Durchführung eines CE-Konformitätsbewertungsverfahrens bei benannter Stelle im Januar 2016; erste Schritte für Zulassungsprozess bei US-amerikanischer Food and Drug Administration (FDA) initiiert


Ausblick 2016

Im zweiten Quartal 2016 will aap weitere Fortschritte im Rahmen der Strategieumsetzung erreichen. Hierbei fokussiert der Vorstand schwerpunktmäßig die folgenden Themen:

Bei der Beschleunigung wertschaffender Innovationen wird aap die Erweiterung des LOQTEQ®-Portfolios für bestimmte Indikationsregionen bzw. Funktionalitäten weiter gezielt vorantreiben. Im Bereich der Silberbeschichtungstechnologie wird bezüglich des laufenden Zulassungsprozesses eine aktive Interaktion mit den Zulassungsbehörden angestrebt.

Die Erweiterung des Marktzugangs möchte die Gesellschaft durch zwei Ansätze realisieren: Zum einen sollen die Vertriebsaktivitäten in den etablierten Märkten Westeuropas sowie in den USA weiter ausgebaut werden. Zum anderen werden weitere Anstrengungen unternommen, um die Umsätze in Wachstumsmärkten wie den BRICS- und SMIT-Staaten zu stabilisieren.

Nach der erfolgreichen Desinvestition der aap Biomaterials GmbH wird sich aap im zweiten Quartal außerdem auf die Optimierung der operativen Effizienz konzentrieren. Hierbei steht die Anpassung der Kostenstruktur auf die neue Unternehmensgröße im Vordergrund.

Der Abschluss der Transaktion über den Verkauf der aap Biomaterials GmbH wird nach vorläufigen Berechnungen zu einem einmaligen positiven Gesamteffekt auf Ertragsebene im zweiten Quartal 2016 in Höhe von rund 19,6 Mio. EUR führen.

Somit bestätigt der Vorstand seine Prognose für das Gesamtjahr 2016: Die Gesellschaft antizipiert für das EBITDA des Konzerns (fortzuführender und aufgegebener Geschäftsbereich) inklusive Entkonsolidierungserfolg einen Wert zwischen 14,1 Mio. EUR und 15,7 Mio. EUR. Für den fortzuführenden Geschäftsbereich wird nach wie vor ein Umsatz zwischen 13,0 Mio. EUR und 15,0 Mio. EUR sowie ein EBITDA zwischen -5,5 Mio. EUR und -3,9 Mio. EUR erwartet.

Für das zweite Quartal 2016 erwartet aap für den fortzuführenden Geschäftsbereich einen Umsatz im Bereich zwischen 2,5 Mio. EUR und 3,5 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -2,0 Mio. EUR bis -1,5 Mio. EUR.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 11. Mai 2016, 00:00 Uhr

aap schließt Verkauf des Biomaterialiengeschäfts ab

aap schließt Verkauf des Biomaterialiengeschäfts ab

Die aap Implantate AG („aap“) hat heute den Verkauf von 100 % der Geschäftsanteile an ihrer Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH abgeschlossen. Käufer ist Keensight Capital, eine der führenden europäischen Beteiligungsgesellschaften im Bereich Growth Private Equity.
Der aap fließt durch den Abschluss der Transaktion ein Betrag von rund 36,6 Mio. EUR zu. Nach Abzug der geschätzten Transaktionskosten liegt der Nettozufluss bei etwa 35 Mio. EUR. Der Abschluss der Transaktion wird nach vorläufigen Berechnungen zu einem einmaligen positiven Gesamteffekt auf Ertragsebene in Höhe von 19 - 20 Mio. EUR führen.

Die Gesellschaft wird einen Teil der Erlöse zur Finanzierung des weiteren Wachstums verwenden und einen Teil an ihre Aktionäre auskehren. In diesem Zusammenhang prüft aap verschiedene Möglichkeiten, ohne bereits eine Maßnahme näher in Erwägung gezogen oder beschlossen zu haben. Denkbar erscheinen beispielsweise die Auflegung eines Aktienrückkaufprogramms im laufenden Geschäftsjahr und/oder eine Dividendenzahlung im Geschäftsjahr 2017 auf Basis des Jahresabschlusses 2016. 

Durch den Vollzug der Transaktion wird aap zu einem „Pure Player“ im Bereich Trauma mit einem innovativen Produkt- und Technologieportfolio. Dabei bieten die drei IP-geschützten Plattformtechnologien LOQTEQ®, Silberbeschichtung und Magnesium mittelfristig ein erhebliches Wachstumspotenzial. Es ist ein wesentliches Ziel der weiteren strategischen Entwicklung der aap den inhärenten Wert dieser innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben.

Der Vorstand der aap ist zuversichtlich mit der „neuen“ aap als „Pure Player“ im Bereich Trauma eine attraktive Wachstums-Story realisieren und nachhaltig den Unternehmenswert steigern zu können.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 29. April 2016, 00:00 Uhr

Jahresabschluss 2015: Herausforderndes Geschäftsjahr mit signifikanten Fortschritten bei der Strategieumsetzung

Jahresabschluss 2015: Herausforderndes Geschäftsjahr mit signifikanten Fortschritten bei der Strategieumsetzung

Die aap Implantate AG („aap“) konnte im Geschäftsjahr 2015 viele der gesetzten Ziele erreichen und dabei wesentliche Fortschritte im Rahmen der Strategieumsetzung verzeichnen. Gleichzeitig war es aber auch ein herausforderndes Jahr, da insbesondere einige der strategischen Wachstumsmärkte, die der Gesellschaft in den letzten Jahren positive Wachstumsraten beschert haben, nicht die erwartete Entwicklung genommen haben. aap erzielte im Geschäftsfahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 28,0 Mio. EUR (GJ/2014: 30,6 Mio. EUR) und ein EBITDA in Höhe von -1,9 Mio. EUR (GJ/2014: 2,2 Mio. EUR).

2015 – Wesentliche Fortschritte

  • Signifikanter Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios mit Indikationsabdeckung bei Großknochenbrüchen von mehr als 90 % erreicht – dadurch höhere Attraktivität für etablierte Märkte, Verbundkliniken, Einkaufsgemeinschaften und Ausschreibungsverfahren
  • Weitestgehender Abschluss der zulassungsrelevanten Arbeiten im Bereich Silberbeschichtungstechnologie und Einreichung des Design Dossiers für Durchführung eines CE-Konformitätsbewertungsverfahrens bei benannter Stelle im Januar 2016
  • Veräußerungsprozess für aap Biomaterials GmbH in Q4/2015 wieder gestartet und Unterzeichnung eines Anteilskaufvertrags im März 2016
  • Abschluss eines Vertrags in Q3/2015 der im Falle der erfolgreichen Rezertifizierung von acht Produkten die automatische Veräußerung des verbliebenen 33 %-Anteils an der aap Joints GmbH vorsieht
  • Abschluss von insgesamt 12 Distributionsverträgen im Rahmen der Erschließung des US-Marktes; erste Anwendungen mit LOQTEQ®-Produkten in verschiedenen Krankenhäusern durchgeführt und erste Umsätze erzielt
  • Erfolgreiche Neukundengewinnung und Vertriebsstart in Mexiko, Argentinien, Brasilien und Südafrika

All diese Entwicklungen stellen für uns klar Unternehmenswert steigernde Faktoren dar, die sich aber noch nicht in messbaren Zahlen in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Cash-Flow ausgedrückt haben.
Für eine genaue Auswertung der Management Agenda 2015 verweist aap auf den heute veröffentlichten konsolidierten Jahresfinanzbericht 2015.

aap hat am 22. März 2016 einen notariell beurkundeten Anteilskaufvertrag mit einem führenden europäischen Private-Equity-Unternehmen über den Verkauf von 100 % der Geschäftsanteile an ihrer Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH mit Sitz in Dieburg unterzeichnet. Der im Rahmen der Transaktion veräußerte Geschäftsbereich besteht aus der aap Biomaterials GmbH, die auf die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Knochenzementen, Mischsystemen und dazugehörigen Accessoires spezialisiert ist, sowie dem Distributionsgeschäft der aap in diesem Bereich.

Ausgehend von dieser Transaktion und durch Erfüllung der Voraussetzungen nach IFRS 5 im November 2015 wird der veräußerte Geschäftsbereich im Konzernabschluss zum 31.12.2015 als aufgegebener Geschäftsbereich dargestellt. Die Gesamtergebnisrechnung des Konzerns wird daher in zwei Bereiche aufgespalten: Fortzuführender Geschäftsbereich und Aufgegebener Geschäftsbereich. Der fortzuführende Geschäftsbereich umfasst die Aktivitäten die in der aap Implantate AG, Berlin, der aap Implants Inc., Dover, Delaware, USA und der MAGIC Implants GmbH, Berlin gebündelt sind. Der aufgegebene Geschäftsbereich umfasst für das Geschäftsjahr 2015 die aap Biomaterials GmbH, Dieburg, das Distributionsgeschäft der aap Implantate AG im Bereich Knochenzemente, Mischsysteme und dazugehörigen Accessoires sowie für das Geschäftsjahr 2014 zusätzlich noch die EMCM B.V., Nijmegen, Niederlande, die im Februar 2014 an ein Private-Equity-Unternehmen verkauft wurde.

2015 - Finanzkennzahlen

Umsatz

in Mio. EUR

GJ/2015

GJ/2014

Veränderung

Trauma

10,8

12,8

-16 %

Trauma - Implantate

10,3

12,2

-16 %

Trauma - Biomaterialien

0,5

0,6

-9 %

Sonstiges

1,5

1,8

-17 %

Umsatz fortzuführender Geschäftsbereich

12,3

14,6

-16 %

 

 

 

 

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

15,7

16,0*

-2 %

Umsatz Konzern

28,0

30,6*

-9 %

*Aufgegebener Geschäftsbereich: Umfasst aap Biomaterials GmbH und das Distributionsgeschäft der aap Implantate AG im Bereich Knochenzemente, Mischsysteme und dazugehörigen Accessoires für den Zeitraum 1-12/2015 ohne die EMCM B.V. für den Zeitraum 1-2/2014.    

EBITDA

in Mio. EUR

GJ/2015

GJ/2014

Veränderung

EBITDA fortzuführender Geschäftsbereich

-6,8

-3,9

-73 %

EBITDA aufgegebener Geschäftsbereich

4,9

6,2*

-20 %

EBITDA Konzern

-1,9

2,2*

> -100 %

*Aufgegebener Geschäftsbereich: Umfasst aap Biomaterials GmbH und das Distributionsgeschäft der aap Implantate AG im Bereich Knochenzemente, Mischsysteme und dazugehörigen Accessoires für den Zeitraum 1-12/2015 ohne die EMCM B.V. für den Zeitraum 1-2/2014.    

2015 – Umsatz und Ergebnis

aap realisierte im fortzuführenden Geschäftsbereich im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 12,3 Mio. EUR (GJ/2014: 14,6 Mio. EUR). Damit konnte die Gesellschaft das ursprünglich für 2015 geplante Umsatzwachstum im Bereich Trauma nicht erreichen. Hintergrund waren hauptsächlich Verzögerungen bei der Umsatzentwicklung in einigen strategischen Wachstumsmärkten (China, Russland und Türkei) aufgrund verschlechterter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen sowie beim US-Markteintritt aufgrund langwieriger administrativer Prozesse in Krankenhäusern.

aap hat auf diese Entwicklungen reagiert und wird sich künftig stärker auf etablierte Märkte wie die USA, die DACH-Region und weitere europäische Länder fokussieren. Gleichzeitig soll die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten stabilisiert werden. Darüber hinaus hat die Gesellschaft ihre Vertriebsorganisation deutlich ausgebaut und sich mit erfahrenen Vertriebsleitern, die zuvor für global führende Unternehmen tätig waren, verstärkt.

Darüber hinaus kam es infolge von Unternehmensübernahmen und Fusionen in der globalen Orthopädieindustrie sowie der daraus folgenden Prioritäten der Entscheidungsträger zu Verzögerungen beim Abschluss bereits angebahnter Projektgeschäfte im Biomaterialienbereich. In der Folge blieb der Umsatz im aufgegebenen Geschäftsbereich im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert bei 15,7 Mio. EUR (GJ/2014: 16,0 Mio. EUR).

 Das EBITDA im fortzuführenden Geschäftsbereich lag im Geschäftsjahr 2015 bei -6,8 Mio. EUR (GJ/2014: -3,9 Mio. EUR). Hintergrund dieser Entwicklung waren insbesondere die folgenden Effekte, die das EBITDA im Berichtszeitraum maßgeblich beeinflusst haben:

  • Rückgang in den sonstigen betrieblichen Erträgen aufgrund Anteilsveräußerung aap BM productions GmbH (-0,9 Mio. EUR) in 2014
  • Außerordentlicher und einmaliger Wertabschlag auf Vorräte an Standardtrauma- und Reconprodukten (-0,7 Mio. EUR) infolge von Kannibalisierungseffekten und der Entscheidung über die Desinvestition des verbleibenden Anteils an der aap Joints GmbH
  • Vorlaufkosten für Vertriebsaufbau USA (-0,6 Mio. EUR)
  • Erhöhte Aufwendungen aus Risikovorsorge auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und Kundengutschriften für Umsätze früherer Jahre aufgrund verschlechterter Zahlungsmoral (-0,3 Mio. EUR)
  • Margenverlust aus notwendiger Rückabwicklung eines Initialumsatzes aufgrund nicht erfüllter Vertragspflichten eines Distributors (-0,3 Mio. EUR)


Im aufgegebenen Geschäftsbereich realisierte aap im Geschäftsjahr 2015 insbesondere aufgrund des verringerten Umfangs an margenträchtigen Projektgeschäften ein EBITDA in Höhe von 4,9 Mio. EUR (GJ/2014: 6,2 Mio. EUR). 

Ausblick 2016

Mit Vollzug des Verkaufs der aap Biomaterials GmbH wird aap zu einem „Pure Player“ im Bereich Trauma mit innovativen und patentierten Technologien. Damit kann die Gesellschaft mit ihrem fokussierten Geschäftsmodell die Chancen auf dem schnell wachsenden globalen Traumamarkt noch besser nutzen. Die „neue“ aap verfügt über ein umfassendes IP-geschütztes Technologie- und Produktportfolio mit einem breiten LOQTEQ®-Platten- und Schraubenportfolio sowie einer Pipeline für Innovationen mit der Silberbeschichtungstechnologie und auf Magnesium basierten Implantaten. Der Gesellschaft bieten sich damit kurz- und mittelfristige Wachstumsmöglichkeiten in drei der am schnellsten wachsenden Bereichen der Orthopädie: Mainstream-Trauma, Fuß und Sprunggelenk sowie traumakomplementäre Biomaterialien. Ausgehend davon sollte die „neue“ aap als ein Start-up-Unternehmen angesehen werden, dessen Wertschaffung sich zunächst nicht an wirtschaftlichen Zahlen einer Gewinn- und Verlustrechnung ableiten lässt, sondern vielmehr an der inhärenten Wertgenerierung einer IP-basierten Produkt- und Technologiebasis.

Im Geschäftsjahr 2016 will sich aap insbesondere auf eine nachhaltige Umsatzsteigerung mit ihren Traumaprodukten konzentrieren und gleichzeitig die Kostenstruktur so anpassen, dass sie den zukünftig zu erwartenden Umsatzströmen und der reduzierten Unternehmensgröße ausreichend Rechnung trägt. Im Fokus der Wachstumsstrategie der Gesellschaft stehen dabei insbesondere etablierte Märkte wie die USA, die DACH-Region und weitere europäische Länder. Gleichzeitig soll die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten stabilisiert werden. Das LOQTEQ®-Portfolio soll gezielt um weitere Indikationsregionen ergänzt bzw. komplettiert werden. Dabei liegt der Fokus auf der polyaxialen Fixationstechnologie sowie den Bereichen Fuß und Sprunggelenk. Zudem stehen die weitere Beschleunigung der Projekte „Silberbeschichtung von Trauma-Implantaten“ und „magnesiumbasierte Trauma-Implantate“ im Vordergrund, um die Wettbewerbsfähigkeit durch Innovationen nachhaltig zu stärken und weiter auszubauen.

Der Vorstand hat sich für das Geschäftsjahr 2016 konkret die folgenden finanziellen Ziele gesetzt:

  • Umsatz zwischen 13,0 Mio. EUR und 15,0 Mio. EUR für den fortzuführenden Geschäftsbereich mit einem Wachstum von Traumaprodukten von 20 % (GJ 2015: 12,3 Mio. EUR)
  • EBITDA zwischen -5,5 Mio. EUR und -3,9 Mio. EUR (GJ 2015: -6,8 Mio. EUR) für den fortzuführenden Geschäftsbereich
  • EBITDA des Konzerns (fortzuführender und aufgegebener Geschäftsbereich) inkl. Entkonsolidierungserfolg aus der Veräußerung der aap Biomaterials GmbH zwischen 14,1 Mio. EUR und 15,7 Mio. EUR
  • Umsetzung von Kostensenkungsmaßnahmen mit einem annualisierten Gesamteffekt von 2,0 Mio. EUR; ggf. einmalige Zusatzkosten in 2016 im Rahmen der Beendigung von vertraglichen Beziehungen

Mittelfristig bieten die drei IP-geschützten Plattformtechnologien LOQTEQ®, Silberbeschichtung und Magnesium ein erhebliches Wachstumspotenzial. Darüber hinaus ist das Management der Überzeugung, dass die drei Kerntechnologien ihr volles Wertpotential in der Kooperation mit globalen Partnern entfalten können. Den inhärenten Wert dieser innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben, ist ein wesentliches Ziel der weiteren strategischen Entwicklung der aap. In diesem Zusammenhang arbeitet die Gesellschaft derzeit mit einem führenden Corporate-Finance-Unternehmen zusammen und erarbeitet und bewertet die verschiedenen Möglichkeiten der Wertgenerierung.  

Der Vorstand der aap ist zuversichtlich mit der „neuen“ aap als „Pure Player“ im Bereich Trauma eine attraktive Wachstums-Story realisieren und nachhaltig den Unternehmenswert steigern zu können.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 22. März 2016, 00:00 Uhr

aap verkauft Biomaterialiengeschäft für 36 Mio. EUR und wird zu einem „Pure Player“ im Bereich Trauma mit innovativen Technologien

aap verkauft Biomaterialiengeschäft für 36 Mio. EUR und wird zu einem „Pure Player“ im Bereich Trauma mit innovativen Technologien

•    Mit Vollzug der Transaktion wird aap zu einem „Pure Player“ im Bereich Trauma mit innovativen Technologien
•    Fokussiertes Geschäftsmodell ermöglicht bessere Nutzung der Chancen auf schnell wachsendem globalem Traumamarkt
•    Vollzug der Transaktion wird zu positivem einmaligem Entkonsolidierungseffekt auf Ertragsebene führen
•    Erlöse sollen zur Finanzierung des weiteren Wachstums verwendet und an Aktionäre ausgekehrt werden

Die aap Implantate AG („aap“) hat heute einen notariell beurkundeten Anteilskaufvertrag mit einem führenden europäischen Private-Equity-Unternehmen über den Verkauf von 100 % der Geschäftsanteile an ihrer Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH mit Sitz in Dieburg unterzeichnet. Der Kaufpreis basiert auf einem angenommenen Unternehmenswert der aap Biomaterials GmbH von 36 Mio. EUR und wird mit Vollzug der Transaktion („Closing“) zur Zahlung fällig. Der Vollzug der Transaktion unterliegt marktüblichen aufschiebenden Bedingungen, die innerhalb der nächsten drei Monate zu erfüllen sind. Mit Closing der Transaktion wird der bestehende Ergebnisabführungsvertrag zwischen der aap und der aap Biomaterials GmbH beendet.

„Der Vollzug der Transaktion ist der letzte Schritt im Rahmen unserer konsequent umgesetzten Strategie, aap in einen „Pure Player“ im Bereich Trauma zu transformieren “, sagt Bruke Seyoum Alemu, Vorstandsvorsitzender der aap. „Durch die Desinvestition unseres Private-Label-Geschäfts können wir mit einem fokussierten Geschäftsmodell die Chancen auf dem schnell wachsenden globalen Traumamarkt noch besser nutzen.“

Der im Rahmen der Transaktion veräußerte Geschäftsbereich (aufgegebener Geschäftsbereich) besteht aus der aap Biomaterials GmbH, die auf die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Knochenzementen, Mischsystemen und dazugehörigen Accessoires spezialisiert ist, sowie dem Distributionsgeschäft der aap in diesem Bereich. Der veräußerte Geschäftsbereich erzielte im Geschäftsjahr 2015 auf Grundlage vorläufiger Zahlen einen Umsatz in Höhe von 16,0 Mio. EUR.

Der Vollzug der Transaktion wird zu einem positiven einmaligen Entkonsolidierungseffekt auf Ertragsebene führen. Die Gesellschaft plant einen Teil der Erlöse zur Finanzierung des weiteren Wachstums zu verwenden und einen Teil an ihre Aktionäre auszukehren.

„Im letzten Jahr mussten wir den Verkaufsprozess abbrechen, da die Closing-Bedingungen für uns nicht akzeptabel waren“, sagt Marek Hahn, Mitglied des Vorstands (CFO) der aap. „Dieses Mal freuen wir uns, dass wir die Transaktion zu vorteilhaften Konditionen abschließen konnten. In einem nächsten Schritt werden wir die Kostenstruktur der neuen aap auf die Strategie eines „Pure Player“ im Bereich Trauma ausrichten.“

Die Veröffentlichung des vollständigen Konzern- und Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2015 der aap wird bis spätestens 29. April 2016 erfolgen. Der Grund für die verzögerte Veröffentlichung liegt im Verkauf der aap Biomaterials GmbH, die bereits im Konzernabschluss 2015 als sogenannter aufgegebener Geschäftsbereich dargestellt werden muss. Dies führt zu umfangreichen Anpassungen im Anhang und Lagebericht sowie bei verschiedenen Ergebnisdarstellungen im Konzernabschluss.

Mit Vollzug der Transaktion wird die bisherige Umsatz- und EBITDA-Prognose der aap für das Geschäftsjahr 2016 nicht mehr länger gültig sein. Nach Closing wird die Gesellschaft eine neue aktualisierte Prognose für das laufende Geschäftsjahr veröffentlichen. In diesem Zusammenhang strebt aap an, auch weitere Details zur Verwendung eines Teils der Erlöse zugunsten der Aktionäre bekanntzumachen.

„Als „Pure Player“ im Bereich Trauma mit innovativen Technologien konzentrieren wir uns nun insbesondere auf die Erweiterung unseres Trauma-Portfolios sowie den beschleunigten Zugang zu etablierten und Wachstumsmärkten“, so Bruke Seyoum Alemu weiter. „Es ist ein Kernelement unserer Strategie, ein starkes IP-Portfolio mit einem Fokus auf ungedeckte medizinische Bedürfnisse aufzubauen. Unsere IP-geschützten Technologien in den Bereichen Silberbeschichtung und Magnesiumimplantate adressieren bisher nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie.“

Die aap wird im Rahmen der Transaktion durch Altium Capital (M&A-Beratung) und Taylor Wessing (Rechtsberatung) beraten.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 18. Februar 2016, 00:00 Uhr

Ausblick für Geschäftsjahr 2016: aap strebt über 20 % Umsatzwachstum im Bereich Trauma an

Ausblick für Geschäftsjahr 2016: aap strebt über 20 % Umsatzwachstum im Bereich Trauma an

    • Umsatzprognose für GJ/2016 zwischen 30 Mio. EUR und 34 Mio. EUR
    • Vertriebsorganisation ausgebaut und Fokus stärker auf etablierten Märkten
    • Dynamische Umsatzentwicklung ab der zweiten Jahreshälfte erwartet
    • Kostensenkung in allen Bereichen mit Ausnahme des Vertriebs geplant

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) will im Geschäftsjahr 2016 auf den Wachstumskurs zurückkehren. Als Wachstumstreiber soll dabei insbesondere der Bereich Trauma fungieren. So erwartet der Vorstand im Traumabereich für das laufende Jahr einen Umsatzanstieg von 20 % bis 25 %. Im Fokus der Wachstumsstrategie der Gesellschaft stehen dabei insbesondere etablierte Märkte wie die USA, die DACH-Region und weitere europäische Länder. Gleichzeitig soll die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten stabilisiert werden.

In Reaktion auf die Geschäftsentwicklung der vergangenen Quartale hat aap ihre Vertriebsorganisation deutlich ausgebaut. So wurde der Vertrieb mit mehreren Führungskräften verstärkt, die durch ihre langjährigen Tätigkeiten für namhafte internationale Medizintechnikunternehmen über umfangreiche Erfahrungen und eine ausgewiesene Branchenexpertise verfügen.

Durch den substantiellen Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios im Geschäftsjahr 2015 kann aap mittlerweile eine Indikationsabdeckung von mehr als 90 % bei der Versorgung von Großknochenbrüchen gewährleisten. Dadurch erhöht sich die Attraktivität der LOQTEQ®-Produktfamilie sowohl für die etablierten Märkte als auch für Verbundkliniken, Einkaufsgemeinschaften und Ausschreibungsverfahren weiter.

Auf Basis der eingeleiteten Maßnahmen und vor dem Hintergrund der aktuellen globalen Marktentwicklungen erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz in Höhe von 30 Mio. EUR bis 34 Mio. EUR sowie ein EBITDA zwischen 0,0 Mio. EUR und 1,0 Mio. EUR.

Für das erste Quartal 2016 rechnet der Vorstand mit einem Umsatz im Bereich von 4,5 Mio. EUR bis 6,0 Mio. EUR sowie einem EBITDA zwischen -2,0 Mio. EUR und -1,0 Mio. EUR. Hintergrund dieser Prognose ist zum einen eine Quartalsschwankung im Bereich Biomaterialien, die primär auf das Bestellverhalten der Großkunden für Knochenzemente und Mischsysteme zurückzuführen ist. Zum anderen erwartet der Vorstand, dass die eingeleiteten Vertriebsmaßnahmen im Bereich Trauma ab der zweiten Jahreshälfte 2016 ihre Wirkung entfalten werden, was sich dann in einer spürbar dynamischeren Umsatzentwicklung widerspiegeln sollte. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Entwicklung der Umsatz- und Ergebniskennziffern im Sinne einer ganzheitlichen wirtschaftlichen Betrachtung auf Jahres- und nicht auf Quartalsbasis bewertet werden sollte.

Management Agenda 2016

Der Vorstand der aap hat seine Zielsetzungen für das aktuelle Geschäftsjahr als Management Agenda im Rahmen von vier strategischen und operativen Handlungsfeldern spezifiziert.

Ziele der Management Agenda 2016

Beschleunigung wertschaffender Innovationen

Komplettierung des LOQTEQ®-Portfolios mit Fokus auf polyaxiale Fixationstechnologie sowie Fuß und Sprunggelenk

CE-Kennzeichnung für antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie

Aufrechterhaltung eines Freshness Indizes von mindestens 20 %

 

Erweiterung des Marktzugangs

Substantieller Umsatzbeitrag aus dem US-Geschäft

Etablierung der DACH-Region und weiterer europäischer Länder als Kernmärkte

Stabilisierung der Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten

 

Optimierung der operativen Effizienz

Kostensenkung in allen Bereichen mit Ausnahme des Vertriebs

Steigerung der Vertriebseffizienz

Optimierung des Working Capital Managements

 

Fokussierung auf Trauma

Abschluss der Desinvestition der aap Biomaterials GmbH (Knochenzemente und Mischsysteme sowie Biomaterialien)

Veräußerung der verbliebenen Beteiligung in Höhe von 33 % an der aap Joints GmbH (Auftragsfertigung für Gelenkimplantate)

 

Ein zentrales Element der Unternehmensstrategie ist die Entwicklung innovativer und IP-geschützter Technologien und Produkte, die die Basis für eine kontinuierliche Wertschaffung darstellen. So adressiert die patentgeschützte antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie der aap einerseits ein bislang noch nicht adäquat gelöstes Problem in der Chirurgie (Infektionsrisiko beim Einsatz von Metallimplantaten) und verfügt andererseits aufgrund des breiten Anwendungsspektrums über ein hohes Wertschöpfungspotential. Übergeordnet verfolgt der Vorstand im Rahmen seiner Strategie weiterhin das Ziel, aap in ein fokussiertes Traumaunternehmen zu transformieren.

Des Weiteren wird aap im Rahmen ihrer Finanzkommunikation künftig über die Umsatzentwicklung in den Bereichen Trauma (LOQTEQ®, Standardtrauma und traumakomplementäre Biomaterialien) und Biomaterialien (Knochenzemente und dazugehörige Accessoires sowie Biomaterialien) berichten.

Die Veröffentlichung des konsolidierten Jahresfinanzberichts 2015 plant aap für den 30. März 2016.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 26. Januar 2016, 00:00 Uhr

aap stellt Antrag für CE-Kennzeichnung ihrer innovativen antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie

aap stellt Antrag für CE-Kennzeichnung ihrer innovativen antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gibt bekannt, dass vor kurzem das Design Dossier für die Durchführung eines CE-Konformitätsbewertungsverfahrens für die von der Gesellschaft entwickelte antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie bei einer auf dem Gebiet der Medizinprodukte führenden benannten Stelle eingereicht wurde. Das Konformitätsbewertungsverfahren erfolgt zunächst für eine silberbeschichtete LOQTEQ®-Platte. Bei erfolgreichem Verlauf der Konformitätsbewertung plant die Gesellschaft die Zulassung auf weitere Trauma-Produkte zu erweitern.

Die Silberbeschichtungstechnologie der aap Implantate AG adressiert mit der Infektionsprävention eines der kritischen und bislang noch nicht adäquat gelösten Probleme in der Chirurgie. Medizinische Implantate können während der Operation durch Bakterien aus der Umgebung besiedelt werden, die in der Folge einen Biofilm bilden, der im späteren Verlauf schwerwiegende Infektionen auslösen kann. Sowohl Antibiotika als auch das menschliche Immunsystem sind gegen Biofilme nur sehr begrenzt wirksam. Es ist daher wünschenswert, die Biofilmbildung im Frühstadium zu bekämpfen. Hier setzt die Silberbeschichtungstechnologie der aap Implantate AG an, indem sie die Oberfläche der Implantate vor bakterieller Besiedelung schützt. Da es keine nennenswerten Resistenzen gegen Silber gibt, bietet die Beschichtung auch einen Schutz vor der Besiedelung durch die besonders problematischen multiresistenten Keime.

Die Alleinstellungsmerkmale der von der aap Implantate AG entwickelten Silberbeschichtungstechnologie sind in vielfältigen Versuchen nachgewiesen worden und bestehen in der hohen Beschichtungsstabilität sowie der guten Biokompatibilität und Wirksamkeit. Zudem handelt es sich aufgrund der relativ kurzen Beschichtungszeit und des vergleichsweise geringen Investitionsvolumens für die notwendigen Beschichtungsanlagen um eine kosteneffiziente Beschichtungstechnologie.

Insgesamt verfügt die Silberbeschichtungstechnologie der aap Implantate AG als Plattformtechnologie über ein breites Anwendungsspektrum und kann somit in einem nächsten Schritt unter anderem auch in weiteren Bereichen wie beispielweise der Kardiologie, der Zahnmedizin oder bei verschiedenen medizinischen Instrumenten zum Einsatz kommen.

Mit der Einreichung des Design Dossiers für die Durchführung eines CE-Konformitätsbewertungsverfahrens für die Silberbeschichtungstechnologie macht die aap Implantate AG einen wichtigen Fortschritt im Rahmen ihrer strategischen Zielsetzung, die Entwicklung wertschaffender Innovationen zu beschleunigen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 18. Januar 2016, 00:00 Uhr

aap: Umsatz in Q4/2015 bei 6,7 Mio. EUR und im GJ/2015 bei 28,7 Mio. EUR

aap: Umsatz in Q4/2015 bei 6,7 Mio. EUR und im GJ/2015 bei 28,7 Mio. EUR

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) erzielte im vierten Quartal 2015 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz in Höhe von 6,7 Mio. EUR (Q4/2014: 8,6 Mio. EUR). Insgesamt verzeichnete die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 28,7 Mio. EUR (GJ/2014: 30,6 Mio. EUR), der damit innerhalb der im November 2015 kommunizierten Guidance von 27,5 Mio. EUR bis 31,5 Mio. EUR lag.

in Mio. EURQ4/2015Q4/2014Veränderung
Umsatz6,78,6-22 %
Trauma2,73,9-31 %
davon LOQTEQ®1,62,9-45 %
Biomaterialien3,73,70 %
Projekte0,10,9-90 %
Sonstiges0,20,1>100 %
    
in Mio. EURGJ/2015GJ/2014Veränderung
Umsatz28,730,6-6 %
Trauma11,012,2-10%
davon LOQTEQ®6,88,2-17%
Biomaterialien16,816,42 %
Projekte0,31,2-76 %
Sonstiges0,60,8-20 %

 

Im Bereich Trauma realisierte die aap Implantate AG im vierten Quartal 2015 einen Umsatz in Höhe von 2,7 Mio. EUR (Q4/2014: 3,9 Mio. EUR). Im Gesamtjahr 2015 lag der Umsatz im Bereich Trauma bei 11,0 Mio. EUR (GJ/2014: 12,2 Mio. EUR). Hintergrund des Trauma-Umsatzrückgangs gegenüber dem Vorjahr sind insbesondere die eingetrübten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in einigen Märkten der BRICS- und SMIT-Staaten, die bislang im Fokus der Wachstumsstrategie der Gesellschaft standen, und die in der Konsequenz zu Abweichungen von der ursprünglich antizipierten Umsatzentwicklung geführt haben. Gleichzeitig konnte in den USA aufgrund von Verzögerungen durch langwierige administrative Prozesse in Krankenhäusern noch nicht der geplante Umsatzbeitrag realisiert werden.

Der Vorstand ist zuversichtlich, dass die Gesellschaft mit den eingeleiteten Maßnahmen, die primär auf eine Intensivierung der Vertriebsaktivitäten in vergleichsweise stabileren Märkten in Europa zielen, im aktuellen Geschäftsjahr auf den Wachstumspfad zurückkehren wird. Darüber hinaus soll der US-Markt 2016 zu einem zentralen Standbein im Rahmen der Wachstumsstrategie werden.

Im Bereich Biomaterialien erzielte die aap Implantate AG im vierten Quartal 2015 einen Umsatz in Höhe von 3,7 Mio. EUR, der damit auf dem Niveau der entsprechenden Vorjahresperiode lag (Q4/2014: 3,7 Mio. EUR). Insgesamt verzeichnete der Bereich Biomaterialien im Geschäftsjahr 2015 erneut eine zufriedenstellende Umsatzentwicklung: So erhöhte sich der Umsatz im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahr leicht auf 16,8 Mio. EUR (GJ/2014: 16,4 Mio. EUR). Im Rahmen der Strategie, die aap Implantate AG in ein fokussiertes Traumaunternehmen zu transformieren, wurden bereits im vergangenen Geschäftsjahr die notwendigen Schritte für eine Desinvestition der aap Biomaterials GmbH initialisiert. Hierfür hat die Gesellschaft einen strukturierten Prozess aufgesetzt und wird über die Fortschritte berichten.

Im Bereich der Silberbeschichtungstechnologie sind die zulassungsrelevanten Arbeiten im vierten Quartal 2015 planmäßig verlaufen. Auf Basis des heutigen Entwicklungsstands und in Abhängigkeit der Ergebnisse der laufenden Konsultationen mit den Zulassungsbehörden plant die aap Implantate AG die Einreichung des CE-Zulassungsantrags für die Silberbeschichtungstechnologie bis Ende Januar 2016.

Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Werte, die auf einer ersten Analyse des operativen Geschäfts bis zum 31. Dezember 2015 durch den Vorstand basieren und sich somit noch ändern können. Die aap Implantate AG plant, die endgültigen, testierten Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015 am 30. März 2016 zu veröffentlichen.

Die Gesellschaft wird im Rahmen einer weiteren Pressemitteilung Anfang Februar 2016 über den Ausblick auf das erste Quartal 2016 und das Geschäftsjahr 2016 informieren.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 13. November 2015, 00:00 Uhr

aap: Umsatz und EBITDA in Q3/2015 im Rahmen der Erwartungen

				
					

aap: Umsatz und EBITDA in Q3/2015 im Rahmen der Erwartungen

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte die für das dritte Quartal 2015 gesetzten finanziellen Ziele sowohl umsatz- als auch ergebnisseitig erreichen. Die Gesellschaft steigerte den Umsatz im Berichtszeitraum gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 7 % auf 8,4 Mio. EUR (Q3/2014: 7,8 Mio. EUR), der damit innerhalb der im August kommunizierten Guidance von 7,5 Mio. EUR bis 9,0 Mio. EUR lag. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2015 verzeichnete die aap Implantate AG einen Umsatz von 22,0 Mio. EUR (9M/2014: 22,1 Mio. EUR).

Des Weiteren erwirtschaftete die Gesellschaft im dritten Quartal 2015 ein EBITDA in Höhe von 0,3 Mio. EUR (Q3/2014: 0,8 Mio. EUR), das damit ebenfalls im prognostizierten Bereich von 0,1 Mio. EUR bis 0,6 Mio. EUR lag. Insgesamt realisierte die aap Implantate AG im Neunmonatszeitraum des aktuellen Geschäftsjahres ein EBITDA von -0,3 Mio. EUR (9M/2014: 2,4 Mio. EUR).

in Mio. EURQ3/2015Q3/2014Veränderung
Umsatz8,47,87 %
Trauma2,93,3-14 %
davon LOQTEQ®1,52,4-37 %
Biomaterialien5,44,227 %
Projekte0,00,1-92 %
Sonstiges0,10,2-30 %
in Mio. EURQ3/2015Q3/2014Veränderung
EBITDA0,30,8 -60 %
EBIT-0,40,2< -100 %
in Mio. EUR9M/20159M/2014Veränderung
Umsatz22,022,10 %
Trauma8,58,41 %
davon LOQTEQ®5,25,3-2 %
Biomaterialien13,012,72 %
Projekte0,20,3-25 %
Sonstiges0,30,7-59 %
in Mio. EUR9M/20159M/2014Veränderung
EBITDA-0,32,4< -100 %
EBIT-2,30,8< -100 %


Das Umsatzwachstum im dritten Quartal 2015 basiert auf der positiven Umsatzentwicklung im Bereich Biomaterialien. So erhöhte sich der Umsatz in diesem Bereich gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 27 % auf 5,4 Mio. EUR (Q3/2014: 4,2 Mio. EUR). Wachstumstreiber war dabei insbesondere das Knochenzementgeschäft mit global führenden Unternehmen. Demgegenüber verzeichnete die Gesellschaft im Bereich Trauma im dritten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres im Vergleich zur Vorjahresperiode einen Umsatzrückgang (Q3/2015: 2,9 Mio. EUR vs. Q3/2014: 3,3 Mio. EUR). Hintergrund dieser Entwicklung sind hauptsächlich Verzögerungen bei der Umsatzentwicklung in einigen strategischen Wachstumsmärkten (China, Russland und Türkei) aufgrund verschlechterter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen, beim US-Markteintritt aufgrund langwieriger administrativer Prozesse in Krankenhäusern sowie bei der Produktzulassung in Brasilien.

Die aap Implantate AG hat auf die jüngsten Entwicklungen in den BRICS- und SMIT-Staaten bereits reagiert und wird die Vertriebsaktivitäten in vergleichsweise stabileren Märkten wie beispielweise der DACH-Region intensivieren und die Erschließung neuer europäischer Märkte vorantreiben. Gleichzeitig wird die USA im Rahmen der Wachstumsstrategie ab 2016 einen der Kernmärkte darstellen.

in Mio. EURQ3/2015Q3/2014Veränderung
Umsatz (normalisiert)8,47,88 %
EBITDA (normalisiert)0,41,0-54 %
in Mio. EUR9M/20159M/2014Veränderung
Umsatz (normalisiert)21,821,90 %
EBITDA (normalisiert)0,31,4-77 %


Auf einer vergleichbaren Basis (ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen, Einmalkosten im Zusammenhang mit strategischen Maßnahmen sowie Projekterlösen und damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten) lag der normalisierte Umsatz im dritten Quartal 2015 bei 8,4 Mio. EUR (Q3/2014: 7,8 Mio. EUR) und in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres bei 21,8 Mio. EUR (9M/2014: 21,9 Mio. EUR). Das um Projekt- und Einmaleffekte bereinigte EBITDA erreichte im dritten Quartal 2015 einen Wert von 0,4 Mio. EUR (Q3/2014: 1,0 Mio. EUR) und im Neunmonatszeitraum von 0,3 Mio. EUR (9M/2014: 1,4 Mio. EUR).

Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte, die die aap Implantate AG bezüglich der Umsetzung der Management Agenda 2015 im dritten Quartal 2015 erzielen konnte:

  • Finanzielle Ziele wurden erreicht: Umsatz in Höhe von 8,4 Mio. EUR und EBITDA in Höhe von 0,3 Mio. EUR liegen innerhalb der im August abgegebenen Guidance
  • Umsatzwachstum im Bereich Biomaterialien (+27 % auf 5,4 Mio. EUR)
  • Erschließung US-Markt: Bislang Abschluss von insgesamt 11 Distributionsverträgen; erste Anwendungen mit LOQTEQ®-Produkten in verschiedenen Krankenhäusern durchgeführt und erste Umsätze erzielt
  • Trauma: Planmäßiger Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios mit Fokus u.a. auf der periprothetischen Versorgung mit LOQTEQ® und der Einführung der polyaxialen Fixationstechnologie bei verschiedenen LOQTEQ®-Plattensystemen
  • Silberbeschichtungstechnologie: Zulassungsrelevante Tierstudien weitestgehend abgeschlossen

Ausblick 2015

Im Hinblick auf die Erschließung des US-Marktes wird die aap Implantate AG die Distributorengewinnung in den kommenden Monaten weiter vorantreiben und die Vertriebsaktivitäten intensivieren. Ziel ist es eine optimale geographische Abdeckung zu erreichen und die Präsenz in diesem strategischen Markt auszubauen.

Im Bereich Trauma liegt der Fokus auch im vierten Quartal auf dem weiteren Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios.

Auf Basis des heutigen Entwicklungsstands und in Abhängigkeit der Ergebnisse der derzeit laufenden Konsultationen mit den Zulassungsbehörden, plant die Gesellschaft nach wie vor die Einreichung des CE-Zulassungsantrags für die Silberbeschichtungstechnologie im laufenden Geschäftsjahr. Danach soll der Zulassungsprozess bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) gestartet werden.

Die aap Biomaterials GmbH verzeichnete im Geschäftsjahr 2015 eine sehr zufriedenstellende Umsatz- und Ergebnisentwicklung und es besteht weiterhin Interesse seitens potentieller Erwerber. Nach Evaluierung verschiedener Handlungsoptionen hat die aap Implantate AG die erforderlichen Schritte für eine Desinvestition ihrer Tochtergesellschaft eingeleitet. Die Grundlage für diesen Schritt bleibt nach wie vor die Transformation der aap Implantate AG in ein fokussiertes Traumaunternehmen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 13. Oktober 2015, 00:00 Uhr

aap: Umsatz in Q3/2015 mit 8,4 Mio. Euro (+7 %) im Rahmen der Erwartungen; starkes Quartal im Bereich Biomaterialien (+27 %)

				
					

aap: Umsatz in Q3/2015 mit 8,4 Mio. Euro (+7 %) im Rahmen der Erwartungen; starkes Quartal im Bereich Biomaterialien (+27 %)

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) erzielte im dritten Quartal 2015 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz in Höhe von 8,4 Mio. Euro (Q3/2014: 7,8 Mio. Euro), der damit innerhalb des im August prognostizierten Bereichs von 7,5 Mio. Euro bis 9,0 Mio. Euro lag. Insgesamt realisierte die Gesellschaft in den ersten neun Monaten des aktuellen Geschäftsjahres einen Umsatz von 22,0 Mio. Euro (9M/2014: 22,1 Mio. Euro).

in Mio. EUR

Q3/2015

Q3/2014

Veränderung

Umsatz

8,4

7,8

7 %

Trauma

2,9

3,3

-14 %

davon LOQTEQ®

1,5

2,4

-37 %

Biomaterialien

5,4

4,2

27 %

Projekte

0,0

0,1

-92 %

Sonstiges

0,1

0,2

-30 %

 

 in Mio. EUR

9M/2015

9M/2014

Veränderung

Umsatz

22,0

22,1

0 %

Trauma

8,5

8,4

1 %

davon LOQTEQ®

5,2

5,3

-2 %

Biomaterialien

13,0

12,7

2 %

Projekte

0,2

0,3

-25 %

Sonstiges

0,3

0,7

-59 %

Im Bereich Trauma erzielte die aap Implantate AG im dritten Quartal 2015 einen Umsatz in Höhe von 2,9 Mio. Euro (Q3/2014: 3,3 Mio. Euro). Hintergrund dieses Rückgangs waren verschiedene Entwicklungen in unseren strategisch wichtigen Wachstumsmärkten in den BRICS- und SMIT-Ländern, die die Nachfrage spürbar belastet haben. Ausschlaggebend waren vor allem eine deutlich gesunkene Investitionsbereitschaft in China in Folge des jüngsten Einbruchs an der chinesischen Börse und der Abwertung der chinesischen Währung, die anhaltende Schwächephase des Rubels einschließlich der verhängten Handelssanktionen gegen Russland sowie die zunehmend ungünstigere Entwicklung des Wechselkurses Euro/türkische Lira in Verbindung mit einer schon zu Jahresanfang umgesetzten Reduzierung der Erstattungsbeiträge für medizinische Behandlungen. Zudem konnten die für das dritte Quartal geplanten ersten Lieferungen nach Brasilien aufgrund von Verzögerungen bei der Produktzulassung nicht durchgeführt werden.

Obgleich das Interesse der Kunden an dem Traumaportfolio der aap Implantate AG weiterhin intakt ist, konnte sich die Gesellschaft diesen externen Entwicklungen nicht gänzlich entziehen. Zudem konnte der US-Markt aufgrund der zum Teil langwierigen administrativen Prozesse bislang noch keinen signifikanten Umsatzbeitrag leisten.

Demgegenüber erhöhte sich der Umsatz im Bereich Biomaterialien im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 27 % auf 5,4 Mio. Euro (Q3/2014: 4,2 Mio. Euro). Wachstumstreiber im dritten Quartal 2015 war insbesondere das Knochenzementgeschäft mit global führenden Unternehmen.

In den ersten neun Monaten 2015 realisierte die aap Implantate AG im Bereich Trauma einen Umsatz in Höhe von 8,5 Mio. Euro (9M/2014: 8,4 Mio. Euro). Im Bereich Biomaterialien lag der Umsatz im Neunmonatszeitraum des aktuellen Geschäftsjahres bei 13,0 Mio. EUR (9M/2014: 12,7 Mio. Euro).

Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Werte, die auf einer ersten Analyse des operativen Geschäfts bis zum 30. September 2015 durch den Vorstand basieren und sich somit noch ändern können. Die aap Implantate AG plant, die endgültigen Ergebnisse des dritten Quartals bzw. der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2015 am 13. November 2015 zu veröffentlichen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. August 2015, 00:00 Uhr

aap: Umsatz und EBITDA in Q2/2015 oberhalb der Guidance; weiterhin kontinuierliches Umsatzwachstum im Bereich Trauma und mit LOQTEQ®

				
					

aap: Umsatz und EBITDA in Q2/2015 oberhalb der Guidance; weiterhin kontinuierliches Umsatzwachstum im Bereich Trauma und mit LOQTEQ®

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte im zweiten Quartal 2015 die gesetzten finanziellen Ziele sowohl umsatz- als auch ergebnisseitig übertreffen und realisierte weiterhin ein kontinuierliches Umsatzwachstum im Bereich Trauma und insbesondere mit der LOQTEQ®-Produktfamilie. So erzielte die Gesellschaft im Berichtszeitraum einen Umsatz in Höhe von 6,5 Mio. EUR (Q2/2014: 8,1 Mio. EUR), der damit oberhalb der im Mai kommunizierten Guidance von 5,0 Mio. EUR bis 6,1 Mio. EUR lag. Im ersten Halbjahr 2015 realisierte die aap Implantate AG einen Gesamtumsatz von 13,6 Mio. EUR (H1/2014: 14,2 Mio. EUR).

Das EBITDA lag im zweiten Quartal 2015 bei -0,8 Mio. EUR (Q2/2014: 1,5 Mio. EUR) und übertraf somit ebenfalls die abgegebene Prognose von -1,5 Mio. EUR bis -1,0 Mio. EUR. In den ersten sechs Monaten des aktuellen Geschäftsjahres realisierte die Gesellschaft ein EBITDA in Höhe von -0,6 Mio. EUR (H1/2014: 1,6 Mio. EUR).

 in Mio. EURQ2/2015Q2/2014Veränderung
Umsatz6,58,1-20 %
Trauma3,22,98 %
davon LOQTEQ®2,01,815 %
Biomaterialien3,24,9-34 %
Projekte0,00,1-82 %
Sonstiges0,10,2-50 %
    
in Mio. EURQ2/2015Q2/2014Veränderung
EBITDA-0,81,5< -100 %
EBIT-1,51,0< -100 %
    
 in Mio. EURH1/2015H1/2014Veränderung
Umsatz13,614,2-4 %
Trauma5,65,111 %
davon LOQTEQ®3,72,927 %
Biomaterialien7,68,4-9 %
Projekte0,20,210 %
Sonstiges0,20,5-72 %
    
 in Mio. EURH1/2015H1/2014Veränderung
EBITDA-0,61,6< -100 %
EBIT-1,90,5< -100 %


Die Umsatzentwicklung im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2015 wurde wesentlich von dem Umsatzrückgang im Bereich Biomaterialien beeinflusst (Q2/2015: 3,2 Mio. EUR vs. Q2/2014: 4,9 Mio. EUR). Bei diesem Rückgang handelt es sich um eine reine Quartalsschwankung, die primär auf das Bestellverhalten der Großkunden im Bereich Knochenzement und Mischsysteme zurückführen ist. Demgegenüber konnte die Gesellschaft im Bereich Trauma und mit dem LOQTEQ®-Portfolio sowohl auf Quartals- als auch auf Halbjahresbasis weiterhin kontinuierliche Wachstumsraten verzeichnen.

 in Mio. EURQ2/2015Q2/2014Veränderung
Umsatz (normalisiert)6,58,0-19 %
EBITDA (normalisiert)-0,50,3< -100 %
    
 in Mio. EURH1/2015H1/2014Veränderung
Umsatz (normalisiert)13,414,0-5 %
EBITDA (normalisiert)-0,20,4< -100 %


Auf einer vergleichbaren Basis (ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen, Einmalkosten im Zusammenhang mit strategischen Maßnahmen sowie Projekterlösen und damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten) lag der normalisierte Umsatz im zweiten Quartal 2015 bei 6,5 Mio. EUR (Q2/2014: 8,0 Mio. EUR) und im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres bei 13,4 Mio. EUR (H1/2014: 14,0 Mio. EUR). Das um Projekt- und Einmaleffekte bereinigte EBITDA erreichte im zweiten Quartal 2015 einen Wert von -0,5 Mio. EUR (Q2/2014: 0,3 Mio. EUR) und in den ersten sechs Monaten des aktuellen Geschäftsjahres von -0,2 Mio. EUR (H1/2014: 0,4 Mio. EUR). Beim Vergleich der normalisierten EBITDA-Werte ist festzuhalten, dass insbesondere der Umsatzrückgang des sehr profitablen Biomaterialiengeschäfts im zweiten Quartal zu einer Verringerung des normalisierten EBITDA geführt hat.

Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte, die die aap Implantate AG bezüglich der Umsetzung der Management Agenda 2015 im zweiten Quartal 2015 erzielen konnte:

  • Finanzielle Ziele wurden erreicht: Umsatz in Höhe von 6,5 Mio. EUR und EBITDA in Höhe von
    -0,8 Mio. EUR liegen oberhalb der im Mai abgegebenen Guidance
  • Weiterhin kontinuierliches Umsatzwachstum im Bereich Trauma (+8 % auf 3,2 Mio. EUR) und mit dem LOQTEQ®-Portfolio (+15 % auf 2,0 Mio. EUR)
  • Erschließung US-Markt: Abschluss von acht Verträgen mit Non-Stocking-Distributoren über den Vertrieb der LOQTEQ®-Produkte
  • Trauma: Planmäßiger Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios mit Fokus u.a. auf der Einführung des Radius-Systems mit variabler Verriegelung, der Entwicklung neuer Plattensysteme im Bereich Fuß und Sprunggelenk sowie Platten mit polyaxialer Verriegelungstechnologie
  • Silberbeschichtungstechnologie: Zulassungsrelevante Tierstudien und Arbeiten verlaufen weiterhin planmäßig
  • Biomaterialien: Weiterhin gezielter Ausbau des Geschäfts der aap Biomaterials GmbH – Situationsbewertung und Ableitung konkreter Handlungsoptionen in H2/2015


Ausblick 2015

Im Hinblick auf die Erschließung des US-Marktes wurden die ersten acht Verträge mit Non-Stocking-Distributoren abgeschlossen. Die nächsten Schritte beinhalten die Bereitstellung des notwendigen Lagerbestands sowie die Durchführung verschiedener Produktschulungen und -trainings für die Vertriebsmitarbeiter der Distributoren. Um eine optimale geographische Abdeckung zu erreichen sowie die Präsenz in diesem strategisch wichtigen Markt auszubauen, wird die aap Implantate AG die Distributorengewinnung in den kommenden Monaten weiter vorantreiben und die Vertriebsaktivitäten intensivieren. Dazu soll das US-Team nochmals gezielt in den Bereichen Produktmanagement und Vertrieb verstärkt werden. Mit ersten maßgeblicheren Umsätzen wird ab dem vierten Quartal 2015 zu rechnen sein.

Im Bereich Trauma soll das LOQTEQ®-Portfolio in der zweiten Jahreshälfte weiter ausgebaut werden. In diesem Zusammenhang plant die Gesellschaft unter anderem die Markteinführung einer periprothetischen LOQTEQ®-Platte im knienahen Bereich des Oberschenkelknochens sowie die Ausweitung der polyaxialen Verriegelungstechnologie auf weitere LOQTEQ®-Plattensysteme.

Im Bereich Silberbeschichtungstechnologie verlaufen alle zulassungsrelevanten Arbeiten weiterhin planmäßig. Hier strebt das Unternehmen nach wie vor die Einreichung des CE-Zulassungsantrags für die ersten silberbeschichteten Produkte bis zum Jahresende 2015 an.

Für das dritte Quartal 2015 erwartet die aap Implantate AG einen Umsatz im Bereich zwischen 7,5 Mio. EUR und 9,0 Mio. EUR sowie ein EBITDA von 0,1 Mio. EUR bis 0,6 Mio. EUR. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Entwicklung der wichtigsten Finanzkennzahlen im Sinne einer ganzheitlichen wirtschaftlichen Betrachtung auf Jahres- und nicht auf Quartalsbasis bewertet werden sollte.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 16. Juli 2015, 00:00 Uhr

aap : Umsatz mit 6,5 Mio. Euro in Q2/2015 oberhalb der Guidance; 27 % Wachstum mit LOQTEQ® in H1/2015

				
					

aap : Umsatz mit 6,5 Mio. Euro in Q2/2015 oberhalb der Guidance; 27 % Wachstum mit LOQTEQ® in H1/2015

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) erzielte im zweiten Quartal 2015 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz in Höhe von 6,5 Mio. Euro (Q2/2014: 8,1 Mio. Euro) und übertraf damit die im Mai abgegebene Prognose von 5,0 Mio. Euro bis 6,1 Mio. Euro. Damit realisierte die Gesellschaft im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen Gesamtumsatz von 13,6 Mio. Euro (H1/2014: 14,2 Mio. Euro).

Umsatz In Mio. EUR

Q2/2015

Q2/2014

Veränderung

Trauma3,22,98 %
     davon LOQTEQ®2,01,815 %
Biomaterialien3,24,9-34 %
Projekte0,00,1-82 %
Sonstiges0,10,2-50 %
Umsatz6,58,1-20 %

  

Umsatz in Mio. EUR

H1/2015

H1/2014

Veränderung

Trauma5,65,111 %
     davon LOQTEQ®3,72,927 %
Biomaterialien7,68,4-9 %
Projekt0,20,210 %
Sonstiges0,20,5-72 %
Umsatz13,614,2-4 %

 

Im zweiten Quartal 2015 steigerte die aap Implantate AG den Umsatz mit ihrem LOQTEQ®-Portfolio gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 15 % auf 2,0 Mio. Euro (Q2/2014: 1,8 Mio. Euro). Getragen von der positiven Umsatzentwicklung der LOQTEQ®-Produktfamilie erhöhte sich der Umsatz im gesamten Bereich Trauma gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 8 % auf 3,2 Mio. Euro (Q2/2014: 2,9 Mio. Euro).

Im Bereich Biomaterialien realisierte die Gesellschaft im zweiten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres einen Umsatz von 3,2 Mio. Euro (Q2/2014: 4,9 Mio. Euro). Bei diesem Rückgang handelt es sich um eine reine Quartalsschwankung, die primär auf das Bestellverhalten der Großkunden im Bereich Knochenzement und Mischsysteme zurückführen ist.

Im ersten Halbjahr 2015 konnte die aap Implantate AG die positive Umsatzentwicklung des LOQTEQ®-Portfolios mit einem Anstieg um 27 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 3,7 Mio. Euro (H1/2014: 2,9 Mio. Euro) weiter fortsetzen. Im Bereich Biomaterialien realisierte die Gesellschaft in den ersten sechs Monaten des aktuellen Geschäftsjahres einen Umsatz von 7,6 Mio. Euro (H1/2014: 8,4 Mio. Euro).

Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Werte, die auf einer ersten Analyse des operativen Geschäfts bis zum 30. Juni 2015 durch den Vorstand basieren und sich somit noch ändern können. Die aap Implantate AG plant, die endgültigen Ergebnisse des zweiten Quartals bzw. des ersten Halbjahres 2015 am 14. August 2015 zu veröffentlichen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 03. Juli 2015, 00:00 Uhr

aap: Aufsichtsrat verlängert Vertrag von Finanzvorstand Marek Hahn vorzeitig bis Ende 2017

				
					

aap: Aufsichtsrat verlängert Vertrag von Finanzvorstand Marek Hahn vorzeitig bis Ende 2017

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gibt bekannt, dass der Aufsichtsrat Ende Juni 2015 die vorzeitige Verlängerung des Vertrags des Vorstandsmitglieds Marek Hahn (CFO) um weitere zwei Jahre bis Ende 2017 beschlossen hat.

Marek Hahn (40) ist seit April 2010 Mitglied des Vorstands (CFO) der aap Implantate AG. Er zeichnet in der Unternehmensgruppe verantwortlich für die Bereiche Finanzen/ Controlling, Personal, IT, Legal Affairs, Administration sowie Investor und Public Relations.

„Durch die Vertragsverlängerung mit Herrn Hahn gewährleisten wir auch in den kommenden Jahren Kontinuität in der Führungsebene sowie eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Vorstand“, sagt Biense Visser, Aufsichtsratsvorsitzender der aap Implantate AG. „Herr Hahn wird gemeinsam im Vorstand und mit allen Mitarbeitern den Transformationsprozess der aap zu einem fokussierten Medizintechnikunternehmen weiter vorantreiben.“


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 10. Juni 2015, 00:00 Uhr

aap unterzeichnet mehrere Verträge mit US-Distributoren – Vertriebsstart für LOQTEQ® in Q3/2015

				
					

aap unterzeichnet mehrere Verträge mit US-Distributoren – Vertriebsstart für LOQTEQ® in Q3/2015

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte bei der Erschließung des strategisch wichtigen US-Marktes einen weiteren, entscheidenden Meilenstein erreichen. So hat die Gesellschaft die ersten acht Verträge über den Vertrieb ihrer LOQTEQ®-Produkte mit Non-Stocking-Distributoren geschlossen. Auf Basis dieser Verträge werden durch die Distributoren verschiedene Regionen in den Bundesstaaten Kalifornien, Texas, Ohio, Tennessee, Oklahoma und Utah abgedeckt. Das Unternehmen rechnet mit den ersten Umsätzen im US-amerikanischen Markt im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres.

Die aap Implantate AG setzt in den USA auf ein hybrides Vertriebsmodell: Die Gesellschaft plant ihre LOQTEQ®-Produkte vor Ort sowohl über Stocking- (Distributor kauft die Produkte), als auch über Non-Stocking-Distributoren (Distributor bekommt die Produkte gestellt und bezahlt nach Verbrauch) zu vertreiben. Hierbei ist anzumerken, dass der Großteil der Vertriebsaktivitäten in den USA über Non-Stocking-Distributoren abgewickelt wird.

Die Gesellschaft hat in den vergangenen Monaten bereits erfolgreich die notwendige Infrastruktur für den Vertrieb ihrer LOQTEQ®-Produkte in den USA aufgebaut. Mit der aap Implants Inc. wurde zunächst eine US-amerikanische Vertriebsgesellschaft gegründet und sämtliche Vertriebsaktivitäten werden durch einen neuen, erfahrenen Sales Director geleitet. Darüber hinaus wurde ein Vertrag mit einem Logistikdienstleister geschlossen, der für die Logistik der Produkte zu den Distributoren und in die Krankenhäuser verantwortlich ist.

Mit den unterschriebenen Verträgen startet nun der Vertrieb der LOQTEQ®-Produkte in den USA. Die nächsten Schritte beinhalten die Bereitstellung des notwendigen Lagerbestands sowie die Durchführung verschiedener Produktschulungen und -trainings für die Vertriebsmitarbeiter der Distributoren. Darüber hinaus wird die aap Implantate AG ihre Präsenz auf den großen relevanten Messen und Veranstaltungen in den USA signifikant erhöhen.

Um eine optimale geographische Abdeckung zu erreichen sowie die Präsenz in diesem strategisch wichtigen Markt auszubauen, wird die aap Implantate AG die Distributorengewinnung in den kommenden Monaten weiter vorantreiben und die Vertriebsaktivitäten intensivieren.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 15. Mai 2015, 00:00 Uhr

aap: Guter Start in 2015 mit Umsatz- und EBITDA-Steigerung; Wachstumstreiber in Q1 waren LOQTEQ® (+ 45 %) und Biomaterialien (+ 23 %)

				
					

aap: Guter Start in 2015 mit Umsatz- und EBITDA-Steigerung; Wachstumstreiber in Q1 waren LOQTEQ® (+ 45 %) und Biomaterialien (+ 23 %)

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) ist mit einem Umsatz- und EBITDA-Wachstum erfolgreich in das Geschäftsjahr 2015 gestartet und hat ihre finanziellen Ziele erreicht. Die Gesellschaft steigerte den Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 16 % auf 7,1 Mio. EUR (Q1/2014: 6,1 Mio. EUR). Das EBITDA erhöhte sich im Berichtszeitraum gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres 2014 um 91 % auf 0,2 Mio. EUR (Q1/2014: 0,1 Mio. EUR).
 in Mio. EUR

 in Mio. EUR

Q1/2015

Q1/2014

Veränderung

Trauma

2,5

2,2

15 %

davon LOQTEQ®

1,7

1,1

45 %

Biomaterialien

4,4

3,6

23 %

Projekte

0,1

0,1

109 %

Sonstiges

0,1

0,2

-81 %

Umsatz

7,1

6,1

16 %

 in Mio. EUR

Q1/2015

Q1/2014

Veränderung

EBITDA

0,2

0,1

91 %

EBIT

-0,4

-0,4

-3 %


Auf einer vergleichbaren Basis (ohne Einmalkosten im Zusammenhang mit strategischen Maßnahmen sowie Projekterlösen und damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten) lag der normalisierte Umsatz im ersten Quartal 2015 bei 7,0 Mio. EUR (Q1/2014: 6,1 Mio. EUR) und das normalisierte EBITDA bei 0,3 Mio. EUR (Q1/2014: 0,1 Mio. EUR).
Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte, die die aap Implantate AG bezüglich der Umsetzung der Management Agenda 2015 im ersten Quartal 2015 erzielen konnte:

  • Finanzielle Ziele wurden erreicht: Umsatz in Höhe von 7,1 Mio. EUR und EBITDA in Höhe von 0,2 Mio. EUR übertreffen die im Februar abgegebene Guidance von 6,5 Mio. EUR bis 7,0 Mio. EUR (Umsatz) und -0,5 Mio. EUR bis 0,1 Mio. EUR (EBITDA)
  • Wachstumstreiber in den Umsatzerlösen ist LOQTEQ® mit +45 % auf 1,7 Mio. EUR und der Bereich Biomaterialien mit +23 % auf 4,4 Mio. EUR
  • LOQTEQ®: Erhalt des europäischen Schlüsselpatents für LOQTEQ®-Kerntechnologie; planmäßige Fortschritte bei der Erweiterung des LOQTEQ®-Produktportfolios
  • US-Distribution: Fortgeschrittene Gespräche mit verschiedenen Distributoren und potentiellem Vertragsabschluss in Q2/2015 sowie ersten Umsätzen im zweiten Halbjahr 2015
  • Silberbeschichtungstechnologie: Wichtiges europäisches Patent für Silberbeschichtung sowie entsprechende Technologie und Beschichtungsanlagen erhalten
  • Biomaterialien: Diverse Verhandlungen mit global tätigen Medizintechnikunternehmen zum weiteren gezielten Ausbau des Knochenzementgeschäfts

Ausblick 2015

Im Hinblick auf die Erschließung des US-Marktes befindet sich die aap Implantate AG in fortgeschrittenen Verhandlungen mit potentiellen Distributionspartnern über den Vertrieb ihrer Traumaprodukte. Die Gesellschaft setzt dabei auf ein hybrides Vertriebsmodell: Die Produkte sollen vor Ort sowohl über sogenannte Stocking- (Distributor kauft die Produkte), als auch über Non-Stocking-Distributoren (Distributor bekommt die Produkte gestellt und bezahlt in Abhängigkeit vom jeweiligen Verbrauch) vertrieben werden. Die aap Implantate AG erwartet die ersten Umsätze im US-amerikanischen Markt im zweiten Halbjahr 2015. Des Weiteren sind im Bereich Trauma im zweiten Quartal 2015 die Markteinführung der LOQTEQ®-Fibulaplatte sowie der Produktlaunch des neuen polyaxialen LOQTEQ®-Radiusplattensystems geplant. Im Bereich Silberbeschichtungstechnologie verlaufen alle zulassungsrelevanten Arbeiten weiterhin planmäßig und das Unternehmen strebt die Einreichung des CE-Zulassungsantrags für die ersten silberbeschichteten Produkte im zweiten Halbjahr 2015 an. Unmittelbar nach dem CE-Zulassungsantrag wird im nächsten Schritt der Antrag für die FDA-Zulassung eingereicht werden.

Des Weiteren bestätigt der Vorstand seine Umsatz- und EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr 2015: Die Gesellschaft antizipiert nach wie vor einen Umsatz zwischen 33 Mio. EUR und 35 Mio. EUR sowie ein EBITDA zwischen 2,5 Mio. EUR und 3,5 Mio. EUR.

Für das zweite Quartal 2015 erwartet die aap Implantate AG einen Umsatz im Bereich zwischen 5,0 Mio. EUR und 6,1 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -1,5 Mio. EUR bis -1,0 Mio. EUR. Dabei handelt es sich um eine Quartalsschwankung, die insbesondere vom Bestellverhalten unserer Großkunden im Bereich Knochenzement und Mischsysteme beeinflusst ist. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Entwicklung der wichtigsten Finanzkennzahlen im Sinne einer ganzheitlichen wirtschaftlichen Betrachtung auf Jahres- und nicht auf Quartalsbasis bewertet werden sollte.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 30. April 2015, 00:00 Uhr

aap veröffentlicht Jahresfinanzberichte für das Geschäftsjahr 2014

				
					

aap veröffentlicht Jahresfinanzberichte für das Geschäftsjahr 2014

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gibt bekannt, dass am heutigen Tage sowohl der konsolidierte Jahresfinanzbericht als auch der Jahresfinanzbericht für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht wurden.

Der konsolidierte Jahresfinanzbericht ist ab sofort in deutscher und englischer Sprache und der Jahresfinanzbericht in deutscher Sprache zum Download auf der Corporate Website (http://www.aap.de/) und über unsere Investor Relations-App verfügbar.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 20. April 2015, 00:00 Uhr

aap erhält europäisches Patent für Silberbeschichtungstechnologie

				
					

aap erhält europäisches Patent für Silberbeschichtungstechnologie

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), Entwickler, Hersteller und Vertreiber von innovativen Traumaprodukten und Biomaterialien, gibt bekannt, dass dem Unternehmen vor kurzem ein wichtiges Patent für seine Silberbeschichtungstechnologie für medizinische Implantate durch das Europäische Patentamt erteilt wurde.

Das europäische Patent (EP 2 437 798 B1) schützt sowohl die von der Gesellschaft entwickelte multifunktionale antibakterielle Silberbeschichtung für Implantate und relevante Medizinprodukte, als auch die entsprechende Technologie sowie Beschichtungsanlagen, die diese Methode anwenden. Das europäische Patent wird in einem nächsten Schritt in zahlreichen Schlüsselmärkten in Europa nationalisiert und in verschiedenen Sprachen veröffentlicht. Nachdem die Gesellschaft im vergangenen Jahr ein Patent für die Silberbeschichtungstechnologie vom amerikanischen Patent- und Markenamt (USPTO) und in diesem Jahr bereits weitere europäische Patente für die LOQTEQ®- und Magnesiumtechnologie erhalten hat, stellt das nun erteilte Patent eine weitere wichtige Erweiterung des IP-Portfolios dar.

Der fundamentale Mehrwert der Silberbeschichtungstechnologie liegt in der antibakteriellen Eigenschaft von Silber. Beim Einsatz von medizinischen Implantaten kann sich ein Biofilm auf der Oberfläche bilden, in dem multiresistente Keime und Erreger eingebettet sind, die in der Folge Infektionen auslösen können. Silber ist in der Lage, die Bildung eines solchen Biofilms zu verhindern, wodurch die Anzahl der Infektionen und Reoperationen reduziert werden kann. Damit kann die Silberbeschichtungstechnologie einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Patientenversorgung und zur Reduzierung der Kosten im Gesundheitswesen leisten. Insgesamt ist die Silberbeschichtungstechnologie nicht nur auf die Anwendung im bestehenden Portfolio der aap Implantate AG beschränkt, sondern kann auch für andere orthopädische Implantate und chirurgische Instrumente genutzt werden. Die Gesellschaft plant die Einreichung des CE-Zulassungsantrags für die ersten silberbeschichteten Produkte im zweiten Halbjahr 2015.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. April 2015, 00:00 Uhr

aap: Erfolgreicher Start in 2015 mit 45 % LOQTEQ®-Umsatzsteigerung und 23 % Wachstum im Bereich Biomaterialien

				
					

aap: Erfolgreicher Start in 2015 mit 45 % LOQTEQ®-Umsatzsteigerung und 23 % Wachstum im Bereich Biomaterialien

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) ist mit einem deutlichen Umsatzwachstum erfolgreich in das Geschäftsjahr 2015 gestartet. Nach vorläufigen Zahlen erhöhte sich der Umsatz in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 16 % auf 7,1 Mio. Euro (Q1/2014: 6,1 Mio. Euro). Damit übertraf die Gesellschaft die im Februar abgegebene Prognose von 6,5 Mio. Euro bis 7,0 Mio. Euro.

Umsatz in Mio. EUR

Q1/2015

Q1/2014

Veränderung

Trauma

      davon LOQTEQ®

2,5

1,7

2,2

1,1

15 %

45 %

Biomaterialien

4,4

3,6

23 %

Projekte

0,1

0,1

109 %

Sonstige

0,1

0,2

-81 %

Umsatz

7,1

6,1

16 %

 

 

Wachstumstreiber der positiven Umsatzentwicklung waren in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres sowohl die LOQTEQ®-Produktfamilie als auch der Bereich Biomaterialien. Die aap Implantate AG steigerte den Umsatz mit dem LOQTEQ®-Portfolio im ersten Quartal 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres deutlich um 45 % auf 1,7 Mio. Euro (Q1/2014: 1,1 Mio. Euro). Die Entwicklung im Berichtszeitraum zeugt von der weiter wachsenden Etablierung des anatomischen Plattensystems im Markt.

Getragen von dem deutlichen Umsatzwachstum der LOQTEQ®-Produkte verzeichnete die aap Implantate AG im gesamten Bereich Trauma eine Umsatzsteigerung von 15 % auf 2,5 Mio. Euro gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode (Q1/2014: 2,2 Mio. Euro). Auf Gesamtjahresbasis verfolgt das Unternehmen das Ziel, im Bereich Trauma ein Umsatzwachstum von mehr als 20 % zu realisieren. Zur Erreichung dieses Ziels will die aap Implantate AG die LOQTEQ®-Produktfamilie im aktuellen Geschäftsjahr weiter ausbauen und somit eine Indikationsabdeckung von über 90 % erreichen. Darüber hinaus soll die Internationalisierung vorangetrieben werden, wobei ein Schwerpunkt auf dem US-amerikanischen Markt liegen wird.

Im Bereich Biomaterialien erzielte die Gesellschaft im ersten Quartal 2015 ebenfalls eine deutliche Umsatzsteigerung. Der Umsatz erhöhte sich im Berichtszeitraum gegenüber den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2014 um 23 % auf 4,4 Mio. Euro (Q1/2014: 3,6 Mio. Euro). Wachstumstreiber im ersten Quartal des aktuellen Jahres war insbesondere das Knochenzementgeschäft mit global führenden Unternehmen.

Insgesamt lässt sich weiterhin festhalten, dass die aap Implantate AG mit ihren innovativen und IP-geschützten LOQTEQ®-Produkten ein sehr dynamisches Umsatzwachstum aufweist und die geografische Expansion vorantreibt, während sich der Bereich Biomaterialien durch ein stetiges und profitables Wachstum mit starken Cashflows auszeichnet.
Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Werte, die auf einer ersten Analyse des operativen Geschäfts bis zum 31. März 2015 durch den Vorstand basieren und sich somit noch ändern können. Die aap Implantate AG plant, die endgültigen Ergebnisse des ersten Quartals 2015 am 15. Mai 2015 zu veröffentlichen.

 


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 31. März 2015, 00:00 Uhr

Jahresabschluss 2014: Deutliches Wachstum mit LOQTEQ® (+63 %) führt zu Expansion des Traumageschäfts (+27 %)

				
					

Jahresabschluss 2014: Deutliches Wachstum mit LOQTEQ® (+63 %) führt zu Expansion des Traumageschäfts (+27 %)

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte im Geschäftsjahr 2014 ihre Wachstumsstrategie weiter umsetzen und gleichzeitig Fortschritte bei der Fokussierung auf das Traumageschäft erzielen. Dies zeigt sich an den deutlich gestiegenen Umsätzen im Bereich Trauma und insbesondere mit der LOQTEQ®-Produktfamilie. Zudem konnten im Berichtszeitraum mit der niederländischen Tochtergesellschaft EMCM B.V. (Auftragsfertigungsgeschäft) und dem verbliebenen 50%igen Anteils an dem Dental Joint Venture, aap BM productions GmbH, zwei Unternehmensaktivitäten verkauft werden, die nicht mehr zum Kerngeschäft der Gesellschaft gehören. Darüber hinaus gelang es der aap Implantate AG im Jahr 2014 u.a. das IP-Portfolio insbesondere im Bereich der strategisch bedeutsamen LOQTEQ®-Serie zu erweitern und die Entwicklung der zukunftsträchtigen Silberbeschichtungstechnologie weiter zu beschleunigen.
2014 - Erfolge und Meilensteine
Operative Performance: Fortgeführte Geschäftsbereiche (normalisiert*)

in Mio. EUR

2014

2013

Veränderung

Umsatz

29,8

25,8

16 %

EBITDA

1,4

0,4

250 %

 * Umsatz/EBITDA ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen, Einmalkosten in Verbindung mit strategischen Maßnahmen und Projekterlösen sowie der in diesem Zusammenhang entstandenen Kosten
Die Gesellschaft konnte im Geschäftsjahr 2014 wichtige Erfolge erzielen, die nachfolgend nochmals zusammengefasst sind:

  • Die finanziellen Ziele wurden erreicht: Umsatz liegt mit 31,6 Mio. EUR innerhalb der im Oktober 2014 kommunizierten Guidance von 30 Mio. EUR bis 34 Mio. EUR; EBITDA mit 2,3 Mio. EUR ebenfalls im Rahmen der Erwartungen (Zielkorridor Oktober 2014: 2,0 Mio. EUR bis 4,5 Mio. EUR)
  • Umsatz im Bereich Trauma steigt gegenüber dem Vorjahr um 27 % auf 12,2 Mio. EUR und unterstreicht Strategie der Transformation in reines Traumaunternehmen
  • Deutliches Umsatzwachstum mit LOQTEQ®-Portfolio zeigt zunehmende Etablierung des anatomischen Plattensystems im Markt: Umsatz erhöht sich um 63 % auf 8,2 Mio. EUR
  • Verkauf sämtlicher Anteile an der niederländischen Tochtergesellschaft EMCM B.V. für 18 Mio. EUR
  • Veräußerung des verbliebenen 50 %igen Anteils an dem Dental Joint Venture, aap BM productions GmbH, für 1 Mio. EUR
  • "Notice of allowance" des amerikanischen Patent- und Markenamts (USPTO) für Kernpatentansprüche des LOQTEQ®-Systems; planmäßiger Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios zur Abdeckung weiterer Indikationsgebiete (z.B. polyaxiales LOQTEQ®-Radiusplattensystem und periprothetisches Plattensystem)
  • Patent für Silberbeschichtungstechnologie durch US-amerikanisches Patent- und Markenamt für Patentanmeldung erhalten
  • Abschluss eines Liefervertrags für ein PMMA-Knochenzement für die USA, Kanada und Puerto Rico mit einem führenden US-amerikanischen Unternehmen für Gesundheitsdienstleistungen


Evaluierung der Management Agenda 2014

Kunden

Ziele
der Management Agenda 2014

Ergebnisse
der Management Agenda 2014

Ziel erreicht?

Steigerung der Trauma-Umsätze auf
> 15 Mio. EUR (> +50 %); Angetrieben durch LOQTEQ®

Trauma-Umsätze steigen um 27 % auf 12,2 Mio. EUR, LOQTEQ® mit +63 % auf 8,2 Mio. EUR Haupttreiber

Teilweise

Erweiterung des LOQTEQ®-Portfolios; Ziel einer > 90 %igen Indikationsabdeckung

Planmäßiger Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios zur Abdeckung weiterer Indikationsgebiete (z.B. polyaxiales LOQTEQ®-Radiusplattensystem und periprothetisches Plattensystem)

Ja

Ernennung eines Distributors für die USA; Erweiterung des Distributionsnetzwerkes über BRICS- und SMIT-Länder hinaus

Set-up der Infrastruktur mit Gründung US-Tochter & Abschluss Vertrag mit Logistikdienstleister; Verhandlungen mit verschiedenen Distributoren

Teilweise

Ernennung eines neuen weltweiten Partners Knochenzement

Abschluss Liefervertrag für PMMA-Knochenzement für USA, Kanada und Puerto Rico mit führendem US-amerikanischen Unternehmen für Gesundheitsdienstleistungen

Ja

Innovation

Ziele
der Management Agenda 2014

Ergebnisse
der Management Agenda 2014

Ziel erreicht?

Aufrechterhaltung des Freshness-Indizes von > 20 %

LOQTEQ®-Umsatzwachstum von 63 %

Ja

Beschleunigung der Entwicklung von silberbeschichteten Trauma-Produkten; Ziel: Markteinführung in 2015

Abschließende Berichte über Ergebnisse erster Tierversuche zu Toxitätsuntersuchungen und Infektionsmodell erhalten

Ja

Erweiterung des Entwicklungsverbundes für resorbierbare Magnesium-Produkte; Ziel: Markteinführung in 2 bis 3 Jahren

Verhandlungen mit führenden Unternehmen im Bereich Magnesium

Teilweise

Abschluss Zwischenanalyse der LOQTEQ®-Studie für Phase 1 Produkte im zweiten Quartal 2014

Vergleichsstudie der LOQTEQ®- Osteotomieplatte zur Dauerfestigkeit zeigt nachweislich überragende Eigenschaften gegenüber Marktführer; erste Ergebnisse der Studie zur Kaltverschweißung zeigen, dass bisher mit LOQTEQ®- Platten und
-Schrauben noch kein Fall von Kaltverschweißung beobachtet wurde

Teilweise

Finanzen

Ziele
der Management Agenda 2014

Ergebnisse
der Management Agenda 2014

Ziel erreicht?

Wachstum: Umsatz 35 Mio. EUR (+22 %), EBITDA zwischen 5 Mio. EUR und 6 Mio. EUR

Angepasste Guidance; Umsatz zwischen 30 Mio. EUR und 34 Mio. EUR; EBITDA zwischen 2 Mio. EUR und 4 Mio. EUR

Ja

Working-Capital-Quote > 2,4 (im Verhältnis zu den Umsatzerlösen)

Working-Capital-Quote bei 1,8; Umsatz-wachstum in 2014 mit 70 % des Q4-Umsatzes im Dezember 2014

Nein

Stärkung der Bilanz durch weitere Reduzierung des Anteils der immateriellen Vermögenswerte an der Bilanzsumme

Anteil der immateriellen Vermögenswerte an der Bilanzsumme auf rund 26 % gesunken

Ja

DCR < 3 und ICR > 8

DCR = 1,6 und ICR = 16,8

Ja

Organisation/IT

Ziele
der Management Agenda 2014

Ergebnisse
der Management Agenda 2014

Ziel erreicht?

Weitere Verbesserungen der ERP-Funktionalitäten

Planungs- und Konsolidierungssoftware wurde eingeführt

Ja

Optimierung des Lieferketten-Managements mit dem Hauptaugenmerk auf Trauma-Produkte

Verbesserung der Lieferfähigkeit im Bereich der Schraubenproduktion und Steigerung im Bereich der Plattenproduktion

Ja

Desinvestition/Auslizenzierung von Produkten/IP, die nicht zum Kerngeschäft gehören

Veräußerung des verbliebenen 50 %igen Anteils an dem Dental Joint Venture, aap BM productions GmbH, für 1 Mio. EUR in bar

Ja


Finanzkennzahlen 2014 der aap-Gruppe

in Mio. EUR

2014

2013

Veränderung

Trauma

12,2

9,6

27 %

davon LOQTEQ®

8,2

5,0

63 %

Biomaterialien

16,4

15,0

10 %

Projekte

1,2

2,8

-58 %

Sonstige

0,8

1,2

-31 %

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

30,6

28,6

7 %

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

1,0*

11,4**

-91 %

Umsatz gesamt

31,6

40,0

-21 %

* Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-02/2014: 1,2 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,2 Mio. EUR)
** Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-12/2013: 12,3 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,9 Mio. EUR)

Die aap Implantate AG konnte im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz in Höhe von 31,6 Mio. EUR realisieren. Von den 31,6 Mio. EUR entfallen 30,6 Mio. EUR auf den fortgeführten Geschäftsbereich (aap Implantate AG ohne EMCM B.V.). Bedingt durch den Verkauf der EMCM B.V. am 28. Februar 2014 enthält der Umsatz des Geschäftsjahres 2014 Umsätze der EMCM nur aus den Monaten Januar und Februar von insgesamt 1,0 Mio. EUR.
Treiber der positiven Umsatzentwicklung im Berichtszeitraum war insbesondere der Bereich Trauma. Dies unterstreicht die strategische Ausrichtung des Vorstands, die aap Implantate AG in ein führendes europäisches Traumaunternehmen zu transformieren. Im Geschäftsjahr 2014 realisierte das Unternehmen im Bereich Trauma ein Umsatzvolumen in Höhe von 12,2 Mio. EUR, was einer Wachstumsrate von 27 % gegenüber dem Vorjahreswert (GJ 2013: 9,6 Mio. EUR) entspricht.
Bei einer genaueren Betrachtung der Umsätze im Trauma-Bereich ist insbesondere die Entwicklung der LOQTEQ®-Produktfamilie hervorzuheben. Hier gelang es der Gesellschaft den Umsatz im Berichtszeitraum um 63 % auf 8,2 Mio. EUR zu steigern (GJ 2013: 5,0 Mio. EUR). Die positive Umsatzentwicklung von LOQTEQ® zeigt, dass sich die IP-geschützte Produktfamilie immer stärker am Markt etabliert und bei zahlreichen Kunden großen Anklang findet. Insgesamt zeugt die Wachstumsdynamik im Geschäftsjahr 2014 von der erfolgreichen Umsetzung der Strategie, die aap Implantate AG nachhaltig auf den Bereich Trauma auszurichten.
Im Bereich Biomaterialien verzeichnete die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2014 gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von 10 % auf 16,4 Mio. EUR (GJ 2013: 15,0 Mio. EUR).

in Mio. EUR

2014

2013

Veränderung

EBITDA fortgeführter Geschäftsbereich

2,3

5,1

-55 %

EBITDA aufgegebener Geschäftsbereich

0,0

2,2

n.a.

EBITDA

2,3

7,4

-69 %

in Mio. EUR

2014

2013

Veränderung

EBITDA fortgeführter Geschäftsbereich

2,3

5,1

-55 %

davon Projekte

0,8

4,4

-82 %

davon Einmaleffekte

0,1

0,3

-67 %

EBITDA fortgeführter Geschäftsbereich (normalisiert)

1,4

0,4

250 %

in Mio. EUR

2014

2013

Veränderung

EBIT fortgeführter Geschäftsbereich

-0,1

0,8

-113 %

EBIT aufgegebener Geschäftsbereich

0,0

-2,9

n.a.

EBIT gesamt

-0,1

-2,1

95 %

Die aap Implantate AG realisierte im Geschäftsjahr 2014 ein EBITDA in Höhe von 2,3 Mio. EUR (GJ 2013: 7,4 Mio. EUR). Das EBIT verbesserte sich von -2,1 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2013 um 95 % auf -0,1 Mio. EUR im Berichtszeitraum. Bezogen auf den fortgeführten Geschäftsbereich lag das EBITDA im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 2,3 Mio. EUR (GJ 2013: 5,1 Mio. EUR), während das EBIT einen Wert von -0,1 Mio. EUR (GJ 2013: 0,8 Mio. EUR) erreichte. In beiden Geschäftsjahren sind Sondereffekte enthalten, sodass eine Beurteilung der operativen Entwicklung im Vorjahresvergleich auf Basis eines normalisierten EBITDAs (ohne Berücksichtigung von Sondereffekten) erfolgen sollte.

Die Gesellschaft verzeichnete im Geschäftsjahr 2014 ein Projektergebnis in Höhe von 0,8 Mio. EUR aus einem Entwicklungsauftrag für einen Knochenzement sowie ein dazugehöriges Mischsystem. Im Vorjahr realisierte die aap Implantate AG auf Basis des vorgenannten Vertrags sowie eines weiteren Vertrags über die Auslizensierung eines Knochenzements an einen chinesischen Partner ein Projektergebnis in Höhe von 4,4 Mio. EUR. Darüber hinaus waren die beiden vergangenen Geschäftsjahre durch Einmaleffekte gekennzeichnet: So verkaufte die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2014 den verbliebenen 50 %igen Anteil an ihrem Dental Joint Venture inklusive dazugehöriger Betriebsmittel, was zu einem EBITDA-Effekt in Höhe von 1,2 Mio. EUR führte. Zudem fielen im Berichtszeitraum einmalige Aufwendungen in etwa der gleichen Höhe an. Diese betreffen beispielsweise Vorlaufkosten für den geplanten Verkauf der aap Biomaterials GmbH, umfangreiche Verhandlungen über bereits bestehende Verträge mit verschiedenen Großkunden, Aufwendungen im Zusammenhang mit Strukturmaßnahmen auf Ebene der geschäftsleitenden Holding sowie Beratungskosten im Zusammenhang mit der laufenden Prüfung der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung und Betriebsprüfungen aus den vergangenen Jahren. Die Sondereffekte, die im EBITDA des Geschäftsjahres 2013 enthalten sind, basieren auf einem positiven Effekt im Zusammenhang mit dem Verkauf des Anteils an der aap Joints GmbH (0,6 Mio. EUR) sowie den bereits aufgelaufenen Kosten im Rahmen der Veräußerung des Bereichs Auftragsfertigung (EMCM B.V.; 0,2 Mio. EUR). Ohne Berücksichtigung der Sondereffekte ergibt sich für das normalisierte EBITDA im Geschäftsjahr 2014 ein Wert von 1,4 Mio. EUR (GJ 2013: 0,4 Mio. EUR), was einer Wachstumsrate von mehr als 100 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Insgesamt lässt sich mit Blick auf die operative Entwicklung des fortgeführten Geschäftsbereichs festhalten, dass in den beiden Kernbereichen Trauma und Biomaterialien auf Basis der normalisierten Ergebnisse ein profitables Wachstum verzeichnet werden konnte.


Ausblick 2015

Die aap Implantate AG will auch im Geschäftsjahr 2015 ihre Wachstumsstrategie weiter umsetzen. Im Fokus steht dabei weiterhin die Transformation in ein reines Traumaunternehmen. Folglich strebt die Gesellschaft insbesondere ein starkes Umsatzwachstum im Bereich Trauma an, wobei die LOQTEQ®-Produktfamilie nach wie vor als Haupttreiber dieser Entwicklung fungieren wird.
Der Vorstand hat sich für das Geschäftsjahr 2015 im Wesentlichen die folgenden Ziele gesetzt:

  • Umsatzsteigerung auf Wert zwischen 33 Mio. EUR und 35 Mio. EUR (GJ 2014: 30,6 Mio. EUR)
  • EBITDA zwischen 2,5 Mio. EUR und 3,5 Mio. EUR (GJ 2014: 2,3 Mio. EUR)
  • Umsatzwachstum im Bereich Trauma von 20 % bis 25 % auf 14,8 Mio. EUR bis 15,4 Mio. EUR (GJ 2014: 12,3 Mio. EUR)
  • Erschließung des US-Marktes; Ernennung von Distributoren in den bisher noch unbesetzten Ländern aus BRICS und SMIT; Auswirkungen auf Geschäftsentwicklung werden für das zweite Halbjahr 2015 erwartet
  • Durchführung und Abschluss sämtlicher zulassungsrelevanter Arbeiten (CE) im Bereich Silbertechnologie sowie Einreichung des Zulassungsantrags für Silbertechnologie
  • Weiterer Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios mit dem Ziel einer über 90 %igen Indikationsabdeckung
  • Aufrechterhaltung eines Freshness Indizes von mindestens 20 %
  • Steigerung des Umsatzes im Bereich Biomaterialien um 10 %

Für das erste Quartal 2015 erwartet die aap Implantate AG einen Umsatz von 6,5 Mio. EUR bis 7,0 Mio. EUR. Beim EBITDA antizipiert die Gesellschaft für die ersten drei Monate des aktuellen Geschäftsjahres einen Wert in der Spanne von -0,5 Mio. EUR und 0,1 Mio. EUR.
Nachdem die Verhandlungen mit einem Private Equity-Bieterkonsortium über den Verkauf der aap Biomaterials GmbH kurz vor Abschluss abgebrochen wurden, soll die Tochtergesellschaft nun wie geplant weiter ausgebaut werden. Die Fortschritte dieses Prozesses will die aap Implantate AG im zweiten Halbjahr 2015 bewerten und daraus konkrete Handlungsoptionen ableiten.

Auf dem Weg zu einem reinen Traumaunternehmen will die aap Implantate AG den Bereich Trauma gezielt weiterentwickeln und insbesondere das LOQTEQ®-Portfolio um weitere Indikationsregionen ergänzen und somit komplettieren. Zudem steht die weitere Beschleunigung des Projekts Silberbeschichtung im Vordergrund, um die Wettbewerbsfähigkeit durch Innovationen nachhaltig zu stärken und auszubauen. Im Geschäftsjahr 2015 will sich die aap Implantate AG insbesondere auf die nachhaltige Umsatzsteigerung mit ihren Traumaprodukten konzentrieren. Es ist das Ziel der Gesellschaft, in den nächsten Jahren im Bereich Trauma ein jährliches Umsatzwachstum von mehr als 20 % zu realisieren. Diese Wachstumsraten sollen insbesondere durch die Erschließung neuer Märkte generiert werden, was sich kurzfristig in einer höheren Kostenbasis niederschlagen wird. Mit zunehmenden Umsätzen und dem Erreichen einer kritischen Masse wird dann auch eine spürbare Ergebnisverbesserung eintreten. Des Weiteren sondiert die aap Implantate AG auch weiterhin den Markt im Hinblick auf mögliche Zieleunternehmen für kleinere, ergänzende Akquisitionen.
Die Veröffentlichung des vollständigen konsolidierten Konzernabschlusses der aap Implantate AG wird bis spätestens 30. April 2015 erfolgen. Der Grund für die Verzögerung liegt in den kurzfristig beendeten Verhandlungen über den Verkauf der aap Biomaterials GmbH, so dass eine zeitnahe Veräußerung der Tochtergesellschaft nicht mehr als wahrscheinlich angesehen werden konnte. Folglich musste die aap Biomaterials GmbH als Teil des aap-Konzerns behandelt und dargestellt werden, was mit umfassenden Anpassungen verbunden ist.

Diese Pressemitteilung basiert auf den konsolidierten und geprüften Ergebnissen des Geschäftsjahres 2014 und enthält neben einer Kennzahlenübersicht die Konzern-Bilanz, die Konzern-Gesamtergebnisrechnung, die Konzern-Kapitalflussrechnung und die Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung.

Anlagen


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 23. März 2015, 00:00 Uhr

aap bricht Verhandlungen über Verkauf der aap Biomaterials GmbH kurz vor Abschluss ab – Strategie der Transformation in reines Traumaunternehmen wird weiterhin konsequent verfolgt

				
					

aap bricht Verhandlungen über Verkauf der aap Biomaterials GmbH kurz vor Abschluss ab – Strategie der Transformation in reines Traumaunternehmen wird weiterhin konsequent verfolgt

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gibt bekannt, dass die Verhandlungen über den Verkauf ihrer Tochtergesellschaft, aap Biomaterials GmbH, kurzfristig abgebrochen wurden. Die Gesellschaft befand sich in sehr weit fortgeschrittenen Gesprächen mit einem Private Equity-Bieterkonsortium. Letztlich konnte aber keine Einigung erzielt werden, da die Forderungen der aap Implantate AG an die finalen Transaktionsbedingungen nicht erfüllt werden konnten.

„Wir waren bis zum Ende davon überzeugt, die Transaktion zu attraktiven und für beide Seiten akzeptablen Konditionen durchführen zu können, bevor die Verhandlungen an einem entscheidenden Punkt ins Stocken geraten sind“, sagt Bruke Seyoum Alemu, Vorstandsvorsitzender der aap Implantate AG. „Wir standen und stehen aber unter keinerlei Druck, den Verkauf unserer Tochtergesellschaft durchführen zu müssen. Für uns stand von Anfang an im Vordergrund, eine Transaktion nur unter Konditionen zu realisieren, die in einem angemessenen Zeitraum umsetzbar sind und den wahren Wert des Unternehmens auf Basis vergleichbarer Transaktionen widerspiegeln. Die aap Biomaterials GmbH ist ein gesundes und sehr profitables Unternehmen, das sich insbesondere durch starke Cashflows auszeichnet. Wir werden unsere Tochtergesellschaft gezielt weiter ausbauen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut die Optionen evaluieren. Wir verfolgen im Rahmen unserer Strategie weiterhin konsequent das Ziel, die aap Implantate AG in ein führendes europäisches Traumaunternehmen zu transformieren.“

Auf Basis des gemeinsamen Beschlusses von Vorstand und Aufsichtsrat über den Verkauf der aap Biomaterials GmbH sowie der weit fortgeschrittenen Verhandlungen, hat die aap Implantate AG ihren Konzernabschluss zum 31. Dezember 2014 unter der Maßgabe aufgestellt, dass die Veräußerung der Tochtergesellschaft kurz vor dem Abschluss steht und somit als sogenannter aufgegebener Geschäftsbereich dargestellt wird. Dies führte zu umfangreichen Berichtspflichten im Anhang und Lagebericht sowie bei verschiedenen Ergebnisdarstellungen im Konzernabschluss. Auf der Basis sämtlicher zur Verfügung stehender Informationen und vor dem Hintergrund des Abbruchs der Verhandlungen, kann eine zeitnahe Veräußerung der aap Biomaterials GmbH nicht als wahrscheinlich angesehen werden. Folglich muss die Tochtergesellschaft als Teil des aap-Konzerns behandelt und dargestellt werden. Die damit verbundenen umfassenden Anpassungen führen zu einer Verzögerung bei der Veröffentlichung des vollständigen Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2014. Die aap Implantate AG wird aber dennoch, wie auch im Finanzkalender dargestellt, am 31. März 2015 ihre konsolidierten und geprüften Ergebnisse des Geschäftsjahres 2014 (Konzern-Bilanz, Konzern-Gesamtergebnisrechnung, Konzern-Kapitalflussrechnung, Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung und eine Kennzahlenübersicht) im Rahmen einer Pressemitteilung veröffentlichen.

Die Publikation des vollständigen Konzernabschlusses 2014 der aap Implantate AG wird bis spätestens 30. April 2015 erfolgen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 04. Februar 2015, 00:00 Uhr

aap gibt Ausblick für das Jahr 2015: Mit LOQTEQ® weiterhin starkes Umsatzwachstum im Bereich Trauma erwartet

				
					

aap gibt Ausblick für das Jahr 2015: Mit LOQTEQ® weiterhin starkes Umsatzwachstum im Bereich Trauma erwartet

Die aap Implantate AG will auch im Geschäftsjahr 2015 ihre Wachstumsstrategie weiter umsetzen. Dabei plant die Gesellschaft, insbesondere im Bereich Trauma zu wachsen, wobei die LOQTEQ®-Produktfamilie nach wie vor als Haupttreiber dieser Entwicklung gesehen wird. Der Vorstand rechnet für das Gesamtjahr 2015 mit einem Umsatzwachstum im Traumabereich von 20 % bis 25 % auf 14,8 Mio. EUR bis 15,4 Mio. EUR. Die aap Implantate AG wächst in diesem Bereich zwei- bis dreimal schneller als der weltweite Traumamarkt mit einer durchschnittlichen Zuwachsrate von 6 % bis 8 %. Daneben soll der Bereich Biomaterialien mit einem Umsatzwachstum von 10 % ebenfalls positiv zur Unternehmensentwicklung beitragen. Für das Gesamtunternehmen erwartet der Vorstand einen Umsatz in Höhe von 33 Mio. EUR bis 35 Mio. EUR. Beim EBITDA antizipiert die aap Implantate AG für das Geschäftsjahr 2015 einen Wert zwischen 2,5 Mio. EUR und 3,5 Mio. EUR.

Für das erste Quartal 2015 rechnet die Gesellschaft mit Umsätzen in einer Spanne von 6,5 Mio. EUR und 7,0 Mio. EUR sowie einem EBITDA zwischen -0,5 Mio. EUR und 0,1 Mio. EUR. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens über die einzelnen Quartale des Geschäftsjahres voraussichtlich dem Verlauf der letzten Jahre folgen wird. Daher sollte die Entwicklung der wichtigsten Finanzkennzahlen im Sinne einer ganzheitlichen wirtschaftlichen Betrachtung auf Jahres- und nicht auf Quartalsbasis bewertet werden. Der Hintergrund ist, dass vierteljährlich sowohl beim Wachstum als auch bei der Wirtschaftlichkeit signifikante Fluktuationen auftreten können.

Management Agenda 2015

Ausgehend von der Management Agenda 2014, hat der Vorstand der aap Implantate AG fünf Handlungsfelder identifiziert, die zur neuen Management Agenda für das Geschäftsjahr 2015 zusammengefasst sind: "Beschleunigung wertschaffender Innovationen", "Erweiterung des Marktzugangs", "Optimierung der operativen Effizienz", "Fokussierung auf Trauma" und "Ergänzung des organischen Wachstums durch Akquisitionen". Damit sollen die strategischen Stoßrichtungen des Unternehmens visualisiert werden, um Kapitalmarkt und Öffentlichkeit ein noch besseres Verständnis von der strategischen Ausrichtung der Gesellschaft sowie der entsprechenden Umsetzung zu geben.

Ziele Management Agenda 2015

Beschleunigung wertschaffender Innovationen

Weiterer Ausbau des LOQTEQ®-Portfolios mit dem Ziel einer über 90%igen Indikationsabdeckung

Durchführung und Abschluss sämtlicher zulassungsrelevanter Arbeiten (CE) im Bereich Silbertechnologie bis Anfang Q3/2015 sowie Einreichung des Zulassungsantrags für Silbertechnologie

Aufrechterhaltung eines Freshness Indizes von mindestens 20 %

Erweiterung des Marktzugangs

Steigerung der Trauma-Umsätze um 20 % bis 25 %

Erschließung des US-Marktes

Ernennung von Distributoren in den bisher noch unbesetzten Ländern aus BRICS und SMIT

Optimierung der operativen Effizienz

Umsetzung des Maßnahmenplans zur Senkung der Herstellungskosten

Umsetzung des Maßnahmenplans zur Verbesserung der zeitnahen Lieferfähigkeit

Weitere Verbesserungen der ERP-Funktionalitäten sowie Umsetzung des Maßnahmenplans zur Verbesserung der IT-Infrastruktur und -Nutzung

Fokussierung auf Trauma / Ergänzung des organischen Wachstums durch Akquisitionen

Abschluss einer Transaktion für die aap Biomaterials GmbH (Knochenzemente und Mischsysteme sowie Biomaterialien) soweit unter Konditionen realisierbar, die den wahren Wert des Unternehmens auf Basis vergleichbarer Transaktionen widerspiegeln

Desinvestition/Auslizenzierung von Produkten/IP/Beteiligungen, die nicht zum Kerngeschäft gehören

Aktives Marktscreening nach geeigneten Akquisitionszielen (Unternehmen und Technologien) zur Beschleunigung des organischen Wachstums und ggf. Abschluss einer Transaktion

 

Die Gesellschaft befindet sich weiterhin in Gesprächen mit ausgewählten strategischen Investoren sowie Private Equity-Gesellschaften über eine Transaktion für die aap Biomaterials GmbH (Knochenzemente und Mischsysteme sowie Biomaterialien), die für das erste Quartal 2015 erwartet wird. Die aap Implantate AG wird eine Transaktion letztlich aber nur durchführen, wenn sich dabei Konditionen realisieren lassen, die den wahren Wert des Unternehmens auf Basis vergleichbarer Transaktionen widerspiegeln.

Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2014 plant die aap Implantate AG für den 31. März 2015.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 21. Januar 2015, 00:00 Uhr

aap erhält zwei europäische Patente für innovative Magnesium-Technologie und macht große Fortschritte bei der Entwicklung resorbierbarer Implantate

				
					

aap erhält zwei europäische Patente für innovative Magnesium-Technologie und macht große Fortschritte bei der Entwicklung resorbierbarer Implantate

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), Entwickler, Hersteller und Vertreiber von innovativen Trauma-Produkten, gibt bekannt, dass das Unternehmen in Kürze zwei Schlüsselpatente für die Entwicklung von resorbierbaren Implantaten aus Magnesium durch das Europäische Patentamt erhalten wird. Während das erste Patent (WO2010/017959) einen effizienten Weg zur Herstellung von Magnesiumimplantaten schützen wird, wird sich der zweite Patentschutz (WO2012/007181) auf eine Beschichtungstechnologie für Magnesiumimplantate beziehen. Die endgültige Erteilung der beiden Patente hängt nunmehr nur noch von der Erfüllung formaler Voraussetzungen, wie beispielsweise einer entsprechenden Gebührenzahlung, ab. In der Folge werden die zwei europäischen Patente in zahlreichen Schlüsselmärkten in Europa nationalisiert und in verschiedenen Sprachen veröffentlicht. 

Die aap Implantate AG will im Bereich Magnesiumtechnologie Implantate entwickeln, die nach erfolgter Fraktur- bzw. Defektheilung im Körper biologisch abbaubar sind und so einen Zweiteingriff zur Materialentfernung überflüssig machen. Dabei muss das Implantat über hohe mechanische Eigenschaften verfügen und gleichzeitig resorbierbar sein. In diesem Zusammenhang schützt das erste Patent (WO2010/017959) die Herstellung von Magnesiumimplantaten mit unterschiedlicher Porösität. Dabei ist es gelungen Schrauben zu produzieren, die einen sehr porösen Kern bei einer gleichzeitig hoch verdichteten Außenhaut besitzen. Dadurch ist das Implantat für den Zeitraum des Heilungsverlaufes zunächst sehr stabil und kann sich im Anschluss relativ schnell auflösen. Das zweite Patent (WO2012/007181) betrifft eine Beschichtungstechnologie für Magnesiumimplantate, die den Resorptionsbeginn beeinflussen kann. Folglich kann die für den Heilungsverlauf essenzielle biomechanische Stabilität des Implantats so lange aufrecht erhalten werden, bis die Heilung des Knochens abgeschlossen ist.

„Die jüngsten Forschungsergebnisse und Publikationen haben gezeigt, dass insbesondere die Verarbeitung und die Beschichtung des Magnesiums die Schlüssel für erfolgreiche resorbierbare Magnesiumimplantate sind“, sagt Bruke Seyoum Alemu, Vorstandsvorsitzender der aap Implantate AG. „Folglich ist uns mit diesen beiden Patenten ein weiterer und wesentlicher Schritt gelungen unser strategisches Schutzportfolio zu erweitern.“

 

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. Januar 2015, 00:00 Uhr

aap erhält europäisches Patent für LOQTEQ® und macht wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem weltweiten Patentschutz für LOQTEQ®-Portfolio

				
					

aap erhält europäisches Patent für LOQTEQ® und macht wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem weltweiten Patentschutz für LOQTEQ®-Portfolio

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), Entwickler, Hersteller und Vertreiber von innovativen Trauma-Produkten, gibt bekannt, dass das Unternehmen in Kürze ein Schlüsselpatent für die Kerntechnologie seines Verriegelungs- und Kompressionsplattensystems LOQTEQ® durch das Europäische Patentamt erhalten wird. Das europäische Patent wird das LOQTEQ®-Loch in der heutigen Vermarktungsform und damit die letzte Entwicklungsstufe der Technologie schützen. Die endgültige Erteilung des Patents hängt nunmehr nur noch von der Erfüllung formaler Voraussetzungen, wie beispielsweise einer entsprechenden Gebührenzahlung, ab. Im nächsten Schritt wird das europäische Patent in zahlreichen Schlüsselmärkten in Europa nationalisiert und in verschiedenen Sprachen veröffentlicht. Folglich wird auch in diesen Ländern unmittelbar ein Schutz der LOQTEQ®-Technologie erzeugt. Da der aap Implantate AG bereits im Oktober des vergangenen Jahres das entsprechende US-Patent erteilt wurde und die Gesellschaft zudem über zahlreiche andere internationale LOQTEQ®-Patente verfügt, stellt das europäische Patent einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem weltweiten Patentschutz für das LOQTEQ®-Portfolio dar.

„Mit diesem Schlüsselpatent für unsere innovative LOQTEQ®-Produktfamilie im wichtigen europäischen Markt haben wir einen weiteren bedeutenden Meilenstein erreicht“, sagt Bruke Seyoum Alemu, Vorstandsvorsitzender der aap Implantate AG. „Es ist ein vorrangiges Ziel der aap, ein starkes IP-basiertes Trauma-Portfolio rund um LOQTEQ® aufzubauen. Die Patenterteilung ermöglicht uns unsere Wettbewerbsposition im Bereich Trauma weiter zu stärken und auszubauen.“

Die LOQTEQ®-Produktfamilie verfügt über zahlreiche weltweite Patente, die bestimmte Aspekte der winkelstabilen Kompressionstechnologie schützen. Die durch das Patent geschützten Ansprüche haben zu einem einzigartigen Design in Verbindung mit einer hohen biomechanischen Stabilität geführt. Gleichzeitig wurden dabei Vorteile hinsichtlich der Explantierbarkeit durch die Reduktion der Gefahr von Kaltverschweißungen generiert.

„Das europäische Patent ist für uns ein erneuter Beweis für den Erfolg unsere Philosophie, in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden innovative Technologien zu entwickeln“, so Bruke Seyoum Alemu. „Dabei steht für uns immer im Vordergrund, dass die entstehenden Produkte unseren Kunden nicht nur klinische, sondern auch ökonomische Vorteile bieten und somit einen nachhaltigen Nutzen stiften.“


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 12. Januar 2015, 00:00 Uhr

aap mit starkem Umsatzwachstum in Q4/2014 im Bereich Trauma; LOQTEQ®-Umsatzwachstum von 63 % treibt Gesamtjahresumsatz auf 31,7 Mio. EUR

				
					

aap mit starkem Umsatzwachstum in Q4/2014 im Bereich Trauma; LOQTEQ®-Umsatzwachstum von 63 % treibt Gesamtjahresumsatz auf 31,7 Mio. EUR

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) erzielte im vierten Quartal 2014 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz in Höhe von 8,6 Mio. EUR. Im Gesamtjahr 2014 verzeichnete die Gesellschaft einen Umsatz in Höhe von 31,7 Mio. EUR und liegt damit innerhalb des im Oktober 2014 kommunizierten Zielkorridors von 30 bis 34 Mio. EUR. Von den 31,7 Mio. EUR entfallen 30,7 Mio. EUR auf den fortgeführten Geschäftsbereich (aap Implantate AG ohne EMCM B.V.). Bedingt durch den Verkauf der EMCM B.V. am 28. Februar 2014 enthält der Umsatz des Geschäftsjahres 2014 Umsätze der EMCM nur aus den Monaten Januar und Februar von insgesamt 1,0 Mio. EUR.

Umsatz in Mio. EUR

Q4/2014

Q4/2013

Veränderung

Trauma

      davon LOQTEQ®

3,9

3,0

3,1

1,9

25 %

56 %

Biomaterialien

3,7

6,0

-38 %

Projekte

0,9

0,4

136 %

Sonstige

0,1

0,1

13 %

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

8,6

9,6

-10 %

 

Umsatz in Mio. EUR

GJ 2014

GJ 2013

Veränderung

Trauma

      davon LOQTEQ®

12,3

8,2

9,6

5,0

27 %

63 %

Biomaterialien

16,4

15,0

10 %

Projekte

1,2

2,8

-58 %

Sonstige

0,8

1,2

-31 %

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

30,7

28,6

7 %

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

1,0*

11,4*²

-92 %

Umsatz gesamt

31,7

40,0

-21 %

* Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-02/2014: 1,2 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,2 Mio. EUR)
*² Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-12/2013: 12,3 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,9 Mio. EUR)

 

Treiber der positiven Umsatzentwicklung im Gesamtjahr war insbesondere der Bereich Trauma. Dies unterstreicht die strategische Ausrichtung des Vorstands, die aap Implantate AG in ein führendes europäisches Trauma-Unternehmen zu transformieren. So erhöhte sich der Umsatz im Bereich Trauma im vierten Quartal 2014 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 25 % auf 3,9 Mio. EUR (Q4/2013: 3,1 Mio. EUR). Im Gesamtjahr 2014 realisierte das Unternehmen im Bereich Trauma ein Umsatzvolumen in Höhe von 12,3 Mio. EUR, was einer Wachstumsrate von 27 % gegenüber dem Vorjahreswert (GJ 2013: 9,6 Mio. EUR) entspricht.

Bei einer genaueren Betrachtung der Umsätze im Trauma-Bereich ist insbesondere die Entwicklung der LOQTEQ®-Produktfamilie hervorzuheben. Hier gelang es der Gesellschaft den Umsatz im vierten Quartal 2014 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (Q4/2014: 1,9 Mio. EUR) um 56 % auf 3,0 Mio. EUR zu steigern. Im gesamten Geschäftsjahr 2014 realisierte die aap Implantate AG mit LOQTEQ® ebenfalls ein deutliches Umsatzwachstum von 63 % und erreichte einen Wert von 8,2 Mio. EUR (GJ 2013: 5,0 Mio. EUR). Die positive Umsatzentwicklung von LOQTEQ® zeigt, dass sich die IP-geschützte Produktfamilie immer stärker am Markt etabliert und bei zahlreichen Kunden großen Anklang findet. Insgesamt zeugt die Wachstumsdynamik sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr 2014 von der erfolgreichen Umsetzung der Strategie, die aap Implantate AG nachhaltig auf den Bereich Trauma auszurichten.

Im Bereich Biomaterialien verzeichnete die aap Implantate AG im Geschäftsjahr 2014 gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von 10 % auf 16,4 Mio. EUR (GJ 2013: 15,0 Mio. EUR). Der Rückgang im vierten Quartal 2014 auf 3,7 Mio. EUR resultiert aus umfangreichen Initiallieferungen im entsprechenden Quartal des Vorjahres.

Darüber hinaus befindet sich die Gesellschaft weiterhin in intensiven Gesprächen mit ausgewählten strategischen Investoren sowie Private Equity-Gesellschaften über eine Transaktion für die aap Biomaterials GmbH (Knochenzemente und Mischsysteme sowie Biomaterialien). Ziel ist es nach wie vor, im ersten Quartal dieses Jahres einen entsprechenden Vertrag zu schließen und die aap Implantate AG damit in ein reines Trauma-Unternehmen zu transformieren.

Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen vorläufigen Ergebnissen handelt es sich um nicht testierte Werte, die auf einer ersten Analyse des operativen Geschäfts bis zum 31. Dezember 2014 durch den Vorstand basieren und sich somit noch ändern können. Die aap Implantate AG plant, die endgültigen, testierten Ergebnisse des Geschäftsjahres 2014 am 31. März 2015 zu veröffentlichen.

Über einen ersten Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015 und das erste Quartal 2015 sowie die Evaluierung der Management Agenda 2014 werden wir im Rahmen einer separaten Mitteilung Anfang Februar 2015 informieren.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. November 2014, 00:00 Uhr

aap: 110% Umsatzwachstum mit LOQTEQ® in Q3/2014 unterstreicht Anspruch ein führendes europäisches Trauma-Unternehmen zu werden

				
					

aap: 110% Umsatzwachstum mit LOQTEQ® in Q3/2014 unterstreicht Anspruch ein führendes europäisches Trauma-Unternehmen zu werden

Q3/2014: Umsatz 7,8 Mio. EUR (+23 %); EBITDA 0,8 Mio. EUR (+27 %)

Die aap Implantate AG realisierte im dritten Quartal 2014 einen Umsatz in Höhe von 7,8 Mio. EUR (Vorjahr: Fortgeführter Geschäftsbereich 6,3 Mio. EUR); dies entspricht einer 23 %igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Das EBITDA lag bei 0,8 Mio. EUR (Vorjahr: Fortgeführter Geschäftsbereich 0,6 Mio. EUR) und das EBIT bei 0,2 Mio. EUR (Vorjahr: Fortgeführter Geschäftsbereich 0,1 Mio. EUR). In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 realisierte die aap-Gruppe einen Umsatz im fortgeführten Geschäftsbereich in Höhe von 22,1 Mio. EUR (Vorjahr: 19,0 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 2,4 Mio. EUR (Vorjahr: 3,2 Mio. EUR).

Konzern (Fortgeführter Geschäftsbereich)

In Mio. EUR

Q3/2014

Q3/2013*

Veränderung

Umsatz

7,8

6,3

23%

EBITDA

0,8

0,6

27%

EBIT

0,2

0,1

66%

*Angaben beziehen sich ausschließlich auf den fortgeführten Geschäftsbereich. Vorjahresangaben wurden angepasst

 

Konzern (Fortgeführter Geschäftsbereich)

In Mio. EUR

9M/2014

9M/2013*

Veränderung

Umsatz

22,1

19,0

16%

EBITDA

2,4

3,2

-24%

EBIT

0,8

1,7

-55%

*Angaben beziehen sich ausschließlich auf den fortgeführten Geschäftsbereich. Vorjahresangaben wurden angepasst

Auf einer vergleichbaren Basis (ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen und aus Einmalkosten im Zusammenhang mit strategischen Maßnahmen sowie Projekterlösen und damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten) entwickelten sich die Kennzahlen für den fortgeführten Geschäftsbereich im dritten Quartal und den ersten neun Monaten 2014 wie folgt:


Operative Performance: Fortgeführter Geschäftsbereich (normalisiert*)

In Mio. EUR

Q3/2014

Q3/2013

Veränderung

Umsatz

7,8

5,8

34%

EBITDA

0,8

0,3

>100%

*Umsatz/EBITDA ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen und aus Einmalkosten im Zusammenhang mit strategischen Maßnahmen sowie Projekterlösen und damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten

Operative Performance: Fortgeführter Geschäftsbereich (normalisiert*)

In Mio. EUR

9M/2014

9M/2013

Veränderung

Umsatz

21,8

16,9

29%

EBITDA

1,3

-1,3

>100%

*Umsatz/EBITDA ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen und aus Einmalkosten im Zusammenhang mit strategischen Maßnahmen sowie Projekterlösen und damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten

 

Aufgrund des Verkaufs der EMCM B.V. am 28. Februar enthält der Umsatz des Neunmonatszeitraums 2014 Umsätze der EMCM nur aus Januar und Februar von insgesamt 1,0 Mio. EUR. Für den Gesamtkonzern (inklusive EMCM B.V. mit zwei Monaten in 2014 und neun Monaten in 2013) realisierte das Unternehmen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 einen Umsatz in Höhe von 23,0 Mio. EUR (Vorjahr: 28,4 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 2,4 Mio. EUR (Vorjahr: 5,3 Mio. EUR).

Konzern (Gesamt)

In Mio. EUR

9M/2014*

9M/2013**

Veränderung

Umsatz

23,0

28,4

-19%

EBITDA

2,4

5,3

-54%

EBIT

0,8

3,0

-73%

*EMCM B.V. enthalten 01-02/2014
** EMCM B.V. enthalten 01-09/2013

 

Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte der ersten neun Monate 2014 bzgl. der Umsetzung der Management Agenda 2014:

  • Erreichung der finanziellen Ziele: Q3-Umsatz mit 7,8 Mio. EUR am oberen Ende der zu Beginn des Quartals abgegebenen Prognose und Übererreichung beim EBITDA mit 0,8 Mio. EUR
  • Der Trauma Umsatz in Q3/2014 in Höhe von 3,3 Mio. EUR (+48 %) wurde hauptsächlich aus Bestandskunden generiert und wuchs in den ersten neun Monaten um 29 % im Vergleich zum Vorjahr
  • LOQTEQ®-Umsatz in Q3/2014 lag mit +110 % über dem Vorjahr (1,1 Mio. EUR) und wuchs in den ersten neun Monaten um 68 % auf 5,3 Mio. EUR; Wachstum vor allem in BRIC- und SMIT-Ländern
  • Erhalt der „notice of allowance“ vom amerikanischen Patent- und Markenamt für Kernpatentansprüche unseres LOQTEQ®-Systems
  • Silbertechnologie: Weitere planmäßige Fortschritte und hohes Interesse von weltweit tätigen Medizintechnikunternehmen
  • Starke Nettoliquiditätsposition von 10 Mio. EUR (31.12.2013 Nettoschulden: 3,4 Mio. EUR)

Ausblick 2014

Wir befinden uns mit einigen US-amerikanischen Distributionspartnern in Gesprächen und Verhandlungen zum Vertrieb unserer Traumaprodukte in den USA. Ziel ist es, einen oder mehrere Distributionsverträge abzuschließen und die ersten Initiallieferungen spätestens im ersten Quartal 2015 auszuliefern.
Im Bereich der Silbertechnologie ist ein nächster wesentlicher Meilenstein der Beginn eines erweiterten Tierversuchs im ersten Quartal 2015 mit einem renommierten US-amerikanischen Labor. Die Ergebnisse dieses Tierversuchs stellen einen wichtigen Bestandteil der Dokumentation für die CE-Zulassung dar. Unser erklärtes Ziel ist es, bis Ende 2015 die CE-Zulassung für die ersten silberbeschichteten Implantate zu erlangen. Darüber hinaus befinden wir uns mit weltweit tätigen Medizintechnikunternehmen, die an aap´s Silbertechnologie Interesse gezeigt haben, in Gesprächen bezüglich Entwicklungspartnerschaften sowie Lizenzierungen.
aap hat intensive Gespräche mit ausgewählten strategischen Interessenten und Private Equity-Investoren zu möglichen strategischen Optionen für die aap Biomaterials GmbH (Knochenzemente und Mischsysteme sowie Biomaterialien) geführt. Ziel ist es, eine Transaktion spätestens im ersten Quartal 2015 abzuschließen und die aap Implantate AG damit in ein reines Trauma-Unternehmen zu transformieren.
Für den Umsatz des Geschäftsjahres 2014 sehen wir einen Zielkorridor zwischen 30 Mio. EUR und 34 Mio. EUR und für das EBITDA zwischen 2,0 Mio. EUR und 4,5 Mio. EUR.
Die strategische Ausrichtung, die aap Implantate AG in ein führendes europäisches Traumaunternehmen zu transformieren, bleibt weiterhin intakt.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 10. Oktober 2014, 00:00 Uhr

aap: 110 % LOQTEQ®-Umsatzwachstum in Q3; Gesamtumsatz steigt um 20 % auf 7,6 Mio. EUR

				
					

aap: 110 % LOQTEQ®-Umsatzwachstum in Q3; Gesamtumsatz steigt um 20 % auf 7,6 Mio. EUR

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte nach vorläufigen Auswertungen im dritten Quartal 2014 einen Umsatz von 7,6 Mio. EUR erzielen und liegt damit im oberen Bereich der zu Beginn des Quartals abgegebenen Prognose von 7,0 Mio. EUR bis 8,0 Mio. EUR. Damit realisierte aap in den ersten neun Monaten 2014 einen Gesamtumsatz von 22,8 Mio. EUR, wovon 21,8 Mio. EUR auf den fortgeführten Geschäftsbereich (aap Implantate AG ohne EMCM B.V.) entfällt. Aufgrund des Verkaufs der EMCM B.V. am 28. Februar enthält der Umsatz des Neunmonatszeitraums 2014 Umsätze der EMCM nur aus Januar und Februar von insgesamt 1,0 Mio. EUR.

Im Jahresvergleich wuchs der Quartalsumsatz des fortgeführten Geschäftsbereichs um 20 % auf 7,6 Mio. EUR gegenüber dem korrespondierenden Umsatz von 6,3 Mio. EUR im dritten Quartal 2013. Ausschlaggebend für diese Entwicklung war ein starkes Quartalsgeschäft im Bereich Trauma, vor allem mit dem LOQTEQ®-Produktportfolio, sowie dem weiteren Wachstum unseres Biomaterialiengeschäfts (Knochenzemente und Zementierungstechnik sowie Biomaterialien). Diese Entwicklungen waren ebenfalls maßgeblich für den Anstieg des Umsatzes der ersten neun Monate im fortgeführten Geschäftsbereich um 15 % auf 21,8 Mio. EUR. Hierbei lässt sich klar die Dynamik der Geschäftsentwicklung mit Produktumsätzen widerspiegeln, da im Umsatz der ersten drei Quartale des Vorjahres 2,4 Mio. EUR Einnahmen aus Projektgeschäften enthalten sind, die in den ersten neun Monaten 2014 nur mit 0,3 Mio. EUR zu Buche stehen.

 

In Mio. EUR

Q3/2014

Q3/2013*

Veränderung

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

7,6

6,3

20 %

 

 

In Mio. EUR

9M/2014

9M/2013*

Veränderung

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

21,8

19,0

15 %

Umsatz aufgegebener Bereich

1,0*

9,5**

-90 %

Umsatz gesamt

22,8

28,4

-20 %

*  Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-02/2014: 1,2 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,2 Mio. EUR)
**Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-09/2013: 10,1 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,7 Mio. EUR)

 

Der Trauma-Umsatz beträgt für das dritte Quartal 3,3 Mio. EUR, wovon 2,4 Mio. EUR auf Umsätze mit Produkten des LOQTEQ®-Portfolios entfällt. Mit einer signifikanten Steigerung des LOQTEQ®-Umsatzes von 110 % gegenüber dem Vorjahresquartal konnte die Wachstumsdynamik weiter beschleunigt werden. Für den Neunmonatszeitraum ergibt sich für den Traumabereich eine Steigerung von 29 % auf 8,4 Mio. EUR, wobei auch hier das LOQTEQ®-System mit einem Wachstum von 68 % auf 5,3 Mio. EUR maßgeblicher Treiber ist.

Das Umsatzwachstum des Bereichs Biomaterialien von 21 % im dritten Quartal auf 4,0 Mio. EUR, ohne Berücksichtigung von Projekteinnahmen, setzt den guten Trend für das Geschäftsjahr 2014 weiter fort. Für den Neunmonatszeitraum verzeichnet dieser Bereich eine Steigerung von 39 % auf insgesamt 12,5 Mio. EUR.

Umsatz in Mio. EUR

Q3/2014

Q3/2013

Veränderung

Trauma

      davon LOQTEQ®

3,3

(2,4)

2,2

(1,1)

48 %

(110 %)

Biomaterialien

4,0

3,3

21 %

Projekte

0,1

0,5

-84 %

Sonstige

0,2

0,3

-25 %

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

7,6

6,3

20 %

 

 

Umsatz in Mio. EUR

9m/2014

9m/2013

Veränderung

Trauma

      davon LOQTEQ®

8,4

(5,3)

6,5

(3,1)

29 %

(68 %)

Biomaterialien

12,5

9,0

39 %

Projekte

0,3

2,4

-89 %

Sonstige

0,7

1,1

-34 %

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

21,8

19,0

15 %

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

1,0*

9,4*²

-90 %

Umsatz gesamt

22,8

28,4

-20 %

* Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-02/2014: 1,2 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,2 Mio. EUR)
*² Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-09/2013: 10,1 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,7 Mio. EUR)

 

Mit Blick auf die Wachstumsdynamik des dritten Quartals als auch in den ersten neun Monaten ist aap's strategische Ausrichtung auf den Bereich Trauma klar untermauert. Unser IP-geschützes LOQTEQ®-System stellt dabei unser derzeitiges Flaggschiff Produkt dar, mit dem wir im dritten Quartal Zuwachsraten von über 100 % realisieren konnten. Die Anfang Oktober erhaltene "notice of allowance" vom amerikanischen Patent- und Markenamt (USPTO) für das LOQTEQ®-Schlüsselpatent stellt einen weiteren wichtigen Meilenstein dar und wird insbesondere den Marktrollout in den USA unterstützen.

Die Veröffentlichung des Berichts für das dritte Quartal 2014 ist für den 14. November 2014 vorgesehen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 08. Oktober 2014, 00:00 Uhr

aap erhält „notice of allowance“ aus USA für das Schlüsselpatent zu LOQTEQ®

				
					

aap erhält „notice of allowance“ aus USA für das Schlüsselpatent zu LOQTEQ®

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), als Entwickler, Hersteller und Vertreiber von innovativen Trauma--Produkten, gab heute bekannt, dass das Unternehmen die „notice of allowance“ vom amerikanische Patent- und Markenamt (USPTO) für Kernpatentansprüche erhalten hat, die die neueste und aktuellste Kerntechnologie ihres Verriegelungs- und Kompressionsplattensystems LOQTEQ® abdecken.

Der Vorstandsvorsitzende Bruke Seyoum Alemu gab an, dies ist “einer der bedeutendsten Meilensteine für unser Unternehmen und eine wichtige Anerkennung des völlig neuartigen Charakters unserer LOQTEQ®-Technologie. Das aktuell umfangreiche Produktangebot von aap, das auf dieser einzigartigen Technologieplattform basiert, wurde bereits in mehr als 15 internationalen Schlüsselmärkten erfolgreich gelauncht. Der Erteilungsbeschluss bestätigt unser Bestreben, innovative Technologien und Produkte zu entwickeln, die unseren Kunden sowohl klinische als auch ökonomische Vorteile bieten. Zudem wird dieses Patent unsere Etablierung in den USA weiter beschleunigen und unsere Wettbewerbsposition stärken können, da unser komplettes Portfolio im Bereich Trauma inklusive LOQTEQ® bereits von der FDA (behördliche Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde) zugelassen wurde. Das wichtigste ist, dass der Erteilungsbeschluss unsere Philosophie unterstreicht, die zu einem auf einer engen Zusammenarbeit mit unseren Kunden und zum andern auf der innovativen Herstellung und Weiterentwicklung von Produkten basiert.”

Der Erteilungsbeschluss ist ein bedeutender Fortschritt in der Strategie von aap, ein starkes IP-Portfolio rund um LOQTEQ® aufzubauen. aap besitzt heute vier Patentfamilien und eine Vielzahl von Patenten im Zusammenhang mit der LOQTEQ®-Technologie.

“Die „notice of allowance“ vom amerikanische Patent- und Markenamt (USPTO) ist nicht nur ein weiterer wichtiger Meilenstein zum Schutz des kommerziellen Potentials von LOQTEQ®, sondern zeigt zusammen mit unserer letzten Patentzulassung für unsere Silber-beschichtungstechnologie unser umfassendes Kommittent, die innovativen und kommerziellen Möglichkeiten unseres Kernproduktportfolios für den Bereich Trauma zu schützen”, sagte Bruke Seyoum Alemu, der Vorstandsvorsitzende von aap.

aap hat seine strategische Ausrichtung klar festgelegt: Unser Kerngeschäft ist Trauma. Unser kurzfristiges Ziel bleibt es, verschiedene strategische Optionen für unser Biomaterialiengeschäft zu evaluieren und in einem angemessenen Zeitrahmen umzusetzen. Basierend auf dem starken Umsatzwachstum von LOQTEQ® in den letzten drei Jahren und dem beträchtlichem Marktpotential unserer IP-geschützen Trauma-Produkte setzt aap seine fundamentale Strategie fort, nicht nur ein reines Trauma-Unternehmen zu werden, sondern strebt auch eine führende Position in dem gesund und kontinuierlich wachsenden globalen Trauma-Markt an.

 

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. August 2014, 00:00 Uhr

aap: Kräftiges Umsatzwachstum (+23%) und EBITDA-Anstieg (>100%) in Q2; Wachstumstreiber LOQTEQ® und Biomaterialien

				
					

aap: Kräftiges Umsatzwachstum (+23%) und EBITDA-Anstieg (>100%) in Q2; Wachstumstreiber LOQTEQ® und Biomaterialien

Die aap Implantate AG realisierte im zweiten Quartal 2014 einen Umsatz in Höhe von 8,1 Mio. EUR (Vorjahr: Fortgeführter Geschäftsbereich 6,6 Mio. EUR); dies entspricht einer 23%igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Das EBITDA lag bei 1,5 Mio. EUR (Vorjahr: Fortgeführter Geschäftsbereich 0,2 Mio. EUR) und das EBIT bei 1,0 Mio. EUR (Vorjahr: Fortgeführter Geschäftsbereich -0,3 Mio. EUR). Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2014 realisierte das Unternehmen einen Umsatz im fortgeführten Geschäftsbereich in Höhe von 14,2 Mio. EUR (Vorjahr: 12,6 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 1,6 Mio. EUR (Vorjahr: 2,6 Mio. EUR).

Konzern (Fortgeführter Geschäftsbereich)

In Mio. EUR

Q2/2014

Q2/2013*

Veränderung

Umsatz

8,1

6,6

23%

EBITDA

1,5

0,2

>100%

EBIT

1,0

-0,3

k.A.

*Angaben beziehen sich ausschließlich auf den fortgeführten Geschäftsbereich. Vorjahresangaben wurden angepasst

 

Konzern (Fortgeführter Geschäftsbereich)

In Mio. EUR

H1/2014

H1/2013*

Veränderung

Umsatz

14,2

12,6

13 %

EBITDA

1,6

2,6

-38 %

EBIT

0,5

1,6

-69 %

*Angaben beziehen sich ausschließlich auf den fortgeführten Geschäftsbereich. Vorjahresangaben wurden angepasst


Auf einer vergleichbaren Basis (ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen und Projekterlösen sowie damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten) entwickelten sich die Kennzahlen für den fortgeführten Geschäftsbereich im zweiten Quartal und den ersten sechs Monaten 2014 wie folgt:

Operative Performance: Fortgeführter Geschäftsbereich (normalisiert*)

In Mio. EUR

Q2/2014

Q2/2013*

Veränderung

Umsatz

8,0

6,5

23%

EBITDA

0,3

-0,3

>100%

*Umsatz/EBITDA ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen und Projekterlösen sowie damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten

 

Operative Performance: Fortgeführter Geschäftsbereich (normalisiert*)

In Mio. EUR

H1/2014

H1/2013*

Veränderung

Umsatz

14,0

11,0

27%

EBITDA

0,4

-1,6

>100%

*Umsatz/EBITDA ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen und Projekterlösen sowie damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten


Für den Gesamtkonzern (inklusive EMCM B.V. mit zwei Monaten in 2014 und sechs Monaten in 2013) realisierte das Unternehmen im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2014 einen Umsatz in Höhe von 15,2 Mio. EUR (Vorjahr: 19,6 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 1,6 Mio. EUR (Vorjahr: 4,2 Mio. EUR).

Konzern (Gesamt)

In Mio. EUR

H1/2014*

H1/2013**

Veränderung

Umsatz

15,2

19,6

-22%

EBITDA

1,6

4,2

-62%

EBIT

0,6

2,6

-81%

*EMCM B.V. enthalten 01-02/2014
** EMCM B.V. enthalten 01-06/2013


Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte des letzten Halbjahrs bzgl. der Umsetzung der Management Agenda 2014:

  • Der Trauma Umsatz in Q2/2014 in Höhe von 3,0 Mio. EUR (+7 %) wurde rein aus Bestandskunden generiert und wuchs im erstem Halbjahr um 21 % im Vergleich zum Vorjahr
  • LOQTEQ®-Umsatz in Q2/2014 lag +19 % über dem Vorjahr (1,9 Mio. EUR) und wuchs im ersten Halbjahr um 52 % auf 3,0 Mio. EUR
  • Erreichung der finanziellen Ziele: Q2-Umsatz mit 8,1 Mio. EUR und Q2-EBITDA mit 1,5 Mio. EUR am oberen Ende der zu Beginn des Quartals abgegebenen Prognose
  • Abschluss eines Liefervertrags über einen PMMA-Knochenzement
  • Erteilung eines weiteren US-Patents zur Erweiterung der LOQTEQ® IP-Familie
  • Kaltverschweißung LOQTEQ®: Erste Ergebnisse einer Studie zeigen, dass bisher im Zusammenhang mit LOQTEQ® Platten und Schrauben noch kein Fall von Kaltverschweißung beobachtet wurde
  • Eine veröffentlichte Vergleichsstudie der LOQTEQ®-Osteotomieplatte zur Dauerfestigkeit zeigt überragende Eigenschaften gegenüber dem Marktführer
  • Silbertechnologie: Erste Zwischenergebnisse der Tierversuche zeigen positiven Trend
  • Starke Nettoliquiditätsposition von 13,3 Mio. EUR (31.12.2013 Nettoschulden: 3,4 Mio. EUR)

Ausblick 2014

Wir befinden uns mit einigen US-amerikanischen Distributionspartnern in fortgeschrittenen Gesprächen zum Vertrieb unserer Traumaprodukte in den USA. Ziel ist es, einen oder mehrere Distributionsverträge abzuschließen und die ersten Initiallieferungen im zweiten Halbjahr 2014 auszuliefern.
Im Bereich der Silbertechnologie erwarten wir die abschließenden Berichte über die Ergebnisse der Tierversuche. Ausgehend vom bisher festgestellten positiven Trend werden noch weitere erfolgsversprechende Resultate erwartet. Diese Ergebnisse stellen eine wichtige Grundlage dar, um mit weltweit tätigen Orthopädieunternehmen, die an aap´s Silbertechnologie Interesse gezeigt haben, Verhandlungen bzgl. Entwicklungspartnerschaften sowie Lizenzierungen aufzunehmen.
aap hat gemeinsam mit der beauftragten Investmentbank diverse potenzielle strategische und finanzielle Interessenten ermittelt und führt erste Gespräche hinsichtlich verschiedener strategischer Optionen für die aap Biomaterials GmbH (Knochenzemente und Mischsysteme sowie Biomaterialien), die im dritten Quartal 2014 weiter intensiviert werden.
Das Unternehmen erwartet Umsätze im dritten Quartal 2014 zwischen 7,0 Mio. EUR und 8,0 Mio. EUR (Q3/2013 fortgeführter Bereich: 6,3 Mio. EUR) mit einem EBITDA zwischen 0 Mio. EUR und 0,4 Mio. EUR (Q3/2013 fortgeführter Bereich: 0,6 Mio. EUR).
Wie mit Pressemitteilung vom 2. Juni 2014 berichtet, hat der Verkauf der restlichen 50 % der Anteile an dem Dental Joint Venture aap BM productions GmbH einen unmittelbaren Umsatzverlust von ca. 1 Mio. EUR für das restliche Geschäftsjahr 2014 zur Folge. Der Vorstand der aap Implantate AG hat derzeit einige Potentiale identifiziert, die diesen negativen Umsatzeffekt ausgleichen könnten. Daher halten wir zum jetzigen Zeitpunkt zunächst an der bisherigen Umsatz und EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2014 fest: Gesamtumsatz in Höhe von ca. 35 Mio. EUR und ein EBITDA zwischen 5 Mio. EUR und 6 Mio. EUR.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 24. Juli 2014, 00:00 Uhr

LOQTEQ®: Vergleichsstudie der aap Osteotomieplatte zur Dauerfestigkeit zeigt überragende Eigenschaften gegenüber dem Marktführer

				
					

LOQTEQ®: Vergleichsstudie der aap Osteotomieplatte zur Dauerfestigkeit zeigt überragende Eigenschaften gegenüber dem Marktführer

Berlin, 24. Juli 2014
aap gibt bekannt, dass das amtliche Journal der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA), die "Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery", eine neue Studie veröffentlicht hat, die die ausgezeichneten Produkteigenschaften der LOQTEQ® Tibia-Osteotomieplatte bestätigen.
Das von aap entwickelte LOQTEQ® Osteotomiesystem besteht aus zwei Plattentypen zur Korrektur von Beinfehlstellungen am Ober- (Femur) und Unterschenkel (Tibia) und wird nun seit mehr als einem Jahr sowohl in Deutschland als auch in zahlreichen anderen Ländern erfolgreich angewandt. Das System zeichnet sich neben der Integration der LOQTEQ® Technologie vor allem auch durch das schlanke Design der LOQTEQ® Tibia-Osteotomieplatte (HTO plate) im Vergleich zu der getesteten medialen Tibia-Osteotomieplatte, TomoFix™1) des Marktführers aus. Dieses Design soll der Schonung der Weichteile dienen und damit zu einer Entlastung des Patienten führen. Die CE-Zulassung für dieses System wurde im Mai 2013 erlangt, während die Markfreigabe für den US-amerikanischen Markt im November 2013 erteilt wurde.

Im Rahmen einer von Petersen2) et al. durchgeführten Biomechanikstudie zur Dauerfestigkeit wurde aap’s LOQTEQ® Tibia-Osteotomieplatte im Vergleich zu der TomoFix medialen Tibia-Osteotomieplatte des Marktführers getestet. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im "Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery", online erschienen am 12. Juli 2014 im Springer-Verlag Berlin Heidelberg, veröffentlicht. Zusammenfassend wird festgestellt, dass die "fatigue strength of the LOQTEQ® HTO plate was significantly higher in comparison to TomoFix". These results justify the clinical use of the LOQTEQ® HTO plate.”3).

Die Ergebnisse dieser Studie untermauern einmal mehr die von aap verfolgte strategische Ausrichtung auf Innovationen, die sowohl einen klinischen als auch ökonomischen Nutzen aufweisen. Hierzu gehören eine einfache Handhabung, leichte Implantation und Entfernung, verminderte Risiken für den Patienten und Einsparungen im Gesundheitswesen.

Die Veröffentlichung des vollständigen Quartalsabschlusses Q2/2014 plant aap am 14. August 2014.


1) TomoFix™ ist eine eingetragene Wortmarke der Synthes GmbH, Schweiz
2) Prof. Dr. med. Wolf Petersen ist Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Martin-Luther-Krankenhaus Berlin und leitet dort unter anderem den jährlichen Kurs zum Thema Umstellungsosteotomien.
3) Petersen, W. et al. (2014) Stability of two angular stable locking plates for open wedge high tibial osteotomy (HTO): TomoFix™ versus LOQTEQ® HTO plate, Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 04. Juli 2014, 00:00 Uhr

aap: 23 % Umsatzwachstum in Q2

				
					

aap: 23 % Umsatzwachstum in Q2

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte nach vorläufigen Auswertungen im zweiten Quartal 2014 einen Umsatz von 8,0 Mio. EUR erzielen und liegt damit am oberen Ende der zu Beginn des Quartals abgegebenen Prognose von 7,6 Mio. EUR bis 8,2 Mio. EUR. Damit realisierte aap im ersten Halbjahr 2014 einen Gesamtumsatz von 15,2 Mio. EUR, wovon 14,2 Mio. EUR auf den fortgeführten Geschäftsbereich (aap Implantate AG ohne EMCM B.V.) entfällt. Aufgrund des Verkaufs der EMCM B.V. am 28. Februar enthält der Umsatz des ersten Halbjahres Umsätze der EMCM nur aus Januar und Februar von insgesamt 1,0 Mio. EUR.

Im Jahresvergleich wuchs der Quartalsumsatz des fortgeführten Geschäftsbereichs um 23 % gegenüber dem korrespondierenden Umsatz von 6,6 Mio. EUR im zweiten Quartal 2013. Ausschlaggebend für diese Entwicklung war ein starkes Quartalsgeschäft im Bereich Biomaterialien (Biomaterialien, Knochenzemente und Zementierungstechnik) sowie dem weiteren Wachstum unseres Traumageschäfts. Diese Entwicklungen waren ebenfalls maßgeblich für den Anstieg des Halbjahresumsatzes aus dem fortgeführten Geschäftsbereich um 12 % auf 14,2 Mio. EUR. Hierbei lässt sich klar die Dynamik der Geschäftsentwicklung widerspiegeln, da im Halbjahresumsatz des Vorjahres 1,6 Mio. EUR Einnahmen aus Projektgeschäften enthalten sind, die im ersten Halbjahr 2014 nur mit 0,1 Mio. EUR zu Buche stehen.

In Mio. EUR

Q2/2014

Q2/2013

Veränderung

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

8,0

6,6

23 %

In Mio. EUR

H1/2014

H1/2013

Veränderung

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

14,2

12,6

12 %

Umsatz aufgegebener Bereich

1,0*

7,0*²

-86 %

Umsatz gesamt

15,2

19,6

-22 %

*  Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-02/2014: 1,2 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,2 Mio. EUR)
*² Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-06/2013: 7,4 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,4 Mio. EUR)

Der Trauma-Umsatz beträgt für das zweite Quartal 3,0 Mio. EUR, wovon 1,9 Mio. EUR auf Umsätze mit Produkten des LOQTEQ®-Portfolios entfällt. Mit einer Steigerung des LOQTEQ®-Umsatzes von über 19 % gegenüber dem Vorjahresquartal konnte die Wachstumsdynamik weiter aufrechterhalten werden. Für das erste Halbjahr ergibt sich für den Traumabereich eine Steigerung von 21 % auf 5,2 Mio. EUR, wobei auch hier das LOQTEQ®-System mit einem Wachstum von 52 % auf 3,0 Mio. EUR maßgeblicher Treiber ist.

Das Umsatzwachstum des Bereichs Biomaterialien von 50 % im zweiten Quartal auf 4,9 Mio. EUR, ohne Berücksichtigung von Projekteinnahmen, setzt den guten Trend für das Geschäftsjahr 2014 weiter fort. Für das erste Halbjahr verzeichnet dieser Bereich eine Steigerung von 42 % auf insgesamt 8,5 Mio. EUR.

Umsatz in Mio. EUR

Q2/2014

Q2/2013

Veränderung

Trauma

3,0

2,8

7 %

Biomaterialien

4,9

3,2

50 %

Projekte

0,1

0,1

0 %

Sonstige

0

0,5

n.A.

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

8,0

6,6

23 %

Umsatz in Mio. EUR

H1/2014

H1/2013

Veränderung

Trauma

5,2

4,2

21 %

Biomaterialien

8,5

6,0

42 %

Projekte

0,1

1,6

-91 %

Sonstige

0,4

0,8

-50 %

Umsatz fortgeführter Geschäftsbereich

14,2

12,6

12 %

Umsatz aufgegebener Geschäftsbereich

1,0*

7,0*²

-86 %

Umsatz gesamt

15,2

19,6

-22 %

* Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-02/2014: 1,2 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,2 Mio. EUR)
*² Umsatzerlöse EMCM B.V. 01-06/2013: 7,4 Mio. EUR abzüglich Konsolidierungseffekte (0,4 Mio. EUR)

Neben dem sich dynamisch entwickelnden Trauma-Geschäft setzt aap durch folgende Ergebnisse im zweiten Quartal 2014 die Strategie der Schaffung eines fokussierten Trauma-Unternehmens konsequent weiter um:

  • Erteilung eines weiteren US-Patents zur Erweiterung der LOQTEQ® IP-Familie
  • Vorstellung erster Ergebnisse der Studie im Rahmen der Marktüberwachung zur Untersuchung des Verhaltens von LOQTEQ® im Hinblick auf Kaltverschweißung auf dem EFORT Kongress in London: Die Ergebnisse zeigen, dass bisher im Zusammenhang mit LOQTEQ® Platten und Schrauben noch kein Fall von Kaltverschweißung beobachtet wurde.
  • Abschluss der Ausgliederung des Nichtkernbereichs Dental durch Verkauf der verbliebenen 50 % der Anteile an der aap BM productions GmbH für 1,0 Mio. EUR in bar
  • Abschluss eines Liefervertrags über einen PMMA-Knochenzement mit einem führenden Dienstleister im US-amerikanischen Gesundheitswesen für die USA, Kanada und Puerto Rico

 

 

Die Veröffentlichung des Berichts für das zweite Quartal 2014 ist für den 14. August 2014 vorgesehen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 20. Juni 2014, 00:00 Uhr

aap schließt Liefervertrag für USA im Bereich Knochenzemente ab

				
					

aap schließt Liefervertrag für USA im Bereich Knochenzemente ab

aap gibt bekannt, dass ihre Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH einen Liefervertrag über einen PMMA-Knochenzement mit einem führenden Dienstleister im US-amerikanischen Gesundheitswesen, abgeschlossen hat. Gemäß den Bedingungen des Vertrages wird aap´s neuer US-Partner unseren, vor allem beim Gelenkersatz eingesetzten, Knochenzement unter eigenem Label vertreiben.

Der Liefervertrag gilt für die USA, Kanada und Puerto Rico und hat eine Laufzeit von drei Jahren mit Verlängerungsoption.

Mit dem Abschluss des Liefervertrages baut die aap Biomaterials GmbH ihre führende Position im Bereich Knochenzemente weiter aus und unterstreicht unseren positiven Ausblick für das Geschäftsjahr 2014.

Die Veröffentlichung des vollständigen Quartalsabschlusses Q2/2014 plant aap am 14. August 2014.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 04. Juni 2014, 00:00 Uhr

LOQTEQ®: Erteiltes US-Patent erweitert die aap IP-Familie / Kein Fall von Kaltverschweißung beobachtet

				
					

LOQTEQ®: Erteiltes US-Patent erweitert die aap IP-Familie / Kein Fall von Kaltverschweißung beobachtet

aap gibt bekannt, dass das US amerikanische Patent- und Markenamt (USPTO) ein weiteres Patent zur Erweiterung der LOQTEQ® IP-Familie mit einer „notice of allowance“ erteilt hat. Die LOQTEQ® Technologie basiert auf einer IP-Familie bestehend aus verschiedenen bereits erteilten europäischen und US-amerikanischen Patenten. Weitere Patente befinden sich in beiden Regionen noch im Anmeldeverfahren. Die nun veröffentlichte „notice of allowance“ unterstützt die patentgeschützte Erweiterung des LOQTEQ®-Portfolios. 

Mit der Markteinführung von LOQTEQ® hat aap eine Studie mit über 150 Patienten als Teil der Marktüberwachung mit dem Ziel durchgeführt, das Verhalten von LOQTEQ® im Hinblick auf Kaltverschweißung zu untersuchen. Bei Explantationen erschwert die Kaltverschweißung der Schraubenköpfe mit dem Gewinde der Platte häufig die Entfernung der Schrauben aus den winkelstabilen Titanplatten. Dieses Problem bei der Entfernung von winkelstabilen Traumaimplantaten führt häufig zu langwierigen chirurgischen Eingriffen und einem erheblichen Gefährdungspotential für den Patienten. Bekannte Risiken bei der Entfernung von Implantaten sind beispielsweise Wundheilungsstörungen, neurovaskuläre Verletzungen, Scheitern der Entfernung des Implantats sowie eine erneute Fraktur. aap’s LOQTEQ® Technologie basiert auf einzigartigen Designmerkmalen, die dieses klinische Problem angemessen adressieren sollen. 

aap hat einige Ergebnisse dieser Studie heute auf dem derzeit stattfindenden EFORT Kongress (European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology) in London einem breiten Publikum vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass bisher im Zusammenhang mit LOQTEQ® Platten und Schrauben noch kein Fall von Kaltverschweißung beobachtet wurde. aap setzt die Studie mit zusätzlichen Patienten bis Ende 2014 fort.

Sowohl die Erteilung eines US-Patentes als auch die Ergebnisse der Studie bestätigen unsere strategische Ausrichtung auf Innovationen, die sowohl einen klinischen als auch ökonomischen Nutzen aufweisen. Hierzu gehören eine einfache Handhabung, leichte Implantation und Entfernung, verminderte Risiken für den Patienten und Einsparungen im Gesundheitswesen.

 

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 02. Juni 2014, 00:00 Uhr

aap schließt die Ausgliederung ihres Nichtkernbereichs Dental ab

				
					

aap schließt die Ausgliederung ihres Nichtkernbereichs Dental ab

aap gibt bekannt, dass sie ihren verbliebenen 50 %igen Anteil an dem Dental Joint Venture, aap BM productions GmbH, für 1 Mio. EUR in bar an die botiss medical AG verkauft hat. botiss hat von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht und die verbliebenen 50 % der Anteile am Joint Venture erworben. Das Joint Venture entstand 2012 in Zusammenarbeit mit dem spezialisierten Dental-Partner botiss als Ausgliederung aus der aap-Tochter, aap Biomaterials GmbH, um die nicht zum Kernbereich des Unternehmens gehörenden Dentalaktivitäten in einer separaten Gesellschaft zu konzentrieren. Als Ergebnis dieser attraktiven Transaktion wird die aap Biomaterials GmbH zum dedizierten OEM-Hersteller von Knochenzementen und Mischsystemen.

Der Abschluss der Transaktion wirkt sich unmittelbar auf die Umsätze der aap Biomaterials GmbH aus. aap erwartet einen negativen Umsatzeffekt von ca. 1 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2014. Auf Grund der damit verbundenen Kostensenkungen bleibt der EBITDA-Effekt jedoch nahezu ergebnisneutral.

Mit Wirkung zum 1. Juni hat die aap Implantate AG ihren gegenwärtigen VP für Forschung und Entwicklung, Dr. Daniel Zukowski, 48, zum neuen Geschäftsführer der aap Biomaterials GmbH ernannt. Neben seinen Kompetenzen im Medtech-Bereich trägt Herr Dr. Zukowski seit acht Jahren in unterschiedlichen Führungspositionen zur Entwicklung des Unternehmens bei. Dank seines Werdegangs ist er bestens geeignet, um die aap Biomaterials GmbH in die nächste Wachstumsphase für Knochenzemente und proprietäre Mischsysteme/geschlossene Applikationssysteme zu führen. 


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 15. Mai 2014, 00:00 Uhr

Attraktiver Verkauf der Auftragsfertigungstochter und Trauma/LOQTEQ®-Wachstum von 47 % bringen guten Start für aap in 2014

				
					

Attraktiver Verkauf der Auftragsfertigungstochter und Trauma/LOQTEQ®-Wachstum von 47 % bringen guten Start für aap in 2014

Die aap Implantate AG erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2014 einen Umsatz in Höhe von 7,1 Mio. EUR (Vorjahr: 10,4 Mio. EUR). In den Umsätzen des ersten Quartals 2014 waren EMCM-Umsätze nur für die ersten beiden Monate enthalten, da die Veräußerung zum 28. Februar rechtskräftig wurde. Auf einer vergleichbaren Basis stiegen die Umsätze (ohne Berücksichtigung von Projektumsätzen in Q1 2013 i. H. v. 1,5 Mio. EUR) aus den sogenannten fortgeführten Aktivitäten (Trauma und Biomaterialien) im ersten Quartal 2014 um 33 % von 4,6 Mio. EUR auf 6,1 Mio. EUR.


Konzern (Gesamt, inkl. EMCM für zwei Monate 2014)

In Mio. EUR

Q1/2014

Q1/2013

Veränderung

Umsatz

7,1

10,4

-31 %

EBITDA

0,1

3,1

-96 %

EBIT

-0,4

2,3

k. A.


Fortgeführter Bereich (ohne Projekte)

In Mio. EUR

Q1/2014

Q1/2013

Veränderung

Umsatz

6,1

4,6

33 %

EBITDA

0,1

-1,1

>100 %

EBIT

-0,4

-1,6

75 %.


Im ersten Quartal 2014 arbeitete das Unternehmen weiter an der Erreichung seiner strategischen Ziele, wie die folgenden Highlights belegen:

  • Kräftiges Umsatzwachstum des Trauma/LOQTEQ®-Produktportfolios: +47 % (von 1,5 Mio. EUR auf 2,2 Mio. EUR); LOQTEQ®-Wachstum allein von +175 %
  • Veräußerung der nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden Auftragsfertigungstochter EMCM für 18 Mio. EUR
  • Erteilung eines US-Patents für aap´s Silberbeschichtungstechnologie

Unterstützt wurde die positive Entwicklung des Trauma/LOQTEQ®-Portfolios durch folgende Aktivitäten:

  • Umsatztreiber waren die Länder: Russland, Türkei, Italien, Spanien, Tschechien und Bulgarien
  •  Einreichung von Registrierungsdokumenten von neuen LOQTEQ®-Produkten in Ländern wie Russland, Iran und Irak
  • Keine Berichte über das Auftreten von sogenannter Kaltverschweißung im ersten Quartal


Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Unternehmens bleiben auf Kurs, darunter die Erweiterung des LOQTEQ®-Portfolios um ein neues System im ersten Quartal 2014. Im Februar gab das Unternehmen bekannt, dass es für seine Silberbeschichtungstechnologie ein US-amerikanisches Patent erhalten hat. Diese vielversprechende Technologie besitzt das Potenzial um Infektionen zu verhindern - eine grundsätzliche Herausforderung in der Behandlung von Trauma-Patienten. Im Bereich der Magnesiumtechnologie befinden sich die Entwicklungsaktivitäten in Zusammenarbeit mit unserem chinesischen Partner eontech Co. Ltd. im fortgeführten Stadium was die Auswahl des aktiven Materials und der bevorzugten Beschichtung angeht.

Ausblick 2014 und 2015

Wie bereits berichtet, hat das Unternehmen strategische Optionen für sein Tochterunternehmen aap Biomaterials GmbH (Biomaterialien und Knochenzemente) in Dieburg evaluiert. Nach einer gründlichen Prüfung ist das Unternehmen der Meinung, dass sich der Wert sowohl der aap Implantate AG als auch der aap Biomaterials GmbH infolge einer Ausgliederung der aap Biomaterials GmbH steigern könnte, wobei der Zeitpunkt einer solchen Maßnahme einen wichtigen Faktor darstellt. Der Vorstand hat ein erfahrenes M&A-Unternehmen beauftragt, aap bei der Ausführung dieses Projekts zu unterstützen.

Das Unternehmen erwartet Umsätze im zweiten Quartal zwischen 7,6 Mio. EUR und 8,2 Mio. EUR (Q2 2013 exkl. EMCM: 6,6 Mio. EUR). Die EBITDA-Prognose für das zweite Quartal beträgt zwischen 1,0 Mio. EUR und 1,5 Mio. EUR Mio. EUR (Q2 2013 exkl. EMCM: 0,2 Mio. EUR).

Der Vorstand bestätigt seine Umsatz- und EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr 2014: Umsätze in Höhe von 35 Mio. EUR und ein EBITDA zwischen 5 Mio. EUR und 6 Mio. EUR.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 30. April 2014, 00:00 Uhr

aap veröffentlicht Jahresabschlusszahlen 2013

				
					

aap veröffentlicht Jahresabschlusszahlen 2013

Die aap Implantate AG gibt bekannt, dass nach der heutigen Veröffentlichung der Jahresabschlusszahlen der Geschäftsbericht 2013 ab sofort in deutscher und englischer Sprache sowohl online auf der Webseite (www.aap.de) also auch über unsere Investor-Relations-app zur Verfügung steht.

Die Veröffentlichung des Berichts für das erste Quartal 2014 ist für den 15. Mai 2014 vorgesehen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 28. April 2014, 00:00 Uhr

Stabwechsel bei aap Implantate AG: Bruke Seyoum Alemu als neuer CEO bestellt

				
					

Stabwechsel bei aap Implantate AG: Bruke Seyoum Alemu als neuer CEO bestellt

Kontinuität im Management für die Fortführung der Transformation zu führendem Trauma-Unternehmen

Die aap Implantate AG gab heute bekannt, dass der Aufsichtsrat Herrn Bruke Seyoum Alemu, 48, COO (Chief Operating Officer) der aap Implantate AG seit 2008, mit Wirkung zum 1. Juni 2014 als Vorstandsvorsitzenden und CEO (Chief Executive Officer) bestellt hat.

Nach Erhalt der letzten Kaufpreisrate in Höhe von 6 Mio. EUR sowie der heutigen Bestätigung des Notars, konnte aap den bereits kommunizierten Verkauf seiner niederländischen Tochtergesellschaft EMCM B.V. erfolgreich abschließen. Mit dem Verkauf von EMCM konnte aap einen weiteren Meilenstein bei der Transformation ein führendes und fokussiertes Trauma-Unternehmen zu werden, erreichen. Aufsichtsrat und Vorstand haben sich infolgedessen darauf geeinigt, die Anzahl der Vorstandsmitglieder von drei auf zwei Vorstände zu reduzieren. Der amtierende Vorstandsvorsitzende (CEO), Biense Visser, und der Aufsichtsrat haben sich daher geeinigt, seinen Vorstandsvertrag zum 31. Mai 2014 vorzeitig aufzulösen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Rubino di Girolamo erläutert: „Unter der Führung von Herrn Visser während der letzten fünf Jahre wurde aap in ein fokussiertes Trauma-Unternehmen mit einer soliden finanziellen Basis transformiert. Die Reduktion des Vorstands reflektiert die verminderte Komplexität und die gesteigerte Transparenz in Bezug auf aap´s Kernaktivitäten und Kompetenzen: Struktur folgt der Strategie. Weitere Möglichkeiten für Reduktionen der Verwaltungskosten wurden bereits identifiziert und werden noch in diesem Jahr umgesetzt. Basierend auf seiner langjährigen Erfahrung bei aap ist Herr Bruke Seyoum Alemu gut geeignet, um das Unternehmen in seine nächste Wachstumsphase zu führen.“

Herr Visser sagt dazu: „Seit seiner Ernennung zum COO (Chief Operative Officer) im Dezember 2008 hat Herr Alemu Zielstrebigkeit bei der Umsetzung der Leitinitiativen sowie starke Führungsqualitäten demonstriert. LOQTEQ® als Flaggschiff unserer Trauma-Aktivitäten wurde unter seiner Führung entwickelt und in den Markt eingeführt. Daneben führt Herr Alemu unser profitables Center of Excellence für Knochenzement. Diese Expertise, kombiniert mit seiner über 15jährigen Erfahrung in der Industrie qualifizieren Herrn Alemu das Unternehmen zu noch größerem Erfolg zu führen.“

Für die Wahrung der Kontinuität steht Herr Visser für eine Position im Aufsichtsrat der aap Implantate AG zur Verfügung, sofern die erforderlichen rechtlichen Voraussetzungen erfüllt werden. Die Gesellschaft geht davon aus, dass ihre Hauptaktionäre seinen Wechsel in den Aufsichtsrat und seine Nominierung auf der kommenden Hauptversammlung unterstützen werden.

Herr Alemu sagt dazu: „Ich fühle mich geehrt und bin begeistert über die Möglichkeit aap zu führen und bin der strategischen Ausrichtung von aap gänzlich verpflichtet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinem Vorstandskollegen Herrn Marek Hahn und dem aap-Team, um aap´s Entwicklung zu einem in Europa ansässigen führenden Trauma-Unternehmen weiter voranzubringen. Unter Herrn Vissers starker Führung wurde aap erfolgreich von einem diversifizierten zu einem fokussierten Medtech-Unternehmen mit profitablen Wachstum und einer starken Bilanz transformiert. In Erwartung seiner Wahl in den Aufsichtsrat werden wir beide eng zusammenarbeiten, um für aap die nächste Wachstumsphase zu ermöglichen. Ich bin absolut überzeugt, dass unser talentiertes Team unsere strategischen Pläne erfolgreich weiterführen und starke Ergebnisse zum Wohl unserer Kunden und Aktionäre liefern wird.

Zum vorgenannten Zeitpunkt und als Mitglieder des Vorstands der aap Implantate AG wird Herr Alemu für die Produktentwicklung, die Supply Chain, Vertrieb und Marketing sowie für die Geschäftsentwicklung verantwortlich sein während Herr Hahn, 39, als CFO (Chief Financial Officer) für Finanzen, Recht, Investor & Public Relations, Personal, IT und Verwaltung verantwortlich zeichnet.

Herr Rubino di Girolamo, Aufsichtsratsvorsitzender sagt dazu: „Während seiner verschiedenen Managementpositionen bei aap hat Herr Alemu das Vertrauen von Mitarbeitern, Kunden und dem Aufsichtsrat gewonnen. Wir freuen uns für aap´s Zukunft unter Herrn Alemu und glauben, dass unsere Aktionäre und alle Interessengruppen von dieser Führung profitieren werden.“ Herr Di Girolamo führt weiter aus: „Im Namen des gesamten Aufsichtsrats möchte ich Herrn Visser für seinen großen Beitrag für aap danken. Im Besonderen sind wir für seine starke Führungsrolle als CEO der Transformation während der letzten fünf Jahre dankbar. Wir begrüßen seine Bereitschaft sehr, als Aufsichtsratsmitglied zur Verfügung zu stehen und somit dem Unternehmen dabei zu helfen die Kontinuität im Management zu wahren sowie aap in die nächste Wachstumsphase zu begleiten.“


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 03. April 2014, 00:00 Uhr

aap Implantate AG: 46 % Trauma-Umsatzwachstum in Q1, angetrieben durch starkes LOQTEQ® Wachstum von über 180 %

				
					

aap Implantate AG: 46 % Trauma-Umsatzwachstum in Q1, angetrieben durch starkes LOQTEQ® Wachstum von über 180 %

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte nach vorläufigen Auswertungen im ersten Quartal 2014 einen Umsatz von 7,1 Mio. EUR erzielen, der leicht oberhalb der Anfang des Jahres abgegebenen Prognose von 6,8 Mio. EUR bis 7,0 Mio. EUR liegt. Aufgrund des Verkaufs der EMCM B.V. am 28. Februar enthält der Umsatz des ersten Quartals Umsätze der EMCM nur aus Januar und Februar.

Im Jahresvergleich wuchs der Umsatz des fortgeführten Geschäftsbereichs (aap Implantate AG ohne EMCM B.V.) ohne Projekteinnahmen auf 6,1 Mio. EUR, was einer Steigerung von 32 % gegenüber den korrespondierenden 4,6 Mio. EUR des ersten Quartals 2013 entspricht. Der Trauma-Umsatz für denselben Zeitraum wuchs um 46 % auf 2,1 Mio. EUR, angetrieben vor allem durch die Umsatzsteigerung von über 180 % mit den Produkten des LOQTEQ®-Portfolios. Das Umsatzwachstum des Bereichs Biomaterialien (Biomaterialien, Knochenzemente und Zementierungstechnik) von über 30 % im ersten Quartal ohne Berücksichtigung von Projekteinnahmen setzt einen guten Trend für das Geschäftsjahr 2014.

Bruke Seyoum Alemu, COO, sagt dazu: „Der Q1-Umsatz, insbesondere für den Bereich Trauma, repräsentiert einen starken Auftakt ins Geschäftsjahr 2014. Insbesondere das Wachstum mit dem LOQTEQ®-Portfolio untermauert die positive Marktresonanz für unsere LOQTEQ®-Technologie.“

Mit dem Verkauf der Auftragsfertigungstochter EMCM verfolgt aap konsequent die eingeleitete strategische Ausrichtung, um aap in ein fokussiertes Trauma-Unternehmen auszubauen. Das Unternehmen gibt außerdem bekannt, dass die zweite Teilzahlung in Höhe von 6 Mio. EUR für den Verkauf der Anteile an der EMCM eingegangen ist. Somit hat aap bereits 12 Mio. EUR erhalten; der Eingang der letzten Teilzahlung in Höhe von 6 Mio. EUR ist vor dem 30. April geplant.

Neben dem dynamisch laufenden Trauma-Geschäft zeigt aap durch die Kombination aus dem Erhalt des Silberbeschichtungspatents in den USA im Februar diesen Jahres sowie die laufenden Entwicklungen im Bereich der Magnesium-Technologie klare Fortschritte beim Ausbau einer breiten Technologieplattform, die die grundsätzlichen Herausforderungen im Traumabereich adressiert und die Verbreitung neuer Standards im Bereich Infektionsprävention und bei resorbierbaren Implantaten ermöglichen kann.

Die Veröffentlichung des Berichts für das erste Quartal 2014 ist für den 15. Mai 2014 vorgesehen.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 31. März 2014, 00:00 Uhr

Jahresabschluss 2013: Umsatz 40 Mio. EUR (+10 %); EBITDA 7,0 Mio. EUR (+15 %)

				
					

Jahresabschluss 2013: Umsatz 40 Mio. EUR (+10 %); EBITDA 7,0 Mio. EUR (+15 %)

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) hat ihre finanziellen und strategischen Ziele im Geschäftsjahr 2013 erreicht und damit den Grundstein für ein langfristiges Wachstum gelegt. Zu den erzielten Fortschritten in 2013 zählen u.a. das Umsatzwachstum im Traumabereich, die Weiterentwicklung der Technologien Silberbeschichtung und Magnesiumlegierung, die Auslizensierung des nicht zum Kerngeschäft gehörenden Antiadhäsionsproduktes Adcon®, der Verkauf des Produktbereichs Recon (Hüfte-, Knie- und Schulterprodukte) sowie des Bereichs Auftragsfertigung (EMCM B.V.) Anfang 2014.

Die Pressemitteilung als PDF

2013 - Erfolge und Meilensteine


In Mio. EUR
20132012Veränderung
Umsatz40,036,4+10 %
EBITDA (normalisiert)*7,06,1+15 %
EBIT (normalisiert)*3,83,0+27 %
Cash-EBT3,52,1+67 %
Ökonomischer Gewinn**0,4-1,6>100 %

* EBITDA/EBIT ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen und damit in Zusammenhang stehender Kosten (2013) sowie Zuschreibungen von Vermögenswerten (2012)
** Ökonomischer Gewinn = (ROCE -WACC) x Capital Employed /  Return on Capital Employed (ROCE) misst, wie effektiv und profitabel ein Unternehmen mit seinem eingesetzten Kapital umgeht. Dabei wird das EBIT durch das Gesamtkapital abzüglich kurzf. Verbindlichkeiten und liquider Mittel geteilt. Weighted Average Cost of Capital (WACC) ist der gewichtete durchschnittliche Kapitalkostensatz.

Im Geschäftsjahr 2013 wurden wichtige Erfolge erzielt, welche im Folgenden zusammengefasst werden:

 

  • Umsatzwachstum von 10 % auf 40 Mio. EUR
  • Normalisiertes EBITDA-Wachstum von 6,1 Mio. EUR um 15 % auf 7,0 Mio. EUR
  • Erstmaliges Erreichen eines positiven ökonomischen Gewinns von 0,4 Mio. EUR
  • Steigerung der Trauma-Umsätze (inkl. LOQTEQ®) von 6,3 Mio. EUR auf 9,6 Mio. EUR
  • Weitere Marktdurchdringung mit unserem LOQTEQ®-System und einem Umsatzsprung von 2,0 Mio. EUR auf 5,0 Mio. EUR (+150 %)
  • Reduzierung der Nettoverschuldung von 4,3 Mio. EUR auf 3,0 Mio. EUR (inklusive des nicht fortgeführten Geschäftsbereichs)
  • Abschluss einer Entwicklungs- und Liefervereinbarung über einen PMMA-Knochenzement und ein Mischsystem mit einem weltweit tätigen Orthopädieunternehmen
  • Abschluss einer Lizenzvereinbarung über das Anti-Adhäsions-Produkt Adcon® im Wert von 1,6 Mio. EUR
  • Übertragung des Recon-Geschäfts in ein Joint Venture (aap Joints GmbH); Verkauf von 67 % der Anteile für 3,0 Mio. EUR

 

aap steigerte ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2013 von 36,4 Mio. EUR um 10 % auf 40 Mio. EUR. Für das Geschäftsjahr 2013 wurde damit die zu Beginn des Jahres kommunizierte Prognose einer 10%igen Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr erfüllt. Getragen wurde die Umsatzsteigerung vor allem durch unser Traumageschäft, das von 6,3 Mio. EUR auf 9,6 Mio. EUR wuchs, aber auch durch den Abschluss mehrerer Lizenzvereinbarungen. Dabei entwickelte sich das Geschäft mit unserem innovativen LOQTEQ®-Portfolio mit einem Umsatzplus von 150 % auf 5,0 Mio. EUR besonders positiv.

Das EBITDA hat sich um 4 % von 7,1 Mio. EUR auf 7,4 Mio. EUR erhöht, das EBIT verringerte sich von 3,2 Mio. EUR auf -2,1 Mio. EUR. In beiden Geschäftsjahren sind Sondereffekte enthalten, sodass ein normalisiertes EBITDA und EBIT (ohne Berücksichtigung von Sondereffekten) die Vergleichbarkeit erleichtert. Bei den Sondereffekten im EBITDA handelt es sich in 2013 um einen positiven Effekt im Zusammenhang mit der Anteilsveräußerung an der aap Joints GmbH (0,6 Mio. EUR) sowie den bereits aufgelaufenen Kosten im Rahmen der Veräußerung des Bereichs Auftragsfertigung (EMCM B.V.; 0,2 Mio. EUR) während in 2012 eine Wertaufholung für Vermögenswerte in Höhe von 1,0 Mio. EUR ausgewiesen wurde. Das EBIT wurde durch außerplanmäßige Abschreibungen (2013: Goodwill 4 Mio. EUR, aktivierte Entwicklungskosten 2,3 Mio. EUR; 2012: aktivierte Entwicklungskosten 0,8 Mio. EUR) beeinflusst, die im Zusammenhang mit der Veräußerung der EMCM sowie geänderter Grundsätze zur Aktivierung von Entwicklungskosten im Bereich Biomaterialien stehen. Nach Herausrechnung der Sondereffekte ergibt sich für das normalisierte EBITDA ein Wert von 7,0 Mio. EUR (Vorjahr: 6,1 Mio. EUR; +15 %) und für das normalisierte EBIT von 3,8 Mio. EUR (Vorjahr: 3,0 Mio. EUR; +27 %). Hiermit wurde ebenfalls die zu Beginn des Geschäftsjahres abgegebene Prognose für die Erreichung eines EBITDA-Wachstum von 15 % und damit eines wiederholten profitablen Wachstums erfüllt.

Evaluierung der Management Agenda 2013

Kunden

 

Ziele
der Management Agenda 2013
Ergebnisse
der Management Agenda 2013
Ziel erreicht?
Steigerung der Trauma-Umsätze auf über 10 Mio. EUR (+60 %), der LOQTEQ®-Anteil soll > 5 Mio. EUR (+140 %) betragenTrauma-Umsatz gesamt: 9,6 Mio. EUR
LOQTEQ®-Umsatz: 5,0 Mio. EUR
Ja
Gewinnung von Distributoren in sieben der neun BRICS- und SMIT-Länder (2012: vier)Neuer Distributor in Russland; Verträge nun mit fünf der neun Länder abgeschlossenTeilweise, Distributoren in 5 der 9 Ländern
Erweiterung des LOQTEQ®-Portfolios auf 12 Platten (2012: sechs)CE-Zulassung für neun Plattensysteme in 2013Nein
Belieferung von Knochenbanken mit scCO2-Allograftprodukten in mindestens vier EU-Ländern, darunter vorzugsweise DeutschlandVertragsabschluss mit Belgien, Niederlande, Österreich und Türkei; Deutschland beantragtJa, Erlaubnis für Deutschland steht unmittelbar bevor

 

Innovation

 
Ziele
der Management Agenda 2013
Ergebnisse
der Management Agenda 2013
Ziel erreicht?
Realisierung eines Freshness Indizes von mindestens 20 % (Branchen-Benchmark)Erzielung eines Freshness-Index von 21,5 % (als Anteil am Produktumsatz)Ja
Entwicklung neuer Instrumentensätze für LOQTEQ®Verbesserungen an verschiedenen InstrumentenJa
Initiierung des neuen Traumaportfolio „Polyaxial“Entwicklung des firmeninternen polyaxialen Verblockungssystems wurde initiiertJa
Vorbereitung des Zulassungsantragsdossiers für ein erstes silberbeschichtetes TraumaproduktFortschritte erzielt, Patenterteilung in den USA für eine damit verbundene TechnologieJa

 

Finanzen

 
Ziele
der Management Agenda 2013
Ergebnisse
der Management Agenda 2013
Ziel erreicht?
Profitables Wachstum: Umsatz +10 % und EBITDA +15 %Umsatz +10 % und EBITDA +15 %Ja
Working Capital-Quote > 2,2 (im Verhältnis zu den Umsatzerlösen)Working Capital-Quote 2013: 2,4Ja
Realisierung eines positiven ökonomischen Gewinns (ROCE > WACC)Erstmalig wurde ein positiver ökonomischer Gewinn von 0,4 Mio. EUR erzieltJa
DCR < 2 und ICR > 10 (bezogen auf operatives EBITDA)DCR 0,5 und ICR 32,9Ja

Organisation/IT

Ziele
der Management Agenda 2013
Ergebnisse
der Management Agenda 2013
Ziel erreicht?
Weitere Lieferketten-Optimierung durch die Implementation zusätzlicher ERP-FunktionalitätenEvaluierung des ERP Systems und seiner Funktionalitäten mit Beratern, konkrete Aktionen für 2015 geplantTeilweise
Machbarkeitsstudie über die Auslagerung vordefinierter ProdukteStudie abgeschlossen und verlängertJa
Desinvestition/Auslizensierung von Produkten/IP, die nicht zum Kerngeschäft gehörenVerkauf des Recon-Geschäfts sowie Auslizenzierung von nicht zum Kerngeschäft gehörendem Produkt Adcon®; Lizenzvertrag zu Wirbelsäulenzement BonOs Inject®Ja

 

Ausblick 2014

Für das Geschäftsjahr 2014 steht die weitere Fokussierung von aap im Mittelpunkt. Wir wollen ein starkes Umsatzwachstum erwirtschaften, Zentrum ist dabei der Traumabereich mit dem Fokus auf die LOQTEQ®-Produktfamilie.
Nach der Veräußerung des Auftragsfertigungsgeschäfts im Februar 2014 hat sich der Vorstand für das Jahr 2014 im Wesentlichen folgende angepasste Ziele gesetzt:

  • Umsatzwachstum mit einer Steigerung von 22 % auf ca. 35 Mio. EUR (Vorjahr: 28,6 Mio. EUR) für den fortgeführten Geschäftsbereich Trauma und Knochenzement sowie Mischsysteme
  • EBITDA zwischen 5 Mio. EUR und 6 Mio. EUR (Wachstum von 0 % bis 20 %)
  • Steigerung der Trauma-Umsätze auf über 15 Mio. EUR (>50 %)
  • Ernennung eines Distributors für die USA; Ausweitung des Netzwerkes über die BRICS- und SMIT-Länder hinaus
  • Beschleunigung der Entwicklung der Silberbeschichtung von Traumaprodukten
  • Erweiterung des LOQTEQ®-Portfolios mit dem Ziel einer >90 %igen Indikationsabdeckung
  • Aufrechterhaltung des Freshness Indizes von über 20 %

Für das erste Quartal 2014 erwarten wir einen Umsatz von 6,8 Mio. EUR bis 7,0 Mio. EUR mit einem EBITDA von 0 bis 0,5 Mio. EUR. Der Bereich Auftragsfertigung (EMCM B.V.) wird dabei nur bis Ende Februar 2014 enthalten sein.
Unser Ziel ist es, die Trauma-Aktivitäten durch eine Kombination aus organi­schem Wachstum und zusätzlichen Akquisitionen auszubauen. Um die Transformation der aap in ein internationales Trauma-Unternehmen weiter voran zu treiben, werden wir in 2014 die Rolle der aap Biomaterials GmbH (Geschäft mit Knochenzementen und Mischsystemen ) als Teil des Geschäftsportfolios evaluieren.
Die Veröffentlichung des vollständigen konsolidierten Jahresabschlusses der aap Implantate AG wird bis spätestens 30. April 2014 erfolgen. Der Grund für die verzögerte Veröffentlichung liegt im Verkauf unseres Tochterunternehmens EMCM B.V. Ende Februar und den daraus resultierenden umfangreichen Berichtspflichten sowie der nachfolgenden Übersetzung des geprüften Konzernabschlusses vom Deutschen ins Englische. Der Aufsichtsrat hat sowohl den konsolidierten als auch den Einzelabschluss der aap Implantate AG zum 31. Dezember 2013 bereits gebilligt. Ebenfalls haben beide Abschlüsse auch einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk durch unsere Wirtschaftsprüfer erhalten. Aufgrund der wachsenden Anzahl von nicht deutschen Investoren und anderen Interessengruppen sowie unter den geltenden Börsenregularien, die eine Veröffentlichung sämtlicher Unternehmenskommunikation in Deutsch und Englisch vorschreibt, haben wir uns für die verzögerte Veröffentlichung bis Ende April 2014 entschieden. Die Pressemitteilung in deutscher und englischer Sprache basiert auf dem gebilligten und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehenen Konzernabschluss der aap Implantate AG zum 31. Dezember 2013 und enthält neben der Konzern-Bilanz, der Konzern-Gesamtergebnisrechnung, der Konzern-Kapitalflussrechnung, der Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung auch eine Kennzahlenübersicht.

Kennzahlen

Umsatz und Ergebnis

1.1. - 31.12.2013

1.1. - 31.12.2012

Veränderung

Umsatzerlöse

40,0

36,4

10%

EBITDA (normalisiert)1

7,0

6,1

15%

EBITDA-Marge

18%

17%

 

EBIT (normalisiert)1

3,8

3,0

27%

EBIT-Marge (Umsatzerlöse)

10%

8%

 

Cash-EBT2

3,5

2,1

67%

Periodenergebnis

-3

2

-208%

Cash- Flow und Investitionen

1.1. - 31.12.2013

1.1. - 31.12.2012

Veränderung

Operativer Cash-Flow

3,5

7,1

-51%

Investitionen immat. Vermögenswerte

2,1

3,0

-30%

Investitionen Sachanlagen

3,6

0,9

300%

Investitionen (Gesamt)

5,7

3,9

46%

Wertentwicklung

31.12.20133

31.12.2012

Veränderung

Immaterielle Vermögenswerte

14,5

39,4

-63%

Sachanlagen

5,9

5,1

16%

Working Capital

13,9

14,9

-7%

Working Capital-Quote4

2,9

2,4

18%

Langfristige Vermögenswerte

22,4

44,9

-50%

Kurzfristige Vermögenswerte

42,8

23,7

81%

Kapitalstruktur

31.12.2013

31.12.2012

Veränderung

Bilanzsumme

65,3

68,6

-5%

Eigenkapital

48,5

50,9

-5%

Eigenkapitalquote

74%

74%

 

Schuldendeckungsgrad (DCR)

                      0,5  

                      0,8  

-38%

Zinsdeckungsgrad (ICR)

                    32,9  

                    11,8  

179%

Aktie5

31.12.2013

31.12.2012

Veränderung

Gesamtaktienanzahl (Mio. Stück)

30,7

30,7

0%

Schlusskurs 31.12. (EUR)

2,15

1,34

60%

Marktkapitalisierung 31.12. (Mio. EUR)

66

41

61%

52-Wochen Durchschnittskurs (EUR)

1,45

1,02

42%

52-Wochen-Hoch (EUR)

2,22

1,45

53%

52-Wochen-Tief (EUR)

1,22

0,7

74%

Ø Handelsvolumen/Tag (Stück)

30.426

29.029

5%

Mitarbeiter Konzern

31.12.2013

31.12.2012

Veränderung

Mitarbeiter (Köpfe)

290

261

11%

Mitarbeiter (JAE)

271

247

10%

  1. EBITDA/EBIT ohne Einmaleffekte aus Anteilsveräußerungen und damit in Zusammenhang stehender Kosten (2013) sowie Zuschreibungen von Vermögenswerten (2012)
  2. EBT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen
  3. Werte unter Berücksichtigung von Vermögenswerten und Schulden, die zur Veräußerung gehalten werden
  4. Umsatz der letzten vier Quartale
  5. Schlusskurse Börsenplatz XETRA

Konzern- Bilanz nach IFRS zum 31. Dezember 2013

 

31.12.2013

31.12.2012

Aktiva

TEUR

TEUR

Langfristige Vermögenswerte

22.394

44.921

Immaterielle Vermögenswerte

14.502

39.403

Geschäfts- oder Firmenwert

1.568

12.490

Entwicklungskosten

12.074

21.858

Immaterielle Vermögenswerte

860

5.055

Sachanlagevermögen

5.906

5.107

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

170

0

At-Equity bilanzierte Finanzanlagen

1.554

55

Finanzielle Vermögenswerte

238

356

Latente Steuern

24

0

Kurzfristige Vermögenswerte

42.843

23.669

Vorräte

9.429

13.943

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

6.866

4.226

Forderungen aus Dienstleistungsaufträgen

281

 0

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

1.405

1.331

Sonstige Vermögenswerte

348

471

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

1.580

3.698

Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte

22.934

0

Aktiva, gesamt

65.237

68.590

   

 

31.12.2013

31.12.2012

Passiva

TEUR

TEUR

Eigenkapital

48.451

50.866

Gezeichnetes Kapital

30.670

30.670

Kapitalrücklage

18.768

18.611

Gewinnrücklagen

228

228

Sonstige Rücklagen

490

608

Bilanzergebnis

-1.705

749

Langfristige Schulden (über 1 Jahr)

3.115

4.706

Finanzverbindlichkeiten

2.144

2.000

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

190

388

Latente Steuern

0

2.090

Rückstellungen

27

27

Sonstige Verbindlichkeiten

754

201

Kurzfristige Verbindlichkeiten (bis 1 Jahr)

13.671

13.018

Finanzverbindlichkeiten

2.568

4.486

Erhaltene Anzahlungen

0

1.125

Entwicklungsaufträge mit passivischem Saldo

25

0

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

2.853

3.259

Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

0

1.057

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

1.491

1.753

Rückstellungen

230

205

Sonstige Verbindlichkeiten

558

1.133

Verbindlichkeiten gegenüber dem aufgegebenen Geschäftsbereich

419

0

Verbindlichkeiten in Verbindung mit zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten

5.527

0

Passiva, gesamt

65.237

68.590

Gesamtergebnisrechnung nach IFRS für die Zeit 1. Januar bis 31. Dezember 2013

 

2013

2012

2013

2012

2013

2012

2013

2012

 

Fortzuführende
Geschäfts-
bereiche

Aufgebener
Geschäfts-
bereich

Konsoli-
dierung

Konzern
Gesamt

 

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

Umsatzerlöse

28.573

26.965

12.317

10.375

-901

-926

39.989

36.414

Veränderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen

-704

3

-265

176

0

0

-969

179

Aktivierte Eigenleistungen

1.742

2.416

279

328

0

0

2.021

2.744

Sonstige betriebliche Erträge

4.164

2.007

380

1.526

-268

-268

4.276

3.265

Materialaufwand / Aufwand für bezogene Leistungen

-8.282

-8.724

-4.565

-2.978

897

926

-11.950

-10.776

Personalaufwand

-11.295

-10.682

-3.293

-2.811

0

0

-14.588

-13.493

Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände

-4.362

-1.959

-5.107

-1.952

0

0

-9.469

-3.911

Sonstige betriebliche Aufwendungen

-9.063

-8.837

-2.580

-2.641

272

268

-11.371

-11.210

Übrige Steuern

-54

0

0

0

0

0

-54

0

Betriebsergebnis

719

1.189

-2.834

2.023

0

0

-2.115

3.212

Finanzergebnis

-179

-427

-2

-64

0

 

-181

-491

Erträge / Aufwendungen aus Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen

21

-1

0

0

0

0

21

-1

Ergebnis vor Steuern (und Minderheitenanteilen)

561

761

-2.836

1.959

0

0

-2.275

2.720

Steuern vom Einkommen und Ertrag

131

185

-310

-495

0

 

-179

-310

Ergebnis vor Minderheitenanteilen

692

946

-3.146

1.464

0

0

-2.454

2.410

Minderheitenanteile

0

0

0

0

0

0

0

0

Ergebnis nach Steuern

692

946

-3.146

1.464

0

0

-2.454

2.410

Bewertung der zur Veräußerung verfügbaren Vermögenswerte*

-117

0

0

0

0

0

-117

0

Ertragsteuereffekt

0

0

0

0

0

0

0

0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamtergebnis nach Steuern

575

946

-3.146

1.464

0

0

-2.571

2.410

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis je Aktie (unverwässert) in EUR

0,02

0,03

-0,10

0,05

-

-

-0,08

0,08

Ergebnis je Aktie (verwässert) in EUR

0,02

0,03

-0,10

0,05

-

-

-0,08

0,08

Durchschnittliche im Umlauf befindliche Aktien (unverwässert) in Tausend Stück

30.670

30.670

30.670

30.670

-

-

30.670

30.670

Durchschnittliche im Umlauf befindliche Aktien (verwässert) in Tausend Stück

31.011

30.670

31.011

30.670

-

-

31.011

30.670

 

* In Folgeperioden möglicherweise in die Gewinn- und Verlustrechnung umzugliederndes sonstiges Ergebnis

Konzern-Kapitalflussrechnung nach IFRS

 kumulierter Zeitraumkumulierter Zeitraum
 01.01. - 31.12.201301.01. - 31.12.2012
 TEURTEUR
Periodenergebnis (nach Steuern) aus fortzuführenden Geschäftsbereichen692946
Periodenergebnis (nach Steuern) aus aufgegebenen Geschäftsbereichen-3.1461.464
Periodenergebnis nach Steuern-2.4542.410
Aufwand aus anteilsbasierter Vergütung158208
Abschreibungen und Wertminderungen auf Anlagevermögen9.4693.911
Zuschreibung Anlagevermögen0-999
Veränderungen latente Steuern-121-86
Änderungen der Rückstellungen und Wertberichtigungen9511
Gewinn/Verlust aus Abgang von Tochterunternehmen-782-945
Gewinn/Verlust aus Abgang Anlagevermögen67911
Anteil am Verlust/ Gewinn aus Beteiligungen-211
Veränderungen der Vorräte, Forderungen sowie anderer Aktiva-4.2891.353
Änderungen der sonstigen Verbindlichkeiten sowie anderer Passiva8131.213
Cash-Flow aus betrieblicher Tätigkeit 3.5477.088
Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen-5.719-3.902
Einzahlungen für Investitionen249
Erwerb von Tochterunternehmen abzüglich übernommener Zahlungsmittel0-2
Abgang von Anteilen an Tochterunternehmen abzüglich abgehender Zahlungsmittel3.475-25
Cash-Flow aus Investitionstätigkeit-2.220-3.920
Auszahlungen für Aufstockung der Eigentumsanteile an Tochterunternehmen0-101
Aufnahme von Finanzschulden2.2622.963
Tilgung von Gesellschafterdarlehen-750-2.395
Tilgung von Finanzschulden-3.815-2.001
Tilgung von Finanzierungsleasingverträgen-217-88
Dividendenzahlung00
Cash-Flow aus der Finanzierungstätigkeit-2.520-1.622
Erhöhung/Verminderung der liquiden Mittel-1.1931.546
Liquide Mittel zu Beginn der Periode3.6982.152
Liquide Mittel am Ende der Periode2.5053.698

Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung

   Gewinn-
rücklagen
Erfolgsneutrale 
Eigenkapital-
veränderungen
    
 ABCDEFGHIJK
01.01.201230.670  40.42242186608 608-23.57548.353-348.350
Sachkapital-
erhöhung
00000 000 0
Aktienoptionen0208000 00208 208
Verrechnung Kapitalrücklage mit Bilanzverlust0-21.914000 0  21.9140 0
Aufstockung Eigentumsanteile an Tochtergesell-
schaften
 0-105 0 0 0 0 0-105 3-102
Jahresüberschuss 201200000 02.4102.410 2.410
31.12.201230.67018.61142186608060874950.866050.866
Sachkapital-
erhöhung
00000 000 0
Aktienoptionen0157000 00157 157
Bewertung der zur Veräußerung verfügbaren Vermögenswerte0000-118 -1180-118 -118
Aufstockung Eigentumsanteile an Tochtergesell-
schaften
 00 00 0 0 00 0
Jahresüberschuss 201200000 0-2.454-2.454 -2.454
31.12.201330.67018.768421864900490-1.70548.451048.451

 

A: Gezeichnetes Kapital
B: Kapitalrücklage
C: Gesetzliche Rücklagen
D: Andere Gewinnrücklagen
E: Neubewertungsrücklage
F: Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte
G: Summe
H: Bilanzergebnis
I: Anteile des Konzerns
J: Anteile anderer Gesellschafter
K: Summe

Die Pressemitteilung als PDF:


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 05. März 2014, 00:00 Uhr

Abschluss des Verkaufs von EMCM ist signifikanter strategischer Meilenstein für aap

				
					

Abschluss des Verkaufs von EMCM ist signifikanter strategischer Meilenstein für aap

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gibt den Abschluss (notarielle Beurkundung) der Vereinbarung bekannt, unter der ein Private Equity-Unternehmen 100 % der Anteile an der European Medical Contract Manufacturing B.V. (EMCM) erwirbt. EMCM ist ein Auftragsfertigungsunternehmen, welches Medizinprodukte in den Bereichen Biomaterialien, Pharmazeutika und Gewebeverarbeitung entwickelt und produziert.

Der Kaufpreis beträgt 18 Mio. EUR in bar und wird bis Ende April 2014 in drei Teilbeträgen gezahlt. aap hat bereits ein Drittel des Kaufpreises erhalten.

Marek Hahn, CFO, sagt dazu: “Der Abschluss des Verkaufs stellt einen signifikanten strategischen und finanziellen Meilenstein für aap dar. Dieser wird uns die Schaffung einer umfassenden Technologie-Plattform ermöglichen, mit der wir grundlegende Herausforderungen im Trauma-Gesundheitssystem adressieren können; insbesondere durch die Etablierung neuer Standards in den Bereichen Infektionsprävention und resorbierbare Implantate."

Infolge der Transaktion beabsichtigt aap, die Finanzprognose für das Jahr 2014 im Rahmen der Veröffentlichung des Konzernjahresabschlusses, welche für den 31. März 2014 vorgesehen ist, zu aktualisieren.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 24. Februar 2014, 00:00 Uhr

aap Implantate AG verkauft ihr Auftragsfertigungsgeschäft an Private Equity-Unternehmen; weiterer Fokus auf stark wachsenden Traumamarkt

				
					

aap Implantate AG verkauft ihr Auftragsfertigungsgeschäft an Private Equity-Unternehmen; weiterer Fokus auf stark wachsenden Traumamarkt

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gab heute den Abschluss einer endgültigen Vereinbarung bekannt, unter der ein Private Equity-Unternehmen aap´s Auftragsfertigungsgeschäft erwerben wird, welches in dem niederländischen Tochterunternehmen European Medical Contract Manufacturing B.V. (EMCM) gebündelt ist. Der Kaufpreis für sämtliche Anteile an EMCM beträgt 18 Mio. EUR in bar und wird aap in drei Teilzahlungen bis Ende April 2014 zufließen. aap hat bereits ein Drittel des Kaufpreises erhalten. Die notarielle Beurkundung wird in den nächsten Tagen erwartet.

aap und EMCM wurden bei dieser Transaktion von Kempen & Co. sowie Linklaters beraten.

EMCM entwickelt und produziert sterile Medizinprodukte in den Bereichen Biomaterialien, Pharmazeutika und Gewebeverarbeitung. Ihre Fertigungsstätten sind GMP- sowie ISO-zertifiziert und entsprechen den Anforderungen der US-amerikanischen Food & Drug Administration (FDA), der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMEA) und der International Standard Organisation (ISO). Im Jahre 2013 erzielte EMCM Umsätze in Höhe von 12 Mio. EUR.

Die Transaktion wird zu einem einmaligen, nicht zahlungswirksamen Entkonsolidierungseffekt in Höhe von ca. 4,0 Mio. EUR bis 4,5 Mio. EUR führen. Im Zuge des Veräußerungsprozesses von EMCM und unter der Unternehmensstrategie sich auf das Trauma sowie das PMMA-Knochenzementgeschäft zu fokussieren, hat aap eine Änderung seiner Grundsätze für die Aktivierung von Entwicklungskosten im Bereich Biomaterialien beschlossen. Alle entsprechenden Entwicklungsaktivitäten werden nicht weiter fortgeführt. Dies führt zu einer einmaligen nicht zahlungswirksamen außerordentlichen Ab­schreibung auf aktivierte Entwicklungskosten von ca. 2,3 Mio. EUR. Das Unternehmen wird verschiedene Maßnahmen ergreifen, um diese nicht zum Kerngeschäft gehörenden Produkte/Projekte zu veräußern. Die vorgenannten Effekte werden bereits im Konzernjahresabschluss für 2013 berücksichtigt und der Ausweis des Bereichs Auftragsfertigung wird als aufgegebener Geschäftsbereich erfolgen.

aap´s bisherige Finanzprognose für den Umsatz in Höhe von ca. 40 Mio. EUR (+10 %) sowie das EBITDA in Höhe von ca. 7 Mio. EUR (+15 %) für das Gesamtjahr 2013 bleibt weiterhin in Takt, da die Effekte aus der Transaktion und der geänderten Grundsätze für die Aktivierung von Entwicklungskosten im Bereich Biomaterialien zu einmaligen außerordentlichen Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte (Firmenwert und aktivierte Entwicklungskosten) in Höhe von insgesamt 6,3 Mio. EUR bis 6,8 Mio. EUR führen und daher das EBIT, EBT sowie Jahresergebnis beeinflussen.

Die Transaktion stärkt die strategische Ausrichtung des Unternehmens, sich auf den stark wachsenden Bereich Trauma sowie das Geschäft mit Knochenzementen auf Basis von Polymethylmethacrylat (PMMA) zu fokussieren. Diese Maßnahme steht zudem im Einklang mit dem vorrangigen Ziel der Steigerung des Unternehmenswerts für die Aktionäre der aap. Daneben wird die Transaktion zu einer weiteren Vereinfachung der operativen Struktur des Konzerns führen. Mit der Akquisition von EMCM erhält das Private Equity-Unternehmen Zugang zum Auftragsfertigungsgeschäft mit einer Produktentwicklungspipeline.

Durch die Transaktion werden aap zusätzliche Mittel zur Verfügung stehen, die in die beschleunigte Entwicklung von LOQTEQ®-, IP-geschützten silberbeschichteten sowie von IP-geschützten resorbierbaren Magnesium-Traumaprodukten investiert werden sollen. Beide Entwicklungen, Silber und Magnesium, bringen klare medizinische Vorteile für die Patienten und tragen zu Kosteneinsparungen im Gesundheitssystem bei. Sowohl durch das zusätzliche Kapital als auch durch die weitere Reduzierung der immateriellen Vermögenswerte (Firmenwert und aktivierte Eigen- und Entwicklungsleistungen) wird aap´s Bilanzstruktur weiter verbessert. aap wird zudem damit beginnen, strategische Akquisitionsalternativen zu evaluieren, die den Fokus auf den schnell wachsenden Traumamarkt unterstützen.

Marek Hahn, Chief Financial Officer der aap, sagt: „Im Laufe der vergangenen vier Jahre haben wir erhebliche Fortschritte bei der Transformation unseres Unternehmens gemacht. Wir haben profitables Wachstum und eine verbesserte finanzielle Performance geliefert. Diese Transaktion und damit im Zusammenhang stehende Maßnahmen sind eine weitere klare Illustration der Implementierung unserer Unternehmensstrategie; der Fokussierung auf unsere Kernkompetenzen Trauma und PMMA-Knochenzement. Außerdem werden wir als verkleinertes Unternehmen mit schnell wachsendem Traumageschäft unsere gesamten Ressourcen und unsere gesamte Aufmerksamkeit der Beschleunigung des Wachstums in diesen Bereichen widmen. Dazu zählen Margenverbesserungen, die Erweiterung der globalen Reichweite und die Penetration der internationalen Schlüsselmärkte mit unseren Produkten. Sollten wir unser organisches Wachstum durch ergänzende Akquisitionen unterstützen wollen, werden wir den Markt entsprechend informieren.“

Infolge der Transaktion beabsichtigt aap die Finanzprognose für das Jahr 2014 im Rahmen der Veröffentlichung des Konzernjahresabschlusses zu aktualisieren, die für den 31. März 2014 vorgesehen ist. Die zuletzt im Januar abgegebene Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2014 ist nicht länger gültig.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 06. Februar 2014, 00:00 Uhr

aap´s Silberbeschichtungspatentanmeldung erhält “notice of allowance” vom US amerikanischen Patent- und Markenamt

				
					

aap´s Silberbeschichtungspatentanmeldung erhält “notice of allowance” vom US amerikanischen Patent- und Markenamt

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gab heute bekannt, dass das amerikanische Patent- und Markenamt (USPTO) eine “notice of allowance” zur Patentanmeldung von aap´s Silberbeschichtungstechnologie veröffentlicht hat.

Diese Bekanntmachung stellt einen wichtigen Fortschritt bei der Umsetzung von aap´s Strategie dar; der Aufbau eines kohärenten Trauma Portfolios, welches ungedeckte Kundenbedürfnisse adressiert. Der grundlegende Mehrwert der Technologie liegt in der Eigenschaft von Silber als Beschichtungsmaterial für medizinische Implantate die Bildung von Biofilm zu verhindern und damit Infektionen vorzubeugen. aap´s Silberbeschichtung als Plattformtechnologie ist nicht nur auf die Anwendung auf unser existierendes Portfolio beschränkt, sondern kann auch für andere orthopädische Implantate genutzt werden. Eine solche Technologie, die darauf zielt Infektionsraten zu verringern, trägt entscheidend zur Verbesserung der Patientenversorgung und zur Reduzierung der Kosten im Gesundheitswesen bei.

Bruke Seyoum Alemu, COO, kommentiert dies folgendermaßen: „Wir sind begeistert über diesen Fortschritt in der Entwicklung der Silberbeschichtungstechnologie, die unser Patentportfolio erweitert. Komplementär zu unserem bestehenden LOQTEQ® Portfolio wird die Silberbeschichtungsstechnologie die aap Strategie stärken, Traumaprodukte mit einem Mehrwert anzubieten, die den wachsenden Markt der Infektionsversorgung adressiert. Wir erwarten, dass wir im zweiten Quartal 2014 die Ergebnisse eines ersten Tierversuchs bezüglich der lokalen und systemischen Toleranz der Silberbeschichtung präsentieren können.”

aap plant die Technologie in den nächsten 12-15 Monaten zur Zulassung einzureichen, was die Einführung auf den europäischen Markt 2015 ermöglichen würde.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 09. Januar 2014, 00:00 Uhr

aap erzielt Rekordumsatz im vierten Quartal 2013 von 11,6 Mio. EUR; Geschäftsjahr 2013 Umsatz von 40 Mio. EUR

				
					

aap erzielt Rekordumsatz im vierten Quartal 2013 von 11,6 Mio. EUR; Geschäftsjahr 2013 Umsatz von 40 Mio. EUR

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) erzielte nach vorläufigen Auswertungen im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2013 einen im Vergleich zum Vorjahr um 30 % gestiegenen Umsatz von 11,6 Mio. EUR (Vorjahr: 8,9 Mio. EUR). Für das Gesamtgeschäftsjahr 2013 steigerte aap den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 10 % von 36,4 Mio. EUR auf 40,0 Mio. EUR. Das EBITDA für das vierte Quartal 2013 wird bestätigt und liegt zwischen 1,3 Mio. EUR und 1,7 Mio. EUR. Für das Geschäftsjahr 2013 wird das EBITDA somit ca. 7 Mio. EUR betragen. Damit ergibt sich bei einem Gesamtjahresumsatzwachstum von 10 % ein EBITDA-Wachstum von rund 15 % gegenüber dem Vorjahr (EBITDA 2012: 6,1 Mio. EUR) und spiegelt klar die konsequente Umsetzung der Strategie des profitablen Wachstums wider.

2013 - Resultate & Analyse

Der Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2013 beträgt 40,0 Mio. EUR (Vorjahr: 36,4 Mio. EUR) und führt somit zu einem 10 %igen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr. Das Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2013 resultiert hauptsächlich aus Zuwächsen in den beiden Kernbereichen Trauma und Biomaterialien sowie dem im ersten Quartal 2013 realisierten exklusiven Lizenzvertrag und dem Abschluss des Entwicklungs- und Liefervertrags. Der Bereich Auftragsfertigung (EMCM B.V.) für Gele, Flüssigkeiten und Knochenmaterialien am Standort Nijmegen, Niederlande, ist ebenfalls solide gewachsen.

2014 - Ausblick

Im Geschäftsjahr 2014 konzentriert sich aap auf weitere Optimierungen in den Bereichen Kunden, Innovation, Finanzen und Organisation, die wir in unserer Management Agenda 2014 spezifizieren.

Ziele Management Agenda 2014

Kunden
Steigerung der Trauma-Umsätze auf über 15 Mio. EUR (>50 %), vor allem durch die LOQTEQ® Produktlinie
Erweiterung des LOQTEQ®-Portfolios; angestrebt ist eine über 90%ige Indikationsabdeckung
Gewinnung eines Distributors in den USA und weitere Expansion des Distributionsnetzwerkes über die BRICS- und SMIT-Länder hinaus
Gewinnung eines neuen globalen Partners für einen Knochenzement
Abschluss von Liefer-/Lizenzverträgen von scCO2-Allograftprodukten

 

Innovation
Aufrechterhaltung eines Freshness Indizes von mindestens 20 %
Beschleunigung der Entwicklung von silberbeschichteten Trauma-Produkten; mit dem Ziel der Markteinführung in 2015
Ausweitung der Kooperation in der Entwicklung von resorbierbaren Magnesium-Produkten; mit dem Ziel der Markteinführung in 2 bis 3 Jahren
Zwischenauswertung der LOQTEQ®-Studie für Produkte der Phase 1 im zweiten Quartal 2014

 

Finanzen
Profitables Wachstum: Umsatz von 44 Mio. EUR (+10 %) und EBITDA zwischen 6 Mio. EUR und 8 Mio. EUR
Working Capital-quote > 2,4
Verbesserung des Bilanzbildes durch fortlaufende Verringerung des Anteils der immateriellen Vermögenswerte an der Bilanzsumme
DCR < 3 und ICR > 8

 

Organisation/IT
Zusätzliche Verbesserung der ERP-Funktionalitäten
Optimierung des Lieferkettenmanagements mit einem Fokus auf Traumaprodukte
Desinvestition/Auslizensierung von Produkten/IP, die nicht zum Kerngeschäft gehören

 

Die Wachstumsraten für Umsatz und EBITDA wollen wir auf Gesamtjahresbasis erreichen, wobei quartalsweise Fluktuationen des Wachstums und der Profitabilität sowohl bei Produkt- als auch Projektumsätzen zu erwarten sind.

Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2014 ein Umsatzwachstum von rund 10 % auf 44 Mio. EUR sowie ein EBITDA zwischen 6 Mio. EUR und 8 Mio. EUR. Ziel ist es, vor allem durch steigende Verkäufe der neuen LOQTEQ®-Produktfamilie und neu entwickelten Zementen aus dem Bereich Biomaterialien, den Freshness-Index mindestens auf aktuellem Niveau zu halten. Die Evaluierung von aap´s Strategieoptionen bezüglich des Auftragsfertigungsgeschäfts (EMCM B.V.) wird fortgeführt.

Auch in 2014 sollen die Prinzipien des profitablen Wachstums umgesetzt und der relative Anteil des Working Capitals am Umsatz gesenkt werden.

aap erwartet für das erste Quartal 2014 Umsätze zwischen 8 Mio. EUR und 9 Mio. EUR sowie ein EBITDA zwischen 0,5 Mio. EUR und 1,5 Mio. EUR.

Die Veröffentlichung des vollständigen Jahresabschlusses 2013 plant aap am 31. März 2014.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 11. November 2013, 00:00 Uhr

Starkes Trauma/LOQTEQ® Umsatzwachstum in den ersten neun Monaten 2013

				
					

Starkes Trauma/LOQTEQ® Umsatzwachstum in den ersten neun Monaten 2013

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) realisierte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013 einen um 3 % gestiegenen Gesamtumsatz von 28,4 Mio. EUR (Vorjahr: 27,5 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 5,3 Mio. EUR (Vorjahr: 4,8 Mio. EUR), was einer 11%igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht.

In Mio. €

9m/2013

9m/2012

Veränderung

Umsatz

28,4

27,5

3 %

EBITDA

5,3

4,8

11 %

Cash-EBITDA

3,8

2,5

53 %

Cash-EBT

2,4

0,8

>100 %


In Mio. €

Q3/2013

Q3/2012

Veränderung

Umsatz

8,8

8,6

2 %

EBITDA

1,1

1,2

-12 %

Cash-EBITDA

0,7

0,4

68 %

Cash-EBT

0,2

-0,2

>100 %


Im Neunmonats- sowie Quartalsvergleich sind folgende Highlights hervorzuheben:

  • Trauma-Umsätze (inkl. LOQTEQ®) im dritten Quartal stiegen um 50 % auf 2,2 Mio. € (Vorjahr: 1,5 Mio. €) sowie in den ersten neun Monaten um 63 % auf 6,5 Mio. € (Vorjahr: 4,0 Mio. €)
  • LOQTEQ®-Umsätze erhöhten sich im dritten Quartal um 0,5 Mio. € auf 1,1 Mio. € (+83 %; Vorjahr: 0,6 Mio. €) und stiegen in den ersten neun Monaten um 182 % auf 3,1 Mio. € (Vorjahr: 1,1 Mio. €)
  • Die Umschlagsgeschwindigkeit des Working Capital (basierend auf den Umsätzen der letzten vier Quartale) verbesserte sich von 2,25 (30.9.2012) auf 2,31 (+3 %)
  • Die verzinsliche Nettoverschuldung verringerte sich von 4,3 Mio. € (31.12.2012) auf 3,0 Mio. €
  • Der Anteil der  immateriellen Vermögenswerte in der Bilanz verringerte sich von 57 % (31.12.2012) auf 52 %

Angesichts der Bedeutung der LOQTEQ®-Produktfamilie und unserer Fokussierung auf den Trauma-Markt möchten wir zudem folgende Aktivitäten hervorheben:

  • Unterzeichnung einer neuen Vertriebsvereinbarung für LOQTEQ® mit einem saudi-arabischen Distributor; die erste Produktlieferung erfolgt im vierten Quartal 2013
  • Erste Auslieferung von LOQTEQ®-Produkten an unseren Vertriebspartner in Bulgarien
  • Erfolgreiche CE-Zulassung für vier der sechs neuen (Phase 2) LOQTEQ®-Plattensysteme. Zwei dieser vier Plattensysteme haben bereits die FDA-Zulassung erhalten.
  • Die nach der Markteinführung initiierte LOQTEQ® Studie läuft weiter. Erste Berichte bestätigen vielversprechende Frakturheilungseigenschaften, darunter einen hohen Bedienkomfort. Außerdem sind bis heute keine Fälle von Kaltverschweißung aufgetreten

 

 Ausblick 2013

Für das vierte Quartal 2013 prognostiziert der Vorstand Umsätze zwischen 10,5 Mio. € und 11,6 Mio. € sowie ein EBITDA zwischen 1,3 Mio. € und 1,7 Mio. €. Umsatz und Rentabilität werden in erster Linie von Traumaprodukt-Verkäufen (insbesondere LOQTEQ®) sowie vom Umsatz im Bereich Knochenzement- und Misch- & Applikationssysteme vorangetrieben. Der Ausblick für das vierte Quartal 2013 unterstreicht die Prognose für das Gesamtjahr 2013: Umsatzwachstum von ca. 10 % auf rund 40 Mio. € und EBITDA-Wachstum von ca. 15 % auf 7 Mio. €. Die Evaluierung von aap´s Strategieoptionen bezüglich EMCM (Auftragsfertigung) wird derzeit fortgeführt.

Der vollständige Bericht über das dritte Quartal 2013 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 08. Oktober 2013, 00:00 Uhr

Steigende Trauma/LOQTEQ® Umsätze in Q3/2013, empirische Beobachtungen zeigen Vorteile von LOQTEQ® auf

				
					

Steigende Trauma/LOQTEQ® Umsätze in Q3/2013, empirische Beobachtungen zeigen Vorteile von LOQTEQ® auf

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte nach vorläufigen Auswertungen im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2013 einen Umsatz in Höhe von 8,8 Mio. EUR (+2 %; Vorjahr: 8,6 Mio. EUR) erzielen, was im Einklang mit der im August abgegebenen Prognose liegt. Für die ersten neun Monate ergibt sich somit bei einem Gesamtumsatz in Höhe von 28,4 Mio. EUR (Vorjahr: 27,5 Mio. EUR) ein Umsatzwachstum von knapp 3 %.

Hervorzuheben ist der Umsatzanstieg des Traumabereichs in Höhe von 53 % im Vergleich zum Vorjahresquartal bzw. in Höhe von 63 % im Neunmonatsvergleich. So wurde der Trauma-Umsatz von 1,5 Mio. EUR (Q3/2012) auf 2,3 Mio. EUR im dritten Quartal 2013, bzw. von 4,0 Mio. EUR (9m/2012) auf 6,5 Mio. EUR in den ersten neun Monaten 2013 gesteigert, was unter anderem an stark steigenden Umsätzen in den SMIT- und BRICS-Ländern lag. Die ersten Explantationen unserer LOQTEQ®-Platten zeigen im Vergleich zu etablierten Wettbewerbsprodukten zunehmend Vorteile, insbesondere bezogen auf die sogenannte Kaltverschweissung (diese tritt auf, wenn die Schraube sich mit dem Implantat derart verbindet, dass es dem „normalen“ Verschweißen sehr nahe kommt und die ordnungsmäßige Implantatentfernung nach Heilung erschwert wird). Bisher sind uns keine Fälle von Kaltverschweissung für unsere LOQTEQ® Produkte bekannt. In einer derzeit laufenden in-vitro Studie soll diese zunächst empirisch beobachtete und höchst relevante Eigenschaft weiter untersucht werden, um somit eine statistisch belegte und evidenzbasierte Aussage tätigen zu können.

Im Bereich Biomaterialien haben die im ersten Halbjahr rückläufigen Umsätze mit Knochenzementen und Zementierungstechniken wieder an Fahrt aufgenommen. Eine volle Erholung erwarten wir im vierten Quartal 2013.

Die Evaluierung von aap´s Strategieoptionen bezüglich EMCM (Auftragsfertigung) wird derzeit fortgeführt.

Die Veröffentlichung des vollständigen Quartalsabschlusses Q3/2013 plant aap am 11. November 2013.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. August 2013, 00:00 Uhr

Halbjahresergebnisse: EBITDA-Steigerung von 20 % und sehr erfolgreiches Trauma Umsatzwachstum von 68 %

				
					

Halbjahresergebnisse: EBITDA-Steigerung von 20 % und sehr erfolgreiches Trauma Umsatzwachstum von 68 %

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) realisierte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013 ein Umsatzwachstum auf 19,6 Mio. EUR (Vorjahr: 18,9 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 4,2 Mio. EUR (Vorjahr: 3,5 Mio. EUR), was einer 20%igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das EBIT der Unternehmensgruppe betrug 2,6 Mio. EUR (Vorjahr: 2,0 Mio. EUR). Die aggregierten Effekte aus der fortwährenden Durchführung der Fokusstrategie werden am Besten durch die Kennziffer Cash-EBT (EBT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) ausgedrückt. Das Cash-EBT hat sich im Halbjahresvergleich mehr als verdoppelt.

In Mio. EUR

H1/2013

H1/2012

Veränderung

Umsatz

19,6

18,9

4 %

EBITDA

4,2

3,5

20 %

EBIT

2,6

2,0

34 %

Cash-EBITDA

3,2

2,1

50 %

Cash-EBIT

2,3

1,2

86 %

Cash-EBT

2,2

0,9

>100 %


Der Umsatz im zweiten Quartal 2013 stieg leicht auf 9,2 Mio. EUR (Vorjahr: 9,0 Mio. EUR). Das EBITDA sank auf 1,1 Mio. EUR (Vorjahr: 1,4 Mio. EUR), was an den vorübergehend rückläufigen Umsätzen im Bereich Biomaterialien liegt.

In Mio. EUR

Q2/2013

Q2/2012

Veränderung

Umsatz

9,2

9,0

3 %

EBITDA

1,1

1,4

-22 %

EBIT

0,3

0,7

-49 %

Cash-EBITDA

0,7

0,6

3 %

Cash-EBIT

0,2

0,2

15 %

Cash-EBT

0,2

0,04

>100 %


Im zweiten Quartal 2013 haben wir Fortschritte bei der weiteren Umsetzung unserer Fokussierungsstrategie erzielt:

  • Trauma-Wachstum auf 2,8 Mio. EUR (+155 %; Vorjahr: 1,1 Mio. EUR); bzw. auf 4,2 Mio. EUR im ersten Halbjahr (+68 %; Vorjahr: 2,5 Mio. EUR)
  • Weitere Fokussierung durch Verkauf von 2/3 der Anteile an der aap Joints GmbH, in der die Recon Aktivitäten (Hüfte, Knie und Schulter) gebündelt sind, für 3,0 Mio. EUR
  • Operativer Cashflow in Höhe von 4,1 Mio. EUR im zweiten Quartal (Vorjahr: 3,6 Mio. EUR)
  • Reduzierung der Nettoschulden (zinstragendend) um 5,8 Mio. EUR seit März 2013 von +5,6 Mio. EUR auf -0,2 Mio. EUR
  • Verbesserung der Working-Capital-Quote von 1,8 (31.3.2013) auf 2,6
  • Verringerung der immateriellen Vermögenswerte in der Bilanz um 3 Mio. EUR, Anteil verringert sich von 57 % (31.12.2012) auf 55 %

Das Umsatzwachstum im zweiten Quartal 2013 wurde vor allem durch Steigerungen im Bereich Trauma erzielt. Die OEM-Umsätze im Bereich Knochenzement und Zementierungstechniken waren im zweiten Quartal leicht rückläufig, was jedoch durch das starke Wachstum der LOQTEQ®-Umsätze sowie anderer Biomaterialien kompensiert werden konnte.

Ausblick 2013
Unser Fokus im restlichen Jahresverlauf wird zu einem großen Teil im Traumabereich, speziell der LOQTEQ®-Produktfamilie liegen. Der leicht negative Effekt auf den Umsatz aus dem Verkauf der aap Joints GmbH, könnte zum Teil durch weiteres Wachstum anderer Produktlinien kompensiert werden. Wir erwarten, dass sich die OEM-Belieferung mit Knochenzementen im zweiten Halbjahr 2013 verbessern wird, gleichwohl sich die vollständige Erholung zum Teil ins vierte Quartal 2013 verschieben könnte.
Für das Geschäftsjahr 2013 bestätigt das Unternehmen somit seine Umsatzwachstumsprognose von ca. 10 % auf 40 Mio. EUR (Vorjahr: 36,4 Mio. EUR) sowie seine EBITDA-Wachstumsprognose von 15 % auf 7,0 Mio. EUR.
Die Prognose für das dritte Quartal 2013 lautet:

  • Umsatz: 8,6 bis 9,0 Mio. EUR (Vorjahr: 8,6 Mio. EUR)
  • EBITDA: 0,5 bis 0,8 Mio. EUR (Vorjahr: 1,2 Mio. EUR)

Um die Transformation der aap Implantate AG in ein internationales Trauma-Unternehmen zu beschleunigen, untersucht aap derzeit die Rolle von EMCM als Teil des Geschäftsportfolios.
Der vollständige Bericht über das zweite Quartal 2013 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 09. Juli 2013, 00:00 Uhr

Starkes internationales Wachstum mit Trauma/LOQTEQ® Produkten im ersten Halbjahr 2013

				
					

Starkes internationales Wachstum mit Trauma/LOQTEQ® Produkten im ersten Halbjahr 2013

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) konnte nach vorläufigen Auswertungen im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013 ein Umsatzwachstum auf 19,5 Mio. EUR (Vorjahr: 18,9 Mio. EUR) erzielen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist der Umsatz im zweiten Quartal 2013 um 2 % auf 9,2 Mio. EUR gestiegen. Die vorübergehend geringeren Umsätze im OEM-Vertrieb von Knochenzementen konnten durch das starke Wachstum der LOQTEQ®-Umsätze kompensiert werden, in dessen Windschatten auch die übrigen Produkte des Trauma-Portfolios attraktives Wachstum zeigten.

Die Gesamtumsätze im ersten Halbjahr 2013 für Trauma/LOQTEQ® stiegen somit um 75% auf 4,2 Mio. EUR, verglichen mit 2,4 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2012. Neben anderen Aktivitäten konnten wir im zweiten Quartal 2013 einen neuen russischen Vertriebspartner für das gesamte Trauma-Portfolio gewinnen, der bereits mit der Belieferung seiner Kunden begonnen hat. Dieser Ergebnis repräsentiert einen weiteren Schritt in der Realisierung unseres Ziels, neben Distributoren in den USA und Europa vor Jahresende auch Vertriebspartner in mindestens 7 von 9 BRICS und MIST-Ländern zu gewinnen (aktuell 5).

In beiden Geschäftsjahren sind Umsätze aus dem Abschluss von Lizenz- und Liefervereinbarungen enthalten: Ein im März 2012 unterzeichnetes Lizenzabkommen (+2,2 Mio. EUR) hat den Gesamtumsatz wesentlich beeinflusst. Die beiden im März 2013 unterzeichneten Entwicklungs- und Lieferverträge haben einen Umsatzeffekt in Höhe von 3,1 Mio. EUR. Für das EBITDA im ersten Halbjahr 2013 erwarten wir eine Steigerung von ca. 17 %. Das EBITDA im zweiten Quartal 2013 fällt wie bereits kommuniziert im Vergleich zum Vorjahr geringer aus, da die Umsätze im Bereich Biomaterialien leicht rückläufig sind.

 

2013

(in Mio. EUR)

2012

(in Mio. EUR)

Veränderung

Umsatz

Q1

10,4

9,9

5 %

Q2e*

9,2

9,0

2 %

H1e*

19,5

18,9

3 %

EBITDA

Q1

3,1

2,1

48 %

Q2e*

1,0

1,4

-29 %

H1e*

4,1

3,5

17 %

   *erwarteter Wert für den jeweiligen Zeitraum in 2013

 

 Als Folge der weiteren Umsetzung unserer Fokussierungsstrategie auf Trauma und Biomaterialien haben wir zum Ende des zweiten Quartals den Abschluss des Joint Venture-Vertrages für das nicht zum Kernbereich gehörende Recon-Portfolio zu einem Kaufpreis von 3 Mio. EUR in bar bekannt gegeben. In diesem Joint Venture ist aap Juniorpartner und hält 33% der Anteile.

Durch diese Joint Venture-Gründung  wird die aap Implantate AG ihren Ausblick für das dritte Quartal sowie das Geschäftsjahr 2013 mit der Veröffentlichung des zweiten Quartalsabschlusses am 14. August 2013 aktualisieren


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 28. Juni 2013, 00:00 Uhr

aap Implantate AG geht Joint Venture für das Recon-Geschäft auf dem asiatischen Markt ein

				
					

aap Implantate AG geht Joint Venture für das Recon-Geschäft auf dem asiatischen Markt ein

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.de) und ein Private Equity-Unternehmen mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln gaben heute bekannt, dass sie ein Joint Venture für aap´s Recon-Geschäft auf dem asiatischen Markt eingegangen sind. Nach den Bestimmungen des Vertrages wird das Private Equity-Unternehmen 67 % der Anteile an aap´s Tochtergesellschaft für Orthopädieimplantate, aap Joints GmbH (aap Joints), für 3,0 Mio. EUR in Bar (Anpassungsausgleich für das Working Capital) erwerben. Die notarielle Beurkundung sämtlicher Verträge findet am 3. Juli statt.

aap Joints ist auf das Geschäft mit Orthopädieimplantaten (Hüfte, Knie, Schulter) und den damit in Beziehung stehenden Produkten wie dem Knochenzement C~ment® fokussiert. 2012 betrugen die Umsätze mit diesen Produkten 2,2 Mio. EUR. Mit dem Joint Venture werden die Vertriebsaktivitäten auf den asiatischen Märkten ausgeweitet. Es baut auf die Kombination von aap´s Expertise in der Produktentwicklung und -produktion sowie der Marktexpertise von ausgewählten asiatischen medtech Unternehmern. aap Joints wird unverzüglich mit den nötigen Registrierungsvorbereitungen in China beginnen. Erste Umsätze in den Wachstumsmärkten Indien und China werden im zweiten Halbjahr 2013 sowie Ende 2014 erwartet. Zusätzlich wird das Joint Venture von seinen Plänen, das Portfolio durch zusätzliche Produkte aus dem Bereich Biomaterialien zu erweitern, profitieren. aap Joints wird weiterhin die bestehenden Kunden in Europa/Mittlerer Osten bedienen.

Als Resultat der Anteilsveräußerung im Zuge der Joint Venture Vereinbarungen erwarten wir einen leicht positiven EBITDA-Effekt. Es wird ebenfalls ein positiver Einfluss auf die Unternehmensbilanz erwartet, da sich das Vorratsvermögen um ca. 2 Mio. EUR verringern und die immateriellen Vermögenswerte (aktivierte Entwicklungskosten) in Höhe von 1,5 Mio. EUR reduzieren werden. Ausserdem wird es eine starke Verbesserung der Working Capital-Quote geben.

Biense Visser, CEO der aap Implantate AG: „Dieses Joint Venture repräsentiert einen weiteren Meilenstein in der fortlaufenden Umsetzung unserer Strategie, in der wir uns auf unsere Kernkompetenzen Trauma und Biomaterialien konzentrieren. Wir haben verschiedene Alternativen für unser Orthopädie-Portfolio bewertet und dieses Joint Venture bietet eine attraktive Geschäftsmöglichkeit im strategisch wichtigen asiatischen Markt. Die aap Implantate AG wird direkt von der wachsenden Belieferung an die aap Joints GmbH profitieren und indirekt durch die Wertsteigerung, die dieses Joint Venture kreieren wird.“

Isaac Bresnick, Managing Director der aap Joints GmbH: „Das Gemeinschaftsunternehmen ermöglicht es uns, Marktanteile im wachsenden asiatischen medtech-Markt für Orthopädie- und Zementprodukte aufzubauen. Wir werden in der Lage sein, Kunden aus Asien medtech Produkte von guter Qualität und exzellentem Ruf anzubieten („Made in Germany“, CE und/oder FDA zugelassen). Daneben könnte die Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden, indem Teile der Produktion an anerkannte asiatische Zulieferer ausgelagert werden. Zusammen mit dem aap Management werden wir weitere ausgesuchte Produkte aus aap´s Portfolio in China und anderen asiatischen Märkten verkaufen.“

Als Konsequenz der Joint Venture-Gründung wird die aap Implantate AG ihren Ausblick für das dritte Quartal sowie das Geschäftsjahr 2013 mit der Veröffentlichung des zweiten Quartalsabschlusses am 14. August 2013 aktualisieren.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 15. Mai 2013, 00:00 Uhr

aap: erstes Quartal mit starkem Einfluss auf Gesamtjahr bei EBITDA-Wachstum von 48 % und Umsatzanstieg von 5 %

				
					

aap: erstes Quartal mit starkem Einfluss auf Gesamtjahr bei EBITDA-Wachstum von 48 % und Umsatzanstieg von 5 %

Die aap Implantate AG erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2013 einen Umsatz in Höhe von 10,4 Mio. EUR (Vorjahr: 9,9 Mio. EUR), was im Vergleich zum Vorjahresquartal einem Anstieg von 5 % entspricht. Das EBITDA erhöhte sich um 48 % auf 3,1 Mio. EUR.

In Mio. EURQ1/2013Q1/2012Veränderung
Umsatz (Gesamt)

10,4

9,9

5 %

Umsatz (Produkt)

7,3

7,7

-5 %

EBITDA

3,1

2,1

48 %

EBIT

2,3

1,3

75 %


Im ersten Quartal 2013 haben wir mehrere Meilensteine erreicht, die unsere fortgesetzte Fokussierung widerspiegeln:

  • Erreichung eines kräftigen Umsatzwachstums im Bereich Trauma von 15 %auf 1,5 Mio. EUR
  • Reduktion des Anteils der immateriellen Vermögenswerte an der Bilanzsumme von 58 % auf 53 %
  • Abschluss eines mehrjährigen Entwicklungs- und Liefervertrags für eines unserer Produkte im Bereich Biomaterialien
  • Tilgung sämtlicher noch ausstehender Gesellschafterdarlehen und dadurch nahezu vollständige Reduktion der zinstragenden Nettoverschuldung Mitte April 2013
  • Kontinuierliche Fortschritte in der F&E Pipeline (FDA-Zulassung für zwei Knochenzemente, Genehmigung von Tierversuchen mit silberbeschichteten Traumaprodukten, Entwicklung sechs zusätzlicher LOQTEQ® Plattensysteme)
  • Zusätzliche Maßnahmen um Fokus voranzutreiben und so das Wachstum und die Profitabilität zu verbessern (z. B. Abschluss eines weltweiten Lizenzvertrags für das Nichtkernprodukt Adcon®) 

 
Ausblick 2013

Für das Geschäftsjahr 2013 bestätigt das Unternehmen seine Umsatzwachstumsprognose von ca. 10 % auf 40 Mio. EUR (Vorjahr: 36,4 Mio. EUR) und seine EBITDA-Wachstumsprognose von mindestens 15 % auf über 7,0 Mio. EUR (Vorjahr: 6,1 Mio. EUR).

Die Prognose für das zweite Quartal 2013 lautet:

  • Umsatz: ca. 8,8 Mio. EUR (Vorjahr: 8,9 Mio. EUR)
  • EBITDA: ca. 0,8 Mio. EUR (Vorjahr: 1,4 Mio. EUR)

 
Die Prognose für das Ergebnis des ersten Halbjahres ergibt sodann:

  • Umsatz: ca. 19,2 Mio. EUR (Vorjahr: 18,9 Mio. EUR)
  • EBITDA: ca. 3,9 Mio. EUR (Vorjahr: 3,5 Mio. EUR)

 

Der vollständige Bericht über das erste Quartal 2013 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 25. April 2013, 00:00 Uhr

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gibt den Launch einer neuen Unternehmenswebseite bekannt. Die neue Webseite kann unter www.aap.de aufgerufen werden.

				
					

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) gibt den Launch einer neuen Unternehmenswebseite bekannt. Die neue Webseite kann unter www.aap.de aufgerufen werden.

Die überarbeitete Internetseite umfasst ein optimiertes Benutzerhandling und ist nun übersichtlicher und nutzerfreundlicher gestaltet. Sie bietet alle wesentlichen Unternehmensinformationen für Kunden, Anleger und potentielle Aktionäre. Schwerpunkte der Webseite bilden die Bereiche Investoren und Produkte. Im Bereich Produkte werden alle Produkte der Bereiche Trauma und Biomaterialien mit all ihren spezifischen Eigenschaften und Vorteilen dargestellt. Für LOQTEQ® steht der „LOQTEQ®-Man“ als besonderes Navigationsinstrument bereit. Er wurde entworfen, um die Besucher mit der innovativen Trauma-Produktlinie vertraut zu machen. Im Investoren-Bereich werden Informationen über Jahres- und Quartalsabschlüsse, den Echtzeit Aktienkurs und Kennzahlen, Presse- und Adhoc-Meldungen, Präsentationen, Analysen, den Finanzkalender sowie Hinweise zur Hauptversammlung und zur Corporate Governance bereitgestellt.

Derzeit steht die Webseite auf deutsch und englisch zur Verfügung. Im Zuge des kontinuierlichen Ausbaus von aap´s Präsenz auf internationalen Märkten, ist die Hinzufügung weiterer Sprachoptionen geplant.

Biense Visser, CEO der aap Implantate AG: „In den letzten Jahren haben wir aap erfolgreich auf die Kerngeschäftsfelder Trauma und Biomaterialien fokussiert, und zur selben Zeit das Wachstum auf internationalen Märkten vorangetrieben. Der Launch unserer überarbeiteten Unternehmens-Webseite reflektiert den Fortschritt unserer Initiativen und aap´s verbesserter Position am Markt. Die neue Webseite ist benutzerfreundlich und bietet eine übersichtliche Darstellung des Unternehmens, was wichtig ist, um dem Interesse potentieller Kunden, Partner und Investoren aus der ganzen Welt Rechnung zu tragen.“

 

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 28. März 2013, 00:00 Uhr

aap Jahresabschluss 2012: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 – Positiver Ausblick 2013; 2012: Umsatz 36,4 Mio. EUR (+25 %); Operatives EBITDA +49 %

				
					

aap Jahresabschluss 2012: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 – Positiver Ausblick 2013; 2012: Umsatz 36,4 Mio. EUR (+25 %); Operatives EBITDA +49 %

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), ein weltweit tätiges und auf innovative Traumaprodukte und Biomaterialien für den orthopädischen Markt fokussiertes Medizintechnikunternehmen, konnte im Geschäftsjahr 2012 folgende Kernergebnisse erreichen:

In Mio. EUR20122011Veränderung
Umsatz36,429,2+25 %
Produktumsatz33,829,2+16 %
Operatives EBITDA[1]6,14,1+49 %
Operatives EBIT[2]3,01,2>100 %
Operativer Cash-Flow7,13,2>100 %
ROCE[3] (%)5,01,8>100 %



Evaluierung der Management Agenda 2012

Kunden

Ziele der Management 
Agenda 2012
Ergebnisse der Management Agenda 2012Ziel erreicht?
LOQTEQ®-Umsätze im Geschäftsjahr 2012 > 2,4 Mio. EURLOQTEQ®-Umsätze erreichten 2,0 Mio. EUR, bei einem Auftragseingang in Höhe von 2,4 Mio. EUR. Nicht alle Aufträge konnten aufgrund von Verzögerungen bei der Registrierung in einigen Ländern ausgeliefert werden.Auftrags-volumen erreicht, Umsätze durch Verzögerungen bei der Produkt-registrierung verspätet
Nach vollständiger FDA-Zulassung: Ernennung eines US-Distributors für LOQTEQ® im dritten QuartalDie Registrierung der ersten sechs LOQTEQ®-Platten in den USA ist abgeschlossen. Eine Pilotmarketingvereinbarung für den US-Markt wurde im vierten Quartal unterschrieben.Ja, aber mit leichter Verzögerung
Ernennung von Distributoren in UK, Spanien, Italien und Frankreich, möglichst vor Ende des zweiten QuartalsWir haben neben Vertriebspartnern in Spanien und Italien weitere Distributoren in der Türkei, Tschechien und Portugal bestellt. Wir arbeiten weiter an der Gewinnung von Distributoren in Frankreich und Großbritannien. Außerhalb der EU konnten wir Vertriebspartnerschaften in Ägypten sowie in amerikanischen Wachstumsmärkten wie Mexiko, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und Puerto Rico abschließen.Mit vielen Ländern Vertriebs-vereinbarungen abgeschlossen; An Abschlüssen in Großbritannien und Frankreich wird weiterhin gearbeitet
Verlängerung von OEM-Verträgen mit BestandskundenWir haben diverse Liefervereinbarungen für unterschiedliche Biomaterialien mit einem weltweit tätigen MedTech-Unternehmen erfolgreich verlängert.Ja
EMCM: Gewinnung neuer Kunden für aseptische/sterile medizinische Produkte
  • EMCM unterschrieb Vereinbarungen:
  • mit einem führenden amerikanischem Forschungsinstitut,
  • einem in Deutschland ansässigen MedTech-Unternehmen über die Entwicklung/Lieferung von sterilen entflammbaren Produkten
  • einem japanischen Unternehmen über ein steriles, rekombinantes Peptid-Produkt und
  • einem israelischen Unternehmen über ein arzneimittelfreisetzendes Medizinprodukt.
Ja

Innovation

Ziele der Management 
Agenda 2012
Ergebnisse der Management Agenda 2012Ziel erreicht?
Silberbeschichtungstechnologie (Trauma/Orthopädie): erfolgreicher Abschluss von Tierversuchen im vierten QuartalWir haben umfangreiche Fortschritte in der Entwicklung unserer Silberbeschichtungs-technologie gemacht. Der Start der in-vivo-Studien hat sich aus nicht bei aap liegenden Gründen auf das erste Quartal 2013 verzögert. Wir stehen in ständigen Kontakt mit der Zulassungsbehörde, um eine reibungslose CE-Registrierung des neuen Produkts – ein Trauma/Biomaterialien-Hybridprodukt – zu gewährleisten.Fortschritte erzielt
Freshness Index >17 %Der Freshness Index betrug 15 % in 2012, eine Verbesserung gegenüber 2010 und 2011. Mit dem vorgesehenen Wachstum von LOQTEQ® im Laufe des Jahres 2013 werden wir den Wert weiter verbessern können.Nein
Abschluss der klinischen Studie für Silberzement vor Ende des zweiten QuartalsEine klinische Studie für Silberzement wurde im ersten Halbjahr 2012 abgeschlossen. Die Ergebnisse werden derzeit noch evaluiert. Die nächsten potenziellen Schritte sind das Beantragen der regulatorischen Zulassung bzw. das Durchführen von zusätzlichen Studien.Ja
Unterzeichnung einer weiteren Entwicklungsvereinbarung über ein Knochenzement und/oder eine ZementierungsapplikationVorbehaltlich gewisser Prüfungsergebnisse haben wir mit einem weltweit tätigen MedTech-Unternehmen eine Entwicklungsvereinbarung über ein Biomaterial unterschrieben.Ja
EMCM: Einführung einer neuen Behandlungsmethode für Allografts und Generierung erster Umsätze: B2B-Modell mit EU-KnochenbankenEMCM hat die Entwicklung ihrer scCO2-Technologie abgeschlossen und einen Liefervertrag mit der niederländischen Knochenbank Sanquin unterschrieben. Mit ihren US-Partnern hat EMCM auch ein wissenschaftliches Symposium zum Thema Allografts und über die scCO2-Technologie zur Reinigung und Sterilisierung von Humanknochen ausgerichtet.Ja
Finanzen
Ziele der Management 
Agenda 2012
Ergebnisse der Management Agenda 2012Ziel erreicht?
Umsatzwachstum von 10 %Ziel übertroffen: Umsatzwachstum in Höhe von 25 %Ja
Cash-EBIT: Verbesserung auf mindestens 1 Mio. EURDas Cash-EBIT-Ziel von 1 Mio. EUR wurde übertroffen und ist auf Produktebene erstmalig positivJa
DCR ≤ 2,5 und ICR ≥ 6 (Basis: Operatives EBITDA)Ziele übertroffen: DCR 0,8 (Vorjahr 1,7); ICR 11,8 (Vorjahr 6,8)Ja
Stabilisierung der UnternehmensfinanzierungVerbesserung der Unternehmensfinanzierung: Die Nettoverschuldung wurde von 6,9 Mio. EUR (2011) auf 4,3 Mio. EUR (2012) reduziert. Aktionärsdarlehen mit hohen Zinssätzen wurden um 2,4 Mio. EUR zurückgeführt und zum Teil durch Bankdarlehen mit weitaus niedrigen Zinssätzen substituiert.Ja
Fortgesetztes profitables WachstumEin weiteres Jahr profitables Wachstum: Das EBITDA-Wachstum von 50 % lag weit über dem Umsatzwachstum von 25 %Ja
Organisation/IT
Ziele der Management 
Agenda 2012
Ergebnisse der Management Agenda 2012Ziel erreicht?
IT-Infrastruktur: Prüfung des Outsourcings aus Gründen des Risikos und des QualitätsmanagementsWir haben verschiedene Outsourcing-Alternativen untersucht. Zurzeit sehen wir keinen Handlungsbedarf und haben keinerlei Pläne, die IT-Infrastruktur auszulagern.Ja
Einführung des Code of ConductIm Laufe des Jahres haben wir diverse Projekte in Gang gesetzt bzw. weiter implementiert: z. B. fortgeschrittene Datenschutz­maßnahmen, Arbeitnehmererfindungsrichtlinien und Verfahren zur Verbesserung des Vertragsmanagements. Ein vollständiger Verhaltenskodex wurde noch nicht veröffentlicht.Fortschritte erzielt

 

Das EBITDA hat sich um 73 % von 4,1 Mio. EUR auf 7,1 Mio. EUR erhöht, das EBIT verbesserte sich von 1,2 Mio. EUR auf 3,2 Mio. EUR. Maßgeblich für diesen starken Anstieg waren neben der Umsatzausweitung der Abschluss der beiden Lizenz- und Liefervereinbarungen im ersten und vierten Quartal mit einem EBITDA/EBIT-Effekt von 1,2 Mio. EUR, der Effekt aus der Veräußerung von 50 % der Anteile der im Geschäftsjahr neu gegründeten aap BM productions GmbH in Höhe von 0,8 Mio. EUR sowie der in den sonstigen betrieblichen Erträge erfassten Wertaufholung von Vermögenswerten von 1,0 Mio. EUR. Ohne Berücksichtigung der Effekte aus der Wertaufholung sowie der außerplanmäßigen Abschreibung auf Entwicklungsprojekte beträgt das operative EBITDA 2012 6,1 Mio. EUR sowie das operative EBIT 2012 3,0 Mio. EUR.

Ausblick 2013

Für das Geschäftsjahr 2013 steht die weitere Transformation zu einem fokussierten Medizintechnik-Unternehmen, welches profitables Umsatzwachstum erwirtschaftet, weiterhin im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie von aap. Schwerpunkt des Umsatzwachstums bildet dabei der Traumabereich mit dem Fokus auf die LOQTEQ®-Produktfamilie. Die LOQTEQ®-Umsätze sollen auf über 5 Mio. EUR gesteigert werden und das Portfolio um weitere sechs Platten erweitert werden. Daneben soll im Bereich Biomaterialien zusätzliches Umsatzwachstum durch weitere Lizenz- und Liefergeschäfte realisiert werden.

Für das Jahr 2013 hat sich der Vorstand im Wesentlichen folgende Ziele gesetzt:

  • Profitables Wachstum mit einer Umsatzsteigerung von mindestens 10 % bei einem EBITDA-Wachstum von 15 %
  • Realisierung eines positiven ökonomischen Gewinns
  • Verbesserung des Freshness-Indizes auf mindestens 20 % durch Einführung neuer Produkte bzw. bestehender Produkte auf neuen Märkten
  • Verbesserung der Operating Working Capital Quote auf >2,2 (im Verhältnis zu den Umsatzerlösen)

 

Das langfristige Hauptziel der aap ist es, für das Unternehmen und seine Aktionäre den Unternehmenswert zu steigern. Wertschöpfung wird als positiver ökonomischer Gewinn (economic profit/EP) definiert, wobei die Verzinsung des eingesetzten Kapitals der operativen Geschäftstätigkeit (Return on Capital Employed – ROCE) einen höheren Ertrag als die durchschnittlichen Kapitalkosten generieren soll.

Angesichts der Attraktivität des aap-Produktportfolios in unseren Kernmärkten (USA, BRIC- und SMIT-Länder) sowie bevorstehender Produktneueinführungen halten wir ein CAGR[4] des Umsatzwachstums von 10 % sowie ein entsprechendes Cash-EBIT-CAGR von mindestens 15 % für erreichbar. Wir wollen diese Ziele auf Jahresbasis erreichen, wobei eine quartalsweise Fluktuation des Wachstums und der Profitabilität aufgrund des Produkt- und Projektumsatz-Mixes zu erwarten ist und die Projektumsätze von Quartal zu Quartal weniger vorhersehbar sein werden.

Der vollständige konsolidierte Jahresabschluss der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung. Die Veröffentlichung des Berichts für das erste Quartal 2013 ist für den 15. Mai 2013 vorgesehen.

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 


[1] EBITDA 7,1 Mio. EUR abzüglich Wertaufholung Vermögenswerte 1,0 Mio. EUR

[2] EBIT 3,2 Mio. EUR abzüglich Wertaufholung Vermögenswerte 1,0 Mio. EUR und außerplanmäßige Wertberichtigung auf Entwicklungsprojekte 0,8 Mio. EUR

[3] Return on Capital Employed (ROCE) misst wie effektiv und profitabel ein Unternehmen mit seinem eingesetzten Kapital umgeht.

[4] Compound annual growth rate (CAGR) ist das durchschnittliche Wachstum über einen Zeitraum von mehreren Jahren


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 21. März 2013, 00:00 Uhr

aap Implantate AG: Abschluss eines Lizenzvertrags mit BiosCompass, Inc. über IP-Rechte an Nichtkernprodukt Adcon®

				
					

aap Implantate AG: Abschluss eines Lizenzvertrags mit BiosCompass, Inc. über IP-Rechte an Nichtkernprodukt Adcon®

aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), ein weltweit tätiges, auf innovative Trauma-Produkte und Biomaterialien für den orthopädischen Markt fokussiertes Medizintechnik-Unternehmen, gab heute bekannt, dass EMCM B.V., eine 100-prozentige niederländische Tochtergesellschaft deraap Implantate AG, einen exklusiven Lizenzvertrag mit der amerikanischen BiosCompass, Inc. abgeschlossen hat. BiosCompass, Inc. ist ein auf chirurgischen Adhäsionsschutz und -vorbeugung spezialisiertes Unternehmen und hat seinen Sitz in Rochester, Minnesota, USA.

Die exklusive Lizenz bezieht sich auf sämtliches geistiges Eigentum an dem Nichtkernprodukt Adcon® und gilt weltweit. Dieser Vertrag stellt einen weiteren Schritt in der Strategie von aap dar, sich auf Trauma und ausgesuchte Biomaterialien zu fokussieren. Diese Strategie erhöht den Unternehmenswert für die Aktionäre und vereinfacht das Geschäft, indem es aap ermöglicht, sich auf Kernbereiche wie LOQTEQ®-Produkte in Kernmärkten wie den USA, der EU und den BRICS- und SMIT-Ländern zu konzentrieren.

Unter der Vereinbarung fließt aap ein einmaliges Lizenzentgelt von 1,7 Mio. € zu. Der Netto-Erlös wird verwendet um das Kerngeschäft zu unterstützen und die zinstragenden Schulden weiter zu reduzieren. Daneben führt es auch zu einer Verringerung der immateriellen Vermögenswerte des Unternehmens. Die Transaktion wurde zu Buchwerten ausgeführt und hat daher keinen Effekt auf das Jahresergebnis.

BiosCompass, Inc. wird das Produkt weiterhin von der EMCM in den Niederlanden beziehen. Adcon® Gel ist ein resorbierbares Biomaterial, welches als physikalische Barriere postoperative Gewebsverklebungen, sogenannte Adhäsionen, verhindert.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 18. März 2013, 00:00 Uhr

aap Implantate AG und eontec Co., Ltd. (China) geben Joint Venture zur Entwicklung medizinischer Implantate aus Magnesium bekannt

				
					

aap Implantate AG und eontec Co., Ltd. (China) geben Joint Venture zur Entwicklung medizinischer Implantate aus Magnesium bekannt

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.de), ein weltweit tätiges, auf innovative Traumaprodukte und Biomaterialien für den orthopädischen Markt fokussiertes Medizintechnik-Unternehmen, undeontec Co., Ltd. (SZSE 300328), ein führendes chinesisches Unternehmen, das auf Magnesiumlegierungen spezialisiert ist, gaben heute bekannt, ein Joint Venture auf 50:50-Basis zur Entwicklung biologisch abbaubarer medizinischer Implantate aus Magnesiumlegierungen eingegangen zu sein. Die Partnerschaft unterstreicht das Engagement beider Unternehmen, sich angesichts der potenziellen Gesundheitsvorteile für Patienten für die Entwicklung medizinischer Implantate aus Magnesium einzusetzen.

Der Fokus wird zunächst auf die Entwicklung eines medizinischen Implantats für Trauma-Anwendungen liegen. Dieses Traumaprodukt könnte, falls von den zuständigen Behörden zugelassen, das erste seiner Art sein. Es würde den Explantationseingriff zur Entfernung eines Implantats überflüssig machen und dadurch zu einer Reduzierung des Infektionsrisikos für den Patienten, einer besseren Lebensqualität und zu niedrigeren Kosten im Gesundheitswesen beitragen.

Das Gemeinschaftsunternehmen wird die Entwicklungskosten für das Produkt übernehmen, von dem erwartet wird, dass erste klinische Humanstudien innerhalb eines Jahres beginnen werden. Eine kleine Initialfinanzierung wird von beiden Unternehmen getragen und die weiteren Entwicklungskosten werden gleichmäßig geteilt.

Biense Visser, CEO der aap Implantate AG, meint: "Wir freuen uns sehr mit eontec Co., Ltd., einem etablierten, führenden chinesischen Unternehmen, das auf die Entwicklung und Herstellung von Magnesiumprodukten für die Elektronik-Branche spezialisiert ist, zusammenzuarbeiten. Wir schätzen insbesondere die Gelegenheit, mit Prof. Lugee Li, dem Vorsitzenden und CEO der eontec Co., Ltd., zusammenzuarbeiten. Er ist ein ausgezeichneter Materialwissenschaftsforscher und ein erfolgreicher Unternehmer. eontec Co., Ltd. beschäftigt nicht nur 100 Mitarbeiter im Bereich der Forschung und Entwicklung, Prof. Lugee Li wurde zudem von der chinesischen Regierung zum Vorsitzenden der Taskforce zur Entwicklung von medizinischen Implantaten aus Magnesium bestellt."

Prof. Lugee Li, Vorsitzender und CEO der eontec Co., Ltd., meint: "Wir sind sehr erfreut darüber, mit aap zusammenzuarbeiten und ein weiteres Beispiel für eine erfolgreiche deutsch-chinesische Kooperation einzugehen. Wir schätzen die Gelegenheit sehr, mit den erfahrenen aap-Kolle­gen und ihren Kompetenzen im Bereich der klinischen und regulatorischen Entwicklung von Traumaprodukten zusammenzuarbeiten. Wir erwarten, dass die Partnerschaft die Entwicklung medizinischer Humanimplantate beschleunigen und zum Durchbruch verhelfen wird."


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 07. Januar 2013, 00:00 Uhr

aap erzielt 25 %iges Umsatzwachstum auf 36,4 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2012; EBITDA-Prognose erhöht auf 6,0 Mio. EUR bis 6,2 Mio. EUR (+50% ggü. Vorjahr)

				
					

aap erzielt 25 %iges Umsatzwachstum auf 36,4 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2012; EBITDA-Prognose erhöht auf 6,0 Mio. EUR bis 6,2 Mio. EUR (+50% ggü. Vorjahr)

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen erzielte nach vorläufigen Auswertungen im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2012 einen im Vergleich zum Vorjahr um 9 % gestiegenen Umsatz von 8,9 Mio. EUR (Vorjahr: 8,2 Mio. EUR). Für das Gesamtgeschäftsjahr 2012 steigerte aap den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 25 % von 29,2 Mio. EUR auf 36,4 Mio. EUR. Auf Basis der Ergebnisse des vierten Quartals 2012 wird die EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2012 von ursprünglich 5,7 Mio. EUR bis 5,9 Mio. EUR auf 6,0 Mio. EUR bis 6,2 Mio. EUR erhöht. Damit ergibt sich bei einem Umsatzwachstum von 25 % ein EBITDA-Wachstum von rund 50 % gegenüber dem Vorjahr (EBITDA 2011: 4,1 Mio. EUR) und spiegelt klar die konsequente Umsetzung der Strategie des profitablen Wachstums wider.

Seit Anfang Dezember haben alle Platten der ersten sechs Systeme der innovativen LOQTEQ®-Produktfamilie die FDA-Marktfreigabe in den USA. In Folge dessen haben wir einen Vertrag über ein Pilotmarketingprojekt mit einem großen amerikanischen Orthopädieunternehmen abgeschlossen, der sowohl die Standard-Trauma Produkte als auch das LOQTEQ®-Produktportfolio umfasst. Bei erfolgreichem Abschluss des Pilotprojektes wird ein entsprechender Distributionsvertrag für den US-Markt finalisiert. Des Weiteren wurde ein exklusiver Lizenz- und Distributionsvertrag über einen Wirbelsäulenzement mit einem chinesischen Partner geschlossen.

2012 - Resultate & Analyse

Der Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2012 beträgt 36,4 Mio. EUR (Vorjahr: 29,2 Mio. EUR) und führt somit zu einem 25 %igen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Das Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2012 resultiert hauptsächlich aus Zuwächsen in den beiden Kernbereichen Trauma und Biomaterialien sowie dem im ersten Quartal 2012 realisierten exklusiven Lizenzvertrag in Höhe von 2,1 Mio. EUR. Der Bereich Auftragsfertigung (EMCM B.V.) für Gele, Flüssigkeiten und Knochenmaterialien am Standort Nijmegen, Niederlande, ist ebenfalls solide gewachsen.

aap erreichte folgende weitere, in ihrer Management Agenda 2012 gesetzten Ziele: Das angestrebte Umsatzwachstumsziel von 10 % wurde mit einer Steigerung von über 20 % deutlich übertroffen. Das Cash-EBIT (EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) wird erstmals positiv sein und nach derzeitigen Berechnungen ca. 1 Mio. EUR betragen. Die ersten sechs Plattensysteme der innovativen LOQTEQ®-Produktlinie haben von der FDA die Marktfreigabe für die USA erhalten. Außerdem wurden LOQTEQ®-Distributionsverträge in Ländern wie Brasilien, Argentinien, Mexiko, Kolumbien, Italien, Spanien, Portugal, Türkei und Ägypten abgeschlossen. aap baute ihre geschäftlichen Aktivitäten auf dem US-Markt äußerst erfolgreich aus und hat auch den Umsatz auf dem chinesischen Markt weiter gesteigert. Nach der bereits Anfang 2009 erfolgten Auslagerung der Distribution des Dentalgeschäfts aus dem Bereich Biomaterialien an einen exklusiven Partner, wurde im Dezember die mit diesen Produkten verbundene Herstellung in ein eigenständiges Unternehmen ausgelagert und 50 % der Anteile an dieser Gesellschaft an unseren Partner verkauft. Aktivitäten in der Auftragsfertigung wurden ebenfalls ausgebaut: Im abgelaufenen Geschäftsjahr unterzeichnete der Standort Nijmegen unter anderem Verträge mit einem US-Kunden und einem japanischen Geschäftspartner. Des Weiteren konnte aap die Höhe ihrer Gesellschafterdarlehen von 3 Mio. EUR auf 0,8 Mio. EUR reduzieren.

2013 - Ausblick

Im Geschäftsjahr 2013 konzentriert sich aap auf weitere Optimierungen in den Bereichen Kunden, Innovation, Finanzen und Organisation, die wir in unserer Management Agenda 2013 spezifizieren werden. Der Vorstand erwartet für 2013 ein Umsatzwachstum von 10 % sowie ein Wachstum des EBITDAs von 15 %. Ziel ist es, vor allem durch steigende Verkäufe der neuen LOQTEQ®-Produktfamilie und neu entwickelten Zementen aus dem Bereich Biomaterialien, den Freshness-Index weiter zu verbessern. Auch in 2013 sollen die Prinzipien des profitablen Wachstums umgesetzt und der relative Anteil des Working Capitals am Umsatz gesenkt werden. Im Rahmen der fortgesetzten Fokussierung des Unternehmens auf die Bereiche Trauma und Biomaterialien prüft aap weiterhin inwieweit zusätzliche Produkte desinvestiert werden können. Für den Produktbereich Recon (Hüfte und Knie) befindet sich aap derzeit in unverbindlichen Gesprächen. Es werden unterschiedliche Geschäftsmodelle erörtert - vom kompletten Verkauf des Bereichs bis hin zu einem Joint-Venture mit einem Partnerunternehmen. Die Nettoverschuldung soll auch in 2013 reduziert werden, um weitere positive Effekte auf die Zinsverpflichtungen zu realisieren. Mit einem positiven Cash-EBIT (EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) strebt aap an, ihr Wachstum auch in 2013 selbst zu finanzieren.

aap erwartet für das erste Quartal 2013 Erlöse aus Produktumsätzen zwischen 7,8 Mio. EUR und 8,2 Mio. EUR. Zusätzlich befinden wir uns in fortgeschrittenen Verhandlungen über Lizenz- und Liefervereinbarungen mit mehreren Unternehmen. Bei Abschluss dieser Vereinbarungen im ersten Quartal 2013 ergäben sich Umsatzeffekte in Höhe von 1,5 Mio. EUR bis 2,0 Mio. EUR und würden somit zu einem Gesamtumsatz in Höhe von 9,3 Mio. EUR bis 10,2 Mio. EUR (Vorjahr: 9,9 Mio. EUR) führen. Basierend auf diesem Gesamtumsatz erwarten wir für das EBITDA einen Wert in Höhe von 1,5 Mio. EUR bis 1,9 Mio. EUR (Vorjahr: 2,1 Mio. EUR).

Die Veröffentlichung des vollständigen Jahresabschlusses 2012 plant aap am 28. März 2013.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 10. Dezember 2012, 00:00 Uhr

aap Implantate AG erhält FDA-Marktfreigabe für LOQTEQ®-Plattensystem

				
					

aap Implantate AG erhält FDA-Marktfreigabe für LOQTEQ®-Plattensystem

Ersten sechs LOQTEQ®-Systeme haben jetzt Marktfreigabe in den USA – Fokus auf Vermarktungsstrategie

aap Implantate AG, (XETRA: AAQ.DE), ein weltweit tätiges, auf innovative Traumaprodukte und Biomaterialien für den orthopädischen Markt fokussiertes Medizintech­nik­unternehmen gibt bekannt, dass nun die ersten sechs Systeme der LOQTEQ®-Produktfamilie die Marktfreigabe von der FDA in den USA bekommen haben, nachdem das erste LOQTEQ®-Produkt im August 2012 seine Marktfreigabe erhielt. LOQTEQ® ist ein anatomisches Plattensystem für den Trauma-Bereich, das eine winkelstabile Verrieglung zwischen Schraube und Platte sowie Kompression in einem speziell designten Loch ermöglicht und dadurch vom Chirurgen leichter zu handhaben ist und so die OP-Saal-Effizienz erhöht.

Dazu meinte Biense Visser, CEO der aap Implantate AG: „Mit der Marktfreigabe der ersten Serie der LOQTEQ®-Produktfamilie in den USA sind wir jetzt gut positioniert, um in diesem bedeutenden Markt die Vermarktungsstrategie für unser Traumageschäft auszuweiten. In Europa ist LOQTEQ® in der medizinischen Fachwelt gut aufgenommen worden, und wir erwarten eine vergleichbar starke Annahme in den USA. Auf Grund unserer hohen Zuversicht, was die Vorteile der Technologie für den Chirurgen und die Patienten zugleich betrifft, investieren wir weiter in die Produktfamilie. Anfang 2013 erwarten wir den Launch sechs zusätzlicher LOQTEQ®-Plattensysteme, die das für 2013 vorgesehene Portfolio abrunden werden.“

Zur den zugelassenen LOQTEQ®-Produkten zählen sechs Plattensysteme zur Behandlung von orthopädischen Traumaverletzungen an kleineren und größeren Knochenfragmenten sowie Armen (proximaler Humerus) und Beinen (distaler Femur, proximales laterales und distales mediales Tibia) und stellen damit Chirurgen hochmoderne anatomische Platten für unterschiedliche Bereiche des Bewegungsapparats zur Verfügung. Zur Produktfamilie gehört ein einmaliges Schraubenkopfdesign mit Gewinde, das Kompression und Winkelstabilität in einem Schritt ermöglicht. Es bietet eine vordefinierte, einstellbare Kompression von 0 mm bis 2 mm sowie eine automatische Selbstsicherung nach vollständiger Kompression an. Die ersten sechs LOQTEQ®-Plattensysteme sollen Anfang 2013 in den USA kommerziell erhältlich sein.

Dr. Jörg Schmidt, Chefarzt für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie an der Asklepios Klinik in Weissenfels, meint: „Bei der osteosynthetischen Versorgung von Unterarmschaftfrakturen beim älteren Menschen mit osteoporotischem Knochen ist die Möglichkeit der Kompressions-Verriegelung von LOQTEQ® ein enormer Zugewinn an Sicherheit der Kompressionsosteosynthese. Die anatomische Passform gerade der distalen medialen Tibiaplatte ist ideal.“

Prof. Dr. Gerrit Oedekoven, Chefarzt für Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum St. Elisabeth in Straubing, einem Lehrkrankenhaus der TU München, meint: „Das LOQTEQ®-System ist eine Kombination aus technologisch fortschrittlichen anatomischen Platten bei bekannten AO Operationstechniken. Die Platten passen sich perfekt an anatomische Konturen an. Das Instrumentarium ist leicht zu verstehen und gut handzuhaben.“

International wird das in Deutschland hergestellte LOQTEQ®-System zurzeit in der CE-Region vermarktet. Weltweit ist die Markteinführung weiterer sechs LOQTEQ®-Systeme für 2013 vorgesehen. Für die sechs zusätzlichen Systeme wird im ersten Quartal 2013 der Abschluss der CE-Konformitätsbewertungsverfahren und spätestens im dritten Quartal 2013 die FDA-Marktfreigabe (510k) erwartet. Weitere Informationen über aap und ihr Trauma-Portfolio finden Sie unter www.aap.de.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 21. November 2012, 00:00 Uhr

aap Implantate AG startet kostenlose Investor Relations „App“

				
					

aap Implantate AG startet kostenlose Investor Relations „App“

Herunterladbare mobile App im Apple App-Store und bei Google Play erhältlich

aap Implantate AG, ein weltweit tätiges und auf innovative Traumaprodukte und Biomaterialien für den orthopädischen Markt fokussiertes Medizintech­nik­unternehmen, gibt den Start einer kostenlosen Investor-Relations-App für iPhone, iPad und Android-Geräte bekannt. Die App ist für iPhone und iPad in Apples App Store und für Android-Geräte bei Google Play erhältlich.

Mit der Investor-Relations-App der aap Implantate AG kann der Anwender die IR-Materialien des Unternehmens durchsuchen sowie den aktuellen Aktienkurs und andere wichtige Informa­tionen über die aap-Aktie erhalten. Weitere Features, auf die man über die App Zugriff hat, sind die neuesten Pressemitteilungen, Unternehmensberichte und Präsentationen der aap. Darüber hinaus stellt sie eine Sharing-Funktion per E-Mail und die Möglichkeit bereit benachrich­tigt zu werden, wenn neue Informationen der IR-App hinzugefügt werden.

Biense Visser, Vorstandsvorsitzender und CEO der aap Implantate AG, meint dazu: „Wir sind uns der wachsenden Bedeutung der mobilen Technik für die weltweite Investment-Community bewusst und der Start dieser App trägt mit dazu bei, dass unsere Investoren einen sofortigen mobilen Zugang zu unseren Unternehmens- und Aktieninformationen erhalten. Ab sofort werden wir alle Nachrichten auch über die App kommunizieren. Die App stellt ein weiteres Forum dar, über das unsere Investoren diese wichtigen Informationen erhalten und ihr Interesse an der aap mit Kollegen und Freunden teilen können“.

Um die App sofort herunterzuladen, scannen Sie mit einer entsprechenden App den hier abgebildeten QR-Code. Dieser Code erkennt automatisch, welches Gerät – iPhone, iPad oder Android – zum Scannen benutzt wird und beginnt automatisch mit dem Download.

 

 

 


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 12. November 2012, 00:00 Uhr

Fortgesetztes starkes Umsatz- (+31 %) und EBITDA-Wachstum (+62 %) in den ersten neun Monaten 2012; Anhebung der EBITDA-Prognose für 2012

				
					

Fortgesetztes starkes Umsatz- (+31 %) und EBITDA-Wachstum (+62 %) in den ersten neun Monaten 2012; Anhebung der EBITDA-Prognose für 2012

aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, realisierte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012 einen um 31 % gestiegenen Gesamtumsatz von 27,5 Mio. EUR (Vorjahr: 21,0 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 4,7 Mio. EUR (Vorjahr: 2,9 Mio. EUR), was einer 62%igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Wachstum im Neunmonatsvergleich resultierte vor allem aus gestiegenen Umsätzen in den Kernbereichen Trauma (+38 %) und Biomaterialien (+19 %) sowie im Bereich Gele, Flüssigkeiten und Knochenmaterialien (+40 %) und dem Umsatz aus der im ersten Quartal 2012 abgeschlossenen exklusiven Lizenzvereinbarung in Höhe von 2,2 Mio. EUR.

In Mio. EUR

Q1-Q3/2012

Q1-Q3/2011

Veränderung

Umsatz

27,5

21,0

+31 %

EBITDA

4,7

2,9

+62 %

EBIT

2,4

0,8

>100 %

Cash-EBIT

1,2

-0,6

k.A.

Operativer Cash-Flow

6,1

1,9

>100 %

In Mio. EUR

30/09/2012

31/12/2011

Veränderung

Eigenkapital (Quote)

50,2 (74 %)

48,4 (73 %)

+4 %

Bilanzsumme

67,8

66,2

+2 %

Mitarbeiter

271

266

+2 %


Das EBIT der Unternehmensgruppe betrug 2,4 Mio. EUR (Vorjahr: 0,8 Mio. EUR). Bei einer Bilanzsumme von 67,8 Mio. EUR (31.12.2011: 66,2 Mio. EUR) stieg die Eigenkapitalquote auf 74 %. Das Cash-EBIT (EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) der ersten neun Monate 2012 betrug 1,2 Mio. EUR (Vorjahr: -0,6 Mio. EUR).

Der Umsatz im dritten Quartal 2012 konnte um 25 % auf 8,6 Mio. EUR (Vorjahr: 6,9 Mio. EUR) und das EBITDA um 50 % auf 1,2 Mio. EUR (Vorjahr: 0,8 Mio. EUR) gesteigert werden.

In Mio. EUR

Q3/2012

Q3/2011

Veränderung

Umsatz

8,6

6,9

+25 %

EBITDA

1,2

0,8

+50 %

EBIT

0,5

0,1

>100 %

Cash-EBIT

0

-0,3

k.A.

Operativer Cash-Flow

1,2

0,2

>100 %


Das Umsatzwachstum im dritten Quartal 2012 wurde vor allem durch Steigerungen in den Kernbereichen Trauma (+46 %) und Biomaterialien (+7 %) sowie Gele, Flüssigkeiten und Knochenmaterialien (>100 %) getragen.

Im Bereich Trauma hat aap im dritten Quartal 2012 die ersten FDA-Freigaben für die innovativen LOQTEQ® Plattensysteme erhalten. Die Freigabe für die gesamte Produktfamilie wird noch im Laufe des vierten Quartals erwartet. Das Entwicklungsteam von aap hat die Entwicklung von sechs zusätzlichen LOQTEQ®-Systemen nahezu abgeschlossen, die Registrierungsunterlagen für die EU, USA, China und andere Märkte werden im vierten Quartal 2012 eingereicht. In unserem Kernproduktbereich Knochenzement und Zementierungstechniken hat aap die CE-Zulassung für einen neu entwickelten Knochenzement erhalten und zugleich die FDA-Freigabe beantragt. Am Center of Excellence für Gele, Flüssigkeiten und Knochenmaterialien in Nijmegen wurde mit einem großen US-Kunden eine Entwicklungsvereinbarung über ein entflammbares, steriles Produkt und darüber hinaus mit einem international tätigen japanischen Geschäftspartner eine Vereinbarung über die Herstellung und sterile Befüllung eines rekombinanten Protein-Produkts geschlossen.

Der Transformationsprozess zu einem fokussierten Medizintechnik-Unternehmen konnte auch im dritten Quartal 2012 weiter vorangetrieben werden. So wurde durch die fortlaufende Verbesserung des Working-Capital-Managements die Liquidität weiter verbessert und mit der Tilgung von Gesellschafterdarlehen im Laufe des dritten Quartals 2012 die Nettoverschuldung auf 4,7 Mio. EUR reduziert.

Ausblick 2012

Der Fokus im restlichen Jahresverlauf wird zu einem großen Teil im Traumabereich liegen. Folgende Ziele stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Geplante LOQTEQ®-Jahresumsätze 2012 von ca. 2,0 Mio. EUR
  • Gewinnung neuer Vertriebspartner in Kernmärkten wie den USA und den BRICS- und MIST-Ländern
  • Erhalt neuer und zusätzlicher regulatorischer Zulassungen
  • Planung und Vorbereitung des Verkaufsstarts der LOQTEQ®-Produktlinien-Erweiterungen

 

Auf Basis der Ergebnisse in den ersten neun Monaten 2012 bestätigt aap ihre Jahresumsatzprognose von 35,5 Mio. EUR für 2012 (+22 % gegenüber dem Vorjahr). Gleichzeitig wird die EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2012 von ursprünglich 5,2 Mio. EUR auf 5,7 Mio. EUR bis 5,9 Mio. EUR erhöht (+39 % bzw. +44 % gegenüber 4,1 Mio. EUR im Jahr 2011). Für das vierte Quartal 2012 wird ein Umsatz zwischen 8,0 Mio. EUR und 8,4 Mio. EUR (-2 % bis +2 % gegenüber Q4 2011) sowie ein EBITDA zwischen 1,0 Mio. EUR und 1,2 Mio. EUR (-17 % bis +0 % gegenüber dem Vorjahresquartal von 1,2 Mio. EUR) erwartet.

Der vollständige Bericht über das dritte Quartal 2012 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 09. Oktober 2012, 00:00 Uhr

aap Implantate AG verlängert die Verträge ihrer Vorstandsmitglieder bis 2015

				
					

aap Implantate AG verlängert die Verträge ihrer Vorstandsmitglieder bis 2015

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), ein weltweit tätiges und auf innovative Traumaprodukte und Biomaterialien für den orthopädischen Markt fokussiertes Medizintechnikunternehmen, hat die bestehenden Verträge seiner drei Vorstandsmitglieder um weitere drei Jahre bis zum Ende des Geschäftsjahres 2015 verlängert. Biense Visser wird als CEO weiterhin das Unternehmen leiten und die Bereiche Corporate Development, Legal Affairs und Investor & Public Relations verantworten. Bruke Seyoum Alemu ist als COO weiterhin für die Bereiche Forschung & Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Marketing in der Unternehmensgruppe verantwortlich. Marek Hahn ist als CFO neben dem Bereich Finanzen weiterhin auch für die Bereiche Personal, IT und die Administration verantwortlich.

Rubino di Girolamo - Aufsichtsratsvorsitzender: "Wir freuen uns die Verlängerungen der Vorstandsverträge erreicht zu haben. Mit diesem erfolgreichen Team sind wir weiterhin in der Lage unsere Fokussierungsstrategie zu implementieren und uns sowohl auf die Wertschöpfung als auch auf das nachhaltige und profitable Wachstum zu konzentrieren."


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 05. September 2012, 00:00 Uhr

aap erhält erste Marktfreigabe der FDA für ihr LOQTEQ-Portfolio

				
					

aap erhält erste Marktfreigabe der FDA für ihr LOQTEQ-Portfolio

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, hat die erste Marktfreigabe der amerikanischen Food & Drug Administration (FDA) nach dem 510 (k) Verfahren für ein System aus der LOQTEQ®-Produktfamilie erhalten. Beim LOQTEQ®-System handelt es sich um ein anatomisches winkelstabiles Plattensystem, das eine substantielle Erweiterung des Trauma-Portfolios von aap darstellt und die Vorteile der Winkelstabilität mit der Notwendigkeit einer Kompression verbindet.

Das von der US-amerikanischen Behörde freigegebene LOQTEQ®-Kleinfragment Set umfasst die Produkte Gerade Platte, Rekonstruktionsplatte und Drittelrohrplatte sowie die LOQTEQ®-Kortikalisschrauben. Diese Marktfreigabe ist eine von insgesamt sechs FDA-Marktfreigaben, die aap in den nächsten Wochen erwartet. Der Erhalt der ersten FDA-Marktfreigabe für das LOQTEQ®-System stellt für aap einen wichtigen Meilenstein für die weltweite Vermarktung ihres LOQTEQ®-Portfolios dar und wird für die Suche nach einem Distributionspartner für den US-amerikanischen Markt einen zusätzlichen positiven Impuls geben.

Zurzeit befinden sich bereits sechs LOQTEQ®-Systeme (Klein- und Großfragment, Humerus, Femur, proximale laterale und distale mediale Tibia) in der internationalen Vermarktung in den CE-Regionen. Der weltweite Launch weiterer acht in der Entwicklung befindlicher Systeme ist im Geschäftsjahr 2013 geplant.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 14. August 2012, 00:00 Uhr

Erfolgreiches erstes Halbjahr 2012 mit 33 %igem Umsatzwachstum, EBITDA-Steigerung von 66 % und starkem operativen Cash-Flow von 4,9 Mio. EUR

				
					

Erfolgreiches erstes Halbjahr 2012 mit 33 %igem Umsatzwachstum, EBITDA-Steigerung von 66 % und starkem operativen Cash-Flow von 4,9 Mio. EUR

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, realisierte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012 ein 33 %iges Umsatzwachstum auf 18,9 Mio. EUR (Vorjahr: 14,2 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 3,5 Mio. EUR (Vorjahr: 2,1 Mio. EUR), was einer 66 %igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Wachstum im Jahresvergleich resultierte aus gestiegenen Produktumsätzen (+2,5 Mio. EUR) sowie dem Umsatz aus einer im ersten Quartal 2012 abgeschlossenen exklusiven Lizenzvereinbarung in Höhe von 2,2 Mio. EUR.

In Mio. EUR

H1/2012

H1/2011

Veränderung

Umsatz

18,9

14,2

+33 %

EBITDA

3,5

2,1

+66 %

EBIT

2,0

0,7

>100 %

Cash-EBIT

1,2

-0,3

>100 %

Operativer Cash-Flow

4,9

1,7

>100 %

In Mio. EUR

30/06/2012

31/12/2011

Veränderung

Eigenkapital (Quote)

49,7 (74 %)

48,3 (73 %)

+3 %

Bilanzsumme

67,4

66,2

+2 %

Mitarbeiter

267

266

k. Ä.

Das EBIT der Unternehmensgruppe betrug 2,0 Mio. EUR (Vorjahr: 0,7 Mio. EUR). Bei einer Bilanzsumme von 67,4 Mio. EUR (31.12.2011: 66,2 Mio. EUR) stieg die Eigenkapitalquote auf 74 %. Das Cash-EBIT (EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) der ersten sechs Monate 2012 betrug 1,2 Mio. EUR (Vorjahr: -0,3 Mio. EUR).

Der Umsatz im zweiten Quartal konnte um 18 % auf 9,0 Mio. EUR (Vorjahr: 7,6 Mio. EUR) und das EBITDA um 8 % auf 1,4 Mio. EUR (Vorjahr: 1,3 Mio. EUR) gesteigert werden.

In Mio. EUR

Q2/2012

Q2/2011

Veränderung

Umsatz

9,0

7,6

+18 %

EBITDA

1,4

1,3

+8 %

EBIT

0,7

0,6

+17 %

Cash-EBIT

0,2

0,1

+100 %

Operativer Cash-Flow

3,6

0,2

>100 %

Das Umsatzwachstum im zweiten Quartal 2012 wurde vor allem durch Steigerungen in den Bereichen Knochenzement und Zementierungstechniken (+0,7 Mio. EUR), Trauma inklusive LOQTEQ®-Umsätze (+0,4 Mio. EUR) und Auftragsfertigung am Standort Nijmegen (+0,5 Mio. EUR) getragen.

Im Mai richtete aap eine Veranstaltung mit dem Fokus auf die Traumaplatten der innovativen LOQTEQ®-Produktfamilie für Distributoren und Chirurgen in Berlin aus, deren Feedback sehr positiv war und zur Unterzeichnung mehrerer Vertriebsvereinbarungen für LOQTEQ® in wichtigen Ländern Europas und Lateinamerikas führte.

Infolge des starken und profitablen Umsatzwachstums sowie des verbesserten Working Capital- und Schuldenmanagements, konnte aap einen operativen Cash-Flow von 4,9 Mio. EUR erwirtschaften und damit seine Liquiditätssituation weiter verbessern. Als Folge dessen konnten wir im Juni und Juli 2012 u.a. außerplanmäßige Tilgungen auf Gesellschafterdarlehen in Höhe von insgesamt 0,6 Mio. EUR leisten.

Ausblick 2012

Unser Fokus im restlichen Jahresverlauf wird zu einem großen Teil im Traumabereich liegen. Folgende Ziele stehen dabei im Mittelpunkt:

  • die Akquisition neuer Vertriebspartner in Kernmärkten wie den Vereinigten Staaten, Lateinamerika, China und der EU
  • die Erteilung regulatorischer Zulassungen in neuen Märkten wie den Vereinigten Staaten, Kolumbien, China, Türkei und Russland
  • Produkterweiterungen der LOQTEQ®-Familie

 

Auf Grundlage bereits erfolgter Kundenbestellungen in den letzten Monaten sowie des anhaltenden Kundeninteresses erwarten wir im restlichen Jahresverlauf steigende LOQTEQ®-Umsätze.

Wir erwarten im dritten Quartal 2012 (im Vergleich zum Vorjahresquartal) Umsatzsteigerungen zwischen 10 % und 16 % auf 7,6 Mio. EUR bis 8,0 Mio. EUR sowie eine EBITDA-Steigerung zwischen 13 % und 15 % auf 0,9 Mio. EUR bis 1,2 Mio. EUR. Für das Geschäftsjahr 2012 bestätigen wir weiterhin unsere Prognose für den Umsatz von 35,5 Mio. EUR (+22 %) und EBITDA von 5,2 Mio. EUR (+24 %).

Der vollständige Bericht über das zweite Quartal 2012 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www. aap.de zum Download zur Verfügung.

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 21. Juni 2012, 00:00 Uhr

Integra LifeSciences vermeldet Vertrag mit aap Implantate AG über die Lieferung von Lochschrauben aus rostfreiem Stahl für die Rekonstruktion des Mittel- und Hinterfußes

				
					

Integra LifeSciences vermeldet Vertrag mit aap Implantate AG über die Lieferung von Lochschrauben aus rostfreiem Stahl für die Rekonstruktion des Mittel- und Hinterfußes

PLAINSBORO, New Jersey, und BERLIN, Deutschland, 21. Juni 2012: Integra LifeSciences Holdings Corporation (Nasdaq: IART) vermeldete heute, dass sie auf dem kommenden Jahrestreffen der Orthopedic Foot and Ankle Society 2012, vom 20.- 23. Juni 2012 in San Diego, Kalifornien, ihr neues von der aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) hergestelltes System von Lochschrauben aus rostfreiem Stahl vorstellen wird.

Lochschrauben werden in der Orthopädie für die interne Fixierung von Knochen, typischerweise nach Frakturen, eingesetzt. Das System ermöglicht die umfassende Versorgung von Arthrodese und Knochenbrüchen verschiedenster Krankheitsbilder, einschließlich Mittelfuß-, Knöchel- und Hinterfußknochen-Arthritis. Das neue System aus rostfreiem Stahl besteht aus einem Mittelfuß-Set mit Schrauben von 4,0 und 4,5 mm Durchmesser und einem Hinterfuß-Set mit Schrauben von 6,5 und 7,5 mm Durchmesser. Alle Schraubendurchmesser sind sowohl mit Teil- als auch Vollgewinde verfügbar.

Integra LifeSciences wird aap´s Lochschraubensystem aus rostfreiem Stahl unter eigener Handelsmarke vertreiben. Die aap Implantate AG ist ein Medizintechnikunternehmen, das innovative Biomaterialien und Implantate für den Bereich Orthopädie entwickelt, herstellt und vermarktet.

"Durch unsere Vertriebsmannschaft und den in den Krankenhäusern unserer Kunden angestellten Ärzte wurden Lochschrauben als eine unserer Portfoliolücken identifiziert, die mit diesem neuen System geschlossen wird", sagte Bill Weber, Vice President und General Manager, Integra Extremity Reconstruction. "Wir sind erfreut über das Vertrauen, dass die aap Implantate AG mit der Auswahl Integra´s als ihren Vertragspartner für die Distribution von Lochschrauben aus rostfreien Stahl zum Ausdruck bringt."

Biense Visser, Vorstandsvorsitzender der aap Implantate AG, sagte, "Wir haben großen Respekt vor dem Team bei Integra und freuen uns sie mit unserem umfangreichen System von Lochschrauben versorgen zu dürfen. Integra genießt großes Ansehen und eine erwiesene Erfolgsgeschichte in der Branche. Wir glauben, dass Integra ein effektiver Partner für den Vertrieb dieser Produktlinie sein wird. Diese Partnerschaft unterstreicht die Qualität von aap´s Produkten und Technologien und trägt zur Ausweitung unserer Präsenz auf Märkten außerhalb Europas, insbesondere in den USA, bei."

Das Lochschraubensystem aus rostfreiem Stahl wird von Integras "Extremity Reconstruction"-Verkaufsorganisation vertrieben, die ihren Fokus auf die Fixation der unteren und oberen Extremitäten, dem Sehnenschutz, der peripheren Nervenreparatur bzw. -sicherung und der Wundheilung hat.

Über Integra LifeSciences

Integra LifeSciences, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Medizinprodukte, widmet sich der Beschränkung von Unsicherheitsfaktoren für Chirurgen um die bestmögliche Patientenversorgung bereitstellen zu können. Integra bietet innovative Lösungen in der Orthopädie, Neurochirurgie, Wirbelsäule, rekonstruktive und allgemeine Chirurgie an. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.integralife.com.

Über aap Implantate AG

aap ist ein weltweit tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland, das innovative Biomaterialien und Implantate entwickelt, herstellt und vermarktet, die in der Orthopädie eingesetzt werden. Die Produkte des Unternehmens, darunter eine vollständige Produktpalette an Plattensystemen, Lochschrauben und Knochenzementprodukten, werden in erster Linie in den orthopädischen Spezialbereichen Trauma und Wirbelsäule eingesetzt. Vertrieben werden die Produkte im Direktverkauf sowie über Vertriebspartner und Lizenzvereinbarungen mit OEM-Partnern. Die aap-Aktie ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 15. Mai 2012, 00:00 Uhr

aap erzielt im ersten Quartal 2012 ein 51 %iges profitables Umsatzwachstum auf 9,9 Mio. EUR; Anhebung der Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2012 auf 34 Mio. EUR (+16 %)

				
					

aap erzielt im ersten Quartal 2012 ein 51 %iges profitables Umsatzwachstum auf 9,9 Mio. EUR; Anhebung der Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2012 auf 34 Mio. EUR (+16 %)

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2012 einen Umsatz in Höhe von 9,9 Mio. EUR (Vorjahr: 6,5 Mio. EUR), was im Vergleich zum Vorjahresquartal einem Anstieg von 51 % entspricht. Der starke Umsatzanstieg resultiert vor allem aus einem 18 %igen Wachstum des Produktumsatzes auf 7,7 Mio. EUR (Vorjahr: 6,5 Mio. EUR) sowie dem Umsatz aus dem Abschluss eines exklusiven Lizenzvertrages in Höhe von 2,2 Mio. EUR. mit einem weltweit führenden Medizintechnikunternehmen. Das EBITDA konnte auf 2,1 Mio. EUR (Vorjahr: 0,8 Mio. EUR) gesteigert werden.

In Mio. EUR

Q1/2012

Q1/2011

Veränderung

Umsatz (Gesamt)

9,9

6,5

+51 %

Umsatz (Produkt)

7,7

6,5

+18 %

EBITDA

2,1

0,8

>100 %

EBIT

1,3

0,1

>100 %

Cash-EBIT

1,0

-0,4

k. A.

In Mio. EUR

31/3/2012

31/12/2011

Veränderung

Eigenkapital (Quote)

49,4 (74 %)

48,4 (73 %)

2 %

Bilanzsumme

67,1

66,2

1 %

Mitarbeiter JAE*

247

251

-2 %

*Jahresarbeitseinheit (JAE) ist die Anzahl der während einer Periode beschäftigten Vollzeitarbeitnehmer

Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete im ersten Quartal 2012 ein EBIT in Höhe von 1,3 Mio. EUR (Vorjahr: 0,1 Mio. EUR). Das EBT der Gruppe betrug 1,2 Mio. EUR (Vorjahr: 0,1 Mio. EUR). Bei einer Bilanzsumme von 67,1 Mio. EUR (31.12.2011: 63,4 Mio. EUR) liegt die Eigenkapitalquote bei 74 %.

aap hat im abgelaufenen Quartal die innovative LOQTEQ® Produktlinie neuen potenziellen Distributoren in Europa, USA, Asien und Lateinamerika vorgestellt und das Center of Excellence Trauma in Berlin die Arbeiten an der FDA-Zulassung für LOQTEQ® weiter vorangetrieben. aap erwartet die vollständige FDA-Zulassung der LOQTEQ® Produktlinie im dritten Quartal 2012. Das Center of Excellence für Auftragsfertigung in Nijmegen hat im ersten Quartal einen Vertrag über die Prozessierung von menschlichem Gewebematerial mit der niederländischen Knochen- und Gewebebank Sanquin geschlossen.

Ausblick 2012

Auf Basis des positiven Ergebnisses des ersten Quartals, den derzeitigen Auftragseingängen und den potenziellen neuen Kundenbeziehungen erhöht die aap Implantate AG ihre Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2012. Der Vorstand erwartet nunmehr einen Gesamtumsatz von ca. 34 Mio. EUR (vormals: ca. 32 Mio. EUR), was einer 16 %igen Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie stehen im Geschäftsjahr 2012 die Kernbereiche Trauma und Knochenzement und Zementierungstechniken mit denen aap ein zweistelliges Umsatzwachstum und ein positives Cash-EBIT realisieren möchte. Das Umsatzwachstum soll vor allem durch den Launch der innovativen LOQTEQ® Produktlinie und deren FDA-Zulassung, weiterhin starke Umsatzzuwächse im Bereich Knochenzement und Zementierungstechnik, Lizenzgeschäfte, OEM-Verträge und den Abschluss eines weiteren Projektgeschäftes getragen werden.

Der vollständige Bericht über das erste Quartal 2012 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 30. März 2012, 00:00 Uhr

aap Jahresabschluss 2011: 6 %iges Umsatzwachstum auf Produktebene mit kräftiger EBITDA/EBIT-Steigerung; erfolgreicher Verkaufsstart des LOQTEQ®-Systems

				
					

aap Jahresabschluss 2011: 6 %iges Umsatzwachstum auf Produktebene mit kräftiger EBITDA/EBIT-Steigerung; erfolgreicher Verkaufsstart des LOQTEQ®-Systems

2011: Umsatz 29,2 Mio. EUR, EBITDA 4,1 Mio. EUR

Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), ein weltweit tätiges und auf innovative Traumaprodukte und Biomaterialien für den orthopädischen Markt fokussiertes Medizintechnikunternehmen, konnte im Geschäftsjahr 2011 im Wesentlichen folgende Ergebnisse erreichen:

  • Umsatzwachstum auf Produktebene von 6 %
  • Steigerung des EBITDA auf Produktebene um 46 % (2011: 4,1 Mio. EUR; 2010: 2,8 Mio. EUR)
  • Verbesserung des Cash-EBITs [1] auf Produktebene um 68 % von -2,2 Mio. EUR auf -0,7 Mio. EUR
  • Erfolgreicher nationaler und internationaler Verkaufsstart des innovativen LOQTEQ®-Systems
  • Ausbau des Geschäfts auf dem US-Markt mit einem Umsatz von 3,3 Mio. EUR (+77 %) mit Knochenzement als Wachstumstreiber
  • Abschluss eines Entwicklungsvertrages für einen Knochenzement mit einem global führenden Orthopädieunternehmen
  • Schaffung eines Center of Excellence für Forschung und Entwicklung von Knochenzement und Zementierungstechnik in Dieburg
  • Verbesserung der Kennziffern ICR auf 6,8 und DCR auf 1,7

 

aap erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Gesamtumsatz von 29,2 Mio. EUR nach 28,4 Mio. EUR im Vorjahr (+3 %). Der Gesamtumsatz besteht in 2011 ausschließlich aus Produktumsatz mit unter eigenem Label vertriebenen sowie für OEM-Partner produzierten Biomaterialien und Implantaten (Vorjahr: 27,5 Mio. EUR). Im Vorjahr erzielte aap außerdem Erlöse aus Projekten und Auslizenzierungen in Höhe von 0,9 Mio. EUR. Nach Bereinigung von Projektumsätzen ergibt sich für 2010 ein Umsatz auf Produktebene i. H. v. 27,5 Mio. EUR und damit im Geschäftsjahr 2011 eine Steigerung um 6 % auf 29,2 Mio. EUR.

Das EBITDA hat sich von 3,4 Mio. EUR auf 4,1 Mio. EUR erhöht (+21 %), das EBIT verbesserte sich von 0,7 Mio. EUR auf 1,2 Mio. EUR (+71 %). Das vergleichbare EBITDA auf Produktebene 2010 beträgt nach Abzug des Effekts aus dem Projektgeschäft 2,8 Mio. EUR und das vergleichbare EBIT auf Produktebene 2010 0,1 Mio. EUR. Somit hat sich das bereinigte EBITDA auf Produktebene um 46 % verbessert (2011: 4,1 Mio. EUR) und das bereinigte EBIT von 0,1 Mio. EUR auf 1,2 Mio. EUR verbessert.

Bei einer Bilanzsumme von 66,2 Mio. EUR (Vorjahr: 63,6 Mio. EUR) liegt die Eigenkapitalquote von aap bei 73 %. Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich zum Ende des Geschäftsjahres 2011 um 4 % von 256 auf 266 Mitarbeiter.

Mit der Realisation des 6 %igen Umsatzwachstums auf Produktebene konnten wir unsere eigene Vorgabe von 10 % nicht ganz erfüllen. Das Cash-EBIT konnte zwar erheblich verbessert werden (Steigerung um 68 % von -2,2 Mio. EUR auf -0,7 Mio. EUR), das angestrebte Break-Even-Ziel konnte dennoch nicht erreicht werden. Daneben konnten die Ziele für den Schuldendeckungsgrad (< 3) und Zinsdeckungsgrad (> 6) mit Werten von 1,7 und 6,8 erfüllt werden.

In Mio. EUR

2011

2010

Veränderung

Umsatz

29,2

28,4

3 %

Produktumsatz (bereinigt)*

29,2

27,5

6 %

EBITDA

4,1

3,4

21 %

EBITDA (bereinigt)*

4,1

2,8

46 %

EBIT

1,2

0,7

71 %

EBIT (bereinigt)*

1,2

0,1

>100 %

Cash-EBIT (bereinigt)*

-0,7

-2,2

68 %

Ergebnis nach Steuern

0,4

0,1

>100 %

Eigenkapital (Quote)

48,4 (73 %)

44,9 (70 %)

8 %

Schuldendeckungsgrad (DCR)

1,7

2,7

k. a.

Zinsdeckungsgrad (ICR)

6,8

6,1

k. a.

Bilanzsumme

66,2

63,6

4 %

Mitarbeiter

266

256

4 %

*2010: Angaben ohne Effekte aus dem Projektgeschäft

 

Ausblick 2012

Für das Geschäftsjahr 2012 steht die weitere Transformation zu einem fokussierten Medizintechnik-Unternehmen begleitet von einem profitablen Umsatzwachstum weiter im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie von aap. Schwerpunkt des Umsatzwachstums bildet dabei der Traumabereich mit dem Fokus auf die LOQTEQ®-Produktfamilie. Nach erfolgreicher FDA-Zulassung sollen die Umsätze auch in den USA mit LOQTEQ® vorangetrieben werden. Daneben soll im Bereich Knochenzement und Zementierungstechnik zusätzliches Umsatzwachstum durch weitere Lizenz- und Liefergeschäfte realisiert werden.

Für das Jahr 2012 hat sich der Vorstand im Wesentlichen folgende Ziele gesetzt:

  • Profitables Wachstum mit einer Umsatzsteigerung von 10 %
  • Realisation eines positiven Cash-EBIT
  • Verbesserung des Freshness-Indizes durch Einführung neuer Produkte bzw. bestehender Produkte auf neuen Märkten
  • Verringerung des relativen Anteils des Operating Working Capital am Umsatz um 10 %

Der vollständige konsolidierte Jahresabschluss der aap Implantate AG steht Ihnen unter www. aap.de zum Download zur Verfügung. Die Veröffentlichung des Berichts für das erste Quartal 2011 ist für den 15. Mai 2012 vorgesehen.

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 


[1] EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Eigenleistungen und darauf entfallene Abschreibung


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 28. März 2012, 00:00 Uhr

aap Implantate AG lizenziert IP-geschütztes Produkt aus dem Biomaterials-Portfolio an weltweit führendes Medizintechnikunternehmen

				
					

aap Implantate AG lizenziert IP-geschütztes Produkt aus dem Biomaterials-Portfolio an weltweit führendes Medizintechnikunternehmen

Exklusive Lizenz (außer USA) für injizierbare Knochenmatrix für orthopädische Anwendungen und Wirbelsäulenchirurgie

Berlin, 28. März 2012 - aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE), ein weltweit tätiges und auf innovative Traumaprodukte und Biomaterialien für den orthopädischen Markt fokussiertes Medizintechnikunternehmen, gab am 23. März 2012 bekannt, dass es sein IP-geschützes injizierbares Knochenmatrixprodukt an einen weltweit führenden Medizintechnikkonzern lizenziert hat.

Gemäß den Bedingungen des Vertrages, bezieht sich die Lizenz auf den Einsatz des injizierbaren Knochenmatrixprodukts für orthopädische Anwendungen sowie in der Wirbelsäulenchirurgie und gilt weltweit, mit Ausnahme der USA. aap erhält im Gegenzug eine einmalige Lizenzgebühr in Höhe von 2,1 Mio. EUR (ca. 2,8 Mio. USD). In den USA, wo das Produkt bereits zur Verwendung im Dentalbereich zugelassen ist, behält aap die Vermarktungsrechte für alle Produktbereiche und bleibt der alleinige Hersteller des Produkts.

Das umfangreiche Biomaterialienportfolio der aap enthält unter anderem Knochenzemente und Zementierungstechniken, Knochenersatz- und Weichgeweberegenerationsprodukte. Das lizensierte Produkt ist eine patentierte, gebrauchsfertige und injizierbare Knochenmatrix in pastöser Form. Sie besteht aus synthetischem, nanopartikulärem und phasenreinem Hydroxylapatit, der nach drei Monaten schnell in Knochenmaterial umgewandelt wird. Die synthetische Knochenmatrix wird in der Orthopädie, Traumatologie und Neurochirurgie für die Auffüllung und Rekonstruktion von Knochendefekten und zur Volumenvermehrung von autogener und allogener Spongiosa eingesetzt.

"Diese Lizenzvereinbarung", meint Biense Visser, Vorstandsvorsitzender der aap Implantate AG, "bestätigt den hohen Wert unserer Biomaterialien-Technologie und entspricht unserer Strategie der Fokussierung auf Trauma- und Zementprodukte für den orthopädischen Markt. Wir haben einen idealen Partner mit einer großen, weltweiten Vertriebs- und Marketingorganisation gefunden, um die wachsenden Umsätze von unserem injizierbaren Knochenmatrixprodukt weiter auszubauen. Als Herstellerin des Produkts wird die aap von diesem Wachstum profitieren, während wir uns auf unser Kerngeschäft im Trauma- und Knochenzementbereich kon­zentrieren. Die Einnahmen aus dieser Lizenzvereinbarung werden aap's finanzielle Basis stärken und dafür eingesetzt, die weltweite Vermarktung unserer LOQTEQ®-Produktfamilie zu unterstützen".


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 13. Januar 2012, 00:00 Uhr

aap erzielt im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz auf Produktebene von 29,2 Mio. EUR (+ 6 %), Umsatzsteigerung im vierten Quartal 2011 von 9 % auf 8,2 Mio. EUR

				
					

aap erzielt im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz auf Produktebene von 29,2 Mio. EUR (+ 6 %), Umsatzsteigerung im vierten Quartal 2011 von 9 % auf 8,2 Mio. EUR

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen erzielte nach vorläufigen Auswertungen im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2011 einen Umsatz auf Produktebene von 8,2 Mio. EUR (Vorjahr: 7,5 Mio. EUR), was einem 9 %igen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2011 steigerte aap den Umsatz auf Produktebene gegenüber dem Vorjahr um 6 % von 27,5 Mio. EUR auf 29,2 Mio. EUR.

Im vierten Quartal wurden Umsätze durch die ersten größeren Auslieferungen unseres innovativen LOQTEQ®-Systems an internationale Kunden realisiert. Außerdem schloss aap mit einem global tätigen Orthopädieunternehmen einen Vertrag über die Entwicklung eines Knochenzementes ab.

Aufgrund zweier wesentlicher Faktoren erreichte aap ihre ambitionierten Umsatzziele für das Jahr 2011 nicht ganz: Zum einen verzögerte sich im vierten Quartal eine größere Auslieferung von Produkten unseres Lochschraubensegments in die USA. Zum anderen blieb die Entwicklung im Geschäftsfeld Orthopädie hinter unseren Erwartungen. Die Umsätze in diesem Geschäftsfeld liegen auf Vorjahresniveau.

2011 - Resultate & Analyse

Der Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2011 beträgt 29,2 Mio. EUR (Vorjahr: 28,4 Mio. EUR) und führt somit zu einem 3 %igen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr. Der Produktumsatz in der zweiten Jahreshälfte lag mit 15,0 Mio. EUR knapp 6 % über dem des ersten Halbjahres.

Die Wachstumstreiber im Geschäftsjahr 2011 waren die Kernproduktbereiche Zement und Zementierungstechniken sowie Trauma. Auch das Center of Excellence für Auftragsfertigung in Nijmegen hat sich 2011 positiv entwickelt und unsere Erwartungen übertroffen.

aap erreichte folgende weitere, in ihrer Management Agenda 2011 gesetzten Ziele: aap baute ihre geschäftlichen Aktivitäten auf dem US-Markt mit einer über 30 %igen Umsatzsteigerung äußerst erfolgreich aus. Aktivitäten in der Auftragsfertigung wurden ebenfalls nachhaltig ausgebaut: Im abgelaufenen Geschäftsjahr unterzeichnete der Standort Nijmegen Verträge mit drei neuen Kunden. Die innovative LOQTEQ®-Produktlinie wurde sowohl national als auch international gelauncht. Seit dem dritten Quartal realisiert aap mit LOQTEQ®nationale Umsätze, im vierten Quartal wurden die ersten internationalen Umsätze erzielt. Die Schaffung einer einheitlichen konzernweiten IT-Infrastruktur ist nahezu abgeschlossen. Fast alle Mitarbeiter arbeiten derzeit in einer einheitlichen IT-Umgebung.

2012 - Ausblick

Im Geschäftsjahr 2012 konzentriert sich aap auf weitere Optimierungen in den Bereichen Kunden, Innovation, Finanzen und Organisation, die wir in unserer Management Agenda 2012 ausführen werden. Der Vorstand erwartet für 2012 ein Umsatzwachstum auf Produktebene von 10 %.

Mit einem positiven Cash EBIT (EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) auf Produktebene strebt aap an, ihr Wachstum in 2012 selbst zu finanzieren. Auch die Prinzipien des profitablen Wachstums sollen weiter 2012 umgesetzt und der relative Anteil des Working Capitals am Umsatz gesenkt werden. Ziel ist auch, den Freshness-Index weiter zu verbessern.

Anfang Januar hat aap eine Absichtserklärung mit dem US-amerikanischen Verkaufsspezialisten Bioscompass, Inc. geschlossen, der den Verkauf von Patent- und Schutzrechten für das Anti-Adhäsionsprodukt Adcon® vorsieht. aap bleibt weiterhin Hersteller und Lieferant des Produktes.

Im Rahmen der fortgesetzten Fokussierung des Unternehmens auf die Bereiche Trauma und Zement und Zementierungstechniken prüft aap weiterhin inwieweit zusätzliche Produkte desinvestiert werden können.

Die Veröffentlichung des vollständigen Jahresabschlusses 2011 plant aap am 30. März 2012.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 09. November 2011, 00:00 Uhr

aap erzielt in den ersten neun Monaten einen Gesamtumsatz von 21,0 Mio. EUR und ein EBITDA von 2,9 Mio. EUR (bereinigte EBITDA-Steigerung: +23 %)

				
					

aap erzielt in den ersten neun Monaten einen Gesamtumsatz von 21,0 Mio. EUR und ein EBITDA von 2,9 Mio. EUR (bereinigte EBITDA-Steigerung: +23 %)

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, realisierte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2011 einen Gesamtumsatz von 21,0 Mio. EUR (Vorjahr: 20,9 Mio. EUR). Im Umsatzausweis des Vorjahres ist ein Projektumsatz i. H. v. 0,9 Mio. EUR aus der Desinvestition eines Produktes aus dem Dental Bereich enthalten und führt somit zu einem 5 %igen Umsatzanstieg auf Produktebene in den ersten neun Monaten 2011 (Produktumsatz Q1-Q3 2010: 20,0 Mio. EUR). Im Quartalsvergleich ist beim Produktumsatz ein 4 %iger Rückgang von 7,2 Mio. EUR auf 6,9 Mio. EUR zu verzeichnen (Gesamtumsatz Q3/2010: 8,1 Mio. EUR bereinigt um Projektumsatz i. H. v. 0,9 Mio. EUR). Das um den Projektumsatz bereinigte EBITDA der Gruppe stieg von 2,4 Mio. EUR auf 2,9 Mio. EUR. Das bereinigte Cash-EBIT [1] entwickelte sich ebenfalls positiv.

In Mio. EUR

Q1-Q3/2011

Q1-Q3/2010

Veränderung

Gesamtumsatz

21,0

20,9

0,5 %

Produktumsatz

21,0

20,0

5,0 %

EBITDA

2,9

3,0

-3,3 %

EBITDA (Produkte)*

2,9

2,4

23,0 %

EBIT

0,8

1,0

-20,0 %

EBIT (Produkte)*

0,8

0,3

>100 %

Cash-EBIT

-0,6

-0,6

0,0 %

Cash-EBIT (Produkte)*

-0,6

-1,2

k. A.

In Mio. EUR

30/09/2011

31/12/2010

Veränderung

Eigenkapital (Quote)

48,1 (73 %)

44,9 (70 %)

7,1 %

Bilanzsumme

66,1

63,6

3,9 %

Mitarbeiter

249

256

-2,7 %

*Angaben ohne Effekte aus Projektumsätzen

Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete in den ersten drei Quartalen 2011 ein EBITDA in Höhe von 2,9 Mio. EUR (Vorjahr: 3,0 Mio. EUR). Das EBIT der Gruppe betrug 0,8 Mio. EUR (Vorjahr: 1,0 Mio. EUR). Bei einer Bilanzsumme von 66,1 Mio. EUR (31.12.2010: 63,6 Mio. EUR) liegt die Eigenkapitalquote bei 73 %.

Nach dem nationalen Launch im zweiten Quartal 2011 fand der internationale Launch unserer innovativen LOQTEQ®-Produktlinie auf dem diesjährigen DKOU (Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie) Ende Oktober in Berlin statt. Wir erwarten erste internationale Umsätze noch im Laufe des vierten Quartals 2011. In unserem Kernproduktbereich Knochenzement und Zementierungstechniken konnte aap den Umsatz in den ersten neun Monaten 2011 um insgesamt 19 % steigern. Am Center of Excellence für Auftragsfertigung in Nijmegen konnten wir einen bestehenden Vertrag mit einem Kunden erweitern und zwei Verträge im Bereich Biomaterialien mit Neukunden in Brasilien und Israel abschließen.

Der Transformationsprozess zu einem fokussierten Medizintechnik-Unternehmen konnte auch im dritten Quartal 2011 weiter vorangetrieben werden. So wurden die Anzahl der Gesellschaften der aap-Gruppe weiter reduziert, sowohl der Produktumsatz als auch das EBITDA auf Produktebene je JAE [2] im Neunmonatsvergleich um 5 % bzw. 23 % gesteigert, eine FDA-Inspektion am Standort Nijmegen erfolgreich beendet und Umsätze in die USA erhöht.

Der Umsatz im vierten Quartal wird wesentlich beeinflusst werden durch die ersten internationalen Umsätze mit LOQTEQ®, einer weiteren Umsatzsteigerung im Kernbereich Knochenzemente am Center of Excellence in Dieburg sowie zwei angestrebten Verträgen im Bereich Auftragsfertigung am Standort in Nijmegen. Für das Gesamtjahr 2011 erwartet aap eine Umsatzsteigerung auf Produktebene von 6 % bis 8 %.

Der vollständige Bericht über das dritte Quartal 2011 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung.

[1] EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Eigenleistungen und darauf entfallene Abschreibung

[2] Jahresarbeitseinheit (JAE) ist die Anzahl der während einer Periode beschäftigten Vollzeitarbeitnehmer.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 12. Oktober 2011, 00:00 Uhr

aap erzielt in den ersten neun Monaten einen Gesamtumsatz von 21,0 Mio. EUR; innovatives WSG-System heißt jetzt LOQTEQ®

				
					

aap erzielt in den ersten neun Monaten einen Gesamtumsatz von 21,0 Mio. EUR; innovatives WSG-System heißt jetzt LOQTEQ®

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, konnte nach vorläufigen Auswertungen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2011 einen Gesamtumsatz von 21,0 Mio. EUR (Vorjahr: 20,9 Mio. EUR) erzielen. Im Umsatzausweis des Vorjahres ist ein Projektumsatz i. H. v. 0,9 Mio. EUR aus der Desinvestition eines Produktes aus dem Dental Bereich enthalten. In den ersten drei Quartalen 2011 konnte somit ein Umsatzwachstum auf Produktebene von 5 % erzielt werden. Vergleicht man nur die dritten Quartale der jeweiligen Geschäftsjahre, so ergibt sich ein Umsatzrückgang auf Produktebene von 4 % von 7,2 Mio. EUR (Gesamtumsatz Q3/2010 8,1 Mio. EUR bereinigt um Projektumsatz i. H. v. 0,9 Mio. EUR) auf 6,9 Mio. EUR. Zwei wesentliche Faktoren haben hierbei ein Umsatzwachstum im dritten Quartal verhindert. Zum einen konnten erste Produktauslieferungen unseres WSG-Systems aufgrund verschiedener regulatorische Ursachen nicht planmäßig versandt werden. Zum anderen verzögerte sich eine Lieferung von Traumaprodukten für den US-amerikanischen Markt. Insgesamt verschiebt sich somit ein Umsatzeffekt i. H. v. etwa 0,6 Mio. EUR in das vierte Quartal 2011.

Der internationale Launch der innovativen WSG-Produktlinie steht unmittelbar bevor. Das System wird zur besseren weltweiten Erkennung von nun an den einprägsamen und überall gleichermaßen einfach auszusprechenden Namen LOQTEQ® tragen. Durch die Nähe zu "Locking" und "Technology", wobei "locking" der internationale Begriff für winkelstabil ist, soll sich LOQTEQ® zu einer erfolgreichen und weltweit bekannten Marke entwickeln.

Zum Ende des dritten Quartals hat sich aap in den Bereichen Marketing und Vertrieb gezielt verstärkt um die internationale Vermarktung seiner Produkte, allen voran LOQTEQ®, weiter voranzutreiben.

Basierend auf den aktuellen Prognosen und dem derzeitigen Stand diverser Verhandlungen geht der Vorstand davon aus, dass für das Geschäftsjahr 2011 ein Umsatzzuwachs auf Produktebene von 6 % bis 8 % erzielt werden kann.

Die Veröffentlichung des vollständigen Quartalsabschlusses Q3/2011 plant aap am 9. November 2011.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 10. August 2011, 00:00 Uhr

Konsequente Umsetzung der Fokusstrategie trägt weitere Früchte: aap im ersten Halbjahr 2011 mit 10 %igem Umsatzwachstum und kräftiger EBITDA-Steigerung von 54 %

				
					

Konsequente Umsetzung der Fokusstrategie trägt weitere Früchte: aap im ersten Halbjahr 2011 mit 10 %igem Umsatzwachstum und kräftiger EBITDA-Steigerung von 54 %

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, realisierte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2011 ein 10 %iges Umsatzwachstum auf Produktebene auf 14,1 Mio. EUR (Vorjahr: 12,8 Mio. EUR) bei einem EBITDA in Höhe von 2,1 Mio. EUR (Vorjahr: 1,4 Mio. EUR), was einer 54 %igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht.

In Mio. EUR

H1/2011

H1/2010

Veränderung

Umsatz

14,1

12,8

10 %

EBITDA

2,1

1,4

54 %

EBIT

0,7

0,03

>100 %

Cash-EBIT

-0,3

-1,0

k. A.

In Mio. EUR

30/06/2011

31/12/2010

Veränderung

Eigenkapital (Quote)

48,2 (73 %)

44,9 (70 %)

7 %

Bilanzsumme

65,8

63,6

3 %

Mitarbeiter

249

256

-3 %

Das EBIT der Unternehmensgruppe betrug 0,7 Mio. EUR (Vorjahr: 0,03 Mio. EUR). Bei einer Bilanzsumme von 65,8 Mio. EUR (31.12.2010: 63,6 Mio. EUR) stieg die Eigenkapitalquote u.a. infolge der im zweiten Quartal durchgeführten Kapitalerhöhung auf 73 %. Das Cash-EBIT (EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) betrug -0,3 Mio. EUR (Vorjahr: -1,0 Mio. EUR).

Nach dem Launch der WSG-Produktlinie auf dem deutschen Markt bereitet das Center of Excellence Trauma in Berlin die Markteinführung in weiteren Ländern vor, in denen das CE-Kennzeichen anerkannt ist. Parallel wird an der FDA-Zulassung gearbeitet, wobei die Zulassungsunterlagen mit Beginn des vierten Quartals an die zuständige Behörde übermittelt werden sollen. Daneben konnte ein Distributionsvertrag mit einem international agierenden Orthopädieunternehmen abgeschlossen werden, der die Belieferung des US-amerikanischen Marktes mit aap´s Lochschrauben beinhaltet. Das Center of Excellence für Knochenzement und Zementierungstechniken in Dieburg ist in fortgeschrittenen Verhandlungen mit einem globalen Unternehmen über die Entwicklung eines beim Gelenkersatz verwendbaren Knochenzementes.

Um die finanzielle Situation des Unternehmens weiter zu verbessern und um auch in 2011 profitabel wachsen zu können werden derzeit diverse Kosteneinsparungsmöglichkeiten geprüft. So sollen u.a. Mietausgaben gesenkt, Angebote von unterschiedlichen Servicegesellschaften verglichen und Rohstofflieferanten konzernweit harmonisiert werden.

Der vollständige Bericht über das zweite Quartal 2011 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 05. Juli 2011, 00:00 Uhr

aap mit zweistelligem Umsatzwachstum (+10 %) im ersten Halbjahr 2011 weiter auf Kurs

				
					

aap mit zweistelligem Umsatzwachstum (+10 %) im ersten Halbjahr 2011 weiter auf Kurs

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen konnte nach vorläufigen Auswertungen im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2011 ein Umsatzwachstum auf Produktebene von 10 % auf 14,1 Mio. EUR (Vorjahr: 12,8 Mio. EUR) erzielen. Das Wachstum im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr resultiert sich vor allem durch gestiegene Umsätze im Bereich Zement und Zementierungstechniken sowie Auftragsfertigung. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte im zweiten Quartal 2011 der Umsatz von 7,0 Mio. EUR auf 7,6 Mio. EUR (+ 9 %) gesteigert werden.

Ende Juni wurde der Launch unseres innovativen und IP-geschützten WSG-Produktsystems mit der Platzierung der ersten Systeme in führenden deutschen Traumakliniken erfolgreich durchgeführt. Die Launchpläne bezüglich der WSG-Produkte im Traumabereich konnten somit eingehalten werden, erste Umsätze erwarten wir im Laufe des dritten Quartals. Der internationale Roll-out ist für das dritte Quartal 2011 vorgesehen.

Daneben erfolgten im zweiten Quartal ebenfalls die ersten Auslieferungen unseres neuen antibiotikahaltigen Kollagenvlieses an ein führendes internationales Orthopädieunternehmen.

Mit dem Launch des neuen WSG-Produktsystems und der Einführung existierender und neuer Produkte auf neuen/bestehenden Märkten soll die Umsatzentwicklung im weiteren Verlauf des Jahres 2011 dynamisiert werden. Eine weitere Vereinfachung der konzerngesellschaftlichen Struktur wird ebenso angestrebt wie die Optimierung im IT-Bereich durch eine internationale Vernetzung und Standardisierung.

Die Veröffentlichung des vollständigen Quartalsabschlusses Q2/2011 plant aap am 10. August 2011.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 11. Mai 2011, 00:00 Uhr

aap erzielt im ersten Quartal 2011 einen Umsatz von 6,5 Mio. EUR (+13 %) und steigert das EBITDA auf 0,8 Mio. EUR (Q1 2010: 0,2 Mio. EUR)

				
					

aap erzielt im ersten Quartal 2011 einen Umsatz von 6,5 Mio. EUR (+13 %) und steigert das EBITDA auf 0,8 Mio. EUR (Q1 2010: 0,2 Mio. EUR)

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2011 einen Umsatz in Höhe von 6,5 Mio. EUR (Vorjahr: 5,8 Mio. EUR) bei einem EBITDA von 0,8 Mio. EUR (Vorjahr: 0,2 Mio. EUR).

In Mio. EUR

Q1/2011

Q1/2010

Veränderung

Umsatz

6,5

5,8

13 %

EBITDA

0,8

0,2

>100 %

EBIT

0,1

-0,5

k. A.

Cash-EBIT

-0,5

-1,1

k. A.

EBT

-0,1

-0,7

k. A.

In Mio. EUR

31/3/2011

31/12/2010

Veränderung

Eigenkapital (Quote)

44,7 (71 %)

44,9 (70 %)

-0,5 %

Bilanzsumme

63,4

63,6

-0,2 %

Mitarbeiter

250

256

-2 %

Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete im ersten Quartal 2011 ein EBIT in Höhe von 0,1 Mio. EUR (Vorjahr: -0,5 Mio. EUR). Das EBT der Gruppe betrug -0,1 Mio. EUR (Vorjahr: -0,7 Mio. EUR). Bei einer Bilanzsumme von 63,4 Mio. EUR (31.12.2010: 63,6 Mio. EUR) liegt die Eigenkapitalquote bei 71 %.

Im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie stehen in 2011 die Produktgruppen Trauma und Zement & Zementierungstechniken samt der Integration von Infection Care in diese Bereiche sowie weiterhin die Konzentration auf Kunden, Kosten und Kasse. aap´s finanzielles Ziel ist es, sowohl durch die Einführung neuer innovativer Produkte wie der WSG-Produktlinie, Lizenzgeschäften, neuen OEM-Verträgen als auch einen steigenden Direktvertrieb ein positives Cash-EBIT (EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) zu erwirtschaften. Dadurch soll der positive Trend aus dem Geschäftsjahr 2010 fortgesetzt und profitables Wachstum generiert werden.

Der vollständige Bericht über das erste Quartal 2011 der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 05. April 2011, 00:00 Uhr

Umsatz im ersten Quartal 6,5 Mio. EUR (+13 %); weiteres zweistelliges Wachstum nach profitablem Wachstum in 2010

				
					

Umsatz im ersten Quartal 6,5 Mio. EUR (+13 %); weiteres zweistelliges Wachstum nach profitablem Wachstum in 2010

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen konnte nach vorläufigen Auswertungen im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011 einen Umsatz von 6,5 Mio. EUR (Vorjahr: 5,8 Mio. EUR) erzielen, was einem 13 %igen Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Mit diesem Umsatzwachstum konnte aap den positiven Trend aus 2010 (bereinigtes Umsatzwachstum auf Produktebene von 14 % [1]) weiter fortsetzen.

Am 15. März 2011 ist die Konsolidierung der beiden F&E Standorte in Dieburg und Obernburg abgeschlossen worden. Es werden sich zusätzliche Effektivitätsgewinne sowie eine Intensivierung des Wissensaustauschs und weitere Kostensenkungen ergeben. Durch die Konsolidierung von Produktion sowie Forschung und Entwicklung ist am Standort Dieburg somit ein Center of Excellence für Knochenzement und Zementierungstechniken entstanden. Somit hat aap nunmehr drei Center of Excellence. Neben dem Vorgenannten befindet sich in Berlin das Center of Excellence für Trauma; in Nijmegen (NL) wurde in 2010 außerdem ein Center of Excellence für die Auftragsfertigung "medizinische Geräte/Pharmazeutika" mit der Bezeichnung EMCM (European Medical Contract Manufacturing) geschaffen. Zum Ende des zweiten Quartals plant aap die Markteinführung der innovativen WSG-Produktlinie. Der Vorstand erwartet, dass sich das WSG-System zu einem Wachstumsträger bereits im ersten Jahr entwickelt und somit auch einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Freshness-Index leisten wird. Im zweiten Quartal wird außerdem die Einführung des mit Antibiotika beladenen Kollagen-Vlieses Jason® G erfolgen.

aap befindet sich in fortgeschrittenen Vertragshandlungen mit einem Customer Label-Kunden, der eines unserer Trauma-Produkte auf dem US-amerikanischen Markt vermarkten möchte. Außerdem ist eine weitere Partnerschaft mit einem globalen Orthopädieunternehmen über einen Customer Label-Vertrag im Bereich Zement geplant.

Die Veröffentlichung des vollständigen Quartalsabschlusses Q1/2011 plant aap am 11. Mai 2011.


[1] Bereinigtes Umsatzwachstum 2010/2009 nach Eliminierung der Effekte aus dem Projektgeschäft in 2010/2009 und nach Bereinigung der Effekte 2009 aus dem Bereich Analytics sowie anderer Einmaleffekte. Zur weiteren Darstellung und Berechnung verweisen wir auf Seite 19 des konsolidierten Jahresfinanzberichts 2010.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 31. März 2011, 00:00 Uhr

aap Jahresabschluss 2010: profitables Wachstum (+14 %) mit positivem EBIT auf Produktebene 2010: Umsatz 28,4 Mio. EUR, EBITDA 3,4 Mio. EUR

				
					

aap Jahresabschluss 2010: profitables Wachstum (+14 %) mit positivem EBIT auf Produktebene 2010: Umsatz 28,4 Mio. EUR, EBITDA 3,4 Mio. EUR

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, konnte im Geschäftsjahr 2010 im Wesentlichen folgende Ergebnisse erreichen:

  • - Umsatzwachstum auf Produktebene von 14 %
  • - EBITDA auf Produktebene mehr als verdoppelt (2010: 2,8 Mio. EUR; 2009: 1,2 Mio. EUR)
  • - Positives EBIT aus Produktumsatz mit Steigerung von -1.662 T EUR auf 87 T EUR
  • - Senkung der Finanzierungskosten um 33 %
  • - Ernennung eines Business Development Directors USA; erste Verträge für den US-amerikanischen Markt
  • - Ernennung eines Corporate Directors für den Bereich F&E; Entwicklung konkreter Ziele für eine schnelle Verbesserung des Freshness Indizes
  • - Wichtige Fortschritte bei der Entwicklung & Installation der konzernweiten IT-Plattform; Basis für eine weitere Optimierung der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Center of Excellence.

 aap erzielte im Geschäftsjahr 2010 einen Gesamtumsatz von 28,4 Mio. EUR nach 33,1 Mio. EUR im Vorjahr (-14 %). Der Gesamtumsatz setzt sich zusammen aus dem Produktumsatz mit unter eigenem Label vertriebenen sowie für OEM-Partner produzierten Biomaterialien und Implantaten in Höhe von 27,5 Mio. EUR (Vorjahr: 28,6 Mio. EUR) und aus Erlösen aus Projekten und Auslizenzierungen in Höhe von 0,9 Mio. EUR (Vorjahr: 4,5 Mio. EUR). Nach Bereinigung von Projektumsätzen, des Umsatzes aus dem im Dezember 2009 verkauften Bereich Analytics sowie anderen Einmaleffekten von insgesamt 9,0 Mio. EUR ergibt sich für 2009 ein Umsatz auf Produktebene i. H. v. 24,1 Mio. EUR und damit eine Steigerung um 14 % auf 27,5 Mio. EUR.

Das EBITDA hat sich von 6,6 Mio. EUR auf 3,4 Mio. EUR verringert (-48 %), das EBIT sank von 3,6 Mio. EUR auf 0,7 Mio. EUR. Ohne die vorgenannten Ergebniseffekte würde das vergleichbare EBITDA auf Produktebene 2009 1,2 Mio. EUR betragen sowie das vergleichbare EBIT auf Produktebene 2009 -1,6 Mio. EUR. Somit hat sich das bereinigte EBITDA auf Produktebene mehr als verdoppelt (2010 bereinigt: 2,8 Mio. EUR) und das bereinigte EBIT von -1,6 Mio. EUR auf 87 T EUR verbessert.

Bei einer Bilanzsumme von 63,6 Mio. EUR (Vorjahr: 62,7 Mio. EUR) liegt die Eigenkapitalquote von aap bei 71 %. Ohne Goodwill, aktivierte Entwicklungsleistungen und sonstige immaterielle Vermögenswerte ergibt sich eine Eigenkapitalquote von 37 % (Vorjahr: 41 %). Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich zum Ende des Geschäftsjahres 2010 um 6 % von 242 auf 256 Mitarbeiter.

Im Geschäftsjahr 2010 wurde der Transformationsprozess, ein fokussiertes Medizintechnik-Unternehmen mit eigenen Markenprodukten zu werden, weiter vorangetrieben. Daneben konnte ein Lizenzvertrag mit einem weltweit tätigen Orthopädie-Unternehmen und die Gewinnung eines neuen, am Weltmarkt agierenden OEM-Kunden innerhalb unser Kernkompetenzen Trauma, Zement und Infection Care abgeschlossen werden. Mit der Senkung der Finanzierungskosten um 33 % konnten unsere Erwartungen übertroffen werden und auch die Ziele für den Schuldendeckungsgrad und Zinsdeckungsgrad erfüllt werden. So ergibt sich für den rollierenden Schuldendeckungsgrad (Basis: letzte 4 Quartale) ein Wert von 2,7 und für den rollierenden Zinsdeckungsgrad (Basis: letzte 4 Quartale) ein Wert von 6,1. Mit der Realisation des 14 %igen Umsatzwachstums auf Produktebene haben wir unsere eigene Vorgabe von 15 % nur leicht verfehlt.

In Mio. EUR

2010

2009

Veränderung

Umsatz

28,4

33,1

-14 %

Produktumsatz (bereinigt)*

27,5

24,1

14 %

EBITDA

3,4

6,6

-48 %

EBITDA (bereinigt)**

2,8

1,2

>100 %

EBIT

0,7

3,6

-81 %

EBIT (bereinigt)**

0,1

-1,6

>100 %

Ergebnis nach Steuern

0,1

1,9

-94 %

Eigenkapital (Quote)

44,9 (71 %)

44,7 (71 %)

1 %

Schuldendeckungsgrad (DCR)

2,7

1,2

>100 %

Zinsdeckungsgrad (ICR)

6,1

7,7

-21 %

Bilanzsumme

63,6

62,7

1 %

Mitarbeiter

256

242

6 %

*2010: Angaben ohne Effekte aus dem Projektgeschäft; 2009: Angaben ohne Effekte aus dem Projektgeschäft und Bereich Analytics sowie andere Einmaleffekte

**2010: Angaben ohne Effekte aus dem Projektgeschäft; 2009: Angaben ohne Effekte aus dem Projektgeschäft und Bereich Analytics

Auch im Geschäftsjahr 2011 steht die Konzentration auf Kunden, Kosten und Liquidität und die weitere Transformation zu einem fokussierten Medizintechnik-Unternehmen begleitet von einem profitablen Umsatzwachstum im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie von aap. Den Kern unseres Portfolios sollen dabei langfristig die Produkte aus den Bereichen Knochenzemente und Zementiertechniken sowie Traumatologie bilden. Der Vorstand erwartet für das Jahr 2011 ein Umsatzwachstum von 10 %. Getragen werden soll dieses Wachstum vor allem durch steigende Umsätze von IP-geschützten und unter aap-Label vertriebenen Produkten. Für den Ausbau ihrer Vertriebs- und Marketingaktivitäten wird sich aap in 2011 intensiv auf Verkaufsorganisationen außerhalb des deutschsprachigen Raums konzentrieren, unter anderem auch in den sogenannten BRICS-Ländern. aap hat sich zum Ziel gesetzt in erster Linie autonom zu wachsen, zieht aber auch sogenannte Buy & Build-Strategien in Betracht. aap plant, den relativen Anteil des Operating Working Capitals am Produktumsatz um 10 % zu reduzieren und den Wert ihres Freshness Indizes [1] von zurzeit 13 % auf 15 % in 2011 zu verbessern. Profitables Wachstum, die Realisation eines positiven Cash-EBIT und die Optimierung des Working Capital Managements sollen die Liquidität von aap verbessern.

Der vollständige konsolidierte Jahresabschluss der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung. Die Veröffentlichung des Berichtes für das erste Quartal 2011 ist für den 11. Mai 2011 vorgesehen.


[1] Der Freshness-Index ist der prozentuale Anteil vom gesamten Produktumsatz, den neu zugelassene Produkte in den USA und Europa in den vergangenen 3 Jahren erzielt haben.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 12. Januar 2011, 00:00 Uhr

aap erzielt im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz auf Produktebene von 27,5 Mio. EUR (+14 %)

				
					

aap erzielt im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz auf Produktebene von 27,5 Mio. EUR (+14 %)

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, erzielte nach vorläufigen Auswertungen im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2010 einen Umsatz auf Produktebene von 7,5 Mio. EUR (Vorjahr: 7,5 Mio. EUR). Nach Bereinigung von Projektumsätzen, des Umsatzes aus dem im Dezember 2009 verkauften Bereich Analytics sowie anderen Einmaleffekten von insgesamt 9,0 Mio. EUR ergibt sich für 2009 ein Umsatz auf Produktebene i. H. v. 24,1 Mio. EUR und damit eine Steigerung um 14 % auf 27,5 Mio. EUR. Vergleicht man nur das vierte Quartal der jeweiligen Geschäftsjahre, ergibt sich eine Umsatzsteigerung auf Produktebene um 12 % von 6,7 Mio. EUR (Bereinigung um 0,8 Mio. EUR) auf 7,5 Mio. EUR.

Für das Geschäftsjahr 2010 wurde somit die kommunizierte Prognose einer 15 %igen Umsatzsteigerung auf Produktebene gegenüber dem Vorjahr nur knapp verfehlt. Unsere Ambitionen für die Umsatzerreichung waren höher, jedoch haben wesentlich zwei Fakten dazu geführt, dass wir unsere Ziele nicht ganz erreicht haben: Wie bereits kommuniziert haben wir entschieden, den Produktlaunch des WSG-Systems zu verschieben, um die möglichen Vermarktungsstrategien zu evaluieren. Daneben ist der Umsatz mit unseren humanen Knochenmaterialien (Allograft) hinter unseren Erwartungen geblieben, da uns ein französisches Konkurrenzunternehmen eine vermeintliche Patentverletzung vorwirft und einen Verkaufstop unserer Produkte in einigen Ländern fordert.

2010 - Resultate & Analyse

Der Produktumsatz in der zweiten Jahreshälfte lag mit 14,7 Mio. EUR knapp 15 % über dem des ersten Halbjahres. Dies verdeutlicht die ersten Erfolge im Bereich Marketing & Sales aufgrund der in 2009 begonnenen Umstrukturierungsmaßnahmen. Der Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2010 beträgt 28,4 Mio. EUR (Vorjahr: 33,1 Mio. EUR).

Ihren Gesamtumsatz erwirtschaftet die aap-Unternehmensgruppe auf zwei Wegen: Zum einen aus dem Produktumsatz mit unter eigenem Label vertriebenen sowie für OEM-Partner produzierten Biomaterialien und Implantaten und zum anderen aus Projektumsätzen und Auslizenzierungen. Der bereinigte und vergleichbare Produktumsatz für jeweils das vierte Quartal und das Gesamtgeschäftsjahr 2010 und 2009 ergibt sich wie folgt:

 

Q4 2010

in Mio. €

GJ 2010

in Mio. €

Q4 2009

in Mio. €

GJ 2009

in Mio. €

Veränderung Q4

Veränderung GJ

Gesamtumsatz

7,5

28,4

7,5

33,1

-1 %

-14 %

Projekterlöse

-

0,9

-

4,5

k. A.

k. A.

Bereich Analytics

-

-

0,6

2,7

k. A.

k. A.

Einmaleffekte

-

-

0,2

1,8

k. A.

k. A.

Produktumsatz (bereinigt)

7,5

27,5

6,7

24,1

+12 %

+14 %

Neben dem Umsatzwachstum hatte sich aap in ihrer Management Agenda 2010 aber noch weitere Ziele gesetzt: Der Bereich Forschung & Entwicklung (F&E) steht erstmalig unter der Leitung eines Corporate Managers. Dies wird die Effizienz steigern und Synergieeffekte optimieren. Durch die Zusammenlegung zweier Standorte ist ein Center of Excellence für den Bereich F&E in Dieburg entstanden. Mit dem sogenannten Freshness-Index (prozentualer Anteil vom gesamten Produktumsatzes, den neu zugelassene Produkte in den USA und Europa in den vergangenen 3 Jahren erzielt haben) wurde ein zusätzlicher Indikator für die Innovationskraft von aap eingeführt. In 2009 belief sich der Freshness-Index von aap auf 14 %.

Im Dezember konnten wir uns durch die Unterzeichnung eines Letter of Intent (Absichtserklärung) über die Entwicklung eines neuen Produktes mit einem global tätigen Orthopädieunternehmen einen ersten Partnervertrag sichern, bezüglich des zweiten Projektvertrages sind wir weiter in Verhandlungen. Außerdem konnte aap weitere Fortschritte auf dem US-amerikanischen Markt realisieren. Im vierten Quartal 2010 wurde ein Neukunde mit einer Initiallieferung unserer Lochschrauben ausgestattet.

Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich zum Ende des Geschäftsjahres 2010 um 6 % von 242 auf 256 Mitarbeiter. Im Rahmen weiterer Kosteneinsparungen haben wir die Anzahl an Mitarbeitern und Beratern im November weiter reduziert, was sich allerdings erst in 2011 positiv auf die Personalkosten auswirken wird.

Das strategische Ziel des profitablen Wachstums wurde in 2010 erneut erreicht und auch das EBIT auf Produktebene wird sich substanziell verbessern (Vorjahr: - 1,5 Mio. EUR).

Die für das Kapitalmanagement gesetzten strategischen Zielgrößen, Schuldendeckungsgrad < 3 und Zinsdeckungsgrad > 6, wird aap auch im Geschäftsjahr 2010 einhalten. Mit der Senkung der Fremdkapitalkosten um mehr als 25 % konnten wir unsere Prognosen sogar übertreffen.

2011 - Ausblick

Im Geschäftsjahr 2011 konzentriert sich aap auf weitere Optimierungen in den Bereichen Kunden-Innovation-Finanzen-Organisation, die wir in unserer Management Agenda 2011 detaillieren werden. Der Vorstand erwartet für 2011 ein Umsatzwachstum auf Produktebene von 10 %. Ein positives Cash EBIT (EBIT ohne Berücksichtigung von aktivierten Entwicklungsleistungen und darauf entfallende Abschreibungen) auf Produktebene soll nicht nur für ein profitables Wachstum sorgen, sondern auch dazu führen, dass die Liquidität von aap weniger abhängig von Projektumsätzen wird. Der relative Anteil des Working Capitals am Umsatz soll um mehr als 10 % gesenkt werden. Ziel ist auch, den Freshness-Index durch Einführung von neuen Produkten, wie z. B. dem WSG-System, aber auch durch die Einführung von bestehenden Produkten in neuen Märkten, zu verbessern.

Für den Ausbau ihrer Vertriebsstruktur analysiert aap intensiv die Verkaufsorganisationen in attraktiven europäischen Märkten, daneben auch die in den sogenannten BRICS-Ländern. aap strebt in erster Linie ein autonomes Wachstum an, zieht aber auch sogenannte Buy & Build-Strategien in Betracht.

Im Rahmen der weiteren Fokussierung des Unternehmens auf die Bereiche Trauma, Zement und Infection Care prüfen wir inwieweit zusätzliche Produkte desinvestiert werden können.

Im Interesse der Aktionäre und ihrer Beschäftigten möchte aap einen Code of Conduct einführen, der die Prinzipien unseres wirtschaftlichen Handelns transparent verdeutlicht.

Die Veröffentlichung des vollständigen Jahresabschlusses 2010 plant aap am 31. März 2011.


Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin

Fabian Franke
Manager Investor Relations
Tel.: 030 / 750 19 134
Fax: 030 / 750 19 290

Pressemitteilung vom 17. Dezember 2009, 16:11 Uhr

aap verkauft Analytics-Bereich

				
					

aap verkauft Analytics-Bereich

aap Implantate AG / Unternehmensrestrukturierung 17.12.2009 Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Medizintechnikunternehmen, tätig in den Bereichen medizinischer Biomaterialien, Frakturheilung und Gelenkersatz, konnte den bereits seit Anfang des Jahres als Nichtkerngeschäft definierten Bereich Analytics, bestehend aus den niederländischen Tochtergesellschaften Bactimm und Farmalyse für einen kumulierten Enterprise Value von 3,3 Mio. EUR, an einen niederländischen Investor verkaufen. Die Transaktion führt zu erheblichen Entlastungen im monetären Bereich, bringt aber auch aus qualitativer Sicht entscheidende Vorteile für die aap-Gruppe. Die Mitarbeiterzahl der aap-Gruppe reduziert sich um weitere 37 Beschäftigte und damit im Vergleich zum 31. Dezember 2008 um insgesamt 24 %. Auf Basis eines Analytics-Umsatzes von ca. 2,5 Mio. EUR erwartet aap durch den Verkauf der beiden Gesellschaften für das Geschäftsjahr 2010 auf Konzernebene einen Rückgang des EBITDA von ca. 0,3 Mio. EUR. Die Verbesserung der Cashposition um ca. 2,3 Mio. EUR bei gleichzeitiger Reduktion der finanziellen Verbindlichkeiten um ca. 1 Mio. EUR wird zur weiteren Optimierung des Schuldendeckungsgrades führen. In diesen wirtschaftlichen schwierigen Zeiten hat die Geschäftsführung außerdem auf die Sozialverträglichkeit der Transaktion Wert gelegt. Beide Standorte bleiben erhalten, das Management wird am Unternehmen beteiligt und alle Mitarbeiter werden übernommen. Nach der Übergabe des Dentalvertriebs an einen exklusiven Distributor, der Schließung des Standortes Düsseldorf und der Konzentration der F&E-Aktivitäten auf die drei Kerngeschäftsfelder konnte aap mit dem Verkauf des Bereichs Analytics einen weiteren Meilenstein seiner strategischen Neuausrichtung auf die Bereiche Ortho, Trauma und Spine erreichen. Die damit einhergehende weitere Reduktion der Standorte steigert die Agilität und Flexibilität von aap. Durch die konsequente strategische Fokussierung wird das Geschäftsmodell klarer verständlich und für die Investoren attraktiver. Eine detaillierte Planung für das Geschäftsjahr 2010 wird aap zusammen mit den vorläufigen Umsatzzahlen im Januar nächsten Jahres bekannt geben. __________ aap ist ein Medizintechnikunternehmen, das Biomaterialien und Implantate für die Traumatologie und Orthopädie entwickelt, produziert und vermarktet. Zum Produktportfolio gehören Knochenzemente, Knochenersatzstoffe und Trägermaterialien für Antibiotika sowie Implantate für Frakturheilung und Gelenkersatz. Neben dem Hauptsitz in Berlin verfügt das Unternehmen über Standorte in Dieburg und Obernburg bei Frankfurt am Main sowie Nijmegen in den Niederlanden. Seit dem 16. Mai 2003 ist die aap Implantate AG im Prime Standard-Segment der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Kontakt: Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Nanette Hüdepohl; Head of Corporate Communications & Legal Affairs; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin Tel.: ++49/30/750 19 - 133; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; n.huedepohl@aap.de 17.12.2009 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: aap Implantate AG Lorenzweg 5 12099 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0) 30 75 01 90 Fax: +49 (0) 30 75 01 91 11 E-Mail: aap@aap.de Internet: www.aap.de ISIN: DE0005066609 WKN: 506660 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover, München, Hamburg, Stuttgart Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------
Pressemitteilung vom 29. Juni 2006, 20:00 Uhr

aap erzielt nach vorläufigen Auswertungen im zweiten Quartal ein Umsatzwachstum von 47 %

				
					

aap erzielt nach vorläufigen Auswertungen im zweiten Quartal ein Umsatzwachstum von 47 %

Die aap Implantate AG, ein international tätiges Medizintechnikunternehmen im Bereich Biomaterialien und Implantate für die Traumatologie und Orthopädie erzielte nach vorläufigen Auswertungen im zweiten Quartal 2006 einem Umsatz in Höhe von 4,7 Mio. EUR und damit ein Wachstum von 47 % gegenüber dem Vorjahresquartal (Vorjahr: 3,2 Mio. EUR). Akquisitionsbereinigt hätte sich ein organisches Umsatzwachstum von 43 % ergeben. Im ersten Halbjahr 2006 hat die aap-Gruppe einen Umsatz von 9,1 Mio. EUR erzielt und damit den Umsatz des ersten Halbjahres 2005 von 6,3 Mio. EUR um 44 % übertroffen (akquisitionsbereinigtes Wachstum: 41 %).

Die Veröffentlichung des vollständigen Berichtes über das zweite Quartal 2006 der aap Implantate AG ist für den 2. August 2006 vorgesehen.
Pressemitteilung vom 31. März 2006, 08:00 Uhr

aap bestätigt erfolgreichen Turnaround durch konsolidierten Jahresabschluss 2005 und Umsatzzahlen Q1/2006

				
					

aap bestätigt erfolgreichen Turnaround durch konsolidierten Jahresabschluss 2005 und Umsatzzahlen Q1/2006

aap Implantate AG / Jahresergebnis Corporate-Mitteilung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- aap bestätigt erfolgreichen Turnaround durch konsolidierten Jahresabschluss 2005 und Umsatzzahlen Q1/2006 2005: Umsatzwachstum von 16 %, positives Jahresergebnis, EBITDA bei 2,3 Mio. EUR Q1/2006: Umsatzwachstum von 40 % Die aap Implantate AG, ein international tätiges Medizintechnikunternehmen im Bereich Biomaterialien und Implantate für die Traumatologie und Orthopädie hat ihre Prognosen für das Geschäftsjahr 2005 mit einem Umsatzwachstum von 16 % auf 13,4 Mio. EUR (Vorjahr: 11, 5 Mio. EUR) und einem Jahresüberschuss von 655 TEUR (Vorjahr: minus 140 TEUR) erfüllt. Akquisitionsbereinigt hätte sich ein Umsatzwachstum von 14 % auf 13,1 Mio. EUR ergeben. In Mio. EUR 2005 2004 Veränderung Umsatz 13,4 11,5 +16 % EBITDA 2,3 1,2 +93 % EBIT/Betriebsergebnis 0,9 -0,3 n. a. EBT 1,1 -1,3 n. a. Jahresüberschuss 0,7 -0,1 n. a. Eigenkapital (Quote) 19,4 (77 %) 15,5 (76 %) +25 % Bilanzsumme 25,1 20,4 +23 % Mitarbeiter 139 109 +28 % Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 ein EBITDA in Höhe von 2,3 Mio. EUR (Vorjahr: 1,2 Mio. EUR). Das EBT betrug 1,1 Mio. EUR und lag damit deutlich über dem Vorjahreswert von minus 1,3 Mio. EUR. Das Betriebsergebnis oder EBIT der Gruppe verbesserte sich auf 855 TEUR (Vorjahr: minus 316 TEUR). Bei einer Bilanzsumme von 25,1 Mio. EUR (Vorjahr: 20,4 Mio. EUR) ergibt sich eine Eigenkapitalquote von 77 % (Vorjahr: 76 %). Nach vorläufigen Auswertungen erzielte die aap-Gruppe im ersten Quartal 2006 mit einem Umsatz in Höhe von 4,4 Mio. EUR ein Wachstum von 40 % gegenüber dem Vorjahresquartal (Vorjahr: 3,1 Mio. EUR). Das Quartal wurde nicht durch Sondereffekte beeinflusst. Akquisitionsbereinigt hätte sich ein organisches Umsatzwachstum von 35 % ergeben. Auf der Grundlage dieses überaus erfreulichen Starts in das neue Geschäftsjahr plant der Vorstand für 2006 ein Umsatzwachstum von über 25 % und eine zweistellige EBIT- und EBT-Marge. Der vollständige konsolidierte Jahresabschluss der aap Implantate AG steht Ihnen unter www.aap.de zum Download zur Verfügung. Die Veröffentlichung des Berichtes für das erste Quartal 2006 ist für den 15. Mai 2006 vorgesehen. Kontakt: Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Nanette Hüdepohl; Investor & Public Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin Tel.: ++49/30/750 19 – 133; Fax.: ++49/30/750 19 – 290; n.huedepohl@aap.de DGAP 31.03.2006 --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Emittent: aap Implantate AG Lorenzweg 5 12099 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0) 30 75 01 90 Fax: +49 (0) 30 75 01 91 11 Email: aap@aap.de WWW: www.aap.de ISIN: DE0005066609 WKN: 506660 Indizes: Börsen: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-Bremen, Hannover, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------
Pressemitteilung vom 03. März 2006, 15:23 Uhr

aap Implantate AG: Heraeus vertreibt aap-Biomaterial Ostim

				
					

aap Implantate AG: Heraeus vertreibt aap-Biomaterial Ostim

aap Implantate AG / Vertrag Corporate-Mitteilung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Heraeus vertreibt aap-Biomaterial Ostim Berlin, 3. März 2006 ADC Advanced Dental Care, eine Tochtergesellschaft der aap Implantate AG, einem deutschen Medizintechnikunternehmen, tätig in den Bereichen Frakturheilung, Gelenkersatz, Knochenzemente und Biomaterialien, hat einen langfristigen Distributionsvertrag mit der Heraeus Kulzer GmbH für den weltweiten Vertrieb des aap-Knochenersatzmaterials Ostim im Dentalbereich abgeschlossen. Heraeus Kulzer, eine Tochtergesellschaft des Heraeus-Konzerns, ist ein führender europäischer Anbieter von Dentalprodukten. Ostim ist ein auf Basis der Nanotechnologie synthetisch hergestelltes, resorbierbares Knochenersatzmaterial, bei dem Nanostruktur, Revaskularisierungsgeschwindigkeit und Qualität der Knochentransformation weitestgehend der Qualität des natürlichen Knochens entsprechen. Dieser Vertrag, mit dem eine bereits bestehende Zusammenarbeit erheblich ausgebaut wird, umfasst auch die Markteinführung von Ostim im Dentalbereich in den USA. Die hierfür erforderliche FDA-Zulassung ist bereits erfolgt. Das angestrebte Mindest-Umsatzvolumen der Kooperation liegt für ADC nach einer einjährigen Einführungsphase bei über einer Million Euro p. a. und sollte in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Im Oktober 2005 hatte die aap Implantate AG 54 % der Anteile an der ADC übernommen. Kontakt: Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: aap Implantate AG; Nanette Hüdepohl; Investor & Public Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin Tel.: ++49/30/750 19 – 133; Fax.: ++49/30/750 19 – 290; n.huedepohl@aap.de DGAP 03.03.2006 --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Emittent: aap Implantate AG Lorenzweg 5 12099 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0) 30 75 01 90 Fax: +49 (0) 30 75 01 91 11 Email: aap@aap.de WWW: www.aap.de ISIN: DE0005066609 WKN: 506660 Indizes: Börsen: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-Bremen, Hannover, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------
Pressemitteilung vom 21. September 2004, 12:25 Uhr

aap erhält Zulassung der neuen Aktien aus der im Juli beschlossenen Kapitalerhöhung

				
					

aap erhält Zulassung der neuen Aktien aus der im Juli beschlossenen Kapitalerhöhung

 

Pressemitteilung vom 30. April 2004, 17:55 Uhr

aap stellt Antrag auf Fristverlängerung zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2003

				
					

aap stellt Antrag auf Fristverlängerung zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2003

Die aap Implantate AG, ein im Prime Standard notierter Spezialist im Bereich der künstlichen und biomedizinischen Implantate für das Organsystem Muskel-Skelett, hat gestern bei der Zulassungsstelle der Deutschen Börse Antrag auf Fristverlängerung zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2003 gestellt.

aap befindet sich weiterhin in einer Restrukturierungsphase. Die eingeleiteten Maßnahmen sind in erster Linie den notwendigen Strukturanpassungen an die gegebenen Marktbedingungen im Gesundheitswesen gezollt. Um diesen Prozess im Ergebnis strategisch auf die nächsten Jahre ausrichten zu können, hat aap frühzeitig eine Investorensuche mit der Zielstellung initiiert, die Eigenkapital- und die Liquiditätsbasis zu stärken.

In Bezug auf den Veröffentlichungstermin für den Jahresabschluss 2003 ergibt sich derzeit für aap die Sachlage, dass die Gesamtfinanzierungslösung für 2004 und die Investorenverhandlungen mit den Banken noch nicht abgeschlossen sind. Da die Sicherstellung der Unternehmensfinanzierung wesentliche Grundlage für die Fortführung der Unternehmenstätigkeit ist, kann das Testat des Wirtschaftsprüfers erst nach Abschluss dieser Gespräche erteilt werden.

Auch begünstigt durch den positiven Trend im abgelaufenen Quartal hoffen wir, in Kürze positive Verhandlungsergebnissse zu erreichen.

Pressemitteilung vom 01. Dezember 2003, 10:47 Uhr

Positive Resonanz auf Deutschem Orthopädenkongress und Medica 2003; aap´s Wachstumsmotoren für 2004 - AEQUOS®, VarioFit®, PerOssal® und winkelstabile Platten - überzeugten internationales Fachpublikum

				
					

Positive Resonanz auf Deutschem Orthopädenkongress und Medica 2003; aap´s Wachstumsmotoren für 2004 - AEQUOS®, VarioFit®, PerOssal® und winkelstabile Platten - überzeugten internationales Fachpublikum

Die  aap  Implantate  AG,  ein  im  Prime  Standard notierter Spezialist im Bereich der künstlichen und biomedizinischen Implantate für das Organsystem Muskel-Skelett, hat seine innovativen winkelstabilen Platten zur Versorgung von  Ober- und Unterarmfrakturen auf dem Deutschen Orthopädenkongress 2003, der  vom  13.  bis  zum  16.  November  in  Berlin  stattfand, erstmals dem Fachpublikum präsentiert.

Sowohl  die  Humerus-  als  auch  die Radiusplatte verfügen über sphärische Gewinde  am  Schraubenkopf und im Plattenloch, welches die Winkelstabilität der  Platte garantiert. Sie ist dadurch dauerhaft fixiert und findet selbst im  osteoporotischen  Knochen  halt.  Diese Eigenschaft bietet dem Arzt die Möglichkeit,  unmittelbar  nach  der  Operation  bereits  Übungen  mit  dem Patienten  durchzuführen  und  so den Rehabilisationszeitraum zu verkürzen. Darüber hinaus bietet die shärische Form der Gewindelöcher die Möglichkeit, auch  die  erheblich  preiswerteren  Standardschrauben  zu verwenden. Damit versuchen wir gleichermaßen dem steigendem Kostendruck im Gesundheitssystem Rechnung tragen.

Neben  den  winkelstabilen  Platten  standen  drei  weitere  Neuprodukte im Mittelpunkt  des Besucherinteresses: Das synthetische Knochenersatzmaterial PerOssal®, die intelligente Hüftendoprothese VarioFit® sowie die innovative AEQUOS®-Knieendoprothese.  Die  positive  Resonanz der Orthopäden bestätigt die Qualität dieser Produktentwicklungen.

PerOssal® dient als Knochenersatzmaterial zur Auffüllung und Rekonstruktion von  Knochendefekten bei gleichzeitiger Stimulation der Knochenbruchheilung und   des   Knochenwachstums.   Aufgrund   seiner,   durch  das  enthaltene nanokristalline     Hydroxylapatit    Ostim®    bedingten,    vollständigen Resorbierbarkeit  kann der Knochendefekt schnell mit neuem, eigenem Knochen durchbaut  werden  und  dem Patienten eine weitere Operation zur Entfernung des  Implantats  erspart  bleiben.  PerOssal®  kann außerdem Wirkstoffe wie beispielsweise Antibiotika aus Flüssigkeiten aufnehmen und diese über einen definierten Zeitraum wieder abgeben.

VarioFit®  ist ein zweiteiliger Hüftendoprothesenschaft, der durch variable Kombinationen  des  Hüftschafts  mit  vier  verschiedenen  Steck-Konen  den anatomischen Erfordernissen des Patienten optimal angepaßt werden kann. Die Einstellungen  der  präoperativ ermittelten Winkelstellung erfolgt über ein patentiertes  Rastersystem. Ein spezielles Instrumentarium ermöglicht einen patietenschonenden  Operationsverlauf  und  eine präzise Positionierung des Implantats.

Die  AEQUOS®-Knieendoprothese  ist die erste ihrer Art mit nach dem Vorbild der   Natur   geformten  Gelenkflächen  und  einem  daraus  resultierenden, natürlichen   Roll-Gleit-Verhalten.  Der  Patient  besitzt  durch  sie  ein Implantat,  das  sich  selbst  stabilisiert  und  gleichzeitig einen großen Bewegungsbereich  besitzt.  Nicht  nur  die  patentierte Oberflächenkontur, sondern  der  eigentliche  Bewegungsvorgang selbst minimiert den Verschleiß der   Prothese.  Durch  eine  Selbsthemmung  gegen  Überstrecken  wird  der Bandapparat des Patienten unterstützt und geschont.

Durch  die  Erweiterung  seines  Produktportfolios  erreicht  aap  wichtige Meilensteine  in  Richtung  Komplettanbieter.  Dem  Kunden  bietet sich die Möglichkeit    alle   Produktkompetenzen   vom   Knochenzement   über   die Zementiertechnik bis hin zum Knie- oder Hüftimplantat und den dazugehörigen Instrumenten von aap aus einer Hand zu erhalten.

Auch auf der Medica 2003, die vom 19. bis 22. November in Düsseldorf stattfand, präsentierte aap sein Produktspektrum dem internationalen Publikum. Die Resonanz auf unsere Neuprodukte war auch hier außerordentlich positiv. Dies bestätigt uns die Qualität und die Marktchancen unserer Neuentwicklungen, welche die Wachstumsmotoren für ein nachhaltiges, überproportionales Umsatzwachstumspotenzial bilden sollen.
Pressemitteilung vom 04. Juli 2003, 17:15 Uhr

Barkapitalerhöhung aus genehmigten Kapital

				
					

Barkapitalerhöhung aus genehmigten Kapital

Im Rahmen seiner Maßnahmen für die Sicherstellung der Unternehmensfinanzierung hat die aap Implantate AG, ein Spezialist im Bereich der biomedizinischen Implantate für das Organsystem Muskel-Skelett, eine Barkapitalerhöhung aus genehmigten Kapital durchgeführt. Die teilweise Ausnutzung des genehmigten Kapitals erfolgte durch die Zeichnung von Aktien im Gesamtwert von 200.000 EUR. Der Ausgabebetrag pro Stück betrug 1,90 EUR. Zeichner der Aktien ist u.a. der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Herr Uwe Ahrens. Über diese zusätzliche Liquidität kann das Unternehmen bereits verfügen. Die Zeichnung der Aktien wird unverbindlich, sofern die Durchführung der Kapitalerhöhung nicht bis zum 30. September 2003 imSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGHandelsregister eingetragen worden ist. Das Grundkapital der Gesellschaft würde sich somit von derzeit 4.764.265 EUR um 105.264 EUR auf 4.869.259 EUR erhöhen.

Pressemitteilung vom 03. Dezember 2001, 00:00 Uhr

Marketing- und Vertriebsvorstand scheidet zum 30.11.01 aus dem Unternehmen aus

				
					

Marketing- und Vertriebsvorstand scheidet zum 30.11.01 aus dem Unternehmen aus

Die aap Implantate AG gibt bekannt, daß der Marketing- und Vertriebsvorstand Joachim Staub das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 30.11.01 verlassen hat, um sich neuen Aufgaben außerhalb des Unternehmens widmen zu können. Der Aufsichtsrat, der Vorstand und das gesamte aap-Team danken Herrn Staub für seinen engagierten Einsatz im Bereich Vertrieb und Marketing in einer Phase starken Wachstums sowie für die erbrachten Leistungen als Marketing- und Vertriebsvorstand im Rahmen des Börsengangs der aap.START_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGDie Stelle des Vorstandes Vertrieb und Marketing wird zunächst nicht wieder besetzt werden. Der Vorsitzende des Vorstandes, Uwe Ahrens, hat zusätzlich zu seinen Verantwortlichkeiten ab dem 1. Dezember 2001 auch die Verantwortung für das Ressort Marketing und Vertrieb übernommen. Die Neuorganisation des Vorstandes ist als Teil eines konzernumfassenden Umstrukturierungsprogramms zu verstehen. Im Zuge der Umstrukturierungsmaßnahmen wird die Marketing- und Vertriebsstruktur der aap Implantate AG künftig neu aufgestellt werden. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen die Position eines Direktors Vertrieb und Marketing geschaffen. Diese Position wurde bereits unternehmensintern besetzt.START_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGMit der neuen Struktur legt das Unternehmen eine zentral gesteuerte Vertriebs- und Marketingorganisation für die gesamte aap-Gruppe an. Die Vertriebsmannschaft wird somit in der Zukunft den Vertrieb des kompletten Produktspektrums der aap-Gruppe übernehmen. Im Inland wird der Fokus der Vertriebs- und Marketingaktivitäten vor allem auf der erfolgreichen Positionierung der Produktneuheiten, wie dem Trauma-Schulter System (TSS), dem Biorigiden Femur System (BFS) und dem innovativen Knochenersatzstoff Cerabone, liegen. Auf den internationalen Märkten plant aap eine Intensivierung der Vertriebs- und Marketingaktivitäten durch die Zugewinnung neuer Kooperationspartner, insbesondere für die Sparten Orthobiologie und Knochenzement. START_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGDurch die Akquisition der Mebio-Coripharm Unternehmensgruppe ist der aap der Vorstoß in den Zukunftsmarkt der Orthobiologie gelungen. Langfristiges Ziel der aap bleibt neben dem Ausbau des Geschäftes mit Metallimplantaten die Marktführerschaft bei den auf Biomaterialien basierenden Implantaten für orthopädische Anwendungen.START_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGFür Rückfragen wenden Sie sich bitte an:START_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGaap Implantate AGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGLorenzweg 5 START_OF_TAGBREND_OF_TAG12099 Berlin START_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGBruke Seyoum Alemu START_OF_TAGBREND_OF_TAGVorstand Finanzen und Informationstechnologie START_OF_TAGBREND_OF_TAGTel. 030-750 19-170 START_OF_TAGBREND_OF_TAGTel. 030 - 750 19 - 133 START_OF_TAGBREND_OF_TAG START_OF_TAGBREND_OF_TAGGabriele VoßkühlerSTART_OF_TAGBREND_OF_TAGInvestor Relations START_OF_TAGBREND_OF_TAGFax 030-750 19-111START_OF_TAGBREND_OF_TAGFax 030 - 750 19 - 111START_OF_TAGBREND_OF_TAGSTART_OF_TAGBREND_OF_TAG

Pressemitteilung vom 21. November 2001, 00:00 Uhr

aap erstmalig im Konzernverbund auf der MEDICA 2001

				
					

aap erstmalig im Konzernverbund auf der MEDICA 2001

Exponate dokumentieren Kompetenz als Komplettanbieter

 

Vom 21. bis zum 24. November 2001 findet in Düsseldorf die MEDICA, das Weltforum für Arztpraxis, Krankenhaus und für die medizinische Fachwelt, statt. Die aap Implantate AG wird sich auf dieser wichtigsten internationalen Medizin- und Gesundheitsmesse erstmalig im K